Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuring, Johann Georg: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
Gewissen haben finden lassen: die jhr Datum/ Sinn vnd Gedancken
nit hieher in diese Welt gesetzt/ sondern täglich/ stündlich vnd augen-
blicklich/ zu einem seligen Ende vnd Sterbstündlin haben gerüst vnd
bereit gehalten/ vnd erwartet der Zukunfft deß HErren/ deß Himmli-
schen Bräutigams/ damit wann derselbige herein breche/ entweder
mit seinem Jüngsten Tag/ oder mit dem leiblichen Todt/ in der er-
sten/ andern vnd dritten Wacht/ Er sie nit in Sünden schnarchend/
sondern munder vnd wacker finde: die auch/ an jhrem letzsten Ende/
Christo jhrem Heylandt vnd Erlöser jhren Geist vnnd Seel zu ge-
threwer Handt vberliffern/ vnd sprechen: Mein HErr Jesu/ dir lebe
ich/ dir sterbe ich/ dein bin ich/ todt vnd lebendig: Diese thun/ fürwar/
ein gute selige Fahrt/ sterben dem HErren/ vnd kommen in die Hand"
Gottes/ da sie kein Pein noch Qual mehr rühret/ wie das Buch der"
Weißheit am 3. cap. von der Glaubigen vnnd Gerechten Seelen be-
zeuget. Vnd das Buch der Offenbarung Johannis am 14. cap. prei-
set selig die Todten/ welche im HErren sterben/ aparti, amodo, von"
Mund auff: Ja/ der Geist spricht/ daß sie ruhen von jhrer Arbeit/"
denn jhre Werck folgen jhnen nach."

Ander Theil der Predigt.

LAsset vns aber jetzt/ fürs ander/ auch die Vrsach vernemmen/ die
S. Paulus am Ende verlessener Wort hinzusetzet/ warumb wir
nemlich dem HErren jederzeit leben/ vnnd auch dem HErren sterben
sollen/ vnd womit er daß jenige Recht vber vns erlangt habe/ daß wir
sein eygen sind im Todt vnd Leben. Wir leben oder sterben/ spricht"
der Apostel/ so sind wir deß HErren. Dann darzu ist Christus auch"
gestorben/ vnd aufferstanden/ vnd wider lebendig worden/ daß er vber"
Todte vnd Lebendige HErr seye."

Christus/ will der Apostel schliessen/ ist vnser Haupt/ so sind wir
seine angehörige Glieder: Er ist vnser HErr/ so sind wir seine Die-
ner/ seine Knechte vnnd Mägde/ vnnd demnach jhme nachzufolgen
vnd zu dienen/ jhme zuleben vnnd zusterben schuldig: Als sein außer-
wehltes Volck vnd Eygenthumb/ welches er so thewr erworben/ er-
arnet vnd erlöset hat: Nicht mit eusserlichen Schwertschlägen/ oder

B ij

Leichpredigt.
Gewiſſen haben finden laſſen: die jhr Datum/ Sinn vnd Gedancken
nit hieher in dieſe Welt geſetzt/ ſondern taͤglich/ ſtuͤndlich vnd augen-
blicklich/ zu einem ſeligen Ende vnd Sterbſtuͤndlin haben geruͤſt vnd
bereit gehalten/ vnd erwartet der Zukunfft deß HErꝛen/ deß Him̃li-
ſchen Braͤutigams/ damit wann derſelbige herein breche/ entweder
mit ſeinem Juͤngſten Tag/ oder mit dem leiblichen Todt/ in der er-
ſten/ andern vnd dritten Wacht/ Er ſie nit in Suͤnden ſchnarchend/
ſondern munder vnd wacker finde: die auch/ an jhrem letzſten Ende/
Chriſto jhrem Heylandt vnd Erloͤſer jhren Geiſt vnnd Seel zu ge-
threwer Handt vberliffern/ vnd ſprechen: Mein HErꝛ Jeſu/ dir lebe
ich/ dir ſterbe ich/ dein bin ich/ todt vnd lebendig: Dieſe thun/ fuͤrwar/
ein gute selige Fahrt/ sterben dem HErꝛen/ vnd kommen in die Hand„
Gottes/ da sie kein Pein noch Qual mehr rühret/ wie das Buch der„
Weißheit am 3. cap. von der Glaubigen vnnd Gerechten Seelen be-
zeuget. Vnd das Buch der Offenbarung Johannis am 14. cap. prei-
ſet ſelig die Todten/ welche im HErꝛen ſterben/ ἀπάρτι, amodò, von„
Mund auff: Ja/ der Geist spricht/ daß sie ruhen von jhrer Arbeit/„
denn jhre Werck folgen jhnen nach.„

Ander Theil der Predigt.

