Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuring, Johann Georg: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichpredigt.

Was aber in so langer zeit her (da es/ fürwar/ viel betrübte Mo-
nat/ viel betrübte Wochen/ vnd noch mehr betrübter Tag vnd Stun-
den bey jhme gegeben hat) sein Thun vnd Lassen gewesen/ wie Christ-
lich/ wie Gottselig/ vnd wie Gedultig er seine Leibsblödigkeit/ als eine
vätterliche Züchtigung Gottes deß HErren erkandt/ getragen/ auß-
gestanden vnnd verschmiertzet habe: daß wissen seine geliebte Hauß-
Ehr hie zugegen/ nuhn mehr leidige vnd betrübte Fraw Wittib/ seine
liede Kinder/ Sohn/ Töchter/ vnd Töchtermänner/ vnd vbrige seine
Haußgenossen/ als die täglich vmb jhn gewesen/ seiner gewartet vnnd
gepfleget/ jhme Hilff vnd Handtreichung gethan/ viel besser zuerzeh-
len/ weder auff dißmal von mir geschehen kan.

Jch wills kürtzlich/ vnd mit wenigem begreiffen. Anß dem Spie-
gel deß Gesetzes vnnd der Zehen Gebott/ hat er seine angeerbte/ vnnd
auch selbst begangene Sünde hertzlich vnd demütig erkannt: hingegen
auß der Lehr deß heiligen Evangelij/ mit dem aller heiligsten Ver-
dienst/ bittern Leiden vnd Sterben Jesu Christi/ darein er sich durch
wahren Glauben gewickelt/ widerumb getröstet vnnd auffgerichtet:
Daheim zu Hauß beyde den Trost der heiligen Absolntion/ wie auch
deß hochwürdig Abendmal/ vnd darinnen das thewre werthe Pfandt
seiner Erlösung/ den wahren Leib vnnd Blut Christi/ mit hertzlicher
Begierd vnd Andacht/ zu viel vnderschiedlichen mahlen/ in wehren-
der seiner Kranckheit/ wie auch erst nechstverschienen Zinstags/ das
letzte mal genossen vnd entfpangen/ zu Stärckung seines Glaubens/
vnd zugewisser versicherung seines ewigen Heyls vnd der Seligkeit.

Darauff er gleich am Sambstag hernach/ zwischen Ein vnd zwo
Vhren/ nach MittemTag/ gantz vernünfftig vnd selig/ mitten vnter
dem Gebett/ eingeschlaffen vnd verschieden ist/ in Christo seinem Hey-
landt vnd Erlöser/ dem er seinen Geist vnnd Seel zu getrewer Handt
vberliffert: in einem zimlich betagtem fünff vnd sechtzig järigen Alter/
da er dieses Lebens eben satt vnd müd worden ist.

Welchem der Ewige vnd Allmächtige Gott Gnaden wölle: vns auch al-
len/ sampt vnd sonders geben vnnd verleyhen/ daß wir der droben angehörten
Apostolischen vermahnung S. Pauli getrewlich nachkommen: dem HErren
vnserm Gott/ Schöpffern/ Erlösern vnd Tröstern leben/ wie auch jhme sterben/
vnd seine angehörige Glieder sein vnd bleiben mögen/ jhne verehren vnd anruf-
fen/ loben/ rühmen vnd preisen/ hie vnd dort/ Zeitlich vnd Ewiglich/ Amen.

C
Leichpredigt.

Was aber in ſo langer zeit her (da es/ fuͤrwar/ viel betruͤbte Mo-
nat/ viel betruͤbte Wochen/ vnd noch mehr betruͤbter Tag vnd Stun-
den bey jhme gegeben hat) ſein Thun vnd Laſſen geweſen/ wie Chriſt-
lich/ wie Gottſelig/ vnd wie Gedultig er ſeine Leibsbloͤdigkeit/ als eine
vaͤtterliche Zuͤchtigung Gottes deß HErꝛen erkandt/ getragen/ auß-
geſtanden vnnd verſchmiertzet habe: daß wiſſen ſeine geliebte Hauß-
Ehr hie zugegen/ nuhn mehr leidige vnd betruͤbte Fraw Wittib/ ſeine
liede Kinder/ Sohn/ Toͤchter/ vnd Toͤchtermaͤnner/ vnd vbrige ſeine
Haußgenoſſen/ als die taͤglich vmb jhn geweſen/ ſeiner gewartet vnnd
gepfleget/ jhme Hilff vnd Handtreichung gethan/ viel beſſer zuerzeh-
len/ weder auff dißmal von mir geſchehen kan.

