Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuring, Johann Georg: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
hie zeitlich ein mahl sterben/ hernach für Gottes Gericht erscheinen/
vnd all seines Thuns vnd Lassens halben/ ja von einem jeden vnnützen
"Wort/ daß auß seinem Munde gegangen/ Rechenschafft geben/ wie
"Christus vnser Heylandt selbst Matth. 12. Cap. bezeuget?

Als offt demnach ein solcher Spruch in heiliger Schrifft vns für-
kompt/ der an vnser Ende vnd Sterbstündlein vns gemahnet: sollen
wir daher vrsach nemmen/ vnser Leben Christlich vnd Gottselig anzu-
stellen/ vnd dasselbige also zuführen/ damit auch darauff/ zu seiner zeit/
ein gutes seliges Ende/ vnnd ein Christlicher Abscheid erfolgen
möge.

Wie aber solches am besten vnd füglichsten geschehen könne/ daß
ein Mensch Christlich lebe/ vnd Gottselig abscheide auß dieser Welt/
daß zeigt vns/ neben andern/ auch dieser verleßne Spruch an deß H.
Apostels Pauli: Darinnen er erstlich seinen Römern/ vnnd allen
glaubigen Christen ein feine Regul/ form vnd weise fürschreibt/ dar-
nach sie sich richten sollen im Leben vnd im Sterben: Mit trewhertzi-
ger Erinnerung/ wie sie nit jhnen selber/ sondern Christo dem HEr-
ren leben vnd sterben/ vnd daher auch beydes im Leben vnd Todt/ sein
Eygenthumb sein vnd bleiben mögen/ vnd zu jhm alles liebs vnd guts
sich versehen können vnd sollen.

Darnach/ fürs ander/ zeigt S. Paulus auch die vrsach an/ woher
wir gewiß sein könden/ daß wir Christum angehören/ vnnd sein eygen
seyen im Todt vnd Leben: vnd woher auch Christus der HErr dieses
Recht vnd Anspruch zu vns hat/ daß wir sein seyen vnnd bleiben im
Todt vnd Leben. Daß ers nemblich mit seinem Leiden vnd Sterben/
vnd auch mit seiner sigreichen Aufferstehung erlangt vnnd zuwegen
gebracht habe. Wir wöllen von beyden Puncten/ zu vnserm Trost
vnd Besserung einfältig auff dißmal reden/ so viel Gott der HErr sei-
ner Gnad vnd guten Geists darzu wird verleihen.

Erste Theil der Predigt.

SOviel dann das erste Stücklin belangt/ zeigt anfangs S.
Paulus mit Nein/ vnd mit Ja an/ was wir nit thun/ vnnd
hingegen was wir thun/ vnd wie wir leben vnnd sterben sol-

len/

Leichpredigt.
hie zeitlich ein mahl ſterben/ hernach fuͤr Gottes Gericht erſcheinen/
vnd all ſeines Thuns vnd Laſſens halben/ ja von einem jeden vnnuͤtzen
“Wort/ daß auß seinem Munde gegangen/ Rechenschafft geben/ wie
“Christus vnser Heylandt selbst Matth. 12. Cap. bezeuget?

Als offt demnach ein ſolcher Spruch in heiliger Schrifft vns fuͤr-
kompt/ der an vnſer Ende vnd Sterbſtuͤndlein vns gemahnet: ſollen
wir daher vrſach nemmen/ vnſer Leben Chriſtlich vnd Gottſelig anzu-
ſtellen/ vnd daſſelbige alſo zufuͤhren/ damit auch darauff/ zu ſeiner zeit/
ein gutes ſeliges Ende/ vnnd ein Chriſtlicher Abſcheid erfolgen
moͤge.

Wie aber ſolches am beſten vnd fuͤglichſten geſchehen koͤnne/ daß
ein Menſch Chriſtlich lebe/ vnd Gottſelig abſcheide auß dieſer Welt/
daß zeigt vns/ neben andern/ auch dieſer verleßne Spruch an deß H.
Apoſtels Pauli: Darinnen er erſtlich ſeinen Roͤmern/ vnnd allen
glaubigen Chriſten ein feine Regul/ form vnd weiſe fuͤrſchreibt/ dar-
nach ſie ſich richten ſollen im Leben vnd im Sterben: Mit trewhertzi-
ger Erinnerung/ wie ſie nit jhnen ſelber/ ſondern Chriſto dem HEr-
ren leben vnd ſterben/ vnd daher auch beydes im Leben vnd Todt/ ſein
Eygenthumb ſein vnd bleiben moͤgen/ vnd zu jhm alles liebs vnd guts
ſich verſehen koͤnnen vnd ſollen.

