Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rehefeldt, Tobias: Mori lucrum. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
stum Jesum an vnser Hertz vorbindet/ vnd vns mit jhm der-
massen voreiniget/ daß wir weder im Leben noch im Todte
können von einander geschieden seyn/ vnd ein frommes Hertz
freudig vnd getrost singen vnd sagen kan: Lieber Herr Jesu

Jch bin ein Glied an deinem Leib/Can. Eccl.
Des tröst ich mich von Hertzen/
Von dir ich vngeschieden bleib/
Jn Todes Noth vnd Schmertzen/
Wenn ich gleich sterb/ so sterb ich dir/
Ein ewiges Leben hast du mir/
Mit deinem Todt erworben.
Weil du vom Todt erstanden bist/
Werd ich im Grab nicht bleiben/
Mein höchster Trost dein Aufffarth ist/
Todtsfurcht kanstu vortreiben/
Denn wo du bist da kom ich hin/
Daß ich stets bey dir leb vnd bin/
Drumb fahr ich hin mit frewden.

Es wil vns aber der Apostel Paulus eben mit diesem Wört-
lein/ Mein/ zu gemüthe führen/ daß in Sachen vnsere See-
ligkeit betreffend/ fides universalis der gemeine Glaube vonDer Glaube
in gemein
absq; ap-
plicatione
& fiducia

ist nit gnug.

Christo nicht gnug sey/ als daß einer weiß vnnd gleubet/ daß
Christus den allerschmälichsten Creutztodt erlitten habe/ daß
Er gestorben/ wieder aufferstanden/ vnnd gen Himmel ge-
fahren sey/ das alles glauben auch die Teuffel/ vnnd wissens
so wohl/ ja viel besser als wir/ Sintemal sie nicht weit
darvon gewesen/ da es geschehen/ vnnd selber mit jhren
Augen gesehen haben. Aber was sind sie solcher Wis-
senschafft gebessert? Weiter nichts/ als daß es jhnen eine

Furcht
C ij

Leichpredigt.
ſtum Jeſum an vnſer Hertz vorbindet/ vnd vns mit jhm der-
maſſen voreiniget/ daß wir weder im Leben noch im Todte
koͤnnen von einander geſchieden ſeyn/ vnd ein frommes Hertz
freudig vnd getroſt ſingen vnd ſagen kan: Lieber Herr Jeſu

Jch bin ein Glied an deinem Leib/Can. Eccl.
Des troͤſt ich mich von Hertzen/
Von dir ich vngeſchieden bleib/
Jn Todes Noth vnd Schmertzen/
Wenn ich gleich ſterb/ ſo ſterb ich dir/
Ein ewiges Leben haſt du mir/
Mit deinem Todt erworben.
Weil du vom Todt erſtanden biſt/
Werd ich im Grab nicht bleiben/
Mein hoͤchſter Troſt dein Aufffarth iſt/
Todtsfurcht kanſtu vortreiben/
Denn wo du biſt da kom ich hin/
Daß ich ſtets bey dir leb vnd bin/
Drumb fahr ich hin mit frewden.

Es wil vns aber der Apoſtel Paulus eben mit dieſem Woͤrt-
lein/ Mein/ zu gemuͤthe fuͤhren/ daß in Sachen vnſere See-
ligkeit betreffend/ fides univerſalis der gemeine Glaube vonDer Glaube
in gemein
absq; ap-
plicatione
& fiducia

iſt nit gnug.

Chriſto nicht gnug ſey/ als daß einer weiß vnnd gleubet/ daß
Chriſtus den allerſchmaͤlichſten Creutztodt erlitten habe/ daß
Er geſtorben/ wieder aufferſtanden/ vnnd gen Himmel ge-
fahren ſey/ das alles glauben auch die Teuffel/ vnnd wiſſens
ſo wohl/ ja viel beſſer als wir/ Sintemal ſie nicht weit
darvon geweſen/ da es geſchehen/ vnnd ſelber mit jhren
Augen geſehen haben. Aber was ſind ſie ſolcher Wiſ-
ſenſchafft gebeſſert? Weiter nichts/ als daß es jhnen eine

