Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

Commendatio Defunctae,
Stul Gottes/ vnd für dem Lamb/ angethan mit weissen
Kleydern/ vnd Palmen in jhren händen/ schreyet mit gros-
er Stimme/ vnnd spricht: Heyl sey dem/ der auff dem
Stul sitzet vnserem Gott vnd dem Lamb/ sie wird nicht
mehr hungern noch dürsten/ es wird auch nicht auff sie
[f]allen die Sonne/ oder jrgend eine Hitze. Denn das
Lamb mitten im Stul/ wird sie weiden/ vnd leiten zu den
lebendigen Wasserbrunnen/ vnd Gott wird abwischen
alle Thränen von jhren Augen.

Wie höchlich vnd schmertzlich aber dieser frühe zei-
tige todesfall (wie er für vnseren augen zu seyn scheinet)
das hinterbliebene Vater vnd Mutterhertz kräncke vnd
[b]etrübe ist leicht zumercken/ vnd zuermessen. Sie haben
verlohren ein Gott vnd Tugendliebendes Kind/ welches
wegen seiner Gottesfurcht/ Frömmigkeit vnd eyferigen
Gebets jhr höchste augenlust vnd hertzens Frewde auff
dieser Welt gewesen: Sie haben verlohren ein Kind/
welches sie hertzlich geliebet/ vnnd geehret/ Kindlich ge-
fürchtet/ vnd jhnen gehorsamlichen gefolget: Sie ha-
[b]en verlohren ein Kind/ welches Gott mit schönen Ga-
[b]en/ als sonderem Verstand/ grossem nachdencken/ vnd
einem schönen herrlichen Gedächtnüß/ für andern gezie-
ret/ daß sich einem jeden bequemet/ vnd anmutig gema-
chet/ vnnd an deme sie Ehre/ rechte Hertzens ergetzligkeit
vnd grosse Hoffnung gehabet: Sie haben verlohren

eine
H ij

Commendatio Defunctæ,
Stul Gottes/ vnd fuͤr dem Lamb/ angethan mit weiſſen
Kleydern/ vñ Palmen in jhren haͤnden/ ſchreyet mit groſ-
er Stimme/ vnnd ſpricht: Heyl ſey dem/ der auff dem
Stul ſitzet vnſerem Gott vnd dem Lamb/ ſie wird nicht
mehr hungern noch duͤrſten/ es wird auch nicht auff ſie
[f]allen die Sonne/ oder jrgend eine Hitze. Denn das
Lamb mitten im Stul/ wird ſie weiden/ vnd leiten zu den
lebendigen Waſſerbrunnen/ vnd Gott wird abwiſchen
alle Thraͤnen von jhren Augen.

Wie hoͤchlich vnd ſchmertzlich aber dieſer fruͤhe zei-
tige todesfall (wie er fuͤr vnſeren augen zu ſeyn ſcheinet)
das hinterbliebene Vater vnd Mutterhertz kraͤncke vnd
[b]etruͤbe iſt leicht zumercken/ vnd zuermeſſen. Sie haben
verlohren ein Gott vnd Tugendliebendes Kind/ welches
wegen ſeiner Gottesfurcht/ Froͤmmigkeit vnd eyferigen
Gebets jhr hoͤchſte augenluſt vnd hertzens Frewde auff
dieſer Welt geweſen: Sie haben verlohren ein Kind/
welches ſie hertzlich geliebet/ vnnd geehret/ Kindlich ge-
fuͤrchtet/ vnd jhnen gehorſamlichen gefolget: Sie ha-
[b]en verlohren ein Kind/ welches Gott mit ſchoͤnen Ga-
[b]en/ als ſonderem Verſtand/ groſſem nachdencken/ vnd
einem ſchoͤnen herrlichen Gedaͤchtnuͤß/ fuͤr andern gezie-
ret/ daß ſich einem jeden bequemet/ vnd anmutig gema-
chet/ vnnd an deme ſie Ehre/ rechte Hertzens ergetzligkeit
vnd groſſe Hoffnung gehabet: Sie haben verlohren