LAſſet vns aber jetzt/ fuͤrs ander/ auch die Vrſach vernemmen/ die
S. Paulus am Ende verleſſener Wort hinzuſetzet/ warumb wir
nemlich dem HErꝛen jederzeit leben/ vnnd auch dem HErꝛen ſterben
ſollen/ vnd womit er daß jenige Recht vber vns erlangt habe/ daß wir
sein eygen sind im Todt vnd Leben. Wir leben oder sterben/ spricht„
der Apostel/ so sind wir deß HErꝛen. Dann darzu ist Christus auch„
gestorben/ vnd aufferstanden/ vnd wider lebendig worden/ daß er vber„
Todte vnd Lebendige HErꝛ ſeye.„

Chriſtus/ will der Apoſtel ſchlieſſen/ iſt vnſer Haupt/ ſo ſind wir
ſeine angehoͤrige Glieder: Er iſt vnſer HErꝛ/ ſo ſind wir ſeine Die-
ner/ ſeine Knechte vnnd Maͤgde/ vnnd demnach jhme nachzufolgen
vnd zu dienen/ jhme zuleben vnnd zuſterben ſchuldig: Als ſein außer-
wehltes Volck vnd Eygenthumb/ welches er ſo thewr erworben/ er-
arnet vnd erloͤſet hat: Nicht mit euſſerlichen Schwertſchlaͤgen/ oder

