Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

sagt/ cap. 13. Ob mich gleich der Herr wird töden/ will ich
Rom. 8.dannoch auff jhn hoffen: David als ein geistlicher Ritter
bochet auch darauff/ es könne nemlich nichts jhn scheiden von
der liebe Gottes/ weder Trübsal noch angst/ verfolgung
Psal. 23.noch hunger/ ja der Todt selbsten nit/ Drumb sagt Er Ps.
23. Ob Jch gleich Wandele im finstern Thal/ (deß To-
des) so förcht ich doch kein vnglück. Diesen aber nemlich
den Gottlosen ist er lauter Trawrwein/ so Leib vnd Seel
angst vnd bang machet/ darumb sie auch als geistliche trun-
ckene so erbärmlich klagen/ sonderlich Cain/ Gen. 4. Mein
sünd ist grösser/ als sie mir können vergeben werden. Saul
klagts dem vermeinten Samuel/ dessen larffen der Teuffel
1. Sam. 28.hat angezogen/ 1. Sam. 28. Jch bin sehr geänstiget/ die
Philister streitten wider mich/ vnd Gott ist von mir gewi-
chen/ vnnd antworttet nur nicht/ weder durch Propheten/
noch durch träum.

Jenen ist er ein temperirter Trunck/ so mit dem was-
ser deß lebens/ (auß dem Gnadenbrunnen Christo quillet)
vermischet/ ja mit krafft deß Heyligen Geistes besprenget
ist: Wie nun dieser mit dem lebendigen Brunnenwasser
alles Trosts gemiltert: Also haben die andern nichts/ dann
ein Trunck vermischet mit Grimm vnnd Gall/ wie der
Hab. 3.Prophet Habacuc cap. 3. sagt/ daß sie schändlich speyen müs-
sen: Dann der Gottlosen Wein ist Trachengifft/ vnnd
Deut. 32.wütiger Ottern gall sagt Moyses Deut. 32.

Jenen gedeyet jhr trunck zum allerbesten/ zur zeitlichen
vnnd ewigen wolfahrt/ purgiert sie vom zähen schleim der
sünden: Welchen nutz Gott hinder den seinigen suchet/
Ezech. 33.Ezech. 33. So wahr ich leb/ wil ich nicht den Todt deß
Sünders/ sondern daß er sich bekehre vnd lebe: Diesen aber
bringt er schwere verdamnuß mit sich/ daß sie nicht vmb-

kehren/

ſagt/ cap. 13. Ob mich gleich der Herꝛ wird toͤden/ will ich
Rom. 8.dannoch auff jhn hoffen: David als ein geiſtlicher Ritter
bochet auch darauff/ es koͤnne nemlich nichts jhn ſcheiden von
der liebe Gottes/ weder Truͤbſal noch angſt/ verfolgung
Pſal. 23.noch hunger/ ja der Todt ſelbſten nit/ Drumb ſagt Er Pſ.
23. Ob Jch gleich Wandele im finſtern Thal/ (deß To-
des) ſo foͤrcht ich doch kein vngluͤck. Dieſen aber nemlich
den Gottloſen iſt er lauter Trawrwein/ ſo Leib vnd Seel
angſt vnd bang machet/ darumb ſie auch als geiſtliche trun-
ckene ſo erbaͤrmlich klagen/ ſonderlich Cain/ Gen. 4. Mein
ſuͤnd iſt groͤſſer/ als ſie mir koͤnnen vergeben werden. Saul
klagts dem vermeinten Samuel/ deſſen larffen der Teuffel
1. Sam. 28.hat angezogen/ 1. Sam. 28. Jch bin ſehr geaͤnſtiget/ die
Philiſter ſtreitten wider mich/ vnd Gott iſt von mir gewi-
chen/ vnnd antworttet nur nicht/ weder durch Propheten/
noch durch traͤum.

