Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grebius, Nicolaus: Ovicula Christi Das ist/ Eine Ehrn vnnd Leichpredigt. Nürnberg, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Pet. 2.
v. 21. 23.
drowet/ da er leidt/ sondern stellet es dem heyme/
der da richtet/
vermahnet Petrus in seiner ersten Epistel
c. 2. Das ist die andere Eygenschafft der Schäflein Christi.
Vnd das were einfältiglich der Verstandt der Wort bey dem
ersten Theil verlesenes Texts.

1. Hauptlehr.

DArauß lernen wir fürs Erste/ welche Menschen
in diesem Jammerthal ein gutes Hertz vnnd steiffe
Hoffnung bey sich haben können/ daß sie von GOtt
außerwehlet/ vnd in das Buch deß Lebens mit jhrem Namen
auffgezeichnet seyn/ nemlich die jenige/ welche die Stimme
deß Herrn Christi gern hören vnd jhm folgen. Dann
dieselbige nennet Er allhie seine Schafe/ vnd in vorher gehen-
den so wol auch in nachfolgenden Worten deß zehenden Ca-
pitels deß Evangelisten Iohannis zeuget Er/ daß Er jnen daß
Leben vnnd volle genüge geben wölle. Viel fromme Leuth
ängstigen vnnd plagen sich mit denen trawrigen Gedancken/
vnd sorgen/ Ob sie auch wol von GOtt zum ewigen Leben
versehen vnd außerwehlet seyn/ vnd kommen darüber in schwe-
re Melancholey. Nun ist es zwar an dem/ daß Gott von ewig-
keit eine Wahl vnter den Menschen angestellet/ vnd nicht al-
le Menschen zum ewigen Leben außerkoren hat. Dann
Viel sind beruffen/ aber wenig außerwehlet/ wie
der Herr Christus spricht/ Matth. 20. Wenig sind de-
Matth. 20.
v.
16.
ren welche die enge Pforte vnd den schmalen weg/
der zum Leben führet/ finden/
wie geschrieben stehet/
Matth. 7. An dem ist es auch/ daß niemand ein Himmels
Matth. 7.
v.
14.
Erbe seye/ nach selig werde/ ohn allein die jenigen/ welche
GOtt von ewigkeit zum ewigen Leben erwehlet hat. Dann
alle die im Buch geschrieben stehen/ werden erret-

tet

1. Pet. 2.
v. 21. 23.
drowet/ da er leidt/ ſondern ſtellet es dem heyme/
der da richtet/
vermahnet Petrus in ſeiner erſten Epiſtel
c. 2. Das iſt die andere Eygenſchafft der Schaͤflein Chriſti.
Vnd das were einfaͤltiglich der Verſtandt der Wort bey dem
erſten Theil verleſenes Texts.

1. Hauptlehr.

DArauß lernen wir fuͤrs Erſte/ welche Menſchen
in dieſem Jammerthal ein gutes Hertz vnnd ſteiffe
Hoffnung bey ſich haben koͤnnen/ daß ſie von GOtt
außerwehlet/ vnd in das Buch deß Lebens mit jhrem Namen
auffgezeichnet ſeyn/ nemlich die jenige/ welche die Stimme
deß Herrn Chriſti gern hoͤren vnd jhm folgen. Dann
dieſelbige nennet Er allhie ſeine Schafe/ vnd in vorher gehen-
den ſo wol auch in nachfolgenden Worten deß zehenden Ca-
pitels deß Evangeliſten Iohannis zeuget Er/ daß Er jnen daß
Leben vnnd volle genuͤge geben woͤlle. Viel fromme Leuth
aͤngſtigen vnnd plagen ſich mit denen trawrigen Gedancken/
vnd ſorgen/ Ob ſie auch wol von GOtt zum ewigen Leben
verſehen vnd außerwehlet ſeyn/ vnd kommen daruͤber in ſchwe-
re Melancholey. Nun iſt es zwar an dem/ daß Gott von ewig-
keit eine Wahl vnter den Menſchen angeſtellet/ vnd nicht al-
le Menſchen zum ewigen Leben außerkoren hat. Dann
Viel ſind beruffen/ aber wenig außerwehlet/ wie
der Herr Chriſtus ſpricht/ Matth. 20. Wenig ſind de-
Matth. 20.
v.
16.
ren welche die enge Pforte vnd den ſchmalen weg/
der zum Leben fuͤhret/ finden/
wie geſchrieben ſtehet/
Matth. 7. An dem iſt es auch/ daß niemand ein Himmels
Matth. 7.
v.
14.
Erbe ſeye/ nach ſelig werde/ ohn allein die jenigen/ welche
GOtt von ewigkeit zum ewigen Leben erwehlet hat. Dann
alle die im Buch geſchrieben ſtehen/ werden erret-

