Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuring, Johann Georg: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite


Text: Rom. 14. Cap. v. 7. 8. 9.
Vnser keiner lebet jhm selber/ vnd keiner stirbet
jhm selber. Leben wir/ so leben wir dem HErren/
Sterben wir/ so sterben wir dem HErren. Dar-
umb/ wir leben oder sterben/ so sind wir deß HEr-
ren. Dann dazu ist Christus auch gestorben/ vnd
aufferstanden/ vnd wider lebendig worden/ daß er
vber Todte vnd Lebendige HErrseye.
Außlegung.

GEliebte im HErren. Es vermahnet der wei-
se Mann Syrach nicht vergebens/ alle Menschen/
in seinem Buch/ am 7. Cap. zu embsiger Betrach-
tung deß Todtes/ in dem er spricht: Was du thust/"
so bedencke daß Ende/ so wirstu nimmermehr vbels"
thun. In welchen worten der weise Mann zuverstehn geben will/ daß"
es ein feine/ Gottselige vnd nutzliche Gewonheit seye/ sich seines letz-
sten Ends vnd Abschieds auß dieser Welt offt vnd viel erinnern. Sin-
temal ein Mensch dadurch zur wahren Forcht Gottes auffgemun-
dert: hergegen von vielen Sünden abgehalten/ vnnd zu fleissiger ver-
richtung der Geschäfften in seinem Ampt vnd Beruff angereitzet vnd
getrieben werde.

Dann wie wolte doch jmmer ein Mensch Gott den HErren nit
kindtlich förchten/ lieben vnd vor Augen haben? wie wolte er nit von
Hertzen andächtig seufftzen vnnd betten? wie wolte er nit für groben
Sünden vnd verdammlichen Lastern sich hüten? wie wolte er seinem
Ampt vnd Beruff nit embsig vnd fleissig abwarten? der Gottförchtig
bey sich betrachtet/ daß es ein Ende mit jhm haben/ vnd er davon muß/

A ij


Text: Rom. 14. Cap. v. 7. 8. 9.
Vnſer keiner lebet jhm ſelber/ vnd keiner ſtirbet
jhm ſelber. Leben wir/ ſo leben wir dem HErꝛen/
Sterben wir/ ſo ſterben wir dem HErꝛen. Dar-
umb/ wir leben oder ſterben/ ſo ſind wir deß HEr-
ꝛen. Dann dazu iſt Chriſtus auch geſtorben/ vnd
aufferſtanden/ vnd wider lebendig worden/ daß er
vber Todte vnd Lebendige HErꝛſeye.
Außlegung.

GEliebte im HErꝛen. Es vermahnet der wei-
ſe Mann Syrach nicht vergebens/ alle Menſchen/
in ſeinem Buch/ am 7. Cap. zu embſiger Betrach-
tung deß Todtes/ in dem er ſpricht: Was du thust/„
so bedencke daß Ende/ so wirstu nimmermehr vbels„
thun. In welchen worten der weise Mann zuverstehn geben will/ daß„
es ein feine/ Gottſelige vnd nutzliche Gewonheit ſeye/ ſich ſeines letz-
ſten Ends vnd Abſchieds auß dieſer Welt offt vnd viel erinnern. Sin-
temal ein Menſch dadurch zur wahren Forcht Gottes auffgemun-
dert: hergegen von vielen Suͤnden abgehalten/ vnnd zu fleiſſiger ver-
richtung der Geſchaͤfften in ſeinem Ampt vnd Beruff angereitzet vnd
getrieben werde.

Dann wie wolte doch jmmer ein Menſch Gott den HErꝛen nit
kindtlich foͤrchten/ lieben vnd vor Augen haben? wie wolte er nit von
Hertzen andaͤchtig ſeufftzen vnnd betten? wie wolte er nit fuͤr groben
Suͤnden vnd verdammlichen Laſtern ſich huͤten? wie wolte er ſeinem
Ampt vnd Beruff nit embſig vnd fleiſſig abwarten? der Gottfoͤrchtig
bey ſich betrachtet/ daß es ein Ende mit jhm haben/ vnd er davon muß/

