Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grebius, Nicolaus: Ovicula Christi Das ist/ Eine Ehrn vnnd Leichpredigt. Nürnberg, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

kan wider sie seyn? Jst auch ein Feind meiner Schäflein stärcker
dann Gott? Keiner. Nun aber bin Jch vnd GOtt/ wel-
cher mein Vater ist/ eins/ an Gottheit/ an Macht/ Gewalt
vnd Herrligkeit: Gilt nun kein Rath/ kein gewalt/ noch et-
was wider GOTt den Vater/ der mein Vater ist/ so kan auch
nichts wider mich gelten noch helffen. Vnd meine Schäflein
haben sich billich auff mich keck vnnd getrost zuverlassen. Das
meynet der Herr Christus/ wann er spricht: Der Vater/
der mir meine Schäflein gegeben hat/ ist grösser
dan alles: vnd ni[e]mand kan meine Schäflein auß
meines Vaters Hand reissen/ Jch vnnd der Vater
sind eins.
So viel von erklärung deß andern Theils etc.

I. Hauptlehr.

DArauß lernen wir fürs Erste/ daß vnser Ertzhirt Chri-
stus Jesus/ seinen Schäflein/ oder den rechtschaffenen
Christen/ so lange sie solche bleiben/ nicht Feind noch
Abholdt werde/ es gehe jhnen gleich so übel/ als es jmmer kan.
Dann es spricht Christus außdrücklich allhie/ Er kenne seine
Schäflein/
das ist/ er liebe sie mehr dann Brüderlich/ ja Müt-
terlich/ vnd wölle sie jhrer noch hinterstelligen schwachheit nicht
entgelten lassen/ wann sie nur keinen bösen Fürsatz zu sündigen
bey sich hetten/ sondern/ so viel Gott Gnade gebe/ jhm folgten.
Weil dann fromme Hertzen kein grössers vnnd besserers Gut
hienieden auff Erden haben können/ dann die Liebe/ Huld vnnd
Gunst deß Herrn Christi/ deß Sohns Gottes/ vnd billich
nichts nach Himmel vnnd Erden zufragen ist/ wann man jhn
zum Freund hat/ so ist der Sohn Gottes sehr geschäfftig in sei-
nem Wort seinen Schäflein seine Liebe vnd Gunst wol vorzu-
mahlen vnd einzubilden. Als Psalm. 37. Der Herr kennetPsalm 37.
v: 18. 28.

die Tage der Frommen/ vnnd jhr Gut wirdt ewig-

lich
C iij

kan wider ſie ſeyn? Jſt auch ein Feind meiner Schaͤflein ſtaͤrcker
dann Gott? Keiner. Nun aber bin Jch vnd GOtt/ wel-
cher mein Vater iſt/ eins/ an Gottheit/ an Macht/ Gewalt
vnd Herꝛligkeit: Gilt nun kein Rath/ kein gewalt/ noch et-
was wider GOTt den Vater/ der mein Vater iſt/ ſo kan auch
nichts wider mich gelten noch helffen. Vnd meine Schaͤflein
haben ſich billich auff mich keck vnnd getroſt zuverlaſſen. Das
meynet der Herr Chriſtus/ wann er ſpricht: Der Vater/
der mir meine Schaͤflein gegeben hat/ iſt groͤſſer
dan alles: vnd ni[e]mand kan meine Schaͤflein auß
meines Vaters Hand reiſſen/ Jch vnnd der Vater
ſind eins.
So viel von erklaͤrung deß andern Theils ꝛc.

