Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwanengel, Johann: Christliche Leichpredigt. Jena, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
schrieben stehet/ Esa. 49. Kan auch ein Weib jhres Kindleins
vergessen/ daß sie sich nicht erbarme/ vber den Sohn jhres
Leibes/ vnnd ob sie desselbigen vergesse/ so wil ich doch dein
nicht vergessen/ Sihe in deine Hende habe ich dich gezeich-
net.

Vnd also erkläret sich Gott der Herr im Prophe-
ten Jeremia am ein vnnd dreyssigsten Capittel: Jst nicht E-
phraim mein thewer Sohn/ vnd mein trawtes Kind? Denn
ich dencke noch wol daran/ was ich jhme geredet habe/ darumb
bricht mir mein Hertz gegen jhm/ daß ich mich sein erbarmen
muß/ spricht der Herr/ Welches denn den gläubigen Chri-
sten ein sehr schöner Trost ist/ in allerley Creutz vnd Vnfall:
Denn/ widerfehret jhnen etwas Widerwertiges/ so können
sie gewiss schliessen/ es geschehe nicht ohne Gottes Wissen vnd
Willen: Derowegen/ weil er es weis/ sihet/ vnd sie hertzlich
liebet/ so kan jhnen das Creutz/ Kranckheit/ ja auch der Tod
nicht schädlich seyn/ sondern es muß jhnen alles zum besten die-
nen/ Rom. 8.

Den Vngläubigen vnd Gottlosen aber soll es zur War-
2.
Nota vero-
rum Chri-
stianorum.
Ambrosius
Mendaciun
est, Christi
anum se di
cere, & ope
ra Christi
non facere.
nung dienen/ vnd sie zur Busse vnd Bekehrung bewegen/ von
denen der Sohn Gottes saget: Non novi vos, discedite a
me omnes, qui opera mini iniquitatem:
Jch kenne ewer
nicht/ weichet von mir alle Vbelthäter.

Das ander/ darinnen zu behalten/ ist Nota verorum
Christianorum:
Das Merckmal/ damit man die rechtschaf-
fenen Christen von den MaulChristen vnd Heuchlern kan er-
kennen: Nemlich/ wenn sie voller guten Werck/ Denn der
Glaube ohne Wercke ist todt/ gleich wie der Leib ohne Geist
3.
Fortuna
hujus vitae
cum impijs
communis.
tod ist/ Jacob. 2. Darumb singen wir auch: Die Werck die
kommen gewislich her/ aus einem rechten Glauben/ Matth. 5.

Zum Dritten/ sehen wir auch hieraus/ daß auch die

Frommen

Chriſtliche
ſchrieben ſtehet/ Eſa. 49. Kan auch ein Weib jhres Kindleins
vergeſſen/ daß ſie ſich nicht erbarme/ vber den Sohn jhres
Leibes/ vnnd ob ſie deſſelbigen vergeſſe/ ſo wil ich doch dein
nicht vergeſſen/ Sihe in deine Hende habe ich dich gezeich-
net.

Vnd alſo erklaͤret ſich Gott der Herr im Prophe-
ten Jeremia am ein vnnd dreyſſigſten Capittel: Jſt nicht E-
phraim mein thewer Sohn/ vnd mein trawtes Kind? Denn
ich dencke noch wol daran/ was ich jhme geredet habe/ darumb
bricht mir mein Hertz gegen jhm/ daß ich mich ſein erbarmen
muß/ ſpricht der Herr/ Welches denn den glaͤubigen Chri-
ſten ein ſehr ſchoͤner Troſt iſt/ in allerley Creutz vnd Vnfall:
Denn/ widerfehret jhnen etwas Widerwertiges/ ſo koͤnnen
ſie gewiſs ſchlieſſen/ es geſchehe nicht ohne Gottes Wiſſen vnd
Willen: Derowegen/ weil er es weis/ ſihet/ vnd ſie hertzlich
liebet/ ſo kan jhnen das Creutz/ Kranckheit/ ja auch der Tod
nicht ſchaͤdlich ſeyn/ ſondern es muß jhnen alles zum beſten die-
nen/ Rom. 8.