A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head>Text: Rom. 14. Cap. v. 7. 8. 9.</head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#fr">Vn&#x017F;er keiner lebet jhm &#x017F;elber/ vnd keiner &#x017F;tirbet<lb/>
jhm &#x017F;elber. Leben wir/ &#x017F;o leben wir dem HEr&#xA75B;en/<lb/>
Sterben wir/ &#x017F;o &#x017F;terben wir dem HEr&#xA75B;en. Dar-<lb/>
umb/ wir leben oder &#x017F;terben/ &#x017F;o &#x017F;ind wir deß HEr-<lb/>
&#xA75B;en. Dann dazu i&#x017F;t Chri&#x017F;tus auch ge&#x017F;torben/ vnd<lb/>
auffer&#x017F;tanden/ vnd wider lebendig worden/ daß er<lb/>
vber Todte vnd Lebendige HEr&#xA75B;&#x017F;eye.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Außlegung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte im HEr&#xA75B;en. Es vermahnet der wei-</hi><lb/>
&#x017F;e Mann Syrach nicht vergebens/ alle Men&#x017F;chen/<lb/>
in &#x017F;einem Buch/ am 7. Cap. zu emb&#x017F;iger Betrach-<lb/>
tung deß Todtes/ in dem er &#x017F;pricht<hi rendition="#i">:</hi> Was du thust/&#x201E;<lb/>
so bedencke daß Ende/ so wirstu nimmermehr vbels&#x201E;<lb/>
thun. In welchen worten der weise Mann zuverstehn geben will/ daß&#x201E;<lb/>
es ein feine/ Gott&#x017F;elige vnd nutzliche Gewonheit &#x017F;eye/ &#x017F;ich &#x017F;eines letz-<lb/>
&#x017F;ten Ends vnd Ab&#x017F;chieds auß die&#x017F;er Welt offt vnd viel erinnern. Sin-<lb/>
temal ein Men&#x017F;ch dadurch zur wahren Forcht Gottes auffgemun-<lb/>
dert: hergegen von vielen Su&#x0364;nden abgehalten/ vnnd zu flei&#x017F;&#x017F;iger ver-<lb/>
richtung der Ge&#x017F;cha&#x0364;fften in &#x017F;einem Ampt vnd Beruff angereitzet vnd<lb/>
getrieben werde.</p><lb/>
          <p>Dann wie wolte doch jmmer ein Men&#x017F;ch Gott den HEr&#xA75B;en nit<lb/>
kindtlich fo&#x0364;rchten/ lieben vnd vor Augen haben? wie wolte er nit von<lb/>
Hertzen anda&#x0364;chtig &#x017F;eufftzen vnnd betten? wie wolte er nit fu&#x0364;r groben<lb/>
Su&#x0364;nden vnd verdammlichen La&#x017F;tern &#x017F;ich hu&#x0364;ten? wie wolte er &#x017F;einem<lb/>
Ampt vnd Beruff nit emb&#x017F;ig vnd flei&#x017F;&#x017F;ig abwarten? der Gottfo&#x0364;rchtig<lb/>
bey &#x017F;ich betrachtet/ daß es ein Ende mit jhm haben/ vnd er davon muß/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Text: Rom. 14. Cap. v. 7. 8. 9. Vnſer keiner lebet jhm ſelber/ vnd keiner ſtirbet jhm ſelber. Leben wir/ ſo leben wir dem HErꝛen/ Sterben wir/ ſo ſterben wir dem HErꝛen. Dar- umb/ wir leben oder ſterben/ ſo ſind wir deß HEr- ꝛen. Dann dazu iſt Chriſtus auch geſtorben/ vnd aufferſtanden/ vnd wider lebendig worden/ daß er vber Todte vnd Lebendige HErꝛſeye. Außlegung. GEliebte im HErꝛen. Es vermahnet der wei- ſe Mann Syrach nicht vergebens/ alle Menſchen/ in ſeinem Buch/ am 7. Cap. zu embſiger Betrach- tung deß Todtes/ in dem er ſpricht: Was du thust/„ so bedencke daß Ende/ so wirstu nimmermehr vbels„ thun. In welchen worten der weise Mann zuverstehn geben will/ daß„ es ein feine/ Gottſelige vnd nutzliche Gewonheit ſeye/ ſich ſeines letz- ſten Ends vnd Abſchieds auß dieſer Welt offt vnd viel erinnern. Sin- temal ein Menſch dadurch zur wahren Forcht Gottes auffgemun- dert: hergegen von vielen Suͤnden abgehalten/ vnnd zu fleiſſiger ver- richtung der Geſchaͤfften in ſeinem Ampt vnd Beruff angereitzet vnd getrieben werde. Dann wie wolte doch jmmer ein Menſch Gott den HErꝛen nit kindtlich foͤrchten/ lieben vnd vor Augen haben? wie wolte er nit von Hertzen andaͤchtig ſeufftzen vnnd betten? wie wolte er nit fuͤr groben Suͤnden vnd verdammlichen Laſtern ſich huͤten? wie wolte er ſeinem Ampt vnd Beruff nit embſig vnd fleiſſig abwarten? der Gottfoͤrchtig bey ſich betrachtet/ daß es ein Ende mit jhm haben/ vnd er davon muß/ A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523832/3
Zitationshilfe: Scheuring, Johann Georg: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1616, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523832/3>, abgerufen am 17.05.2022.