Jch wills kuͤrtzlich/ vnd mit wenigem begreiffen. Anß dem Spie-
gel deß Geſetzes vnnd der Zehen Gebott/ hat er ſeine angeerbte/ vnnd
auch ſelbſt begangene Suͤnde hertzlich vnd demuͤtig erkannt: hingegen
auß der Lehr deß heiligen Evangelij/ mit dem aller heiligſten Ver-
dienſt/ bittern Leiden vnd Sterben Jeſu Chriſti/ darein er ſich durch
wahren Glauben gewickelt/ widerumb getroͤſtet vnnd auffgerichtet:
Daheim zu Hauß beyde den Troſt der heiligen Abſolntion/ wie auch
deß hochwuͤrdig Abendmal/ vnd darinnen das thewre werthe Pfandt
ſeiner Erloͤſung/ den wahren Leib vnnd Blut Chriſti/ mit hertzlicher
Begierd vnd Andacht/ zu viel vnderſchiedlichen mahlen/ in wehren-
der ſeiner Kranckheit/ wie auch erſt nechſtverſchienen Zinſtags/ das
letzte mal genoſſen vnd entfpangen/ zu Staͤrckung ſeines Glaubens/
vnd zugewiſſer verſicherung ſeines ewigen Heyls vnd der Seligkeit.

Darauff er gleich am Sambſtag hernach/ zwiſchen Ein vnd zwo
Vhren/ nach MittemTag/ gantz vernuͤnfftig vnd ſelig/ mitten vnter
dem Gebett/ eingeſchlaffen vnd verſchieden iſt/ in Chriſto ſeinem Hey-
landt vnd Erloͤſer/ dem er ſeinen Geiſt vnnd Seel zu getrewer Handt
vberliffert: in einem zimlich betagtem fuͤnff vnd ſechtzig jaͤrigen Alter/
da er dieſes Lebens eben ſatt vnd muͤd worden iſt.

Welchem der Ewige vnd Allmaͤchtige Gott Gnaden woͤlle: vns auch al-
len/ ſampt vnd ſonders geben vnnd verleyhen/ daß wir der droben angehoͤrten
Apoſtoliſchen vermahnung S. Pauli getrewlich nachkommen: dem HErꝛen
vnſerm Gott/ Schoͤpffern/ Erloͤſern vnd Troͤſtern leben/ wie auch jhme ſterben/
vnd ſeine angehoͤrige Glieder ſein vnd bleiben moͤgen/ jhne verehren vnd anruf-
fen/ loben/ ruͤhmen vnd preiſen/ hie vnd dort/ Zeitlich vnd Ewiglich/ Amen.