Furcht
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0019" n="[19]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;tum Je&#x017F;um an vn&#x017F;er Hertz vorbindet/ vnd vns mit jhm der-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en voreiniget/ daß wir weder im Leben noch im Todte<lb/>
ko&#x0364;nnen von einander ge&#x017F;chieden &#x017F;eyn/ vnd ein frommes Hertz<lb/>
freudig vnd getro&#x017F;t &#x017F;ingen vnd &#x017F;agen kan: Lieber <hi rendition="#k">He</hi>rr Je&#x017F;u<lb/></p>
            <cit>
              <quote>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#fr">Jch bin ein Glied an deinem Leib/</hi> <note place="right"> <hi rendition="#aq">Can. Eccl.</hi> </note>
                  </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Des tro&#x0364;&#x017F;t ich mich von Hertzen/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Von dir ich vnge&#x017F;chieden bleib/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Jn Todes Noth vnd Schmertzen/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Wenn ich gleich &#x017F;terb/ &#x017F;o &#x017F;terb ich dir/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Ein ewiges Leben ha&#x017F;t du mir/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Mit deinem Todt erworben.</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Weil du vom Todt er&#x017F;tanden bi&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Werd ich im Grab nicht bleiben/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Mein ho&#x0364;ch&#x017F;ter Tro&#x017F;t dein Aufffarth i&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Todtsfurcht kan&#x017F;tu vortreiben/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Denn wo du bi&#x017F;t da kom ich hin/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Daß ich &#x017F;tets bey dir leb vnd bin/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Drumb fahr ich hin mit frewden.</hi> </l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Es wil vns aber der Apo&#x017F;tel Paulus eben mit die&#x017F;em Wo&#x0364;rt-<lb/>
lein/ Mein/ zu gemu&#x0364;the fu&#x0364;hren/ daß in Sachen vn&#x017F;ere See-<lb/>
ligkeit betreffend/ <hi rendition="#aq">fides univer&#x017F;alis</hi> der gemeine Glaube von<note place="right">Der Glaube<lb/>
in gemein<lb/><hi rendition="#aq">absq; ap-<lb/>
plicatione<lb/>
&amp; fiducia</hi><lb/>
i&#x017F;t nit gnug.</note><lb/>
Chri&#x017F;to nicht gnug &#x017F;ey/ als daß einer weiß vnnd gleubet/ daß<lb/>
Chri&#x017F;tus den aller&#x017F;chma&#x0364;lich&#x017F;ten Creutztodt erlitten habe/ daß<lb/>
Er ge&#x017F;torben/ wieder auffer&#x017F;tanden/ vnnd gen Himmel ge-<lb/>
fahren &#x017F;ey/ das alles glauben auch die Teuffel/ vnnd wi&#x017F;&#x017F;ens<lb/>
&#x017F;o wohl/ ja viel be&#x017F;&#x017F;er als wir/ Sintemal &#x017F;ie nicht weit<lb/>
darvon gewe&#x017F;en/ da es ge&#x017F;chehen/ vnnd &#x017F;elber mit jhren<lb/>
Augen ge&#x017F;ehen haben. Aber was &#x017F;ind &#x017F;ie &#x017F;olcher Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chafft gebe&#x017F;&#x017F;ert? Weiter nichts/ als daß es jhnen eine<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Furcht</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] Leichpredigt. ſtum Jeſum an vnſer Hertz vorbindet/ vnd vns mit jhm der- maſſen voreiniget/ daß wir weder im Leben noch im Todte koͤnnen von einander geſchieden ſeyn/ vnd ein frommes Hertz freudig vnd getroſt ſingen vnd ſagen kan: Lieber Herr Jeſu Jch bin ein Glied an deinem Leib/ Des troͤſt ich mich von Hertzen/ Von dir ich vngeſchieden bleib/ Jn Todes Noth vnd Schmertzen/ Wenn ich gleich ſterb/ ſo ſterb ich dir/ Ein ewiges Leben haſt du mir/ Mit deinem Todt erworben. Weil du vom Todt erſtanden biſt/ Werd ich im Grab nicht bleiben/ Mein hoͤchſter Troſt dein Aufffarth iſt/ Todtsfurcht kanſtu vortreiben/ Denn wo du biſt da kom ich hin/ Daß ich ſtets bey dir leb vnd bin/ Drumb fahr ich hin mit frewden. Es wil vns aber der Apoſtel Paulus eben mit dieſem Woͤrt- lein/ Mein/ zu gemuͤthe fuͤhren/ daß in Sachen vnſere See- ligkeit betreffend/ fides univerſalis der gemeine Glaube von Chriſto nicht gnug ſey/ als daß einer weiß vnnd gleubet/ daß Chriſtus den allerſchmaͤlichſten Creutztodt erlitten habe/ daß Er geſtorben/ wieder aufferſtanden/ vnnd gen Himmel ge- fahren ſey/ das alles glauben auch die Teuffel/ vnnd wiſſens ſo wohl/ ja viel beſſer als wir/ Sintemal ſie nicht weit darvon geweſen/ da es geſchehen/ vnnd ſelber mit jhren Augen geſehen haben. Aber was ſind ſie ſolcher Wiſ- ſenſchafft gebeſſert? Weiter nichts/ als daß es jhnen eine Furcht Der Glaube in gemein absq; ap- plicatione & fiducia iſt nit gnug. C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523844
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523844/19
Zitationshilfe: Rehefeldt, Tobias: Mori lucrum. Leipzig, 1615. , S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523844/19>, abgerufen am 25.09.2022.