Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Erste Predigt.
den Frölichen/ vnnd trawret mit den Trawrigen/ oder
weinet mit den Weinenden.

Jtem: Laß die Weinenden nicht ohne Trost. Wil
ich mich dieser Instruction nach/ gegen euch hochbe-
trübten Hertzen/ alß meinem hochgeehreten Lehns-Her-
ren vnd Frawen auch also erzeigen/ vnd solches thun: 1.
Affectu, Jch trage Christliche condolentz mit jhnen/
Rom: 12. v.
15.
trawere mit den Trawrigen/ Rom: 12. vnd wolte trew-
lichen gewünschet haben/ wann es selig- vnd Gott gefäl-
liglichen gewesen/ daß sie noch langezeit jhre Hertzens-
Frewde vnd Lust an jhrem Gott- vnd Tugendliebenden
Kinde hetten haben mögen. Zum 2. wil ich es auch
thun Effectu, mit Worten in der That/ vnd in der War-
Syr. 7. v. 38heit/ wie solches Syrach. 7. erfodert: Laß die weinenden
nicht ohne Trost; damit sie jhr Leid stillen/ in trawren
maß halten/ vnnd das Creutz mit Gedult ertragen.
Diesem zur folge/ wil ich zu dem abgelesenen Text schrei-
Sap: 4.ten Sap. 4. welchen die hochbetrübten Eltern insonder-
heit bey diesem conduct zum Leichargument eligiret
haben/ vnd heute einen Chirurgum oder Wund Artzt
Propositio.geben/ ein Heilpflaster zubereiten/ dasselbige auff das
hochverwundete Vater-Mutter-Groß Mutter Her-
tze/ ja auch aller derer Hertzen/ die vber diesem Todes-
fall betrübet seyn/ legen/ daß es die Schmertzen nebenst
der grossen Hertzens Angst außziehe/ vnd die von Gott
geschlagene Wunden heile.

Vo-

Die Erſte Predigt.
den Froͤlichen/ vnnd trawret mit den Trawrigen/ oder
weinet mit den Weinenden.

Jtem: Laß die Weinenden nicht ohne Troſt. Wil
ich mich dieſer Inſtruction nach/ gegen euch hochbe-
truͤbten Hertzen/ alß meinem hochgeehreten Lehns-Her-
ren vnd Frawen auch alſo erzeigen/ vnd ſolches thun: 1.
Affectu, Jch trage Chriſtliche condolentz mit jhnen/
Rom: 12. v.
15.
trawere mit den Trawrigen/ Rom: 12. vnd wolte trew-
lichen gewuͤnſchet haben/ wann es ſelig- vnd Gott gefaͤl-
liglichen geweſen/ daß ſie noch langezeit jhre Hertzens-
Frewde vnd Luſt an jhrem Gott- vnd Tugendliebenden
Kinde hetten haben moͤgen. Zum 2. wil ich es auch
thun Effectu, mit Worten in der That/ vnd in der War-
Syr. 7. v. 38heit/ wie ſolches Syrach. 7. erfodert: Laß die weinenden
nicht ohne Troſt; damit ſie jhr Leid ſtillen/ in trawren
maß halten/ vnnd das Creutz mit Gedult ertragen.
Dieſem zur folge/ wil ich zu dem abgeleſenen Text ſchrei-
Sap: 4.ten Sap. 4. welchen die hochbetruͤbten Eltern inſonder-
heit bey dieſem conduct zum Leichargument eligiret
haben/ vnd heute einen Chirurgum oder Wund Artzt
Propoſitio.geben/ ein Heilpflaſter zubereiten/ daſſelbige auff das
hochverwundete Vater-Mutter-Groß Mutter Her-
tze/ ja auch aller derer Hertzen/ die vber dieſem Todes-
fall betruͤbet ſeyn/ legen/ daß es die Schmertzen nebenſt
der groſſen Hertzens Angſt außziehe/ vnd die von Gott
geſchlagene Wunden heile.