C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0017" n="[17]"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
          <p>Was aber in &#x017F;o langer zeit her (da es/ fu&#x0364;rwar/ viel betru&#x0364;bte Mo-<lb/>
nat/ viel betru&#x0364;bte Wochen/ vnd noch mehr betru&#x0364;bter Tag vnd Stun-<lb/>
den bey jhme gegeben hat) &#x017F;ein Thun vnd La&#x017F;&#x017F;en gewe&#x017F;en/ wie Chri&#x017F;t-<lb/>
lich/ wie Gott&#x017F;elig/ vnd wie Gedultig er &#x017F;eine Leibsblo&#x0364;digkeit/ als eine<lb/>
va&#x0364;tterliche Zu&#x0364;chtigung Gottes deß HEr&#xA75B;en erkandt/ getragen/ auß-<lb/>
ge&#x017F;tanden vnnd ver&#x017F;chmiertzet habe: daß wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eine geliebte Hauß-<lb/>
Ehr hie zugegen/ nuhn mehr leidige vnd betru&#x0364;bte Fraw Wittib/ &#x017F;eine<lb/>
liede Kinder/ Sohn/ To&#x0364;chter/ vnd To&#x0364;chterma&#x0364;nner/ vnd vbrige &#x017F;eine<lb/>
Haußgeno&#x017F;&#x017F;en/ als die ta&#x0364;glich vmb jhn gewe&#x017F;en/ &#x017F;einer gewartet vnnd<lb/>
gepfleget/ jhme Hilff vnd Handtreichung gethan/ viel be&#x017F;&#x017F;er zuerzeh-<lb/>
len/ weder auff dißmal von mir ge&#x017F;chehen kan.</p><lb/>
          <p>Jch wills ku&#x0364;rtzlich/ vnd mit wenigem begreiffen. Anß dem Spie-<lb/>
gel deß Ge&#x017F;etzes vnnd der Zehen Gebott/ hat er &#x017F;eine angeerbte/ vnnd<lb/>
auch &#x017F;elb&#x017F;t begangene Su&#x0364;nde hertzlich vnd demu&#x0364;tig erkannt: hingegen<lb/>
auß der Lehr deß heiligen Evangelij/ mit dem aller heilig&#x017F;ten Ver-<lb/>
dien&#x017F;t/ bittern Leiden vnd Sterben Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ darein er &#x017F;ich durch<lb/>
wahren Glauben gewickelt/ widerumb getro&#x0364;&#x017F;tet vnnd auffgerichtet:<lb/>
Daheim zu Hauß beyde den Tro&#x017F;t der heiligen Ab&#x017F;olntion/ wie auch<lb/>
deß hochwu&#x0364;rdig Abendmal/ vnd darinnen das thewre werthe Pfandt<lb/>
&#x017F;einer Erlo&#x0364;&#x017F;ung/ den wahren Leib vnnd Blut Chri&#x017F;ti/ mit hertzlicher<lb/>
Begierd vnd Andacht/ zu viel vnder&#x017F;chiedlichen mahlen/ in wehren-<lb/>
der &#x017F;einer Kranckheit/ wie auch er&#x017F;t nech&#x017F;tver&#x017F;chienen Zin&#x017F;tags/ das<lb/>
letzte mal geno&#x017F;&#x017F;en vnd entfpangen/ zu Sta&#x0364;rckung &#x017F;eines Glaubens/<lb/>
vnd zugewi&#x017F;&#x017F;er ver&#x017F;icherung &#x017F;eines ewigen Heyls vnd der Seligkeit.</p><lb/>
          <p>Darauff er gleich am Samb&#x017F;tag hernach/ zwi&#x017F;chen Ein vnd zwo<lb/>
Vhren/ nach MittemTag/ gantz vernu&#x0364;nfftig vnd &#x017F;elig/ mitten vnter<lb/>
dem Gebett/ einge&#x017F;chlaffen vnd ver&#x017F;chieden i&#x017F;t/ in Chri&#x017F;to &#x017F;einem Hey-<lb/>
landt vnd Erlo&#x0364;&#x017F;er/ dem er &#x017F;einen Gei&#x017F;t vnnd Seel zu getrewer Handt<lb/>
vberliffert: in einem zimlich betagtem fu&#x0364;nff vnd &#x017F;echtzig ja&#x0364;rigen Alter/<lb/>
da er die&#x017F;es Lebens eben &#x017F;att vnd mu&#x0364;d worden i&#x017F;t.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p> <hi rendition="#fr">Welchem der Ewige vnd Allma&#x0364;chtige Gott Gnaden wo&#x0364;lle: vns auch al-<lb/>
len/ &#x017F;ampt vnd &#x017F;onders geben vnnd verleyhen/ daß wir der droben angeho&#x0364;rten<lb/>
