Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Ander Predigt.
lesset die Menschen sterben/ Psal. 90. vnd hat einemPsal 90.
jeden die Zeit bestimmet/ Jobi. 14:Iobi. 14.

3. Gott hilfft vns von allem Vbel Per Assum-
ptionem,
durch gnädige Aufnehmung in den Him-
mel. Christus hat zuvor für vns gebetet/ Joh. 17.Iohan. 17.
Heiliger VAter/ ich wil/ daß wo ich bin/ auch die
seyn/ die du mir gegeben hast. Nun sollen wir jhm
nachbeten: Himmlischer Vater/ erlöse vns von dem
Vbel/ wir begehren auffgelöset zuseyn/ Philipp. 1.Philip. 1.
außzuwandern auß der bösen Welt/ vnd bey Chri-
sto zuseyn/ O nim vns mit Gnaden auff/ laß vns zu
jhm kommen/ auff daß wir sehen seine Herrligkeit
in Ewigkeit/ Matth. 25.Matth. 25.

6. Gehöret auch zu den herrlichen Göttlichen6.
Peecato-
rum Re-
mißio.

Verheissungen Peccatorum Remissio, die Verge-
dung der Sünden. David Psal. 32. spricht: Jch
wil dem Herrn meine vbertrettung bekennen/ daPsal. 32.
[v]ergabestu mir die Missethat meiner Sünde. J-
tem: Psal. 103. Meine Seele vergiß nicht/ was dirPsal. 103.
der Herr gutes gethan hat/ der dir alle deine Sün-
de vergibet/ vnd heylet alle deine Gebrechen. Rom.Rom. 5.
5. Wo die Sünde mächtig ist/ da ist GOttes Barm-
hertzigkeit viel mächtiger worden. David spricht
Psal. 130. Ob bey vns ist der Sünden viel/ bey GOttPsal. 130.
ist vielmehr Gnade. Major Dei Pietas, quam
mea est iniquitas,
saget Augustinus.

7. Ge-
K2

Die Ander Predigt.
leſſet die Menſchen ſterben/ Pſal. 90. vnd hat einemPſal 90.
jeden die Zeit beſtimmet/ Jobi. 14:Iobi. 14.

3. Gott hilfft vns von allem Vbel Per Aſſum-
ptionem,
durch gnaͤdige Aufnehmung in den Him-
mel. Chriſtus hat zuvor fuͤr vns gebetet/ Joh. 17.Iohan. 17.
Heiliger VAter/ ich wil/ daß wo ich bin/ auch die
ſeyn/ die du mir gegeben haſt. Nun ſollen wir jhm
nachbeten: Him̃liſcher Vater/ erloͤſe vns von dem
Vbel/ wir begehren auffgeloͤſet zuſeyn/ Philipp. 1.Philip. 1.
außzuwandern auß der boͤſen Welt/ vnd bey Chri-
ſto zuſeyn/ O nim vns mit Gnaden auff/ laß vns zu
jhm kommen/ auff daß wir ſehen ſeine Herrligkeit
in Ewigkeit/ Matth. 25.Matth. 25.

6. Gehoͤret auch zu den herrlichen Goͤttlichen6.
Peecato-
rum Re-
mißio.

Verheiſſungen Peccatorum Remiſſio, die Verge-
dung der Suͤnden. David Pſal. 32. ſpricht: Jch
wil dem Herrn meine vbertrettung bekennen/ daPſal. 32.
[v]ergabeſtu mir die Miſſethat meiner Suͤnde. J-
tem: Pſal. 103. Meine Seele vergiß nicht/ was dirPſal. 103.
der Herr gutes gethan hat/ der dir alle deine Suͤn-
de vergibet/ vnd heylet alle deine Gebrechen. Rom.Rom. 5.
5. Wo die Suͤnde maͤchtig iſt/ da iſt GOttes Barm-
hertzigkeit viel maͤchtiger worden. David ſpricht
Pſal. 130. Ob bey vns iſt der Suͤnden viel/ bey GOttPſal. 130.
iſt vielmehr Gnade. Major Dei Pietas, quam
mea eſt iniquitas,
ſaget Auguſtinus.