tet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/><note place="left">1. Pet. 2.<lb/>
v. 21. 23.</note><hi rendition="#fr">drowet/ da er leidt/ &#x017F;ondern &#x017F;tellet es dem heyme/<lb/>
der da richtet/</hi> vermahnet <hi rendition="#aq">Petrus</hi> in &#x017F;einer er&#x017F;ten Epi&#x017F;tel<lb/>
c. 2. Das i&#x017F;t die andere Eygen&#x017F;chafft der Scha&#x0364;flein Chri&#x017F;ti.<lb/>
Vnd das were einfa&#x0364;ltiglich der Ver&#x017F;tandt der Wort bey dem<lb/>
er&#x017F;ten Theil verle&#x017F;enes Texts.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">1. Hauptlehr.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Arauß lernen wir <hi rendition="#fr">fu&#x0364;rs Er&#x017F;te/</hi> welche Men&#x017F;chen<lb/>
in die&#x017F;em Jammerthal ein gutes Hertz vnnd &#x017F;teiffe<lb/>
Hoffnung bey &#x017F;ich haben ko&#x0364;nnen/ daß &#x017F;ie von GOtt<lb/>
außerwehlet/ vnd in das Buch deß Lebens mit jhrem Namen<lb/>
auffgezeichnet &#x017F;eyn/ nemlich die jenige/ welche die Stimme<lb/>
deß <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> Chri&#x017F;ti gern ho&#x0364;ren vnd jhm folgen. Dann<lb/>
die&#x017F;elbige nennet Er allhie &#x017F;eine Schafe/ vnd in vorher gehen-<lb/>
den &#x017F;o wol auch in nachfolgenden Worten deß zehenden Ca-<lb/>
pitels deß Evangeli&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Iohannis</hi> zeuget Er/ daß Er jnen daß<lb/>
Leben vnnd volle genu&#x0364;ge geben wo&#x0364;lle. Viel fromme Leuth<lb/>
a&#x0364;ng&#x017F;tigen vnnd plagen &#x017F;ich mit denen trawrigen Gedancken/<lb/>
vnd &#x017F;orgen/ Ob &#x017F;ie auch wol von GOtt zum ewigen Leben<lb/>
ver&#x017F;ehen vnd außerwehlet &#x017F;eyn/ vnd kommen daru&#x0364;ber in &#x017F;chwe-<lb/>
re Melancholey. Nun i&#x017F;t es zwar an dem/ daß Gott von ewig-<lb/>
keit eine Wahl vnter den Men&#x017F;chen ange&#x017F;tellet/ vnd nicht al-<lb/>
le Men&#x017F;chen zum ewigen Leben außerkoren hat. Dann<lb/><hi rendition="#fr">Viel &#x017F;ind beruffen/ aber wenig außerwehlet/</hi> wie<lb/>
der <hi rendition="#k">Herr</hi> Chri&#x017F;tus &#x017F;pricht/ <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 20. <hi rendition="#fr">Wenig &#x017F;ind de-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth. 20.<lb/>
v.</hi> 16.</note><hi rendition="#fr">ren welche die enge Pforte vnd den &#x017F;chmalen weg/<lb/>
der zum Leben fu&#x0364;hret/ finden/</hi> wie ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet/<lb/><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 7. An dem i&#x017F;t es auch/ daß niemand ein Himmels<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth. 7.<lb/>
v.</hi> 14.</note>Erbe &#x017F;eye/ nach &#x017F;elig werde/ ohn allein die jenigen/ welche<lb/>
GOtt von ewigkeit zum ewigen Leben erwehlet hat. Dann<lb/><hi rendition="#fr">alle die im Buch ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehen/ werden erret-</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">tet</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] drowet/ da er leidt/ ſondern ſtellet es dem heyme/ der da richtet/ vermahnet Petrus in ſeiner erſten Epiſtel c. 2. Das iſt die andere Eygenſchafft der Schaͤflein Chriſti. Vnd das were einfaͤltiglich der Verſtandt der Wort bey dem erſten Theil verleſenes Texts. 1. Pet. 2. v. 21. 23. 1. Hauptlehr. DArauß lernen wir fuͤrs Erſte/ welche Menſchen in dieſem Jammerthal ein gutes Hertz vnnd ſteiffe Hoffnung bey ſich haben koͤnnen/ daß ſie von GOtt außerwehlet/ vnd in das Buch deß Lebens mit jhrem Namen auffgezeichnet ſeyn/ nemlich die jenige/ welche die Stimme deß Herrn Chriſti gern hoͤren vnd jhm folgen. Dann dieſelbige nennet Er allhie ſeine Schafe/ vnd in vorher gehen- den ſo wol auch in nachfolgenden Worten deß zehenden Ca- pitels deß Evangeliſten Iohannis zeuget Er/ daß Er jnen daß Leben vnnd volle genuͤge geben woͤlle. Viel fromme Leuth aͤngſtigen vnnd plagen ſich mit denen trawrigen Gedancken/ vnd ſorgen/ Ob ſie auch wol von GOtt zum ewigen Leben verſehen vnd außerwehlet ſeyn/ vnd kommen daruͤber in ſchwe- re Melancholey. Nun iſt es zwar an dem/ daß Gott von ewig- keit eine Wahl vnter den Menſchen angeſtellet/ vnd nicht al- le Menſchen zum ewigen Leben außerkoren hat. Dann Viel ſind beruffen/ aber wenig außerwehlet/ wie der Herr Chriſtus ſpricht/ Matth. 20. Wenig ſind de- ren welche die enge Pforte vnd den ſchmalen weg/ der zum Leben fuͤhret/ finden/ wie geſchrieben ſtehet/ Matth. 7. An dem iſt es auch/ daß niemand ein Himmels Erbe ſeye/ nach ſelig werde/ ohn allein die jenigen/ welche GOtt von ewigkeit zum ewigen Leben erwehlet hat. Dann alle die im Buch geſchrieben ſtehen/ werden erret- tet Matth. 20. v. 16. Matth. 7. v. 14.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523849
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523849/10
Zitationshilfe: Grebius, Nicolaus: Ovicula Christi Das ist/ Eine Ehrn vnnd Leichpredigt. Nürnberg, 1615, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523849/10>, abgerufen am 22.10.2021.