B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en haben finden la&#x017F;&#x017F;en: die jhr Datum/ Sinn vnd Gedancken<lb/>
nit hieher in die&#x017F;e Welt ge&#x017F;etzt/ &#x017F;ondern ta&#x0364;glich/ &#x017F;tu&#x0364;ndlich vnd augen-<lb/>
blicklich/ zu einem &#x017F;eligen Ende vnd Sterb&#x017F;tu&#x0364;ndlin haben geru&#x0364;&#x017F;t vnd<lb/>
bereit gehalten/ vnd erwartet der Zukunfft deß HEr&#xA75B;en/ deß Him&#x0303;li-<lb/>
&#x017F;chen Bra&#x0364;utigams/ damit wann der&#x017F;elbige herein breche/ entweder<lb/>
mit &#x017F;einem Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag/ oder mit dem leiblichen Todt/ in der er-<lb/>
&#x017F;ten/ andern vnd dritten Wacht/ Er &#x017F;ie nit in Su&#x0364;nden &#x017F;chnarchend/<lb/>
&#x017F;ondern munder vnd wacker finde: die auch/ an jhrem letz&#x017F;ten Ende/<lb/>
Chri&#x017F;to jhrem Heylandt vnd Erlo&#x0364;&#x017F;er jhren Gei&#x017F;t vnnd Seel zu ge-<lb/>
threwer Handt vberliffern/ vnd &#x017F;prechen: Mein HEr&#xA75B; Je&#x017F;u/ dir lebe<lb/>
ich/ dir &#x017F;terbe ich/ dein bin ich/ todt vnd lebendig: Die&#x017F;e thun/ fu&#x0364;rwar/<lb/>
ein gute selige Fahrt/ sterben dem HEr&#xA75B;en/ vnd kommen in die Hand&#x201E;<lb/>
Gottes/ da sie kein Pein noch Qual mehr rühret/ wie das Buch der&#x201E;<lb/>
Weißheit am 3. cap. von der Glaubigen vnnd Gerechten Seelen be-<lb/>
zeuget. Vnd das Buch der Offenbarung Johannis am 14. cap. prei-<lb/>
&#x017F;et &#x017F;elig die Todten/ welche im HEr&#xA75B;en &#x017F;terben/ &#x1F00;&#x03C0;&#x03AC;&#x03C1;&#x03C4;&#x03B9;, <hi rendition="#aq">amodò,</hi> von&#x201E;<lb/>
Mund auff: Ja/ der Geist spricht/ daß sie ruhen von jhrer Arbeit/&#x201E;<lb/>
denn jhre Werck folgen jhnen nach.&#x201E;</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ander Theil der Predigt.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">L</hi>A&#x017F;&#x017F;et vns aber jetzt/ fu&#x0364;rs ander/ auch die Vr&#x017F;ach vernemmen/ die<lb/>
S. Paulus am Ende verle&#x017F;&#x017F;ener Wort hinzu&#x017F;etzet/ warumb wir<lb/>
nemlich dem HEr&#xA75B;en jederzeit leben/ vnnd auch dem HEr&#xA75B;en &#x017F;terben<lb/>
&#x017F;ollen/ vnd womit er daß jenige Recht vber vns erlangt habe/ daß wir<lb/>
sein eygen sind im Todt vnd Leben. Wir leben oder sterben/ spricht&#x201E;<lb/>
der Apostel/ so sind wir deß HEr&#xA75B;en. Dann darzu ist Christus auch&#x201E;<lb/>
gestorben/ vnd aufferstanden/ vnd wider lebendig worden/ daß er vber&#x201E;<lb/>
Todte vnd Lebendige HEr&#xA75B; &#x017F;eye.&#x201E;</p><lb/>
            <p>Chri&#x017F;tus/ will der Apo&#x017F;tel &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t vn&#x017F;er Haupt/ &#x017F;o &#x017F;ind wir<lb/>
&#x017F;eine angeho&#x0364;rige Glieder: Er i&#x017F;t vn&#x017F;er HEr&#xA75B;/ &#x017F;o &#x017F;ind wir &#x017F;eine Die-<lb/>
ner/ &#x017F;eine Knechte vnnd Ma&#x0364;gde/ vnnd demnach jhme nachzufolgen<lb/>
vnd zu dienen/ jhme zuleben vnnd zu&#x017F;terben &#x017F;chuldig: Als &#x017F;ein außer-<lb/>
wehltes Volck vnd Eygenthumb/ welches er &#x017F;o thewr erworben/ er-<lb/>
arnet vnd erlo&#x0364;&#x017F;et hat: Nicht mit eu&#x017F;&#x017F;erlichen Schwert&#x017F;chla&#x0364;gen/ oder<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B ij</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] Leichpredigt. Gewiſſen haben finden laſſen: die jhr Datum/ Sinn vnd Gedancken nit hieher in dieſe Welt geſetzt/ ſondern taͤglich/ ſtuͤndlich vnd augen- blicklich/ zu einem ſeligen Ende vnd Sterbſtuͤndlin haben geruͤſt vnd bereit gehalten/ vnd erwartet der Zukunfft deß HErꝛen/ deß Him̃li- ſchen Braͤutigams/ damit wann derſelbige herein breche/ entweder mit ſeinem Juͤngſten Tag/ oder mit dem leiblichen Todt/ in der er- ſten/ andern vnd dritten Wacht/ Er ſie nit in Suͤnden ſchnarchend/ ſondern munder vnd wacker finde: die auch/ an jhrem letzſten Ende/ Chriſto jhrem Heylandt vnd Erloͤſer jhren Geiſt vnnd Seel zu ge- threwer Handt vberliffern/ vnd ſprechen: Mein HErꝛ Jeſu/ dir lebe ich/ dir ſterbe ich/ dein bin ich/ todt vnd lebendig: Dieſe thun/ fuͤrwar/ ein gute selige Fahrt/ sterben dem HErꝛen/ vnd kommen in die Hand„ Gottes/ da sie kein Pein noch Qual mehr rühret/ wie das Buch der„ Weißheit am 3. cap. von der Glaubigen vnnd Gerechten Seelen be- zeuget. Vnd das Buch der Offenbarung Johannis am 14. cap. prei- ſet ſelig die Todten/ welche im HErꝛen ſterben/ ἀπάρτι, amodò, von„ Mund auff: Ja/ der Geist spricht/ daß sie ruhen von jhrer Arbeit/„ denn jhre Werck folgen jhnen nach.„ Ander Theil der Predigt. LAſſet vns aber jetzt/ fuͤrs ander/ auch die Vrſach vernemmen/ die S. Paulus am Ende verleſſener Wort hinzuſetzet/ warumb wir nemlich dem HErꝛen jederzeit leben/ vnnd auch dem HErꝛen ſterben ſollen/ vnd womit er daß jenige Recht vber vns erlangt habe/ daß wir sein eygen sind im Todt vnd Leben. Wir leben oder sterben/ spricht„ der Apostel/ so sind wir deß HErꝛen. Dann darzu ist Christus auch„ gestorben/ vnd aufferstanden/ vnd wider lebendig worden/ daß er vber„ Todte vnd Lebendige HErꝛ ſeye.„ Chriſtus/ will der Apoſtel ſchlieſſen/ iſt vnſer Haupt/ ſo ſind wir ſeine angehoͤrige Glieder: Er iſt vnſer HErꝛ/ ſo ſind wir ſeine Die- ner/ ſeine Knechte vnnd Maͤgde/ vnnd demnach jhme nachzufolgen vnd zu dienen/ jhme zuleben vnnd zuſterben ſchuldig: Als ſein außer- wehltes Volck vnd Eygenthumb/ welches er ſo thewr erworben/ er- arnet vnd erloͤſet hat: Nicht mit euſſerlichen Schwertſchlaͤgen/ oder B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523832/11
Zitationshilfe: Scheuring, Johann Georg: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1616, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523832/11>, abgerufen am 22.05.2022.