Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rehefeldt, Tobias: Mori lucrum. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichpredigt.

Es sind jhr aber jhre liebe Eltern eben zeitlich mit To-Jhre Auff-
erztehung.

de abgegangen/ darumb sie theils an fremb den Orten/ theils
bey jhren Blutsfreunden/ als ein armes Wäiselein sich auff-
halten müssen.

Sonderlich hat sie etliche Jhar zugebracht/ in dem
fürnehmen herrlichen Frawenzimmer/ des weiland Wolge-
bornen vnd Edlen Herren/ Siegefried von Promnitz/ Frey-
herrens vff Plesse/ Soraw vnnd Tribel/ der Saganischen
Fürstenthümer Pfandsherren/ Römischer Käyserlicher Ma-
jestet in Ober-vnd Nieder Schlesien/ Raths vnd Cammer-
Praesidentens/ da sie sich denn bey jhrer Gn. Wolgebornen
Gemahlin dermassen verhalten/ daß sie bey derselben in gros-
sem Lob gestanden/ vnd eine gantz Gnädige Fraw nomine
& re
an jhr gehabt. Nach dem aber die Gnädige Fraw tödt-
lichen vorblichen/ ist sie von jhren Freunden daselbst wieder
abgefordert worden/ bey welchen sie sich auch folgende zeit
auffgehalten/ biß sie ohn gefehr das 24. Jahr jhres Alters er-
reichet/ da hat sie sich mit vorwissen jhrer Adelichen Freund-Jhr Ehstand
schafft/ mit jhrem lieben Junckern/ dem nunmehr hochbetrü-
beten Witwer/ in den heiligen Ehestand begeben/ vnd mit
demselben 21. Jhar/ 10. Wochen vnd 1. Tag/ eine gewünd-
schete Ehe besessen/ daran beydes Gott vnd alle Christliche
Hertzen einen Gefallen tragen müssen. Denn da hat man
freylich zwischen diesen beyden Adelichen Eheleuten eine
rechte vngefärbte Liebe gespüret vnd gemercket/ also daß eines
vor das andere vielmehr/ als für sich selber gesorget vnnd be-
kümmert gewesen/ es ist auch eins ohn das andere vngern ge-
wesen/ oder da es je bißweilen nicht anders hat seyn können/
haben sie nicht recht zu gute werden können. So hat auch

vnser
E
Leichpredigt.

Es ſind jhr aber jhre liebe Eltern eben zeitlich mit To-Jhre Auff-
erztehung.

de abgegangen/ darumb ſie theils an fremb den Orten/ theils
bey jhren Blutsfreunden/ als ein armes Waͤiſelein ſich auff-
halten muͤſſen.

Sonderlich hat ſie etliche Jhar zugebracht/ in dem
fuͤrnehmen herrlichen Frawenzimmer/ des weiland Wolge-
bornen vnd Edlen Herren/ Siegefried von Promnitz/ Frey-
herrens vff Pleſſe/ Soraw vnnd Tribel/ der Saganiſchen
Fuͤrſtenthuͤmer Pfandsherren/ Roͤmiſcher Kaͤyſerlicher Ma-
jeſtet in Ober-vnd Nieder Schleſien/ Raths vnd Cammer-
Præſidentens/ da ſie ſich denn bey jhrer Gn. Wolgebornen
Gemahlin dermaſſen verhalten/ daß ſie bey derſelben in groſ-
ſem Lob geſtanden/ vnd eine gantz Gnaͤdige Fraw nomine
& re
an jhr gehabt. Nach dem aber die Gnaͤdige Fraw toͤdt-
lichen vorblichen/ iſt ſie von jhren Freunden daſelbſt wieder
abgefordert worden/ bey welchen ſie ſich auch folgende zeit
auffgehalten/ biß ſie ohn gefehr das 24. Jahr jhres Alters er-
reichet/ da hat ſie ſich mit vorwiſſen jhrer Adelichen Freund-Jhr Ehſtand
ſchafft/ mit jhrem lieben Junckern/ dem nunmehr hochbetruͤ-
beten Witwer/ in den heiligen Eheſtand begeben/ vnd mit
demſelben 21. Jhar/ 10. Wochen vnd 1. Tag/ eine gewuͤnd-
ſchete Ehe beſeſſen/ daran beydes Gott vnd alle Chriſtliche
Hertzen einen Gefallen tragen muͤſſen. Denn da hat man
freylich zwiſchen dieſen beyden Adelichen Eheleuten eine
rechte vngefaͤrbte Liebe geſpuͤret vnd gemercket/ alſo daß eines
vor das andere vielmehr/ als fuͤr ſich ſelber geſorget vnnd be-
kuͤmmert geweſen/ es iſt auch eins ohn das andere vngern ge-
weſen/ oder da es je bißweilen nicht anders hat ſeyn koͤnnen/
haben ſie nicht recht zu gute werden koͤnnen. So hat auch