Jenen iſt er ein temperirter Trunck/ ſo mit dem waſ-
ſer deß lebens/ (auß dem Gnadenbrunnen Chriſto quillet)
vermiſchet/ ja mit krafft deß Heyligen Geiſtes beſprenget
iſt: Wie nun dieſer mit dem lebendigen Brunnenwaſſer
alles Troſts gemiltert: Alſo haben die andern nichts/ dañ
ein Trunck vermiſchet mit Grimm vnnd Gall/ wie der
Hab. 3.Prophet Habacuc cap. 3. ſagt/ daß ſie ſchaͤndlich ſpeyen muͤſ-
ſen: Dann der Gottloſen Wein iſt Trachengifft/ vnnd
Deut. 32.wuͤtiger Ottern gall ſagt Moyſes Deut. 32.

Jenen gedeyet jhr trunck zum allerbeſten/ zur zeitlichen
vnnd ewigen wolfahrt/ purgiert ſie vom zaͤhen ſchleim der
ſuͤnden: Welchen nutz Gott hinder den ſeinigen ſuchet/
Ezech. 33.Ezech. 33. So wahr ich leb/ wil ich nicht den Todt deß
Suͤnders/ ſondern daß er ſich bekehre vnd lebe: Dieſen aber
bringt er ſchwere verdamnuß mit ſich/ daß ſie nicht vmb-

