Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Corfinius, Johannes: Christliche Leich vnd Trostpredigt. Rostock, 1627.

Bild:
<< vorherige Seite
Trostpredigt.
Das dritte Stück.

WArumb vnd zu welchem ende der HErr sol-
ches bittet vnd begeret/ nemblich/ das wir
möchten seine Herrligkeit sehen die jhm der
Vatter gegeben hat/ Vatter/ Jch wil sagt er/
das wo ich bin/ auch die bey mir sein/ die
du mir gegeben hast/ das sie meine Herr-
ligkeit sehen/ die du mir gegeben hast.

Es heist/ Omne bonum communicativum sui,
das ist/ Alle das gute/ thut gerne beytheilung/ thei-
let sich gerne mit/ weil den der HErr CHristus das
höchste vnd gröste Gutt ist/ wil er sich selber nebenst
allem was er hat allen Himlischen Gütern/ das e-
wige Leben vnd die ewige Seligkeit gerne mitthei-
len/ es nicht allein für sich behalten/ Er gönnet es
vns nicht allein hertzlich gerne/ besondern er hat es
auch vns zu gute selber verordnet vnd zu wege ge-
bracht/ durch sein Leiden/ Sterben vnnd fröliche
Aufferstehung. Lieber was ist es den für ein Gutt?
Zwar nicht ein Jrrdisches/ sondern Himlisches/
nicht ein Zeitliches/ sondern Ewiges/ nicht
ein Vergenckliches/ sondern Vnvergenckliches
Gutt/ nicht Golt/ Silber/ Edelgestein oder ander
köstliche Kleinodien/ sondern die ewige Seligkeit/
die ewige Frewde/ Wonne vnd Herrligkeit/ solche
Herrligkeit/ die noch kein Auge gesehen hat/ kein

Ohr
D
Troſtpredigt.
Das dritte Stuͤck.

WArumb vnd zu welchem ende der HErr ſol-
ches bittet vnd begeret/ nemblich/ das wir
moͤchten ſeine Herrligkeit ſehen die jhm der
Vatter gegeben hat/ Vatter/ Jch wil ſagt er/
das wo ich bin/ auch die bey mir ſein/ die
du mir gegeben haſt/ das ſie meine Herr-
ligkeit ſehen/ die du mir gegeben haſt.

Es heiſt/ Omne bonum communicativum ſui,
das iſt/ Alle das gute/ thut gerne beytheilung/ thei-
let ſich gerne mit/ weil den der HErr CHriſtus das
hoͤchſte vnd groͤſte Gutt iſt/ wil er ſich ſelber nebenſt
allem was er hat allen Himliſchen Guͤtern/ das e-
wige Leben vnd die ewige Seligkeit gerne mitthei-
len/ es nicht allein fuͤr ſich behalten/ Er goͤnnet es
vns nicht allein hertzlich gerne/ beſondern er hat es
auch vns zu gute ſelber verordnet vnd zu wege ge-
bracht/ durch ſein Leiden/ Sterben vnnd froͤliche
Aufferſtehung. Lieber was iſt es den fuͤr ein Gutt?
Zwar nicht ein Jrrdiſches/ ſondern Himliſches/
nicht ein Zeitliches/ ſondern Ewiges/ nicht
ein Vergenckliches/ ſondern Vnvergenckliches
Gutt/ nicht Golt/ Silber/ Edelgeſtein oder ander
koͤſtliche Kleinodien/ ſondern die ewige Seligkeit/
die ewige Frewde/ Wonne vnd Herrligkeit/ ſolche
Herrligkeit/ die noch kein Auge geſehen hat/ kein

