Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grebius, Nicolaus: Ovicula Christi Das ist/ Eine Ehrn vnnd Leichpredigt. Nürnberg, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

in schöner Blüt stehet/ in diesem fall sollen wir vns an der Welt-
kinder grosser menge vnd gläntzendem Glück nicht ärgern/ son-
dern vns erinnern/ daß aller Welt Kinder Glück nichts anders
seye/ denn ein Rosenblat/ vnd Aprillen wetter/ vnnd ein Anfang
grosses ewigen Vnglücks/ auch daß die grosse menge zur sachen
nichts [t]hue/ vnd niemand zu einem Schäflein Christi mache/
das heuflein der Glaubigen vnd Schäflein Christi seye von an-
fang der Welt gering/ arm/ vnd veracht gewesen/ werde es auch
bleiben biß an das Ende der Welt/ der sey selig/ der da nicht wan-
dele im Rath der Gottlosen/ nicht trette auff den Weg der Sün-
Cassianus.der/ noch sitze da die Spötter sitzen: hieher gehöret die feine Lehr
deß alten Lehrers Cassiani, welcher also spricht: Vive ut pau-
ci, ut cum paucis in veniri merearis in regno DEI,
das ist/
Halt dich wie die wenigen sich halten nach der stimme Christi/
3. protre-
ptikos.
auff daß du deß Reichs Gottes würdig werdest. Fürs dri[t]te soll
es vns dienen zur Vermahnung: weil der Schäflein Chri-
sti so wenig sind/ vnd es an dem ist/ daß ein jeder durch die List vnd
gewalt deß hellischen Wolffs/ leichtlich auß einem Schäflein
ein Bock werden kan/ so sollen wir vns fürsehen für falschen Leh-
rern: Für vnserer eigenen Vernunfft/ welche inn Glaubens
sachen ein Närrin ist: für der Welt ärgerlichen Exempeln: Für
vnsers eignen Fleisches bösen Lüsten/ vnd für vngedul[t]/ vnn zu
Psalm. 119.
v.
176.
Gott mit David ruffen auß seinem 119 Psalm; HErr/
Jch bin ein verirret vnd verlohren Schaf/ HErr/
suche deinen Knecht;
zugleich auch mit andern Chri-
sten also beten: Du Hirt vnnd Heyland vnser Seel/
der du sihest vnsers Hertzens quell/ laß vns erschei-
nen deine Macht/ erzeige dein Gnad/ hab auff vns
acht.
Vnd so viel vom ersten Theil.

Der ander Theil.
Erk[lä]rung deß Texts.
Wie

in ſchoͤner Bluͤt ſtehet/ in dieſem fall ſollen wir vns an der Welt-
kinder groſſer menge vnd glaͤntzendem Gluͤck nicht aͤrgern/ ſon-
dern vns erinnern/ daß aller Welt Kinder Gluͤck nichts anders
ſeye/ denn ein Roſenblat/ vnd Aprillen wetter/ vnnd ein Anfang
groſſes ewigen Vngluͤcks/ auch daß die groſſe menge zur ſachen
nichts [t]hue/ vnd niemand zu einem Schaͤflein Chriſti mache/
das heuflein der Glaubigen vnd Schaͤflein Chriſti ſeye von an-
fang der Welt gering/ arm/ vnd veracht geweſen/ werde es auch
bleiben biß an das Ende der Welt/ der ſey ſelig/ der da nicht wan-
dele im Rath der Gottloſen/ nicht trette auff den Weg der Suͤn-
Caſſianus.der/ noch ſitze da die Spoͤtter ſitzen: hieher gehoͤret die feine Lehr
deß alten Lehrers Caſſiani, welcher alſo ſpricht: Vive ut pau-
ci, ut cum paucis in veniri merearis in regno DEI,
das iſt/
Halt dich wie die wenigen ſich halten nach der ſtimme Chriſti/
3. ϖροτρε-
ϖτικὸσ.
auff daß du deß Reichs Gottes wuͤrdig werdeſt. Fuͤrs dri[t]te ſoll
es vns dienen zur Vermahnung: weil der Schaͤflein Chꝛi-
ſti ſo wenig ſind/ vnd es an dem iſt/ daß ein jeder durch die Liſt vnd
gewalt deß helliſchen Wolffs/ leichtlich auß einem Schaͤflein
ein Bock werden kan/ ſo ſollen wir vns fuͤrſehen fuͤr falſchen Leh-
reꝛn: Fuͤr vnſerer eigenen Vernunfft/ welche inn Glaubens
ſachen ein Naͤrrin iſt: fuͤr der Welt aͤrgerlichen Exempeln: Fuͤr
vnſers eignen Fleiſches boͤſen Luͤſten/ vnd fuͤr vngedul[t]/ vnn zu
Pſalm. 119.
v.