kehren/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0028" n="[28]"/>
&#x017F;agt/ cap. 13. Ob mich gleich der Her&#xA75B; wird to&#x0364;den/ will ich<lb/><note place="left">Rom. 8.</note>dannoch auff jhn hoffen: David als ein gei&#x017F;tlicher Ritter<lb/>
bochet auch darauff/ es ko&#x0364;nne nemlich nichts jhn &#x017F;cheiden von<lb/>
der liebe Gottes/ weder Tru&#x0364;b&#x017F;al noch ang&#x017F;t/ verfolgung<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 23.</note>noch hunger/ ja der Todt &#x017F;elb&#x017F;ten nit/ Drumb &#x017F;agt Er P&#x017F;.<lb/>
23. Ob Jch gleich Wandele im fin&#x017F;tern Thal/ (deß To-<lb/>
des) &#x017F;o fo&#x0364;rcht ich doch kein vnglu&#x0364;ck. Die&#x017F;en aber nemlich<lb/>
den Gottlo&#x017F;en i&#x017F;t er lauter Trawrwein/ &#x017F;o Leib vnd Seel<lb/>
ang&#x017F;t vnd bang machet/ darumb &#x017F;ie auch als gei&#x017F;tliche trun-<lb/>
ckene &#x017F;o erba&#x0364;rmlich klagen/ &#x017F;onderlich Cain/ Gen. 4. Mein<lb/>
&#x017F;u&#x0364;nd i&#x017F;t gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ als &#x017F;ie mir ko&#x0364;nnen vergeben werden. Saul<lb/>
klagts dem vermeinten Samuel/ de&#x017F;&#x017F;en larffen der Teuffel<lb/><note place="left">1. Sam. 28.</note>hat angezogen/ 1. Sam. 28. Jch bin &#x017F;ehr gea&#x0364;n&#x017F;tiget/ die<lb/>
Phili&#x017F;ter &#x017F;treitten wider mich/ vnd Gott i&#x017F;t von mir gewi-<lb/>
chen/ vnnd antworttet nur nicht/ weder durch Propheten/<lb/>
noch durch tra&#x0364;um.</p><lb/>
              <p>Jenen i&#x017F;t er ein temperirter Trunck/ &#x017F;o mit dem wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er deß lebens/ (auß dem Gnadenbrunnen Chri&#x017F;to quillet)<lb/>
vermi&#x017F;chet/ ja mit krafft deß Heyligen Gei&#x017F;tes be&#x017F;prenget<lb/>
i&#x017F;t: Wie nun die&#x017F;er mit dem lebendigen Brunnenwa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
alles Tro&#x017F;ts gemiltert: Al&#x017F;o haben die andern nichts/ dan&#x0303;<lb/>
ein Trunck vermi&#x017F;chet mit Grimm vnnd Gall/ wie der<lb/><note place="left">Hab. 3.</note>Prophet Habacuc cap. 3. &#x017F;agt/ daß &#x017F;ie &#x017F;cha&#x0364;ndlich &#x017F;peyen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en: Dann der Gottlo&#x017F;en Wein i&#x017F;t Trachengifft/ vnnd<lb/><note place="left">Deut. 32.</note>wu&#x0364;tiger Ottern gall &#x017F;agt Moy&#x017F;es Deut. 32.</p><lb/>
              <p>Jenen gedeyet jhr trunck zum allerbe&#x017F;ten/ zur zeitlichen<lb/>
vnnd ewigen wolfahrt/ purgiert &#x017F;ie vom za&#x0364;hen &#x017F;chleim der<lb/>
&#x017F;u&#x0364;nden: Welchen nutz Gott hinder den &#x017F;einigen &#x017F;uchet/<lb/><note place="left">Ezech. 33.</note>Ezech. 33. So wahr ich leb/ wil ich nicht den Todt deß<lb/>
Su&#x0364;nders/ &#x017F;ondern daß er &#x017F;ich bekehre vnd lebe: Die&#x017F;en aber<lb/>
bringt er &#x017F;chwere verdamnuß mit &#x017F;ich/ daß &#x017F;ie nicht vmb-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kehren/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0028] ſagt/ cap. 13. Ob mich gleich der Herꝛ wird toͤden/ will ich dannoch auff jhn hoffen: David als ein geiſtlicher Ritter bochet auch darauff/ es koͤnne nemlich nichts jhn ſcheiden von der liebe Gottes/ weder Truͤbſal noch angſt/ verfolgung noch hunger/ ja der Todt ſelbſten nit/ Drumb ſagt Er Pſ. 23. Ob Jch gleich Wandele im finſtern Thal/ (deß To- des) ſo foͤrcht ich doch kein vngluͤck. Dieſen aber nemlich den Gottloſen iſt er lauter Trawrwein/ ſo Leib vnd Seel angſt vnd bang machet/ darumb ſie auch als geiſtliche trun- ckene ſo erbaͤrmlich klagen/ ſonderlich Cain/ Gen. 4. Mein ſuͤnd iſt groͤſſer/ als ſie mir koͤnnen vergeben werden. Saul klagts dem vermeinten Samuel/ deſſen larffen der Teuffel hat angezogen/ 1. Sam. 28. Jch bin ſehr geaͤnſtiget/ die Philiſter ſtreitten wider mich/ vnd Gott iſt von mir gewi- chen/ vnnd antworttet nur nicht/ weder durch Propheten/ noch durch traͤum. Rom. 8. Pſal. 23. 1. Sam. 28. Jenen iſt er ein temperirter Trunck/ ſo mit dem waſ- ſer deß lebens/ (auß dem Gnadenbrunnen Chriſto quillet) vermiſchet/ ja mit krafft deß Heyligen Geiſtes beſprenget iſt: Wie nun dieſer mit dem lebendigen Brunnenwaſſer alles Troſts gemiltert: Alſo haben die andern nichts/ dañ ein Trunck vermiſchet mit Grimm vnnd Gall/ wie der Prophet Habacuc cap. 3. ſagt/ daß ſie ſchaͤndlich ſpeyen muͤſ- ſen: Dann der Gottloſen Wein iſt Trachengifft/ vnnd wuͤtiger Ottern gall ſagt Moyſes Deut. 32. Hab. 3. Deut. 32. Jenen gedeyet jhr trunck zum allerbeſten/ zur zeitlichen vnnd ewigen wolfahrt/ purgiert ſie vom zaͤhen ſchleim der ſuͤnden: Welchen nutz Gott hinder den ſeinigen ſuchet/ Ezech. 33. So wahr ich leb/ wil ich nicht den Todt deß Suͤnders/ ſondern daß er ſich bekehre vnd lebe: Dieſen aber bringt er ſchwere verdamnuß mit ſich/ daß ſie nicht vmb- kehren/ Ezech. 33.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523843/28
Zitationshilfe: Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614, S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523843/28>, abgerufen am 30.05.2024.