I. Hauptlehr.

DArauß lernen wir fuͤrs Erſte/ daß vnſer Ertzhirt Chri-
ſtus Jeſus/ ſeinen Schaͤflein/ oder den rechtſchaffenen
Chriſten/ ſo lange ſie ſolche bleiben/ nicht Feind noch
Abholdt werde/ es gehe jhnen gleich ſo uͤbel/ als es jmmer kan.
Dann es ſpricht Chriſtus außdruͤcklich allhie/ Er kenne ſeine
Schaͤflein/
das iſt/ er liebe ſie mehr dañ Bruͤderlich/ ja Muͤt-
terlich/ vnd woͤlle ſie jhrer noch hinterſtelligen ſchwachheit nicht
entgelten laſſen/ wann ſie nur keinen boͤſen Fuͤrſatz zu ſuͤndigen
bey ſich hetten/ ſondern/ ſo viel Gott Gnade gebe/ jhm folgten.
Weil dann fromme Hertzen kein groͤſſers vnnd beſſerers Gut
hienieden auff Erden haben koͤnnen/ dann die Liebe/ Huld vnnd
Gunſt deß Herrn Chriſti/ deß Sohns Gottes/ vnd billich
nichts nach Himmel vnnd Erden zufragen iſt/ wann man jhn
zum Freund hat/ ſo iſt der Sohn Gottes ſehr geſchaͤfftig in ſei-
nem Wort ſeinen Schaͤflein ſeine Liebe vnd Gunſt wol vorzu-
mahlen vnd einzubilden. Als Pſalm. 37. Der Herr kennetPſalm 37.
v: 18. 28.