Darnach/ fuͤrs ander/ zeigt S. Paulus auch die vrſach an/ woher
wir gewiß ſein koͤnden/ daß wir Chriſtum angehoͤren/ vnnd ſein eygen
ſeyen im Todt vnd Leben: vnd woher auch Chriſtus der HErꝛ dieſes
Recht vnd Anſpruch zu vns hat/ daß wir ſein ſeyen vnnd bleiben im
Todt vnd Leben. Daß ers nemblich mit ſeinem Leiden vnd Sterben/
vnd auch mit ſeiner ſigreichen Aufferſtehung erlangt vnnd zuwegen
gebracht habe. Wir woͤllen von beyden Puncten/ zu vnſerm Troſt
vnd Beſſerung einfaͤltig auff dißmal reden/ ſo viel Gott der HErꝛ ſei-
ner Gnad vnd guten Geiſts darzu wird verleihen.

Erſte Theil der Predigt.

SOviel dann das erſte Stuͤcklin belangt/ zeigt anfangs S.
Paulus mit Nein/ vnd mit Ja an/ was wir nit thun/ vnnd
hingegen was wir thun/ vnd wie wir leben vnnd ſterben ſol-

len/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
hie zeitlich ein mahl &#x017F;terben/ hernach fu&#x0364;r Gottes Gericht er&#x017F;cheinen/<lb/>
vnd all &#x017F;eines Thuns vnd La&#x017F;&#x017F;ens halben/ ja von einem jeden vnnu&#x0364;tzen<lb/>
&#x201C;Wort/ daß auß seinem Munde gegangen/ Rechenschafft geben/ wie<lb/>
&#x201C;Christus vnser Heylandt selbst Matth. 12. Cap. bezeuget?</p><lb/>
          <p>Als offt demnach ein &#x017F;olcher Spruch in heiliger Schrifft vns fu&#x0364;r-<lb/>
kompt/ der an vn&#x017F;er Ende vnd Sterb&#x017F;tu&#x0364;ndlein vns gemahnet: &#x017F;ollen<lb/>
wir daher vr&#x017F;ach nemmen/ vn&#x017F;er Leben Chri&#x017F;tlich vnd Gott&#x017F;elig anzu-<lb/>
&#x017F;tellen/ vnd da&#x017F;&#x017F;elbige al&#x017F;o zufu&#x0364;hren/ damit auch darauff/ zu &#x017F;einer zeit/<lb/>
ein gutes &#x017F;eliges Ende/ vnnd ein Chri&#x017F;tlicher Ab&#x017F;cheid erfolgen<lb/>
mo&#x0364;ge.</p><lb/>
          <p>Wie aber &#x017F;olches am be&#x017F;ten vnd fu&#x0364;glich&#x017F;ten ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nne/ daß<lb/>
ein Men&#x017F;ch Chri&#x017F;tlich lebe/ vnd Gott&#x017F;elig ab&#x017F;cheide auß die&#x017F;er Welt/<lb/>
daß zeigt vns/ neben andern/ auch die&#x017F;er verleßne Spruch an deß H.<lb/>
Apo&#x017F;tels Pauli: Darinnen er er&#x017F;tlich &#x017F;einen Ro&#x0364;mern/ vnnd allen<lb/>
glaubigen Chri&#x017F;ten ein feine Regul/ form vnd wei&#x017F;e fu&#x0364;r&#x017F;chreibt/ dar-<lb/>
nach &#x017F;ie &#x017F;ich richten &#x017F;ollen im Leben vnd im Sterben: Mit trewhertzi-<lb/>
ger Erinnerung/ wie &#x017F;ie nit jhnen &#x017F;elber/ &#x017F;ondern Chri&#x017F;to dem HEr-<lb/>
ren leben vnd &#x017F;terben/ vnd daher auch beydes im Leben vnd Todt/ &#x017F;ein<lb/>
Eygenthumb &#x017F;ein vnd bleiben mo&#x0364;gen/ vnd zu jhm alles liebs vnd guts<lb/>
&#x017F;ich ver&#x017F;ehen ko&#x0364;nnen vnd &#x017F;ollen.</p><lb/>
          <p>Darnach/ fu&#x0364;rs ander/ zeigt S. Paulus auch die vr&#x017F;ach an/ woher<lb/>
wir gewiß &#x017F;ein ko&#x0364;nden/ daß wir Chri&#x017F;tum angeho&#x0364;ren/ vnnd &#x017F;ein eygen<lb/>
&#x017F;eyen im Todt vnd Leben: vnd woher auch Chri&#x017F;tus der HEr&#xA75B; die&#x017F;es<lb/>
Recht vnd An&#x017F;pruch zu vns hat/ daß wir &#x017F;ein &#x017F;eyen vnnd bleiben im<lb/>