Den Vnglaͤubigen vnd Gottloſen aber ſoll es zur War-
2.
Nota vero-
rum Chri-
ſtianorum.
Ambroſius
Mendaciũ
est, Chriſti
anum ſe di
cere, & ope
ra Chriſti
non facere.
nung dienen/ vnd ſie zur Buſſe vnd Bekehrung bewegen/ von
denen der Sohn Gottes ſaget: Non novi vos, diſcedité à
me omnes, qui opera mini iniquitatem:
Jch kenne ewer
nicht/ weichet von mir alle Vbelthaͤter.

Das ander/ darinnen zu behalten/ iſt Nota verorum
Chriſtianorum:
Das Merckmal/ damit man die rechtſchaf-
fenen Chriſten von den MaulChriſten vnd Heuchlern kan er-
kennen: Nemlich/ wenn ſie voller guten Werck/ Denn der
Glaube ohne Wercke iſt todt/ gleich wie der Leib ohne Geiſt
3.
Fortuna
hujus vitæ
cum impijs
communis.
tod iſt/ Jacob. 2. Darumb ſingen wir auch: Die Werck die
kommen gewislich her/ aus einem rechten Glauben/ Matth. 5.

Zum Dritten/ ſehen wir auch hieraus/ daß auch die

Frommen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0008" n="[8]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
&#x017F;chrieben &#x017F;tehet/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 49.</hi> Kan auch ein Weib jhres Kindleins<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich nicht erbarme/ vber den Sohn jhres<lb/>
Leibes/ vnnd ob &#x017F;ie de&#x017F;&#x017F;elbigen verge&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o wil ich doch dein<lb/>
nicht verge&#x017F;&#x017F;en/ Sihe in deine Hende habe ich dich gezeich-<lb/>
net.</p><lb/>
          <p>Vnd al&#x017F;o erkla&#x0364;ret &#x017F;ich Gott der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> im Prophe-<lb/>
ten Jeremia am ein vnnd drey&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;ten Capittel: J&#x017F;t nicht E-<lb/>
phraim mein thewer Sohn/ vnd mein trawtes Kind? Denn<lb/>
ich dencke noch wol daran/ was ich jhme geredet habe/ darumb<lb/>
bricht mir mein Hertz gegen jhm/ daß ich mich &#x017F;ein erbarmen<lb/>
muß/ &#x017F;pricht der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr/</hi></hi> Welches denn den gla&#x0364;ubigen Chri-<lb/>
&#x017F;ten ein &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;ner Tro&#x017F;t i&#x017F;t/ in allerley Creutz vnd Vnfall:<lb/>
Denn/ widerfehret jhnen etwas Widerwertiges/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen<lb/>
&#x017F;ie gewi&#x017F;s &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ es ge&#x017F;chehe nicht ohne Gottes Wi&#x017F;&#x017F;en vnd<lb/>
Willen: Derowegen/ weil er es weis/ &#x017F;ihet/ vnd &#x017F;ie hertzlich<lb/>
liebet/ &#x017F;o kan jhnen das Creutz/ Kranckheit/ ja auch der Tod<lb/>
nicht &#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern es muß jhnen alles zum be&#x017F;ten die-<lb/>
nen/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8.</hi></p><lb/>
          <p>Den Vngla&#x0364;ubigen vnd Gottlo&#x017F;en aber &#x017F;oll es zur War-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">2.<lb/><hi rendition="#aq">Nota vero-<lb/>
rum Chri-<lb/>
&#x017F;tianorum.<lb/>
Ambro&#x017F;ius<lb/>
Mendaciu&#x0303;<lb/>
est, Chri&#x017F;ti<lb/>
anum &#x017F;e di<lb/>
cere, &amp; ope<lb/>
ra Chri&#x017F;ti<lb/>
non facere.</hi></hi></note>nung dienen/ vnd &#x017F;ie zur Bu&#x017F;&#x017F;e vnd Bekehrung bewegen/ von<lb/>