die Tage der Frommen/ vnnd jhr Gut wirdt ewig-

lich
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0021" n="[21]"/>
kan wider &#x017F;ie &#x017F;eyn? J&#x017F;t auch ein Feind meiner Scha&#x0364;flein &#x017F;ta&#x0364;rcker<lb/>
dann <hi rendition="#k">Gott?</hi> Keiner. Nun aber bin Jch vnd GOtt/ wel-<lb/>
cher mein Vater i&#x017F;t/ eins/ an Gottheit/ an Macht/ Gewalt<lb/>
vnd Her&#xA75B;ligkeit: Gilt nun kein Rath/ kein gewalt/ noch et-<lb/>
was wider GOTt den Vater/ der mein Vater i&#x017F;t/ &#x017F;o kan auch<lb/>
nichts wider mich gelten noch helffen. Vnd meine Scha&#x0364;flein<lb/>
haben &#x017F;ich billich auff mich keck vnnd getro&#x017F;t zuverla&#x017F;&#x017F;en. Das<lb/>
meynet der <hi rendition="#k">Herr</hi> Chri&#x017F;tus/ wann er &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Der Vater/<lb/>
der mir meine Scha&#x0364;flein gegeben hat/ i&#x017F;t gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er<lb/>
dan alles: vnd ni<supplied>e</supplied>mand kan meine Scha&#x0364;flein auß<lb/>
meines Vaters Hand rei&#x017F;&#x017F;en/ Jch vnnd der Vater<lb/>
&#x017F;ind eins.</hi> So viel von erkla&#x0364;rung deß andern Theils &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Hauptlehr.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Arauß lernen wir fu&#x0364;rs <hi rendition="#fr">Er&#x017F;te/</hi> daß vn&#x017F;er Ertzhirt Chri-<lb/>
&#x017F;tus Je&#x017F;us/ &#x017F;einen Scha&#x0364;flein/ oder den recht&#x017F;chaffenen<lb/>
Chri&#x017F;ten/ &#x017F;o lange &#x017F;ie <hi rendition="#fr">&#x017F;olche</hi> bleiben/ nicht Feind noch<lb/>
Abholdt werde/ es gehe jhnen gleich &#x017F;o u&#x0364;bel/ als es jmmer kan.<lb/>
Dann es &#x017F;pricht Chri&#x017F;tus außdru&#x0364;cklich allhie/ <hi rendition="#fr">Er kenne &#x017F;eine<lb/>
Scha&#x0364;flein/</hi> das i&#x017F;t/ er liebe &#x017F;ie mehr dan&#x0303; Bru&#x0364;derlich/ ja Mu&#x0364;t-<lb/>
terlich/ vnd wo&#x0364;lle &#x017F;ie jhrer noch hinter&#x017F;telligen &#x017F;chwachheit nicht<lb/>
entgelten la&#x017F;&#x017F;en/ wann &#x017F;ie nur keinen bo&#x0364;&#x017F;en Fu&#x0364;r&#x017F;atz zu &#x017F;u&#x0364;ndigen<lb/>
bey &#x017F;ich hetten/ &#x017F;ondern/ &#x017F;o viel Gott Gnade gebe/ jhm folgten.<lb/>
Weil dann fromme Hertzen kein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ers vnnd be&#x017F;&#x017F;erers Gut<lb/>
hienieden auff Erden haben ko&#x0364;nnen/ dann die Liebe/ Huld vnnd<lb/>
Gun&#x017F;t deß <hi rendition="#k">Herrn</hi> Chri&#x017F;ti/ deß Sohns Gottes/ vnd billich<lb/>
nichts nach Himmel vnnd Erden zufragen i&#x017F;t/ wann man jhn<lb/>
zum Freund hat/ &#x017F;o i&#x017F;t der Sohn Gottes &#x017F;ehr ge&#x017F;cha&#x0364;fftig in &#x017F;ei-<lb/>
nem Wort &#x017F;einen Scha&#x0364;flein &#x017F;eine Liebe vnd Gun&#x017F;t wol vorzu-<lb/>
mahlen vnd einzubilden. Als <hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi> 37. <hi rendition="#fr">Der Herr kennet</hi><note place="right">P&#x017F;alm 37.<lb/>
v: 18. 28.</note><lb/><hi rendition="#fr">die Tage der Frommen/ vnnd jhr Gut wirdt ewig-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iij</fw><fw place="bottom" type="catch">lich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] kan wider ſie ſeyn? Jſt auch ein Feind meiner Schaͤflein ſtaͤrcker dann Gott? Keiner. Nun aber bin Jch vnd GOtt/ wel- cher mein Vater iſt/ eins/ an Gottheit/ an Macht/ Gewalt vnd Herꝛligkeit: Gilt nun kein Rath/ kein gewalt/ noch et- was wider GOTt den Vater/ der mein Vater iſt/ ſo kan auch nichts wider mich gelten noch helffen. Vnd meine Schaͤflein haben ſich billich auff mich keck vnnd getroſt zuverlaſſen. Das meynet der Herr Chriſtus/ wann er ſpricht: Der Vater/ der mir meine Schaͤflein gegeben hat/ iſt groͤſſer dan alles: vnd niemand kan meine Schaͤflein auß meines Vaters Hand reiſſen/ Jch vnnd der Vater ſind eins. So viel von erklaͤrung deß andern Theils ꝛc. I. Hauptlehr. DArauß lernen wir fuͤrs Erſte/ daß vnſer Ertzhirt Chri- ſtus Jeſus/ ſeinen Schaͤflein/ oder den rechtſchaffenen Chriſten/ ſo lange ſie ſolche bleiben/ nicht Feind noch Abholdt werde/ es gehe jhnen gleich ſo uͤbel/ als es jmmer kan. Dann es ſpricht Chriſtus außdruͤcklich allhie/ Er kenne ſeine Schaͤflein/ das iſt/ er liebe ſie mehr dañ Bruͤderlich/ ja Muͤt- terlich/ vnd woͤlle ſie jhrer noch hinterſtelligen ſchwachheit nicht entgelten laſſen/ wann ſie nur keinen boͤſen Fuͤrſatz zu ſuͤndigen bey ſich hetten/ ſondern/ ſo viel Gott Gnade gebe/ jhm folgten. Weil dann fromme Hertzen kein groͤſſers vnnd beſſerers Gut hienieden auff Erden haben koͤnnen/ dann die Liebe/ Huld vnnd Gunſt deß Herrn Chriſti/ deß Sohns Gottes/ vnd billich nichts nach Himmel vnnd Erden zufragen iſt/ wann man jhn zum Freund hat/ ſo iſt der Sohn Gottes ſehr geſchaͤfftig in ſei- nem Wort ſeinen Schaͤflein ſeine Liebe vnd Gunſt wol vorzu- mahlen vnd einzubilden. Als Pſalm. 37. Der Herr kennet die Tage der Frommen/ vnnd jhr Gut wirdt ewig- lich Pſalm 37. v: 18. 28. C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523849
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523849/21
Zitationshilfe: Grebius, Nicolaus: Ovicula Christi Das ist/ Eine Ehrn vnnd Leichpredigt. Nürnberg, 1615, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523849/21>, abgerufen am 22.10.2021.