176.
Gott mit David ruffen auß ſeinem 119 Pſalm; HErꝛ/
Jch bin ein verirret vnd verlohꝛen Schaf/ HErr/
ſuche deinen Knecht;
zugleich auch mit andern Chri-
ſten alſo beten: Du Hirt vnnd Heyland vnſer Seel/
der du ſiheſt vnſers Hertzens quell/ laß vns erſchei-
nen deine Macht/ erzeige dein Gnad/ hab auff vns
acht.
Vnd ſo viel vom erſten Theil.

Der ander Theil.
Erk[laͤ]rung deß Texts.
Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0018" n="[18]"/>
in &#x017F;cho&#x0364;ner Blu&#x0364;t &#x017F;tehet/ in die&#x017F;em fall &#x017F;ollen wir vns an der Welt-<lb/>
kinder gro&#x017F;&#x017F;er menge vnd gla&#x0364;ntzendem Glu&#x0364;ck nicht a&#x0364;rgern/ &#x017F;on-<lb/>
dern vns erinnern/ daß aller Welt Kinder Glu&#x0364;ck nichts anders<lb/>
&#x017F;eye/ denn ein Ro&#x017F;enblat/ vnd Aprillen wetter/ vnnd ein Anfang<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;es ewigen Vnglu&#x0364;cks/ auch daß die gro&#x017F;&#x017F;e menge zur &#x017F;achen<lb/>
nichts <supplied>t</supplied>hue/ vnd niemand zu einem Scha&#x0364;flein Chri&#x017F;ti mache/<lb/>
das heuflein der Glaubigen vnd Scha&#x0364;flein Chri&#x017F;ti &#x017F;eye von an-<lb/>
fang der Welt gering/ arm/ vnd veracht gewe&#x017F;en/ werde es auch<lb/>
bleiben biß an das Ende der Welt/ der &#x017F;ey &#x017F;elig/ der da nicht wan-<lb/>
dele im Rath der Gottlo&#x017F;en/ nicht trette auff den Weg der Su&#x0364;n-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;ianus.</hi></note>der/ noch &#x017F;itze da die Spo&#x0364;tter &#x017F;itzen: hieher geho&#x0364;ret die feine Lehr<lb/>
deß alten Lehrers <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;iani,</hi> welcher al&#x017F;o &#x017F;pricht: <hi rendition="#aq">Vive ut pau-<lb/>
ci, ut cum paucis in veniri merearis in regno <hi rendition="#g">DEI,</hi></hi> das i&#x017F;t/<lb/>
Halt dich wie die wenigen &#x017F;ich halten nach der &#x017F;timme <hi rendition="#k">Ch</hi>ri&#x017F;ti/<lb/><note place="left">3. &#x03D6;&#x03C1;&#x03BF;&#x03C4;&#x03C1;&#x03B5;-<lb/>
&#x03D6;&#x03C4;&#x03B9;&#x03BA;&#x1F78;&#x03C3;.</note>auff daß du deß Reichs Gottes wu&#x0364;rdig werde&#x017F;t. Fu&#x0364;rs dri<supplied>t</supplied>te &#x017F;oll<lb/>
es vns dienen zur <hi rendition="#fr">Vermahnung:</hi> weil der Scha&#x0364;flein Ch&#xA75B;i-<lb/>
&#x017F;ti &#x017F;o wenig &#x017F;ind/ vnd es an dem i&#x017F;t/ daß ein jeder durch die Li&#x017F;t vnd<lb/>
gewalt deß helli&#x017F;chen Wolffs/ leichtlich auß einem Scha&#x0364;flein<lb/>
ein Bock werden kan/ &#x017F;o &#x017F;ollen wir vns fu&#x0364;r&#x017F;ehen fu&#x0364;r fal&#x017F;chen Leh-<lb/>
re&#xA75B;n: Fu&#x0364;r vn&#x017F;erer eigenen Vernunfft/ welche inn Glaubens<lb/>
&#x017F;achen ein Na&#x0364;rrin i&#x017F;t: fu&#x0364;r der Welt a&#x0364;rgerlichen Exempeln: Fu&#x0364;r<lb/>
vn&#x017F;ers eignen Flei&#x017F;ches bo&#x0364;&#x017F;en Lu&#x0364;&#x017F;ten/ vnd fu&#x0364;r vngedul<supplied>t</supplied>/ vnn zu<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm. 119.<lb/>
