Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Corfinius, Johannes: Christliche Leich vnd Trostpredigt. Rostock, 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

Trostpredigt.
dirigiren vnd richten/ nicht zwar zu den verstorbe-
nen Heiligen/ denn Abraham weiß von vns nicht/
vnd Jsrael kennet vns nicht/ Esa. 64. v. 16. son-Esa. 64, 16
dern zu GOTT dem Himlischen Vater/ welchen
Christus selber anruffet vnd spricht/ Vatter:
Zu demselben sollen wir vns auch wenden in vnserm
Gebete/ jhne anruffen in vnsern Nöten vnd anlie-
gen/ wie dieselbige auch mügen einen Nahmen ha-
ben/ in betrachtunge/ daß er auch vnser Vatter ist/
vnd nicht alleine CHristi/ wiewol mit vnterscheide:
Denn CHristi Vatter ist er/ weil er von Ewigkeit
her von jhme gebohren/ auß seiner substantz vnd
wesen/ dahero auch Christus genennet wird/ der
eingeborne Sohn Gottes des Himlischen Vatters/
der Glantz seiner Herrligkeit vnnd das EbenbildeEbr. 1, 3.
seines Wesens/ Ebr. 1. v. 3. Coloss. 1. v. 15. Wie a-Colos. 1, 15.
ber diese Geburt zugegangen/ ist vns zu hoch/ in
dieser verderbten Natur außzuforschen.

Vnser Vatter ist er/ beyde Leiblicher vnnd
Geistlicher weise. Leiblicher weise/ 1. Ratione
creationis,
wegen der Schepffung/ dahero Moi-
ses sagt/ Deuter. 32. v. 6. Jst er nicht dein VatterDeut. 32, 6
vnd dein HErr/ ist es nit er alleine der dich gemacht
vnd bereitet hat/ Psal. 100. v. 2. Er hat vns ge-Ps. 100, 2.
macht vnnd nicht wir selbest zu seinem Volcke zu
Schaffen seiner Weide.

2. Zum andern/ ist er auch vnser leiblicher
Vatter/ ratione conservationis, von wegen der

vnter-

Troſtpredigt.
dirigiren vnd richten/ nicht zwar zu den verſtorbe-
nen Heiligen/ denn Abraham weiß von vns nicht/
vnd Jſrael kennet vns nicht/ Eſa. 64. v. 16. ſon-Eſa. 64, 16
dern zu GOTT dem Himliſchen Vater/ welchen
Chriſtus ſelber anruffet vnd ſpricht/ Vatter:
Zu demſelben ſollen wir vns auch wenden in vnſerm
Gebete/ jhne anruffen in vnſern Noͤten vnd anlie-
gen/ wie dieſelbige auch muͤgen einen Nahmen ha-
ben/ in betrachtunge/ daß er auch vnſer Vatter iſt/
vnd nicht alleine CHriſti/ wiewol mit vnterſcheide:
Denn CHriſti Vatter iſt er/ weil er von Ewigkeit
her von jhme gebohren/ auß ſeiner ſubſtantz vnd
weſen/ dahero auch Chriſtus genennet wird/ der
eingeborne Sohn Gottes des Himliſchen Vatters/
der Glantz ſeiner Herrligkeit vnnd das EbenbildeEbr. 1, 3.
ſeines Weſens/ Ebr. 1. v. 3. Coloſſ. 1. v. 15. Wie a-Coloſ. 1, 15.
ber dieſe Geburt zugegangen/ iſt vns zu hoch/ in
dieſer verderbten Natur außzuforſchen.

Vnſer Vatter iſt er/ beyde Leiblicher vnnd
Geiſtlicher weiſe. Leiblicher weiſe/ 1. Ratione
creationis,
wegen der Schepffung/ dahero Moi-
ſes ſagt/ Deuter. 32. v. 6. Jſt er nicht dein VatterDeut. 32, 6
vnd dein HErr/ iſt es nit er alleine der dich gemacht
vnd bereitet hat/ Pſal. 100. v. 2. Er hat vns ge-Pſ. 100, 2.
macht vnnd nicht wir ſelbeſt zu ſeinem Volcke zu
Schaffen ſeiner Weide.