vnſer
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0033" n="[33]"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
          <p>Es &#x017F;ind jhr aber jhre liebe Eltern eben zeitlich mit To-<note place="right">Jhre Auff-<lb/>
erztehung.</note><lb/>
de abgegangen/ darumb &#x017F;ie theils an fremb den Orten/ theils<lb/>
bey jhren Blutsfreunden/ als ein armes Wa&#x0364;i&#x017F;elein &#x017F;ich auff-<lb/>
halten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Sonderlich hat &#x017F;ie etliche Jhar zugebracht/ in dem<lb/>
fu&#x0364;rnehmen herrlichen Frawenzimmer/ des weiland Wolge-<lb/>
bornen vnd Edlen Herren/ Siegefried von Promnitz/ Frey-<lb/>
herrens vff Ple&#x017F;&#x017F;e/ Soraw vnnd Tribel/ der Sagani&#x017F;chen<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tenthu&#x0364;mer Pfandsherren/ Ro&#x0364;mi&#x017F;cher Ka&#x0364;y&#x017F;erlicher Ma-<lb/>
je&#x017F;tet in Ober-vnd Nieder Schle&#x017F;ien/ Raths vnd Cammer-<lb/>
Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;identens/ da &#x017F;ie &#x017F;ich denn bey jhrer Gn. Wolgebornen<lb/>
Gemahlin derma&#x017F;&#x017F;en verhalten/ daß &#x017F;ie bey der&#x017F;elben in gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;em Lob ge&#x017F;tanden/ vnd eine gantz Gna&#x0364;dige Fraw <hi rendition="#aq">nomine<lb/>
&amp; re</hi> an jhr gehabt. Nach dem aber die Gna&#x0364;dige Fraw to&#x0364;dt-<lb/>
lichen vorblichen/ i&#x017F;t &#x017F;ie von jhren Freunden da&#x017F;elb&#x017F;t wieder<lb/>
abgefordert worden/ bey welchen &#x017F;ie &#x017F;ich auch folgende zeit<lb/>
auffgehalten/ biß &#x017F;ie ohn gefehr das 24. Jahr jhres Alters er-<lb/>
reichet/ da hat &#x017F;ie &#x017F;ich mit vorwi&#x017F;&#x017F;en jhrer Adelichen Freund-<note place="right">Jhr Eh&#x017F;tand</note><lb/>
&#x017F;chafft/ mit jhrem lieben Junckern/ dem nunmehr hochbetru&#x0364;-<lb/>
beten Witwer/ in den heiligen Ehe&#x017F;tand begeben/ vnd mit<lb/>
dem&#x017F;elben 21. Jhar/ 10. Wochen vnd 1. Tag/ eine gewu&#x0364;nd-<lb/>
&#x017F;chete Ehe be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ daran beydes Gott vnd alle Chri&#x017F;tliche<lb/>
Hertzen einen Gefallen tragen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Denn da hat man<lb/>
freylich zwi&#x017F;chen die&#x017F;en beyden Adelichen Eheleuten eine<lb/>
rechte vngefa&#x0364;rbte Liebe ge&#x017F;pu&#x0364;ret vnd gemercket/ al&#x017F;o daß eines<lb/>
vor das andere vielmehr/ als fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elber ge&#x017F;orget vnnd be-<lb/>
ku&#x0364;mmert gewe&#x017F;en/ es i&#x017F;t auch eins ohn das andere vngern ge-<lb/>
we&#x017F;en/ oder da es je bißweilen nicht anders hat &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen/<lb/>
haben &#x017F;ie nicht recht zu gute werden ko&#x0364;nnen. So hat auch<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E</fw><fw type="catch" place="bottom">vn&#x017F;er</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[33]/0033] Leichpredigt. Es ſind jhr aber jhre liebe Eltern eben zeitlich mit To- de abgegangen/ darumb ſie theils an fremb den Orten/ theils bey jhren Blutsfreunden/ als ein armes Waͤiſelein ſich auff- halten muͤſſen. Jhre Auff- erztehung. Sonderlich hat ſie etliche Jhar zugebracht/ in dem fuͤrnehmen herrlichen Frawenzimmer/ des weiland Wolge- bornen vnd Edlen Herren/ Siegefried von Promnitz/ Frey- herrens vff Pleſſe/ Soraw vnnd Tribel/ der Saganiſchen Fuͤrſtenthuͤmer Pfandsherren/ Roͤmiſcher Kaͤyſerlicher Ma- jeſtet in Ober-vnd Nieder Schleſien/ Raths vnd Cammer- Præſidentens/ da ſie ſich denn bey jhrer Gn. Wolgebornen Gemahlin dermaſſen verhalten/ daß ſie bey derſelben in groſ- ſem Lob geſtanden/ vnd eine gantz Gnaͤdige Fraw nomine & re an jhr gehabt. Nach dem aber die Gnaͤdige Fraw toͤdt- lichen vorblichen/ iſt ſie von jhren Freunden daſelbſt wieder abgefordert worden/ bey welchen ſie ſich auch folgende zeit auffgehalten/ biß ſie ohn gefehr das 24. Jahr jhres Alters er- reichet/ da hat ſie ſich mit vorwiſſen jhrer Adelichen Freund- ſchafft/ mit jhrem lieben Junckern/ dem nunmehr hochbetruͤ- beten Witwer/ in den heiligen Eheſtand begeben/ vnd mit demſelben 21. Jhar/ 10. Wochen vnd 1. Tag/ eine gewuͤnd- ſchete Ehe beſeſſen/ daran beydes Gott vnd alle Chriſtliche Hertzen einen Gefallen tragen muͤſſen. Denn da hat man freylich zwiſchen dieſen beyden Adelichen Eheleuten eine rechte vngefaͤrbte Liebe geſpuͤret vnd gemercket/ alſo daß eines vor das andere vielmehr/ als fuͤr ſich ſelber geſorget vnnd be- kuͤmmert geweſen/ es iſt auch eins ohn das andere vngern ge- weſen/ oder da es je bißweilen nicht anders hat ſeyn koͤnnen/ haben ſie nicht recht zu gute werden koͤnnen. So hat auch vnſer Jhr Ehſtand E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523844
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523844/33
Zitationshilfe: Rehefeldt, Tobias: Mori lucrum. Leipzig, 1615. , S. [33]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523844/33>, abgerufen am 27.11.2021.