Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwanengel, Johann: Christliche Leichpredigt. Jena, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite
Auslegung dieser
Predigt.

WJr lesen/ Geliebte vnd Ausserwel-Exordium
ab historia
Tabeae Act.

9.

te in dem Herrn Christo/ in der Apostel Ge-
schichten am neunden Capittel eine feine Histo-
ria/ von einer Jüngerin des Herrn Christi/
welche zu Joppen gewohnet/ mit Nahmen Ta-In qua per-
pendenda

bea/ daß dreyerley von jhr gemeldet wird: Das erste ist/ jhr
gottseliges Leben vnnd Wandel/ jhre gute Werck vnnd Almo-1. Pietas.
sen/ von welcher wegen sie gerühmet wird: Das andere/ daß2. Fortuna
sie kranck worden sey/ vnd gestorben: Das dritte/ wie sich die3. Resusci-
tatio.

gottseligen Christen daselbst dabey verhalten/ vnnd sich jhrer
hertzlich angenommen/ S. Petro/ der in der Nähe zu Lidda
war/ einen Boten geschickt/ vnd do er zu jhnen kommen/ hertz-
lich geweinet/ jhre schöne Arbeit vnd Fleiss in jhrem Beruffe
jhm gezeiget/ der sie denn auch durch vorhergehendes Gebet/
wieder lebendig gemacht.

Bey welcher Geschicht wir vns feiner Lehr zu erinnernUsus.
haben: Die erste ist/ certa notitia Dei, wie vnser lieber Gott1. Certa
Dei noti-
tia.

der jenigen/ so seine Jünger sind/ an jhn gläuben/ vnnd auff
jhn trawen/ jhre Nahmen wisse vnd kenne/ als die er in seine
Hand geschrieben/ Es. 49. Joh. 10. vnnd/ 2. Tim. 2. Der feste
Grund Gottes bestehet/ vnd hat diesen Siegel/ der Herr
kennet die seinen/ vnd/ Es trete abe von Vngerechtigkeit/ wer
den Nahmen Christi nennet/ denn da heisset die Regul: Ver-
ba notitiae & sensuum apud Hebraeos important affectum
& effectum.
Gottes wissen vnd kennen bey den seinigen/ ist
nichts anders/ als erbarmen/ vnd inbrünstig lieben/ wie ge-

schrieben
Auslegung dieſer
Predigt.

WJr leſen/ Geliebte vnd Auſſerwel-Exordium
ab hiſtoria
Tabeæ Act.

9.

te in dem Herrn Chriſto/ in der Apoſtel Ge-
ſchichten am neunden Capittel eine feine Hiſto-
ria/ von einer Juͤngerin des Herrn Chriſti/
welche zu Joppen gewohnet/ mit Nahmen Ta-In qua per-
pendenda

bea/ daß dreyerley von jhr gemeldet wird: Das erſte iſt/ jhr
gottſeliges Leben vnnd Wandel/ jhre gute Werck vnnd Almo-1. Pietas.
ſen/ von welcher wegen ſie geruͤhmet wird: Das andere/ daß2. Fortuna
ſie kranck worden ſey/ vnd geſtorben: Das dritte/ wie ſich die3. Reſuſci-
tatio.

gottſeligen Chriſten daſelbſt dabey verhalten/ vnnd ſich jhrer
hertzlich angenommen/ S. Petro/ der in der Naͤhe zu Lidda
war/ einen Boten geſchickt/ vnd do er zu jhnen kommen/ hertz-
lich geweinet/ jhre ſchoͤne Arbeit vnd Fleiſs in jhrem Beruffe
jhm gezeiget/ der ſie denn auch durch vorhergehendes Gebet/
wieder lebendig gemacht.

Bey welcher Geſchicht wir vns feiner Lehr zu erinnernUſus.
haben: Die erſte iſt/ certa notitia Dei, wie vnſer lieber Gott1. Certa
Dei noti-
tia.

der jenigen/ ſo ſeine Juͤnger ſind/ an jhn glaͤuben/ vnnd auff
jhn trawen/ jhre Nahmen wiſſe vnd kenne/ als die er in ſeine
Hand geſchrieben/ Eſ. 49. Joh. 10. vnnd/ 2. Tim. 2. Der feſte
Grund Gottes beſtehet/ vnd hat dieſen Siegel/ der Herr
kennet die ſeinen/ vnd/ Es trete abe von Vngerechtigkeit/ wer
den Nahmen Chriſti nennet/ denn da heiſſet die Regul: Ver-
ba notitiæ & ſenſuum apud Hebræos important affectum
& effectum.
Gottes wiſſen vnd kennen bey den ſeinigen/ iſt
nichts anders/ als erbarmen/ vnd inbruͤnſtig lieben/ wie ge-