denen der Sohn Gottes &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Non novi vos, di&#x017F;cedité à<lb/>
me omnes, qui opera mini iniquitatem<hi rendition="#i">:</hi></hi> Jch kenne ewer<lb/>
nicht/ weichet von mir alle Vbeltha&#x0364;ter.</p><lb/>
          <p>Das ander/ darinnen zu behalten/ i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Nota verorum<lb/>
Chri&#x017F;tianorum:</hi> Das Merckmal/ damit man die recht&#x017F;chaf-<lb/>
fenen Chri&#x017F;ten von den MaulChri&#x017F;ten vnd Heuchlern kan er-<lb/>
kennen: Nemlich/ wenn &#x017F;ie voller guten Werck/ Denn der<lb/>
Glaube ohne Wercke i&#x017F;t todt/ gleich wie der Leib ohne Gei&#x017F;t<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">3.<lb/><hi rendition="#aq">Fortuna<lb/>
hujus vitæ<lb/>
cum impijs<lb/>
communis.</hi></hi></note>tod i&#x017F;t/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jacob.</hi> 2.</hi> Darumb &#x017F;ingen wir auch: Die Werck die<lb/>
kommen gewislich her/ aus einem rechten Glauben/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 5.</hi></p><lb/>
          <p>Zum Dritten/ &#x017F;ehen wir auch hieraus/ daß auch die<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Frommen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] Chriſtliche ſchrieben ſtehet/ Eſa. 49. Kan auch ein Weib jhres Kindleins vergeſſen/ daß ſie ſich nicht erbarme/ vber den Sohn jhres Leibes/ vnnd ob ſie deſſelbigen vergeſſe/ ſo wil ich doch dein nicht vergeſſen/ Sihe in deine Hende habe ich dich gezeich- net. Vnd alſo erklaͤret ſich Gott der Herr im Prophe- ten Jeremia am ein vnnd dreyſſigſten Capittel: Jſt nicht E- phraim mein thewer Sohn/ vnd mein trawtes Kind? Denn ich dencke noch wol daran/ was ich jhme geredet habe/ darumb bricht mir mein Hertz gegen jhm/ daß ich mich ſein erbarmen muß/ ſpricht der Herr/ Welches denn den glaͤubigen Chri- ſten ein ſehr ſchoͤner Troſt iſt/ in allerley Creutz vnd Vnfall: Denn/ widerfehret jhnen etwas Widerwertiges/ ſo koͤnnen ſie gewiſs ſchlieſſen/ es geſchehe nicht ohne Gottes Wiſſen vnd Willen: Derowegen/ weil er es weis/ ſihet/ vnd ſie hertzlich liebet/ ſo kan jhnen das Creutz/ Kranckheit/ ja auch der Tod nicht ſchaͤdlich ſeyn/ ſondern es muß jhnen alles zum beſten die- nen/ Rom. 8. Den Vnglaͤubigen vnd Gottloſen aber ſoll es zur War- nung dienen/ vnd ſie zur Buſſe vnd Bekehrung bewegen/ von denen der Sohn Gottes ſaget: Non novi vos, diſcedité à me omnes, qui opera mini iniquitatem: Jch kenne ewer nicht/ weichet von mir alle Vbelthaͤter. 2. Nota vero- rum Chri- ſtianorum. Ambroſius Mendaciũ est, Chriſti anum ſe di cere, & ope ra Chriſti non facere. Das ander/ darinnen zu behalten/ iſt Nota verorum Chriſtianorum: Das Merckmal/ damit man die rechtſchaf- fenen Chriſten von den MaulChriſten vnd Heuchlern kan er- kennen: Nemlich/ wenn ſie voller guten Werck/ Denn der Glaube ohne Wercke iſt todt/ gleich wie der Leib ohne Geiſt tod iſt/ Jacob. 2. Darumb ſingen wir auch: Die Werck die kommen gewislich her/ aus einem rechten Glauben/ Matth. 5. 3. Fortuna hujus vitæ cum impijs communis. Zum Dritten/ ſehen wir auch hieraus/ daß auch die Frommen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523847/8
Zitationshilfe: Schwanengel, Johann: Christliche Leichpredigt. Jena, 1613, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523847/8>, abgerufen am 28.06.2022.