v.</hi> 176.</note><hi rendition="#k">Gott</hi> mit David ruffen auß &#x017F;einem 119 P&#x017F;alm; <hi rendition="#fr">HEr&#xA75B;/<lb/>
Jch bin ein verirret vnd verloh&#xA75B;en Schaf/ HErr/<lb/>
&#x017F;uche deinen Knecht;</hi> zugleich auch mit andern Chri-<lb/>
&#x017F;ten al&#x017F;o beten: <hi rendition="#fr">Du Hirt vnnd Heyland vn&#x017F;er Seel/<lb/>
der du &#x017F;ihe&#x017F;t vn&#x017F;ers Hertzens quell/ laß vns er&#x017F;chei-<lb/>
nen deine Macht/ erzeige dein Gnad/ hab auff vns<lb/>
acht.</hi> Vnd &#x017F;o viel vom er&#x017F;ten Theil.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der ander Theil.<lb/>
Erk<supplied>la&#x0364;</supplied>rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] in ſchoͤner Bluͤt ſtehet/ in dieſem fall ſollen wir vns an der Welt- kinder groſſer menge vnd glaͤntzendem Gluͤck nicht aͤrgern/ ſon- dern vns erinnern/ daß aller Welt Kinder Gluͤck nichts anders ſeye/ denn ein Roſenblat/ vnd Aprillen wetter/ vnnd ein Anfang groſſes ewigen Vngluͤcks/ auch daß die groſſe menge zur ſachen nichts thue/ vnd niemand zu einem Schaͤflein Chriſti mache/ das heuflein der Glaubigen vnd Schaͤflein Chriſti ſeye von an- fang der Welt gering/ arm/ vnd veracht geweſen/ werde es auch bleiben biß an das Ende der Welt/ der ſey ſelig/ der da nicht wan- dele im Rath der Gottloſen/ nicht trette auff den Weg der Suͤn- der/ noch ſitze da die Spoͤtter ſitzen: hieher gehoͤret die feine Lehr deß alten Lehrers Caſſiani, welcher alſo ſpricht: Vive ut pau- ci, ut cum paucis in veniri merearis in regno DEI, das iſt/ Halt dich wie die wenigen ſich halten nach der ſtimme Chriſti/ auff daß du deß Reichs Gottes wuͤrdig werdeſt. Fuͤrs dritte ſoll es vns dienen zur Vermahnung: weil der Schaͤflein Chꝛi- ſti ſo wenig ſind/ vnd es an dem iſt/ daß ein jeder durch die Liſt vnd gewalt deß helliſchen Wolffs/ leichtlich auß einem Schaͤflein ein Bock werden kan/ ſo ſollen wir vns fuͤrſehen fuͤr falſchen Leh- reꝛn: Fuͤr vnſerer eigenen Vernunfft/ welche inn Glaubens ſachen ein Naͤrrin iſt: fuͤr der Welt aͤrgerlichen Exempeln: Fuͤr vnſers eignen Fleiſches boͤſen Luͤſten/ vnd fuͤr vngedult/ vnn zu Gott mit David ruffen auß ſeinem 119 Pſalm; HErꝛ/ Jch bin ein verirret vnd verlohꝛen Schaf/ HErr/ ſuche deinen Knecht; zugleich auch mit andern Chri- ſten alſo beten: Du Hirt vnnd Heyland vnſer Seel/ der du ſiheſt vnſers Hertzens quell/ laß vns erſchei- nen deine Macht/ erzeige dein Gnad/ hab auff vns acht. Vnd ſo viel vom erſten Theil. Caſſianus. 3. ϖροτρε- ϖτικὸσ. Pſalm. 119. v. 176. Der ander Theil. Erklaͤrung deß Texts. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523849
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523849/18
Zitationshilfe: Grebius, Nicolaus: Ovicula Christi Das ist/ Eine Ehrn vnnd Leichpredigt. Nürnberg, 1615, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523849/18>, abgerufen am 22.10.2021.