Apo&#x017F;toli&#x017F;chen vermahnung S. Pauli getrewlich nachkommen: dem HEr&#xA75B;en<lb/>
vn&#x017F;erm Gott/ Scho&#x0364;pffern/ Erlo&#x0364;&#x017F;ern vnd Tro&#x0364;&#x017F;tern leben/ wie auch jhme &#x017F;terben/<lb/>
vnd &#x017F;eine angeho&#x0364;rige Glieder &#x017F;ein vnd bleiben mo&#x0364;gen/ jhne verehren vnd anruf-<lb/>
fen/ loben/ ru&#x0364;hmen vnd prei&#x017F;en/ hie vnd dort/ Zeitlich vnd Ewiglich/ Amen.</hi> </p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw type="sig" place="bottom"> <hi rendition="#aq">C</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0017] Leichpredigt. Was aber in ſo langer zeit her (da es/ fuͤrwar/ viel betruͤbte Mo- nat/ viel betruͤbte Wochen/ vnd noch mehr betruͤbter Tag vnd Stun- den bey jhme gegeben hat) ſein Thun vnd Laſſen geweſen/ wie Chriſt- lich/ wie Gottſelig/ vnd wie Gedultig er ſeine Leibsbloͤdigkeit/ als eine vaͤtterliche Zuͤchtigung Gottes deß HErꝛen erkandt/ getragen/ auß- geſtanden vnnd verſchmiertzet habe: daß wiſſen ſeine geliebte Hauß- Ehr hie zugegen/ nuhn mehr leidige vnd betruͤbte Fraw Wittib/ ſeine liede Kinder/ Sohn/ Toͤchter/ vnd Toͤchtermaͤnner/ vnd vbrige ſeine Haußgenoſſen/ als die taͤglich vmb jhn geweſen/ ſeiner gewartet vnnd gepfleget/ jhme Hilff vnd Handtreichung gethan/ viel beſſer zuerzeh- len/ weder auff dißmal von mir geſchehen kan. Jch wills kuͤrtzlich/ vnd mit wenigem begreiffen. Anß dem Spie- gel deß Geſetzes vnnd der Zehen Gebott/ hat er ſeine angeerbte/ vnnd auch ſelbſt begangene Suͤnde hertzlich vnd demuͤtig erkannt: hingegen auß der Lehr deß heiligen Evangelij/ mit dem aller heiligſten Ver- dienſt/ bittern Leiden vnd Sterben Jeſu Chriſti/ darein er ſich durch wahren Glauben gewickelt/ widerumb getroͤſtet vnnd auffgerichtet: Daheim zu Hauß beyde den Troſt der heiligen Abſolntion/ wie auch deß hochwuͤrdig Abendmal/ vnd darinnen das thewre werthe Pfandt ſeiner Erloͤſung/ den wahren Leib vnnd Blut Chriſti/ mit hertzlicher Begierd vnd Andacht/ zu viel vnderſchiedlichen mahlen/ in wehren- der ſeiner Kranckheit/ wie auch erſt nechſtverſchienen Zinſtags/ das letzte mal genoſſen vnd entfpangen/ zu Staͤrckung ſeines Glaubens/ vnd zugewiſſer verſicherung ſeines ewigen Heyls vnd der Seligkeit. Darauff er gleich am Sambſtag hernach/ zwiſchen Ein vnd zwo Vhren/ nach MittemTag/ gantz vernuͤnfftig vnd ſelig/ mitten vnter dem Gebett/ eingeſchlaffen vnd verſchieden iſt/ in Chriſto ſeinem Hey- landt vnd Erloͤſer/ dem er ſeinen Geiſt vnnd Seel zu getrewer Handt vberliffert: in einem zimlich betagtem fuͤnff vnd ſechtzig jaͤrigen Alter/ da er dieſes Lebens eben ſatt vnd muͤd worden iſt. Welchem der Ewige vnd Allmaͤchtige Gott Gnaden woͤlle: vns auch al- len/ ſampt vnd ſonders geben vnnd verleyhen/ daß wir der droben angehoͤrten Apoſtoliſchen vermahnung S. Pauli getrewlich nachkommen: dem HErꝛen vnſerm Gott/ Schoͤpffern/ Erloͤſern vnd Troͤſtern leben/ wie auch jhme ſterben/ vnd ſeine angehoͤrige Glieder ſein vnd bleiben moͤgen/ jhne verehren vnd anruf- fen/ loben/ ruͤhmen vnd preiſen/ hie vnd dort/ Zeitlich vnd Ewiglich/ Amen. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523832/17
Zitationshilfe: Scheuring, Johann Georg: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1616, S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523832/17>, abgerufen am 16.05.2022.