Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Erste Predigt.
Sap. 2. v. 2.
3. 4. 5.
lauten lassen/ Sap. 2. Ohne gefehr sind wir geboren/
ohne gefehr fahren wir wiederumb dahin/ alß weren wir
nicht dagewest. Nein trawen/ nicht also/ sondern der
Geist GOttes thut vns hiervon gar bessern Bericht/
daß der Todt ohne GOttes willen vnd Zulassung gar
nichts an jrgend einem Christen Menschen thun könne.

Deut. 30.
v.
20.
Deut: 30. Deus est vita & longitudo dierum
nostrorum,
der HErr ist vnser Leben/ vnd deß Lebens
lenge.

1. Reg. 2.
v
6.
1. Reg: 2. Deus mortificat, der HErr tödtet.
1. Reg: 26. spricht David: So war der HErr le-
1. Reg. 26.
v.
10. 11.
bet/ wo der HErr nicht jhn schlegt/ oder seine Zeit kom-
met daß er sterbe/ so laß der HErr ferne von mir seyn/
daß ich meine Hand solte an den Gesalbten deß HEr-
ren legen.

Iobi 14 v. 5Jobi 14. Der Mensch hat seine bestimpte Zeit/
die Zahl seiner Monden stehet bey dir/ du hast jhm ein
Ziel gesetzt/ das wird er nicht vberschreiten.

Iob. 16. v.
22.
Jobi 16. Die bestimpte Jahr sind kommen.
Iob. 30. v.
23.
Jobi 30. Jch weiß/ du wirst mich dem Tode vber-
antworten/ da ist das bestimpte Hauß aller Lebendigen.

Ps. 31. v. 16.Psal. 31. Sortes nostrae in manibus Domini,
Meine Zeit/ HErr/ stehet in deinen Händen.

Ps 39. v. 6.Ps. 39. HErr lehre mich doch/ daß mein Leben ein
Ziel hat.

Ps. 90.

Die Erſte Predigt.
Sap. 2. v. 2.
3. 4. 5.
lauten laſſen/ Sap. 2. Ohne gefehr ſind wir geboren/
ohne gefehr fahren wir wiederumb dahin/ alß weren wir
nicht dageweſt. Nein trawen/ nicht alſo/ ſondern der
Geiſt GOttes thut vns hiervon gar beſſern Bericht/
daß der Todt ohne GOttes willen vnd Zulaſſung gar
nichts an jrgend einem Chriſten Menſchen thun koͤnne.

Deut. 30.
v.
20.
Deut: 30. Deus eſt vita & longitudo dierum
noſtrorum,
der HErr iſt vnſer Leben/ vnd deß Lebens
lenge.

1. Reg. 2.
v
6.
1. Reg: 2. Deus mortificat, der HErr toͤdtet.
1. Reg: 26. ſpricht David: So war der HErr le-
1. Reg. 26.
v.
10. 11.
bet/ wo der HErr nicht jhn ſchlegt/ oder ſeine Zeit kom-
met daß er ſterbe/ ſo laß der HErr ferne von mir ſeyn/
daß ich meine Hand ſolte an den Geſalbten deß HEr-
ren legen.

Iobi 14 v. 5Jobi 14. Der Menſch hat ſeine beſtimpte Zeit/
die Zahl ſeiner Monden ſtehet bey dir/ du haſt jhm ein
Ziel geſetzt/ das wird er nicht vberſchreiten.

Iob. 16. v.
22.
Jobi 16. Die beſtimpte Jahr ſind kommen.
Iob. 30. v.
23.
Jobi 30. Jch weiß/ du wirſt mich dem Tode vber-
antworten/ da iſt das beſtimpte Hauß aller Lebendigen.

Pſ. 31. v. 16.Pſal. 31. Sortes noſtræ in manibus Domini,
Meine Zeit/ HErr/ ſtehet in deinen Haͤnden.

Pſ 39. v. 6.Pſ. 39. HErr lehre mich doch/ daß mein Leben ein
Ziel hat.

