Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

(seliger gedechtnus) auß diesem Jammerthal zu seinen gna-
den abgefordert/ deren trew sie zwar wohl bedörfft hette/
wuste aber von derselbigen als ein Weyßlin/ wenig zusa-
gen: Jedoch so hat jhr Gott/ ein Vatter der Weysen/ noch
eine zeitlang jhren lieben Vatter gelassen/ auch nach ablei-
ben desselben/ solche Adeliche Brüder/ vnd andere Verwan-
den/ bescheret/ die sie von Jugend auff in Gottesforcht (so
zu allen dingen nutz) auch anderen Adelichen tugenten/
in stillem/ Ehrbarem vnd Christlichem Wandel/ aufferzo-
gen/ Wie solches jhr gantzes Leben nachmalen genugsam
bezeuget hat.

Anno 1585. Jst sie Ehlichen verheurath worden/ an den
Edlen vnnd Vesten Hanß Heinrich von Rechburg/ jetzt
trauriger/ vnd betrübter Witwer hie zugegen/ mit welchem
sie (aber gleichwohl nach Gottes willen) ohne Leibser-
ben 29. Jahr/ friedlich/ verträglich/ in hertzlicher Ehlicher
Lieb vnnd trew gelebet: Jn wehrender Ehe gegen jhrem lie-
ben Junckern/ als ein Tochter Sarae/ sich Ehrerbietig
vnnd gehorsam erzeiget/ jederzeit mit vernünfftigen vnnd
gelinden wortten auß sanfftmütigem Geist begegnet/ ja wo
müglichen gewesen/ allen seinen gedancken genug zu thun/
würde sie es jhr für ein ruhm gehalten haben/ vnd an ver-
mögen nichts lassen erwinden. Vnd ein solcher Eheman/
dessen hertz sich darff auff ein solches Weib verlassen/ mag
wohl sagen mit Syr. cap. 26. Wohl dem/ der ein Tugend-
sam Weib hat/ deß lebt er noch eins so lang: Daher leicht-
lich abzunemen/ was für ein trewes adjutorium, gegenwer-
tiger Juncker Witwer verlohren/ vnd wie manches trewen
beystants er nunmehr beraubet/ dann es heist bey solchem.

Kein

(ſeliger gedechtnus) auß dieſem Jam̃erthal zu ſeinen gna-
den abgefordert/ deren trew ſie zwar wohl bedoͤrfft hette/
wuſte aber von derſelbigen als ein Weyßlin/ wenig zuſa-
gen: Jedoch ſo hat jhr Gott/ ein Vatter der Weyſen/ noch
eine zeitlang jhren lieben Vatter gelaſſen/ auch nach ablei-
ben deſſelben/ ſolche Adeliche Bruͤder/ vnd andere Verwan-
den/ beſcheret/ die ſie von Jugend auff in Gottesforcht (ſo
zu allen dingen nutz) auch anderen Adelichen tugenten/
in ſtillem/ Ehrbarem vnd Chriſtlichem Wandel/ aufferzo-
gen/ Wie ſolches jhr gantzes Leben nachmalen genugſam
bezeuget hat.

Anno 1585. Jſt ſie Ehlichen verheurath worden/ an den
Edlen vnnd Veſten Hanß Heinrich von Rechburg/ jetzt
trauriger/ vnd betruͤbter Witwer hie zugegen/ mit welchem
ſie (aber gleichwohl nach Gottes willen) ohne Leibser-
ben 29. Jahr/ friedlich/ vertraͤglich/ in hertzlicher Ehlicher
Lieb vnnd trew gelebet: Jn wehrender Ehe gegen jhrem lie-
ben Junckern/ als ein Tochter Saræ/ ſich Ehrerbietig
vnnd gehorſam erzeiget/ jederzeit mit vernuͤnfftigen vnnd
gelinden wortten auß ſanfftmuͤtigem Geiſt begegnet/ ja wo
muͤglichen geweſen/ allen ſeinen gedancken genug zu thun/
wuͤrde ſie es jhr fuͤr ein ruhm gehalten haben/ vnd an ver-
moͤgen nichts laſſen erwinden. Vnd ein ſolcher Eheman/
deſſen hertz ſich darff auff ein ſolches Weib verlaſſen/ mag
wohl ſagen mit Syr. cap. 26. Wohl dem/ der ein Tugend-
ſam Weib hat/ deß lebt er noch eins ſo lang: Daher leicht-
lich abzunemen/ was fuͤr ein trewes adjutorium, gegenwer-
tiger Juncker Witwer verlohren/ vnd wie manches trewen
beyſtants er nunmehr beraubet/ dann es heiſt bey ſolchem.