Vo-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0012" n="10"/><fw place="top" type="header">Die Er&#x017F;te Predigt.</fw><lb/>
den Fro&#x0364;lichen/ vnnd trawret mit den Trawrigen/ oder<lb/>
weinet mit den Weinenden.</p><lb/>
          <p>Jtem: Laß die Weinenden nicht ohne Tro&#x017F;t. Wil<lb/>
ich mich die&#x017F;er <hi rendition="#aq">In&#x017F;truction</hi> nach/ gegen euch hochbe-<lb/>
tru&#x0364;bten Hertzen/ alß meinem hochgeehreten Lehns-Her-<lb/>
ren vnd Frawen auch al&#x017F;o erzeigen/ vnd &#x017F;olches thun: 1.<lb/><hi rendition="#aq">Affectu,</hi> Jch trage Chri&#x017F;tliche <hi rendition="#aq">condolentz</hi> mit jhnen/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rom:</hi> 12. <hi rendition="#i">v.</hi></hi><lb/>
15.</note>trawere mit den Trawrigen/ <hi rendition="#aq">Rom:</hi> 12. vnd wolte trew-<lb/>
lichen gewu&#x0364;n&#x017F;chet haben/ wann es &#x017F;elig- vnd Gott gefa&#x0364;l-<lb/>
liglichen gewe&#x017F;en/ daß &#x017F;ie noch langezeit jhre Hertzens-<lb/>
Frewde vnd Lu&#x017F;t an jhrem Gott- vnd Tugendliebenden<lb/>
Kinde hetten haben mo&#x0364;gen. Zum 2. wil ich es auch<lb/>
thun <hi rendition="#aq">Effectu,</hi> mit Worten in der That/ vnd in der War-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Syr.</hi> 7. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 38</note>heit/ wie &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Syrach.</hi> 7. erfodert: Laß die weinenden<lb/>
nicht ohne Tro&#x017F;t; damit &#x017F;ie jhr Leid &#x017F;tillen/ in trawren<lb/>
maß halten/ vnnd das Creutz mit Gedult ertragen.<lb/>
Die&#x017F;em zur folge/ wil ich zu dem abgele&#x017F;enen Text &#x017F;chrei-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sap:</hi></hi> 4.</note>ten <hi rendition="#aq">Sap.</hi> 4. welchen die hochbetru&#x0364;bten Eltern in&#x017F;onder-<lb/>
heit bey die&#x017F;em <hi rendition="#aq">conduct</hi> zum Leich<hi rendition="#aq">argument eligiret</hi><lb/>
haben/ vnd heute einen <hi rendition="#aq">Chirurgum</hi> oder Wund Artzt<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Propo&#x017F;itio.</hi></hi></note>geben/ ein Heilpfla&#x017F;ter zubereiten/ da&#x017F;&#x017F;elbige auff das<lb/>
hochverwundete Vater-Mutter-Groß Mutter Her-<lb/>
tze/ ja auch aller derer Hertzen/ die vber die&#x017F;em Todes-<lb/>
fall betru&#x0364;bet &#x017F;eyn/ legen/ daß es die Schmertzen neben&#x017F;t<lb/>
der gro&#x017F;&#x017F;en Hertzens Ang&#x017F;t außziehe/ vnd die von Gott<lb/>
ge&#x017F;chlagene Wunden heile.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Vo-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0012] Die Erſte Predigt. den Froͤlichen/ vnnd trawret mit den Trawrigen/ oder weinet mit den Weinenden. Jtem: Laß die Weinenden nicht ohne Troſt. Wil ich mich dieſer Inſtruction nach/ gegen euch hochbe- truͤbten Hertzen/ alß meinem hochgeehreten Lehns-Her- ren vnd Frawen auch alſo erzeigen/ vnd ſolches thun: 1. Affectu, Jch trage Chriſtliche condolentz mit jhnen/ trawere mit den Trawrigen/ Rom: 12. vnd wolte trew- lichen gewuͤnſchet haben/ wann es ſelig- vnd Gott gefaͤl- liglichen geweſen/ daß ſie noch langezeit jhre Hertzens- Frewde vnd Luſt an jhrem Gott- vnd Tugendliebenden Kinde hetten haben moͤgen. Zum 2. wil ich es auch thun Effectu, mit Worten in der That/ vnd in der War- heit/ wie ſolches Syrach. 7. erfodert: Laß die weinenden nicht ohne Troſt; damit ſie jhr Leid ſtillen/ in trawren maß halten/ vnnd das Creutz mit Gedult ertragen. Dieſem zur folge/ wil ich zu dem abgeleſenen Text ſchrei- ten Sap. 4. welchen die hochbetruͤbten Eltern inſonder- heit bey dieſem conduct zum Leichargument eligiret haben/ vnd heute einen Chirurgum oder Wund Artzt geben/ ein Heilpflaſter zubereiten/ daſſelbige auff das hochverwundete Vater-Mutter-Groß Mutter Her- tze/ ja auch aller derer Hertzen/ die vber dieſem Todes- fall betruͤbet ſeyn/ legen/ daß es die Schmertzen nebenſt der groſſen Hertzens Angſt außziehe/ vnd die von Gott geſchlagene Wunden heile. Rom: 12. v. 15. Syr. 7. v. 38 Sap: 4. Propoſitio. Vo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523764/12
Zitationshilfe: Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523764/12>, abgerufen am 26.06.2022.