Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

kehren/ vnd buß thun: Sondern wie daß graß/ werden sie
in jhren sünden abgehawen: vnd müssen wie daß grüne kraut
verwelcken Psal. 37.Psal. 37.

Entlich ist er der glaubigen Schlafftrunck: Dann wie
sich ein Knecht sähnet nach dem schatten/ vnd ein Taglöh-
ner/ daß sein zeit auß ist/ Iob. 7. Also auch die glaubigen/Job. 7.
wann sie sich matt gezecht/ vnd dem getrewen ErtzschenckenEsa. 26.
bescheid gethan/ So wünschen sie nicht mehr/ als daß sieApoc. 14.
Gott in jhr Schlaffkämmerlin vnd Ruhbethlin zu ruhen
von jhrer arbeit wölle weisen. Dann wann sie empfinden/
daß die Stund jhres abschieds vorhanden/ so ist daß jhr
einiger wunsch/ daß sie mit dem alten Greisen Simeone
sagen/ Luc. 2. Herr nuhn hab ich den Becher gar außgetrun-Luc. 2.
cken/ nimm jhn von meiner handt/ vnd lasse mich deinen Die-
ner/ vnd Dienerin in friede fahren. Jetzt begehr ich auff-
gelöst zu werden/ vnd bey Christo zu sein/ Phil. 1. DarumbPhil. 1.
Herr Jesu/ thue deine Allmächtige handt auff/ & suscipe
spiritum meum, Actor.
7. Aber dieser Endt vnd Schlaff-Actor. 7.
trunck ist schrecken/ Todt vnd verdamnus/ ja ewiger See-
len durst/ daß sie auch dermahl eins/ nit ein tröpfflin wasser/
jhre zung zu kühlen/ werden bekommen mögen ewiglich/ wie
Luc. cap. 16. zusehen ist.Luc. 16.

Vnnd dessen alles gibt Gott der Herr selbst einen auß-
schlag/ vnd macht einen mercklichen vnderscheid/ beym Pro-
pheten Esaia cap. 65. Siehe meine Knecht sollen essen/Esa. 65.
jhr aber solt dürsten: Siehe meine Knecht sollen frölich sein/
jhr aber solt zu schanden werden: Siehe meine Knecht sol-
len für gutem muht jauchtzen/ jhr aber solt für hertzenleid
schreyen/ vnd für jammer heulen. Vnd daß ists/ daß Assaph
alhie sagt. Die Gottlosen müssen alle trincken/ vnd
die Häfen außsauffen.
Hergegen wer hie mit Christo

auß
D iij

kehren/ vnd buß thun: Sondern wie daß graß/ werden ſie
in jhren ſuͤnden abgehawen: vnd muͤſſen wie daß gruͤne kraut
verwelcken Pſal. 37.Pſal. 37.

Entlich iſt er der glaubigen Schlafftrunck: Dann wie
ſich ein Knecht ſaͤhnet nach dem ſchatten/ vnd ein Tagloͤh-
ner/ daß ſein zeit auß iſt/ Iob. 7. Alſo auch die glaubigen/Job. 7.
wann ſie ſich matt gezecht/ vnd dem getrewen ErtzſchenckenEſa. 26.
beſcheid gethan/ So wuͤnſchen ſie nicht mehr/ als daß ſieApoc. 14.
Gott in jhr Schlaffkaͤmmerlin vnd Ruhbethlin zu ruhen
von jhrer arbeit woͤlle weiſen. Dann wann ſie empfinden/
daß die Stund jhres abſchieds vorhanden/ ſo iſt daß jhr
einiger wunſch/ daß ſie mit dem alten Greiſen Simeone
ſagen/ Luc. 2. Herꝛ nuhn hab ich den Becher gar außgetrun-Luc. 2.
cken/ nim̃ jhn von meiner handt/ vnd laſſe mich deinen Die-
ner/ vnd Dienerin in friede fahren. Jetzt begehr ich auff-
geloͤſt zu werden/ vnd bey Chriſto zu ſein/ Phil. 1. DarumbPhil. 1.
Herꝛ Jeſu/ thue deine Allmaͤchtige handt auff/ & ſuſcipe
ſpiritum meum, Actor.
7. Aber dieſer Endt vnd Schlaff-Actor. 7.
trunck iſt ſchrecken/ Todt vnd verdamnus/ ja ewiger See-
len durſt/ daß ſie auch dermahl eins/ nit ein troͤpfflin waſſer/
jhre zung zu kuͤhlen/ werden bekommen moͤgen ewiglich/ wie
Luc. cap. 16. zuſehen iſt.Luc. 16.