Todt vnd Leben. Daß ers nemblich mit &#x017F;einem Leiden vnd Sterben/<lb/>
vnd auch mit &#x017F;einer &#x017F;igreichen Auffer&#x017F;tehung erlangt vnnd zuwegen<lb/>
gebracht habe. Wir wo&#x0364;llen von beyden Puncten/ zu vn&#x017F;erm Tro&#x017F;t<lb/>
vnd Be&#x017F;&#x017F;erung einfa&#x0364;ltig auff dißmal reden/ &#x017F;o viel Gott der HEr&#xA75B; &#x017F;ei-<lb/>
ner Gnad vnd guten Gei&#x017F;ts darzu wird verleihen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;te Theil der Predigt.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>Oviel dann das er&#x017F;te Stu&#x0364;cklin belangt/ zeigt anfangs S.<lb/>
Paulus mit Nein/ vnd mit Ja an/ was wir nit thun/ vnnd<lb/>
hingegen was wir thun/ vnd wie wir leben vnnd &#x017F;terben &#x017F;ol-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">len/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Leichpredigt. hie zeitlich ein mahl ſterben/ hernach fuͤr Gottes Gericht erſcheinen/ vnd all ſeines Thuns vnd Laſſens halben/ ja von einem jeden vnnuͤtzen “Wort/ daß auß seinem Munde gegangen/ Rechenschafft geben/ wie “Christus vnser Heylandt selbst Matth. 12. Cap. bezeuget? Als offt demnach ein ſolcher Spruch in heiliger Schrifft vns fuͤr- kompt/ der an vnſer Ende vnd Sterbſtuͤndlein vns gemahnet: ſollen wir daher vrſach nemmen/ vnſer Leben Chriſtlich vnd Gottſelig anzu- ſtellen/ vnd daſſelbige alſo zufuͤhren/ damit auch darauff/ zu ſeiner zeit/ ein gutes ſeliges Ende/ vnnd ein Chriſtlicher Abſcheid erfolgen moͤge. Wie aber ſolches am beſten vnd fuͤglichſten geſchehen koͤnne/ daß ein Menſch Chriſtlich lebe/ vnd Gottſelig abſcheide auß dieſer Welt/ daß zeigt vns/ neben andern/ auch dieſer verleßne Spruch an deß H. Apoſtels Pauli: Darinnen er erſtlich ſeinen Roͤmern/ vnnd allen glaubigen Chriſten ein feine Regul/ form vnd weiſe fuͤrſchreibt/ dar- nach ſie ſich richten ſollen im Leben vnd im Sterben: Mit trewhertzi- ger Erinnerung/ wie ſie nit jhnen ſelber/ ſondern Chriſto dem HEr- ren leben vnd ſterben/ vnd daher auch beydes im Leben vnd Todt/ ſein Eygenthumb ſein vnd bleiben moͤgen/ vnd zu jhm alles liebs vnd guts ſich verſehen koͤnnen vnd ſollen. Darnach/ fuͤrs ander/ zeigt S. Paulus auch die vrſach an/ woher wir gewiß ſein koͤnden/ daß wir Chriſtum angehoͤren/ vnnd ſein eygen ſeyen im Todt vnd Leben: vnd woher auch Chriſtus der HErꝛ dieſes Recht vnd Anſpruch zu vns hat/ daß wir ſein ſeyen vnnd bleiben im Todt vnd Leben. Daß ers nemblich mit ſeinem Leiden vnd Sterben/ vnd auch mit ſeiner ſigreichen Aufferſtehung erlangt vnnd zuwegen gebracht habe. Wir woͤllen von beyden Puncten/ zu vnſerm Troſt vnd Beſſerung einfaͤltig auff dißmal reden/ ſo viel Gott der HErꝛ ſei- ner Gnad vnd guten Geiſts darzu wird verleihen. Erſte Theil der Predigt. SOviel dann das erſte Stuͤcklin belangt/ zeigt anfangs S. Paulus mit Nein/ vnd mit Ja an/ was wir nit thun/ vnnd hingegen was wir thun/ vnd wie wir leben vnnd ſterben ſol- len/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523832/4
Zitationshilfe: Scheuring, Johann Georg: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1616, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523832/4>, abgerufen am 16.05.2022.