Ohr
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0025" n="25"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Tro&#x017F;tpredigt.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das dritte Stu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Arumb vnd zu welchem ende der HErr &#x017F;ol-<lb/>
ches bittet vnd begeret/ nemblich/ das wir<lb/>
mo&#x0364;chten &#x017F;eine Herrligkeit &#x017F;ehen die jhm der<lb/>
Vatter gegeben hat/ <hi rendition="#fr">Vatter/ Jch wil</hi> &#x017F;agt er/<lb/><hi rendition="#fr">das wo ich bin/ auch die bey mir &#x017F;ein/ die<lb/>
du mir gegeben ha&#x017F;t/ das &#x017F;ie meine Herr-<lb/>
ligkeit &#x017F;ehen/ die du mir gegeben ha&#x017F;t.</hi><lb/>
Es hei&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Omne bonum communicativum &#x017F;ui,</hi><lb/>
das i&#x017F;t/ Alle das gute/ thut gerne beytheilung/ thei-<lb/>
let &#x017F;ich gerne mit/ weil den der HErr CHri&#x017F;tus das<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te vnd gro&#x0364;&#x017F;te Gutt i&#x017F;t/ wil er &#x017F;ich &#x017F;elber neben&#x017F;t<lb/>
allem was er hat allen Himli&#x017F;chen Gu&#x0364;tern/ das e-<lb/>
wige Leben vnd die ewige Seligkeit gerne mitthei-<lb/>
len/ es nicht allein fu&#x0364;r &#x017F;ich behalten/ Er go&#x0364;nnet es<lb/>
vns nicht allein hertzlich gerne/ be&#x017F;ondern er hat es<lb/>
auch vns zu gute &#x017F;elber verordnet vnd zu wege ge-<lb/>
bracht/ durch &#x017F;ein Leiden/ Sterben vnnd fro&#x0364;liche<lb/>
Auffer&#x017F;tehung. Lieber was i&#x017F;t es den fu&#x0364;r ein Gutt?<lb/>
Zwar nicht ein Jrrdi&#x017F;ches/ &#x017F;ondern Himli&#x017F;ches/<lb/>
nicht ein Zeitliches/ &#x017F;ondern Ewiges/ nicht<lb/>
ein Vergenckliches/ &#x017F;ondern Vnvergenckliches<lb/>
Gutt/ nicht Golt/ Silber/ Edelge&#x017F;tein oder ander<lb/>
ko&#x0364;&#x017F;tliche Kleinodien/ &#x017F;ondern die ewige Seligkeit/<lb/>
die ewige Frewde/ Wonne vnd Herrligkeit/ &#x017F;olche<lb/>
Herrligkeit/ die noch kein Auge ge&#x017F;ehen hat/ kein<lb/>
<fw type="sig" place="bottom"><choice><sic>C</sic><corr>D</corr></choice></fw><fw type="catch" place="bottom">Ohr</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0025] Troſtpredigt. Das dritte Stuͤck. WArumb vnd zu welchem ende der HErr ſol- ches bittet vnd begeret/ nemblich/ das wir moͤchten ſeine Herrligkeit ſehen die jhm der Vatter gegeben hat/ Vatter/ Jch wil ſagt er/ das wo ich bin/ auch die bey mir ſein/ die du mir gegeben haſt/ das ſie meine Herr- ligkeit ſehen/ die du mir gegeben haſt. Es heiſt/ Omne bonum communicativum ſui, das iſt/ Alle das gute/ thut gerne beytheilung/ thei- let ſich gerne mit/ weil den der HErr CHriſtus das hoͤchſte vnd groͤſte Gutt iſt/ wil er ſich ſelber nebenſt allem was er hat allen Himliſchen Guͤtern/ das e- wige Leben vnd die ewige Seligkeit gerne mitthei- len/ es nicht allein fuͤr ſich behalten/ Er goͤnnet es vns nicht allein hertzlich gerne/ beſondern er hat es auch vns zu gute ſelber verordnet vnd zu wege ge- bracht/ durch ſein Leiden/ Sterben vnnd froͤliche Aufferſtehung. Lieber was iſt es den fuͤr ein Gutt? Zwar nicht ein Jrrdiſches/ ſondern Himliſches/ nicht ein Zeitliches/ ſondern Ewiges/ nicht ein Vergenckliches/ ſondern Vnvergenckliches Gutt/ nicht Golt/ Silber/ Edelgeſtein oder ander koͤſtliche Kleinodien/ ſondern die ewige Seligkeit/ die ewige Frewde/ Wonne vnd Herrligkeit/ ſolche Herrligkeit/ die noch kein Auge geſehen hat/ kein Ohr D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523883/25
Zitationshilfe: Corfinius, Johannes: Christliche Leich vnd Trostpredigt. Rostock, 1627, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523883/25>, abgerufen am 28.02.2021.