Vnnd deſſen alles gibt Gott der Herꝛ ſelbſt einen auß-
ſchlag/ vnd macht einen mercklichen vnderſcheid/ beym Pro-
pheten Eſaia cap. 65. Siehe meine Knecht ſollen eſſen/Eſa. 65.
jhr aber ſolt duͤrſten: Siehe meine Knecht ſollen froͤlich ſein/
jhr aber ſolt zu ſchanden werden: Siehe meine Knecht ſol-
len fuͤr gutem muht jauchtzen/ jhr aber ſolt fuͤr hertzenleid
ſchreyen/ vnd fuͤr jam̃er heulen. Vnd daß iſts/ daß Aſſaph
alhie ſagt. Die Gottloſen muͤſſen alle trincken/ vnd
die Haͤfen außſauffen.
Hergegen wer hie mit Chriſto

auß
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0029" n="[29]"/>
kehren/ vnd buß thun: Sondern wie daß graß/ werden &#x017F;ie<lb/>
in jhren &#x017F;u&#x0364;nden abgehawen: vnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wie daß gru&#x0364;ne kraut<lb/>
verwelcken P&#x017F;al. 37.<note place="right">P&#x017F;al. 37.</note></p><lb/>
              <p>Entlich i&#x017F;t er der glaubigen Schlafftrunck: Dann wie<lb/>
&#x017F;ich ein Knecht &#x017F;a&#x0364;hnet nach dem &#x017F;chatten/ vnd ein Taglo&#x0364;h-<lb/>
ner/ daß &#x017F;ein zeit auß i&#x017F;t/ Iob. 7. Al&#x017F;o auch die glaubigen/<note place="right">Job. 7.</note><lb/>
wann &#x017F;ie &#x017F;ich matt gezecht/ vnd dem getrewen Ertz&#x017F;chencken<note place="right">E&#x017F;a. 26.</note><lb/>
be&#x017F;cheid gethan/ So wu&#x0364;n&#x017F;chen &#x017F;ie nicht mehr/ als daß &#x017F;ie<note place="right">Apoc. 14.</note><lb/>
Gott in jhr Schlaffka&#x0364;mmerlin vnd Ruhbethlin zu ruhen<lb/>
von jhrer arbeit wo&#x0364;lle wei&#x017F;en. Dann wann &#x017F;ie empfinden/<lb/>
daß die Stund jhres ab&#x017F;chieds vorhanden/ &#x017F;o i&#x017F;t daß jhr<lb/>
einiger wun&#x017F;ch/ daß &#x017F;ie mit dem alten Grei&#x017F;en Simeone<lb/>
&#x017F;agen/ Luc. 2. Her&#xA75B; nuhn hab ich den Becher gar außgetrun-<note place="right">Luc. 2.</note><lb/>
cken/ nim&#x0303; jhn von meiner handt/ vnd la&#x017F;&#x017F;e mich deinen Die-<lb/>
ner/ vnd Dienerin in friede fahren. Jetzt begehr ich auff-<lb/>
gelo&#x0364;&#x017F;t zu werden/ vnd bey Chri&#x017F;to zu &#x017F;ein/ Phil. 1. Darumb<note place="right">Phil. 1.</note><lb/>
Her&#xA75B; Je&#x017F;u/ thue deine Allma&#x0364;chtige handt auff/ <hi rendition="#aq">&amp; &#x017F;u&#x017F;cipe<lb/>
&#x017F;piritum meum, Actor.</hi> 7. Aber die&#x017F;er Endt vnd Schlaff-<note place="right">Actor. 7.</note><lb/>
trunck i&#x017F;t &#x017F;chrecken/ Todt vnd verdamnus/ ja ewiger See-<lb/>
len dur&#x017F;t/ daß &#x017F;ie auch dermahl eins/ nit ein tro&#x0364;pfflin wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
jhre zung zu ku&#x0364;hlen/ werden bekommen mo&#x0364;gen ewiglich/ wie<lb/>
Luc. cap. 16. zu&#x017F;ehen i&#x017F;t.<note place="right">Luc. 16.</note></p><lb/>
              <p>Vnnd de&#x017F;&#x017F;en alles gibt Gott der Her&#xA75B; &#x017F;elb&#x017F;t einen auß-<lb/>