7. Ge-
K2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0075" n="73"/><fw place="top" type="header">Die Ander Predigt.</fw><lb/>
le&#x017F;&#x017F;et die Men&#x017F;chen &#x017F;terben/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 90. vnd hat einem<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al</hi></hi> 90.</note><lb/>
jeden die Zeit be&#x017F;timmet/ <hi rendition="#aq">Jobi.</hi> 14:<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iobi.</hi></hi> 14.</note></p><lb/>
            <p>3. Gott hilfft vns von allem Vbel <hi rendition="#aq">Per A&#x017F;&#x017F;um-<lb/>
ptionem,</hi> durch gna&#x0364;dige Aufnehmung in den Him-<lb/>
mel. Chri&#x017F;tus hat zuvor fu&#x0364;r vns gebetet/ <hi rendition="#aq">Joh.</hi> 17.<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iohan.</hi></hi> 17.</note><lb/>
Heiliger VAter/ ich wil/ daß wo ich bin/ auch die<lb/>
&#x017F;eyn/ die du mir gegeben ha&#x017F;t. Nun &#x017F;ollen wir jhm<lb/>
nachbeten: Him&#x0303;li&#x017F;cher Vater/ erlo&#x0364;&#x017F;e vns von dem<lb/>
Vbel/ wir begehren auffgelo&#x0364;&#x017F;et zu&#x017F;eyn/ <hi rendition="#aq">Philipp.</hi> 1.<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Philip.</hi></hi> 1.</note><lb/>
außzuwandern auß der bo&#x0364;&#x017F;en Welt/ vnd bey Chri-<lb/>
&#x017F;to zu&#x017F;eyn/ O nim vns mit Gnaden auff/ laß vns zu<lb/>
jhm kommen/ auff daß wir &#x017F;ehen &#x017F;eine Herrligkeit<lb/>
in Ewigkeit/ <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 25.<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Matth.</hi></hi> 25.</note></p><lb/>
            <p>6. Geho&#x0364;ret auch zu den herrlichen Go&#x0364;ttlichen<note place="right">6.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Peecato-<lb/>
rum Re-<lb/>
mißio.</hi></hi></note><lb/>
Verhei&#x017F;&#x017F;ungen <hi rendition="#aq">Peccatorum Remi&#x017F;&#x017F;io,</hi> die Verge-<lb/>
dung der Su&#x0364;nden. David <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 32. &#x017F;pricht: Jch<lb/>
wil dem Herrn meine vbertrettung bekennen/ da<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al.</hi></hi> 32.</note><lb/><supplied>v</supplied>ergabe&#x017F;tu mir die Mi&#x017F;&#x017F;ethat meiner Su&#x0364;nde. J-<lb/>
tem: <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 103. Meine Seele vergiß nicht/ was dir<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al.</hi></hi> 103.</note><lb/>
der Herr gutes gethan hat/ der dir alle deine Su&#x0364;n-<lb/>
de vergibet/ vnd heylet alle deine Gebrechen. <hi rendition="#aq">Rom.</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rom.</hi></hi> 5.</note><lb/>
5. Wo die Su&#x0364;nde ma&#x0364;chtig i&#x017F;t/ da i&#x017F;t GOttes Barm-<lb/>
hertzigkeit viel ma&#x0364;chtiger worden. David &#x017F;pricht<lb/><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 130. Ob bey vns i&#x017F;t der Su&#x0364;nden viel/ bey GOtt<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al.</hi></hi> 130.</note><lb/>
i&#x017F;t vielmehr Gnade. <hi rendition="#aq">Major <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Dei</hi></hi> Pietas, quam<lb/>
mea e&#x017F;t iniquitas,</hi> &#x017F;aget <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus.</hi></p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#aq">K2</hi> </fw>
            <fw place="bottom" type="catch">7. Ge-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0075] Die Ander Predigt. leſſet die Menſchen ſterben/ Pſal. 90. vnd hat einem jeden die Zeit beſtimmet/ Jobi. 14: Pſal 90. Iobi. 14. 3. Gott hilfft vns von allem Vbel Per Aſſum- ptionem, durch gnaͤdige Aufnehmung in den Him- mel. Chriſtus hat zuvor fuͤr vns gebetet/ Joh. 17. Heiliger VAter/ ich wil/ daß wo ich bin/ auch die ſeyn/ die du mir gegeben haſt. Nun ſollen wir jhm nachbeten: Him̃liſcher Vater/ erloͤſe vns von dem Vbel/ wir begehren auffgeloͤſet zuſeyn/ Philipp. 1. außzuwandern auß der boͤſen Welt/ vnd bey Chri- ſto zuſeyn/ O nim vns mit Gnaden auff/ laß vns zu jhm kommen/ auff daß wir ſehen ſeine Herrligkeit in Ewigkeit/ Matth. 25. Iohan. 17. Philip. 1. Matth. 25. 6. Gehoͤret auch zu den herrlichen Goͤttlichen Verheiſſungen Peccatorum Remiſſio, die Verge- dung der Suͤnden. David Pſal. 32. ſpricht: Jch wil dem Herrn meine vbertrettung bekennen/ da vergabeſtu mir die Miſſethat meiner Suͤnde. J- tem: Pſal. 103. Meine Seele vergiß nicht/ was dir der Herr gutes gethan hat/ der dir alle deine Suͤn- de vergibet/ vnd heylet alle deine Gebrechen. Rom. 5. Wo die Suͤnde maͤchtig iſt/ da iſt GOttes Barm- hertzigkeit viel maͤchtiger worden. David ſpricht Pſal. 130. Ob bey vns iſt der Suͤnden viel/ bey GOtt iſt vielmehr Gnade. Major Dei Pietas, quam mea eſt iniquitas, ſaget Auguſtinus. 6. Peecato- rum Re- mißio. Pſal. 32. Pſal. 103. Rom. 5. Pſal. 130. 7. Ge- K2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523764/75
Zitationshilfe: Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523764/75>, abgerufen am 02.07.2022.