eine
H ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0059" n="57"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#aq">Commendatio Defunctæ,</hi></fw><lb/>
Stul Gottes/ vnd fu&#x0364;r dem Lamb/ angethan mit wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Kleydern/ vn&#x0303; Palmen in jhren ha&#x0364;nden/ &#x017F;chreyet mit gro&#x017F;-<lb/>
er Stimme/ vnnd &#x017F;pricht: Heyl &#x017F;ey dem/ der auff dem<lb/>
Stul &#x017F;itzet vn&#x017F;erem Gott vnd dem Lamb/ &#x017F;ie wird nicht<lb/>
mehr hungern noch du&#x0364;r&#x017F;ten/ es wird auch nicht auff &#x017F;ie<lb/><supplied>f</supplied>allen die Sonne/ oder jrgend eine Hitze. Denn das<lb/>
Lamb mitten im Stul/ wird &#x017F;ie weiden/ vnd leiten zu den<lb/>
lebendigen Wa&#x017F;&#x017F;erbrunnen/ vnd Gott wird abwi&#x017F;chen<lb/>
alle Thra&#x0364;nen von jhren Augen.</p><lb/>
          <p>Wie ho&#x0364;chlich vnd &#x017F;chmertzlich aber die&#x017F;er fru&#x0364;he zei-<lb/>
tige todesfall (wie er fu&#x0364;r vn&#x017F;eren augen zu &#x017F;eyn &#x017F;cheinet)<lb/>
das hinterbliebene Vater vnd Mutterhertz kra&#x0364;ncke vnd<lb/><supplied>b</supplied>etru&#x0364;be i&#x017F;t leicht zumercken/ vnd zuerme&#x017F;&#x017F;en. Sie haben<lb/>
verlohren ein Gott vnd Tugendliebendes Kind/ welches<lb/>
wegen &#x017F;einer Gottesfurcht/ Fro&#x0364;mmigkeit vnd eyferigen<lb/>
Gebets jhr ho&#x0364;ch&#x017F;te augenlu&#x017F;t vnd hertzens Frewde auff<lb/>
die&#x017F;er Welt gewe&#x017F;en: Sie haben verlohren ein Kind/<lb/>
welches &#x017F;ie hertzlich geliebet/ vnnd geehret/ Kindlich ge-<lb/>
fu&#x0364;rchtet/ vnd jhnen gehor&#x017F;amlichen gefolget: Sie ha-<lb/><supplied>b</supplied>en verlohren ein Kind/ welches Gott mit &#x017F;cho&#x0364;nen Ga-<lb/><supplied>b</supplied>en/ als &#x017F;onderem Ver&#x017F;tand/ gro&#x017F;&#x017F;em nachdencken/ vnd<lb/>
einem &#x017F;cho&#x0364;nen herrlichen Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß/ fu&#x0364;r andern gezie-<lb/>
ret/ daß &#x017F;ich einem jeden bequemet/ vnd anmutig gema-<lb/>
chet/ vnnd an deme &#x017F;ie Ehre/ rechte Hertzens ergetzligkeit<lb/>
vnd gro&#x017F;&#x017F;e Hoffnung gehabet: Sie haben verlohren<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">H ij</fw><fw type="catch" place="bottom">eine</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0059] Commendatio Defunctæ, Stul Gottes/ vnd fuͤr dem Lamb/ angethan mit weiſſen Kleydern/ vñ Palmen in jhren haͤnden/ ſchreyet mit groſ- er Stimme/ vnnd ſpricht: Heyl ſey dem/ der auff dem Stul ſitzet vnſerem Gott vnd dem Lamb/ ſie wird nicht mehr hungern noch duͤrſten/ es wird auch nicht auff ſie fallen die Sonne/ oder jrgend eine Hitze. Denn das Lamb mitten im Stul/ wird ſie weiden/ vnd leiten zu den lebendigen Waſſerbrunnen/ vnd Gott wird abwiſchen alle Thraͤnen von jhren Augen. Wie hoͤchlich vnd ſchmertzlich aber dieſer fruͤhe zei- tige todesfall (wie er fuͤr vnſeren augen zu ſeyn ſcheinet) das hinterbliebene Vater vnd Mutterhertz kraͤncke vnd betruͤbe iſt leicht zumercken/ vnd zuermeſſen. Sie haben verlohren ein Gott vnd Tugendliebendes Kind/ welches wegen ſeiner Gottesfurcht/ Froͤmmigkeit vnd eyferigen Gebets jhr hoͤchſte augenluſt vnd hertzens Frewde auff dieſer Welt geweſen: Sie haben verlohren ein Kind/ welches ſie hertzlich geliebet/ vnnd geehret/ Kindlich ge- fuͤrchtet/ vnd jhnen gehorſamlichen gefolget: Sie ha- ben verlohren ein Kind/ welches Gott mit ſchoͤnen Ga- ben/ als ſonderem Verſtand/ groſſem nachdencken/ vnd einem ſchoͤnen herrlichen Gedaͤchtnuͤß/ fuͤr andern gezie- ret/ daß ſich einem jeden bequemet/ vnd anmutig gema- chet/ vnnd an deme ſie Ehre/ rechte Hertzens ergetzligkeit vnd groſſe Hoffnung gehabet: Sie haben verlohren eine H ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523764/59
Zitationshilfe: Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523764/59>, abgerufen am 25.06.2022.