&#x017F;chlag/ vnd macht einen mercklichen vnder&#x017F;cheid/ beym Pro-<lb/>
pheten E&#x017F;aia cap. 65. Siehe meine Knecht &#x017F;ollen e&#x017F;&#x017F;en/<note place="right">E&#x017F;a. 65.</note><lb/>
jhr aber &#x017F;olt du&#x0364;r&#x017F;ten: Siehe meine Knecht &#x017F;ollen fro&#x0364;lich &#x017F;ein/<lb/>
jhr aber &#x017F;olt zu &#x017F;chanden werden: Siehe meine Knecht &#x017F;ol-<lb/>
len fu&#x0364;r gutem muht jauchtzen/ jhr aber &#x017F;olt fu&#x0364;r hertzenleid<lb/>
&#x017F;chreyen/ vnd fu&#x0364;r jam&#x0303;er heulen. Vnd daß i&#x017F;ts/ daß A&#x017F;&#x017F;aph<lb/>
alhie &#x017F;agt. <hi rendition="#fr">Die Gottlo&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle trincken/ vnd<lb/>
die Ha&#x0364;fen auß&#x017F;auffen.</hi> Hergegen wer hie mit Chri&#x017F;to<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D iij</fw><fw type="catch" place="bottom">auß</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0029] kehren/ vnd buß thun: Sondern wie daß graß/ werden ſie in jhren ſuͤnden abgehawen: vnd muͤſſen wie daß gruͤne kraut verwelcken Pſal. 37. Pſal. 37. Entlich iſt er der glaubigen Schlafftrunck: Dann wie ſich ein Knecht ſaͤhnet nach dem ſchatten/ vnd ein Tagloͤh- ner/ daß ſein zeit auß iſt/ Iob. 7. Alſo auch die glaubigen/ wann ſie ſich matt gezecht/ vnd dem getrewen Ertzſchencken beſcheid gethan/ So wuͤnſchen ſie nicht mehr/ als daß ſie Gott in jhr Schlaffkaͤmmerlin vnd Ruhbethlin zu ruhen von jhrer arbeit woͤlle weiſen. Dann wann ſie empfinden/ daß die Stund jhres abſchieds vorhanden/ ſo iſt daß jhr einiger wunſch/ daß ſie mit dem alten Greiſen Simeone ſagen/ Luc. 2. Herꝛ nuhn hab ich den Becher gar außgetrun- cken/ nim̃ jhn von meiner handt/ vnd laſſe mich deinen Die- ner/ vnd Dienerin in friede fahren. Jetzt begehr ich auff- geloͤſt zu werden/ vnd bey Chriſto zu ſein/ Phil. 1. Darumb Herꝛ Jeſu/ thue deine Allmaͤchtige handt auff/ & ſuſcipe ſpiritum meum, Actor. 7. Aber dieſer Endt vnd Schlaff- trunck iſt ſchrecken/ Todt vnd verdamnus/ ja ewiger See- len durſt/ daß ſie auch dermahl eins/ nit ein troͤpfflin waſſer/ jhre zung zu kuͤhlen/ werden bekommen moͤgen ewiglich/ wie Luc. cap. 16. zuſehen iſt. Job. 7. Eſa. 26. Apoc. 14. Luc. 2. Phil. 1. Actor. 7. Luc. 16. Vnnd deſſen alles gibt Gott der Herꝛ ſelbſt einen auß- ſchlag/ vnd macht einen mercklichen vnderſcheid/ beym Pro- pheten Eſaia cap. 65. Siehe meine Knecht ſollen eſſen/ jhr aber ſolt duͤrſten: Siehe meine Knecht ſollen froͤlich ſein/ jhr aber ſolt zu ſchanden werden: Siehe meine Knecht ſol- len fuͤr gutem muht jauchtzen/ jhr aber ſolt fuͤr hertzenleid ſchreyen/ vnd fuͤr jam̃er heulen. Vnd daß iſts/ daß Aſſaph alhie ſagt. Die Gottloſen muͤſſen alle trincken/ vnd die Haͤfen außſauffen. Hergegen wer hie mit Chriſto auß Eſa. 65. D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523843/29
Zitationshilfe: Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523843/29>, abgerufen am 21.10.2021.