Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Propheten Osea cap. 6. Weiset selbst Gott sein Volck
hierauff/ vnd sagt: Wanns jhnen vbel gehet/ so werden sie
mich früh suchen vnd sagen: Kommet wir wollen wider zum
Herren/ dann er hat vns zerrissen/ er wirdt vns auch heilen:
Er hat vns geschlagen/ er wird vns auch verbinden. Da-Tob. 3.
rauff hoffet Sara Raguels Tochter/ Vnd nimbt jhr Creutz
auff die leichte Achsel/ vnd bettet zu dem Herren also: Daß
weiß ich fürwar/ wer Gott dienet/ der wird nach der anfech-
tung getröstet/ vnd auß der Trübsal erlöset/ vnnd nach der
züchtigung findet er gnad: Dann du hast nit lust zu vn-
serm verderben/ vnd nach dem vngewitter/ lassestu die Sonn
wider scheinen/ vnnd nach dem heulen vnnd weinen/ vber-
schüttestu vns mit freuden. Ja je grösser die noth vnnd
Trübsal/ je herrlicher auch dermahl eins/ sonderlich im Ewi-
gen Leben/ die Erlösung erscheinen wirdt: Dann dieser
zeit leiden ist nit wehrt/ der Herrligkeit/ die an vns soll of-
fenbar werden: So ist Gott selbsten der glaubigen Sonn
vnd schildt/ vnd wird kein gutes manglen lassen den From-Psal. 84.
men Psal. 84. Ja daß soll sein lust sein/ daß er jhnen gutsJerm. 32.
thun soll/ Jer: 32. Vnd sein zorn wehret nur ein augenblick/Psal. 30.
vnd er hat lust zu leben/ den abend zwar lang weret daß wei-
nen/ aber deß morgens die freudt. Thut nuhn manch-
mahl einer auff seines Herren gesundheit ein Trunck vber-
macht/ nur gnad bey jhm zu erhalten: Warumb wolten wir
vns wegern/ Christi vnsers getrewen Bruders Ebenbilt ehn-
lich zu werden/ auch mit einem bittern trunck zuthun/ vnd
kleine zeit mit demselbigen zu leiden/ vnd mit David sagen
Psal. 116. Jch wil den heilsamen Kelch nemen/ vnnd deßPsal. 116.
Herren Namen predigen: Wie dann Christus jhn seine
Jüngern darreichet Matth. 20. Meinen Kelch solt jhrMatt. 20.
trincken/ vnnd mit der Tauff/ da ich mit getaufft werde/

solt
C ij

Propheten Oſea cap. 6. Weiſet ſelbſt Gott ſein Volck
hierauff/ vnd ſagt: Wanns jhnen vbel gehet/ ſo werden ſie
mich fruͤh ſuchen vnd ſagen: Kom̃et wir wollen wider zum
Herꝛen/ dann er hat vns zerꝛiſſen/ er wirdt vns auch heilen:
Er hat vns geſchlagen/ er wird vns auch verbinden. Da-Tob. 3.
rauff hoffet Sara Raguels Tochter/ Vnd nimbt jhr Creutz
auff die leichte Achſel/ vnd bettet zu dem Herꝛen alſo: Daß
weiß ich fuͤrwar/ wer Gott dienet/ der wird nach der anfech-
tung getroͤſtet/ vnd auß der Truͤbſal erloͤſet/ vnnd nach der
zuͤchtigung findet er gnad: Dann du haſt nit luſt zu vn-
ſerm verderben/ vnd nach dem vngewitter/ laſſeſtu die Sonn
wider ſcheinen/ vnnd nach dem heulen vnnd weinen/ vber-
ſchuͤtteſtu vns mit freuden. Ja je groͤſſer die noth vnnd
Truͤbſal/ je herꝛlicher auch dermahl eins/ ſonderlich im Ewi-
gen Leben/ die Erloͤſung erſcheinen wirdt: Dann dieſer
zeit leiden iſt nit wehrt/ der Herꝛligkeit/ die an vns ſoll of-
fenbar werden: So iſt Gott ſelbſten der glaubigen Sonn
vnd ſchildt/ vnd wird kein gutes manglen laſſen den From-Pſal. 84.