Kein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0031" n="[31]"/>
(&#x017F;eliger gedechtnus) auß die&#x017F;em Jam&#x0303;erthal zu &#x017F;einen gna-<lb/>
den abgefordert/ deren trew &#x017F;ie zwar wohl bedo&#x0364;rfft hette/<lb/>
wu&#x017F;te aber von der&#x017F;elbigen als ein Weyßlin/ wenig zu&#x017F;a-<lb/>
gen: Jedoch &#x017F;o hat jhr Gott/ ein Vatter der Wey&#x017F;en/ noch<lb/>
eine zeitlang jhren lieben Vatter gela&#x017F;&#x017F;en/ auch nach ablei-<lb/>
ben de&#x017F;&#x017F;elben/ &#x017F;olche Adeliche Bru&#x0364;der/ vnd andere Verwan-<lb/>
den/ be&#x017F;cheret/ die &#x017F;ie von Jugend auff in Gottesforcht (&#x017F;o<lb/>
zu allen dingen nutz) auch anderen Adelichen tugenten/<lb/>
in &#x017F;tillem/ Ehrbarem vnd Chri&#x017F;tlichem Wandel/ aufferzo-<lb/>
gen/ Wie &#x017F;olches jhr gantzes Leben nachmalen genug&#x017F;am<lb/>
bezeuget hat.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1585. J&#x017F;t &#x017F;ie Ehlichen verheurath worden/ an den<lb/>
Edlen vnnd Ve&#x017F;ten Hanß Heinrich von Rechburg/ jetzt<lb/>
trauriger/ vnd betru&#x0364;bter Witwer hie zugegen/ mit welchem<lb/>
&#x017F;ie (aber gleichwohl nach Gottes willen) ohne Leibser-<lb/>
ben 29. Jahr/ friedlich/ vertra&#x0364;glich/ in hertzlicher Ehlicher<lb/>
Lieb vnnd trew gelebet: Jn wehrender Ehe gegen jhrem lie-<lb/>
ben Junckern/ als ein Tochter Sar<hi rendition="#aq">æ/</hi> &#x017F;ich Ehrerbietig<lb/>
vnnd gehor&#x017F;am erzeiget/ jederzeit mit vernu&#x0364;nfftigen vnnd<lb/>
gelinden wortten auß &#x017F;anfftmu&#x0364;tigem Gei&#x017F;t begegnet/ ja wo<lb/>
mu&#x0364;glichen gewe&#x017F;en/ allen &#x017F;einen gedancken genug zu thun/<lb/>
wu&#x0364;rde &#x017F;ie es jhr fu&#x0364;r ein ruhm gehalten haben/ vnd an ver-<lb/>
mo&#x0364;gen nichts la&#x017F;&#x017F;en erwinden. Vnd ein &#x017F;olcher Eheman/<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en hertz &#x017F;ich darff auff ein &#x017F;olches Weib verla&#x017F;&#x017F;en/ mag<lb/>
wohl &#x017F;agen mit Syr. cap. 26. Wohl dem/ der ein Tugend-<lb/>
&#x017F;am Weib hat/ deß lebt er noch eins &#x017F;o lang: Daher leicht-<lb/>
lich abzunemen/ was fu&#x0364;r ein trewes <hi rendition="#aq">adjutorium,</hi> gegenwer-<lb/>
tiger Juncker Witwer verlohren/ vnd wie manches trewen<lb/>
bey&#x017F;tants er nunmehr beraubet/ dann es hei&#x017F;t bey &#x017F;olchem.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Kein</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[31]/0031] (ſeliger gedechtnus) auß dieſem Jam̃erthal zu ſeinen gna- den abgefordert/ deren trew ſie zwar wohl bedoͤrfft hette/ wuſte aber von derſelbigen als ein Weyßlin/ wenig zuſa- gen: Jedoch ſo hat jhr Gott/ ein Vatter der Weyſen/ noch eine zeitlang jhren lieben Vatter gelaſſen/ auch nach ablei- ben deſſelben/ ſolche Adeliche Bruͤder/ vnd andere Verwan- den/ beſcheret/ die ſie von Jugend auff in Gottesforcht (ſo zu allen dingen nutz) auch anderen Adelichen tugenten/ in ſtillem/ Ehrbarem vnd Chriſtlichem Wandel/ aufferzo- gen/ Wie ſolches jhr gantzes Leben nachmalen genugſam bezeuget hat. Anno 1585. Jſt ſie Ehlichen verheurath worden/ an den Edlen vnnd Veſten Hanß Heinrich von Rechburg/ jetzt trauriger/ vnd betruͤbter Witwer hie zugegen/ mit welchem ſie (aber gleichwohl nach Gottes willen) ohne Leibser- ben 29. Jahr/ friedlich/ vertraͤglich/ in hertzlicher Ehlicher Lieb vnnd trew gelebet: Jn wehrender Ehe gegen jhrem lie- ben Junckern/ als ein Tochter Saræ/ ſich Ehrerbietig vnnd gehorſam erzeiget/ jederzeit mit vernuͤnfftigen vnnd gelinden wortten auß ſanfftmuͤtigem Geiſt begegnet/ ja wo muͤglichen geweſen/ allen ſeinen gedancken genug zu thun/ wuͤrde ſie es jhr fuͤr ein ruhm gehalten haben/ vnd an ver- moͤgen nichts laſſen erwinden. Vnd ein ſolcher Eheman/ deſſen hertz ſich darff auff ein ſolches Weib verlaſſen/ mag wohl ſagen mit Syr. cap. 26. Wohl dem/ der ein Tugend- ſam Weib hat/ deß lebt er noch eins ſo lang: Daher leicht- lich abzunemen/ was fuͤr ein trewes adjutorium, gegenwer- tiger Juncker Witwer verlohren/ vnd wie manches trewen beyſtants er nunmehr beraubet/ dann es heiſt bey ſolchem. Kein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523843/31
Zitationshilfe: Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614, S. [31]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523843/31>, abgerufen am 21.10.2021.