Pſ. 90.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0014" n="12"/><fw type="header" place="top">Die Er&#x017F;te Predigt.</fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sap.</hi> 2. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 2.<lb/>
3. 4. 5.</note>lauten la&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Sap.</hi> 2. Ohne gefehr &#x017F;ind wir geboren/<lb/>
ohne gefehr fahren wir wiederumb dahin/ alß weren wir<lb/>
nicht dagewe&#x017F;t. Nein trawen/ nicht al&#x017F;o/ &#x017F;ondern der<lb/>
Gei&#x017F;t GOttes thut vns hiervon gar be&#x017F;&#x017F;ern Bericht/<lb/>
daß der Todt ohne GOttes willen vnd Zula&#x017F;&#x017F;ung gar<lb/>
nichts an jrgend einem Chri&#x017F;ten Men&#x017F;chen thun ko&#x0364;nne.</p><lb/>
            <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Deut.</hi> 30.<lb/><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 20.</note>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#aq">Deut: 30. Deus e&#x017F;t vita &amp; longitudo dierum<lb/>
no&#x017F;trorum,</hi> der HErr i&#x017F;t vn&#x017F;er Leben/ vnd deß Lebens<lb/>
lenge.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <note place="left">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Reg.</hi> 2.<lb/><hi rendition="#i">v</hi></hi> 6.</note>
            <cit>
              <quote>1. <hi rendition="#aq">Reg: 2. Deus mortificat,</hi> der HErr to&#x0364;dtet.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <cit>
              <quote>1. <hi rendition="#aq">Reg:</hi> 26. &#x017F;pricht David: So war der HErr le-<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Reg.</hi> 26.<lb/><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 10. 11.</note>bet/ wo der HErr nicht jhn &#x017F;chlegt/ oder &#x017F;eine Zeit kom-<lb/>
met daß er &#x017F;terbe/ &#x017F;o laß der HErr ferne von mir &#x017F;eyn/<lb/>
daß ich meine Hand &#x017F;olte an den Ge&#x017F;albten deß HEr-<lb/>
ren legen.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iobi</hi> 14 <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 5</note>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#aq">Jobi</hi> 14. Der Men&#x017F;ch hat &#x017F;eine be&#x017F;timpte Zeit/<lb/>
die Zahl &#x017F;einer Monden &#x017F;tehet bey dir/ du ha&#x017F;t jhm ein<lb/>
Ziel ge&#x017F;etzt/ das wird er nicht vber&#x017F;chreiten.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iob.</hi> 16. <hi rendition="#i">v.</hi></hi><lb/>
22.</note>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#aq">Jobi</hi> 16. Die be&#x017F;timpte Jahr &#x017F;ind kommen.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iob.</hi> 30. <hi rendition="#i">v.</hi></hi><lb/>
23.</note>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#aq">Jobi</hi> 30. Jch weiß/ du wir&#x017F;t mich dem Tode vber-<lb/>
antworten/ da i&#x017F;t das be&#x017F;timpte Hauß aller Lebendigen.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;.</hi> 31. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 16.</note>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 31. Sortes no&#x017F;træ in manibus Domini,</hi><lb/>
Meine Zeit/ HErr/ &#x017F;tehet in deinen Ha&#x0364;nden.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;</hi> 39. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 6.</note>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 39. HErr lehre mich doch/ daß mein Leben ein<lb/>
Ziel hat.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 90.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0014] Die Erſte Predigt. lauten laſſen/ Sap. 2. Ohne gefehr ſind wir geboren/ ohne gefehr fahren wir wiederumb dahin/ alß weren wir nicht dageweſt. Nein trawen/ nicht alſo/ ſondern der Geiſt GOttes thut vns hiervon gar beſſern Bericht/ daß der Todt ohne GOttes willen vnd Zulaſſung gar nichts an jrgend einem Chriſten Menſchen thun koͤnne. Sap. 2. v. 2. 3. 4. 5. Deut: 30. Deus eſt vita & longitudo dierum noſtrorum, der HErr iſt vnſer Leben/ vnd deß Lebens lenge. 1. Reg: 2. Deus mortificat, der HErr toͤdtet. 1. Reg: 26. ſpricht David: So war der HErr le- bet/ wo der HErr nicht jhn ſchlegt/ oder ſeine Zeit kom- met daß er ſterbe/ ſo laß der HErr ferne von mir ſeyn/ daß ich meine Hand ſolte an den Geſalbten deß HEr- ren legen. Jobi 14. Der Menſch hat ſeine beſtimpte Zeit/ die Zahl ſeiner Monden ſtehet bey dir/ du haſt jhm ein Ziel geſetzt/ das wird er nicht vberſchreiten. Jobi 16. Die beſtimpte Jahr ſind kommen. Jobi 30. Jch weiß/ du wirſt mich dem Tode vber- antworten/ da iſt das beſtimpte Hauß aller Lebendigen. Pſal. 31. Sortes noſtræ in manibus Domini, Meine Zeit/ HErr/ ſtehet in deinen Haͤnden. Pſ. 39. HErr lehre mich doch/ daß mein Leben ein Ziel hat. Pſ. 90.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523764/14
Zitationshilfe: Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523764/14>, abgerufen am 30.06.2022.