men Pſal. 84. Ja daß ſoll ſein luſt ſein/ daß er jhnen gutsJerm. 32.
thun ſoll/ Jer: 32. Vnd ſein zorn wehret nur ein augenblick/Pſal. 30.
vnd er hat luſt zu leben/ den abend zwar lang weret daß wei-
nen/ aber deß morgens die freudt. Thut nuhn manch-
mahl einer auff ſeines Herꝛen geſundheit ein Trunck vber-
macht/ nur gnad bey jhm zu erhalten: Warumb wolten wir
vns wegern/ Chriſti vnſers getrewen Bruders Ebenbilt ehn-
lich zu werden/ auch mit einem bittern trunck zuthun/ vnd
kleine zeit mit demſelbigen zu leiden/ vnd mit David ſagen
Pſal. 116. Jch wil den heilſamen Kelch nemen/ vnnd deßPſal. 116.
Herꝛen Namen predigen: Wie dann Chriſtus jhn ſeine
Juͤngern darꝛeichet Matth. 20. Meinen Kelch ſolt jhrMatt. 20.
trincken/ vnnd mit der Tauff/ da ich mit getaufft werde/

ſolt
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0019" n="[19]"/>
Propheten O&#x017F;ea cap. 6. Wei&#x017F;et &#x017F;elb&#x017F;t Gott &#x017F;ein Volck<lb/>
hierauff/ vnd &#x017F;agt: Wanns jhnen vbel gehet/ &#x017F;o werden &#x017F;ie<lb/>
mich fru&#x0364;h &#x017F;uchen vnd &#x017F;agen: Kom&#x0303;et wir wollen wider zum<lb/>
Her&#xA75B;en/ dann er hat vns zer&#xA75B;i&#x017F;&#x017F;en/ er wirdt vns auch heilen:<lb/>
Er hat vns ge&#x017F;chlagen/ er wird vns auch verbinden. Da-<note place="right">Tob. 3.</note><lb/>
rauff hoffet Sara Raguels Tochter/ Vnd nimbt jhr Creutz<lb/>
auff die leichte Ach&#x017F;el/ vnd bettet zu dem Her&#xA75B;en al&#x017F;o: Daß<lb/>
weiß ich fu&#x0364;rwar/ wer Gott dienet/ der wird nach der anfech-<lb/>
tung getro&#x0364;&#x017F;tet/ vnd auß der Tru&#x0364;b&#x017F;al erlo&#x0364;&#x017F;et/ vnnd nach der<lb/>
zu&#x0364;chtigung findet er gnad: Dann du ha&#x017F;t nit lu&#x017F;t zu vn-<lb/>
&#x017F;erm verderben/ vnd nach dem vngewitter/ la&#x017F;&#x017F;e&#x017F;tu die Sonn<lb/>
wider &#x017F;cheinen/ vnnd nach dem heulen vnnd weinen/ vber-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tte&#x017F;tu vns mit freuden. Ja je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er die noth vnnd<lb/>
Tru&#x0364;b&#x017F;al/ je her&#xA75B;licher auch dermahl eins/ &#x017F;onderlich im Ewi-<lb/>
gen Leben/ die Erlo&#x0364;&#x017F;ung er&#x017F;cheinen wirdt: Dann die&#x017F;er<lb/>
zeit leiden i&#x017F;t nit wehrt/ der Her&#xA75B;ligkeit/ die an vns &#x017F;oll of-<lb/>
fenbar werden: So i&#x017F;t Gott &#x017F;elb&#x017F;ten der glaubigen Sonn<lb/>
vnd &#x017F;childt/ vnd wird kein gutes manglen la&#x017F;&#x017F;en den From-<note place="right">P&#x017F;al. 84.</note><lb/>
men P&#x017F;al. 84. Ja daß &#x017F;oll &#x017F;ein lu&#x017F;t &#x017F;ein/ daß er jhnen guts<note place="right">Jerm. 32.</note><lb/>
thun &#x017F;oll/ Jer: 32. Vnd &#x017F;ein zorn wehret nur ein augenblick/<note place="right">P&#x017F;al. 30.</note><lb/>
vnd er hat lu&#x017F;t zu leben/ den abend zwar lang weret daß wei-<lb/>
nen/ aber deß morgens die freudt. Thut nuhn manch-<lb/>