ſchrieben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0007" n="[7]"/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Auslegung die&#x017F;er<lb/>
Predigt.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Jr le&#x017F;en/ Geliebte vnd Au&#x017F;&#x017F;erwel-</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Exordium<lb/>
ab hi&#x017F;toria<lb/>
Tabeæ Act.</hi><lb/>
9.</hi></note><lb/>
te in dem <hi rendition="#k">Herrn</hi> Chri&#x017F;to/ in der Apo&#x017F;tel Ge-<lb/>
&#x017F;chichten am neunden Capittel eine feine Hi&#x017F;to-<lb/>
ria/ von einer Ju&#x0364;ngerin des <hi rendition="#k">Herrn</hi> Chri&#x017F;ti/<lb/>
welche zu Joppen gewohnet/ mit Nahmen Ta-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">In qua per-<lb/>
pendenda</hi></hi></note><lb/>
bea/ daß dreyerley von jhr gemeldet wird: Das er&#x017F;te i&#x017F;t/ jhr<lb/>
gott&#x017F;eliges Leben vnnd Wandel/ jhre gute Werck vnnd Almo-<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Pietas.</hi></hi></note><lb/>
&#x017F;en/ von welcher wegen &#x017F;ie geru&#x0364;hmet wird: Das andere/ daß<note place="right"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Fortuna</hi></hi></note><lb/>
&#x017F;ie kranck worden &#x017F;ey/ vnd ge&#x017F;torben: Das dritte/ wie &#x017F;ich die<note place="right"><hi rendition="#i">3. <hi rendition="#aq">Re&#x017F;u&#x017F;ci-<lb/>
tatio.</hi></hi></note><lb/>
gott&#x017F;eligen Chri&#x017F;ten da&#x017F;elb&#x017F;t dabey verhalten/ vnnd &#x017F;ich jhrer<lb/>
hertzlich angenommen/ S. Petro/ der in der Na&#x0364;he zu Lidda<lb/>
war/ einen Boten ge&#x017F;chickt/ vnd do er zu jhnen kommen/ hertz-<lb/>
lich geweinet/ jhre &#x017F;cho&#x0364;ne Arbeit vnd Flei&#x017F;s in jhrem Beruffe<lb/>
jhm gezeiget/ der &#x017F;ie denn auch durch vorhergehendes Gebet/<lb/>
wieder lebendig gemacht.</p><lb/>
          <p>Bey welcher Ge&#x017F;chicht wir vns feiner Lehr zu erinnern<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">U&#x017F;us.</hi></hi></note><lb/>
haben: Die er&#x017F;te i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">certa notitia Dei,</hi> wie vn&#x017F;er lieber Gott<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Certa<lb/>
Dei noti-<lb/>
tia.</hi></hi></note><lb/>
der jenigen/ &#x017F;o &#x017F;eine Ju&#x0364;nger &#x017F;ind/ an jhn gla&#x0364;uben/ vnnd auff<lb/>
jhn trawen/ jhre Nahmen wi&#x017F;&#x017F;e vnd kenne/ als die er in &#x017F;eine<lb/>
Hand ge&#x017F;chrieben/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;. 49. Joh.</hi> 10.</hi> vnnd/ <hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 2.</hi> Der fe&#x017F;te<lb/>
Grund Gottes be&#x017F;tehet/ vnd hat die&#x017F;en Siegel/ der <hi rendition="#k">Herr</hi><lb/>
kennet die &#x017F;einen/ vnd/ Es trete abe von Vngerechtigkeit/ wer<lb/>
den Nahmen Chri&#x017F;ti nennet/ denn da hei&#x017F;&#x017F;et die Regul: <hi rendition="#aq">Ver-<lb/>
ba notitiæ &amp; &#x017F;en&#x017F;uum apud Hebræos important affectum<lb/>
&amp; effectum.</hi> Gottes wi&#x017F;&#x017F;en vnd kennen bey den &#x017F;einigen/ i&#x017F;t<lb/>
nichts anders/ als erbarmen/ vnd inbru&#x0364;n&#x017F;tig lieben/ wie ge-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;chrieben</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] Auslegung dieſer Predigt. WJr leſen/ Geliebte vnd Auſſerwel- te in dem Herrn Chriſto/ in der Apoſtel Ge- ſchichten am neunden Capittel eine feine Hiſto- ria/ von einer Juͤngerin des Herrn Chriſti/ welche zu Joppen gewohnet/ mit Nahmen Ta- bea/ daß dreyerley von jhr gemeldet wird: Das erſte iſt/ jhr gottſeliges Leben vnnd Wandel/ jhre gute Werck vnnd Almo- ſen/ von welcher wegen ſie geruͤhmet wird: Das andere/ daß ſie kranck worden ſey/ vnd geſtorben: Das dritte/ wie ſich die gottſeligen Chriſten daſelbſt dabey verhalten/ vnnd ſich jhrer hertzlich angenommen/ S. Petro/ der in der Naͤhe zu Lidda war/ einen Boten geſchickt/ vnd do er zu jhnen kommen/ hertz- lich geweinet/ jhre ſchoͤne Arbeit vnd Fleiſs in jhrem Beruffe jhm gezeiget/ der ſie denn auch durch vorhergehendes Gebet/ wieder lebendig gemacht. Exordium ab hiſtoria Tabeæ Act. 9. In qua per- pendenda 1. Pietas. 2. Fortuna 3. Reſuſci- tatio. Bey welcher Geſchicht wir vns feiner Lehr zu erinnern haben: Die erſte iſt/ certa notitia Dei, wie vnſer lieber Gott der jenigen/ ſo ſeine Juͤnger ſind/ an jhn glaͤuben/ vnnd auff jhn trawen/ jhre Nahmen wiſſe vnd kenne/ als die er in ſeine Hand geſchrieben/ Eſ. 49. Joh. 10. vnnd/ 2. Tim. 2. Der feſte Grund Gottes beſtehet/ vnd hat dieſen Siegel/ der Herr kennet die ſeinen/ vnd/ Es trete abe von Vngerechtigkeit/ wer den Nahmen Chriſti nennet/ denn da heiſſet die Regul: Ver- ba notitiæ & ſenſuum apud Hebræos important affectum & effectum. Gottes wiſſen vnd kennen bey den ſeinigen/ iſt nichts anders/ als erbarmen/ vnd inbruͤnſtig lieben/ wie ge- ſchrieben Uſus. 1. Certa Dei noti- tia.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523847/7
Zitationshilfe: Schwanengel, Johann: Christliche Leichpredigt. Jena, 1613, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523847/7>, abgerufen am 03.03.2021.