mahl einer auff &#x017F;eines Her&#xA75B;en ge&#x017F;undheit ein Trunck vber-<lb/>
macht/ nur gnad bey jhm zu erhalten: Warumb wolten wir<lb/>
vns wegern/ Chri&#x017F;ti vn&#x017F;ers getrewen Bruders Ebenbilt ehn-<lb/>
lich zu werden/ auch mit einem bittern trunck zuthun/ vnd<lb/>
kleine zeit mit dem&#x017F;elbigen zu leiden/ vnd mit David &#x017F;agen<lb/>
P&#x017F;al. 116. Jch wil den heil&#x017F;amen Kelch nemen/ vnnd deß<note place="right">P&#x017F;al. 116.</note><lb/>
Her&#xA75B;en Namen predigen: Wie dann Chri&#x017F;tus jhn &#x017F;eine<lb/>
Ju&#x0364;ngern dar&#xA75B;eichet Matth. 20. Meinen Kelch &#x017F;olt jhr<note place="right">Matt. 20.</note><lb/>
trincken/ vnnd mit der Tauff/ da ich mit getaufft werde/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C ij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;olt</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] Propheten Oſea cap. 6. Weiſet ſelbſt Gott ſein Volck hierauff/ vnd ſagt: Wanns jhnen vbel gehet/ ſo werden ſie mich fruͤh ſuchen vnd ſagen: Kom̃et wir wollen wider zum Herꝛen/ dann er hat vns zerꝛiſſen/ er wirdt vns auch heilen: Er hat vns geſchlagen/ er wird vns auch verbinden. Da- rauff hoffet Sara Raguels Tochter/ Vnd nimbt jhr Creutz auff die leichte Achſel/ vnd bettet zu dem Herꝛen alſo: Daß weiß ich fuͤrwar/ wer Gott dienet/ der wird nach der anfech- tung getroͤſtet/ vnd auß der Truͤbſal erloͤſet/ vnnd nach der zuͤchtigung findet er gnad: Dann du haſt nit luſt zu vn- ſerm verderben/ vnd nach dem vngewitter/ laſſeſtu die Sonn wider ſcheinen/ vnnd nach dem heulen vnnd weinen/ vber- ſchuͤtteſtu vns mit freuden. Ja je groͤſſer die noth vnnd Truͤbſal/ je herꝛlicher auch dermahl eins/ ſonderlich im Ewi- gen Leben/ die Erloͤſung erſcheinen wirdt: Dann dieſer zeit leiden iſt nit wehrt/ der Herꝛligkeit/ die an vns ſoll of- fenbar werden: So iſt Gott ſelbſten der glaubigen Sonn vnd ſchildt/ vnd wird kein gutes manglen laſſen den From- men Pſal. 84. Ja daß ſoll ſein luſt ſein/ daß er jhnen guts thun ſoll/ Jer: 32. Vnd ſein zorn wehret nur ein augenblick/ vnd er hat luſt zu leben/ den abend zwar lang weret daß wei- nen/ aber deß morgens die freudt. Thut nuhn manch- mahl einer auff ſeines Herꝛen geſundheit ein Trunck vber- macht/ nur gnad bey jhm zu erhalten: Warumb wolten wir vns wegern/ Chriſti vnſers getrewen Bruders Ebenbilt ehn- lich zu werden/ auch mit einem bittern trunck zuthun/ vnd kleine zeit mit demſelbigen zu leiden/ vnd mit David ſagen Pſal. 116. Jch wil den heilſamen Kelch nemen/ vnnd deß Herꝛen Namen predigen: Wie dann Chriſtus jhn ſeine Juͤngern darꝛeichet Matth. 20. Meinen Kelch ſolt jhr trincken/ vnnd mit der Tauff/ da ich mit getaufft werde/ ſolt Tob. 3. Pſal. 84. Jerm. 32. Pſal. 30. Pſal. 116. Matt. 20. C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523843/19
Zitationshilfe: Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523843/19>, abgerufen am 19.09.2021.