2. Zum andern/ iſt er auch vnſer leiblicher
Vatter/ ratione conſervationis, von wegen der

vnter-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0007" n="7"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Tro&#x017F;tpredigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">dirigiren</hi> vnd richten/ nicht zwar zu den ver&#x017F;torbe-<lb/>
nen Heiligen/ denn Abraham weiß von vns nicht/<lb/>
vnd J&#x017F;rael kennet vns nicht/ E&#x017F;a. 64. v. 16. &#x017F;on-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 6</hi>4, 16</note><lb/>
dern zu GOTT dem Himli&#x017F;chen Vater/ welchen<lb/>
Chri&#x017F;tus &#x017F;elber anruffet vnd &#x017F;pricht/ <hi rendition="#fr">Vatter:</hi><lb/>
Zu dem&#x017F;elben &#x017F;ollen wir vns auch wenden in vn&#x017F;erm<lb/>
Gebete/ jhne anruffen in vn&#x017F;ern No&#x0364;ten vnd anlie-<lb/>
gen/ wie die&#x017F;elbige auch mu&#x0364;gen einen Nahmen ha-<lb/>
ben/ in betrachtunge/ daß er auch vn&#x017F;er Vatter i&#x017F;t/<lb/>
vnd nicht alleine CHri&#x017F;ti/ wiewol mit vnter&#x017F;cheide:<lb/>
Denn CHri&#x017F;ti Vatter i&#x017F;t er/ weil er von Ewigkeit<lb/>
her von jhme gebohren/ auß &#x017F;einer <hi rendition="#aq">&#x017F;ub&#x017F;tantz</hi> vnd<lb/>
we&#x017F;en/ dahero auch Chri&#x017F;tus genennet wird/ der<lb/>
eingeborne Sohn Gottes des Himli&#x017F;chen Vatters/<lb/>
der Glantz &#x017F;einer Herrligkeit vnnd das Ebenbilde<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ebr.</hi></hi> 1, <hi rendition="#i">3.</hi></note><lb/>
&#x017F;eines We&#x017F;ens/ Ebr. 1. v. 3. Colo&#x017F;&#x017F;. 1. v. 15. Wie a-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Colo&#x017F;.</hi> 1,</hi> 15.</note><lb/>
ber die&#x017F;e Geburt zugegangen/ i&#x017F;t vns zu hoch/ in<lb/>
die&#x017F;er verderbten Natur außzufor&#x017F;chen.</p><lb/>
            <p>Vn&#x017F;er Vatter i&#x017F;t er/ beyde Leiblicher vnnd<lb/>
Gei&#x017F;tlicher wei&#x017F;e. Leiblicher wei&#x017F;e/ 1. <hi rendition="#aq">Ratione<lb/>
creationis,</hi> wegen der Schepffung/ dahero Moi-<lb/>
&#x017F;es &#x017F;agt/ Deuter. 32. v. 6. J&#x017F;t er nicht dein Vatter<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Deut.</hi></hi> 3<hi rendition="#i">2</hi>, 6</note><lb/>
vnd dein HErr/ i&#x017F;t es nit er alleine der dich gemacht<lb/>
vnd bereitet hat/ P&#x017F;al. 100. v. 2. Er hat vns ge-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;.</hi></hi> 1<hi rendition="#i">00</hi>, 2.</note><lb/>
macht vnnd nicht wir &#x017F;elbe&#x017F;t zu &#x017F;einem Volcke zu<lb/>
Schaffen &#x017F;einer Weide.</p><lb/>
            <p>2. Zum andern/ i&#x017F;t er auch vn&#x017F;er leiblicher<lb/>
Vatter/ <hi rendition="#aq">ratione con&#x017F;ervationis,</hi> von wegen der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnter-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0007] Troſtpredigt. dirigiren vnd richten/ nicht zwar zu den verſtorbe- nen Heiligen/ denn Abraham weiß von vns nicht/ vnd Jſrael kennet vns nicht/ Eſa. 64. v. 16. ſon- dern zu GOTT dem Himliſchen Vater/ welchen Chriſtus ſelber anruffet vnd ſpricht/ Vatter: Zu demſelben ſollen wir vns auch wenden in vnſerm Gebete/ jhne anruffen in vnſern Noͤten vnd anlie- gen/ wie dieſelbige auch muͤgen einen Nahmen ha- ben/ in betrachtunge/ daß er auch vnſer Vatter iſt/ vnd nicht alleine CHriſti/ wiewol mit vnterſcheide: Denn CHriſti Vatter iſt er/ weil er von Ewigkeit her von jhme gebohren/ auß ſeiner ſubſtantz vnd weſen/ dahero auch Chriſtus genennet wird/ der eingeborne Sohn Gottes des Himliſchen Vatters/ der Glantz ſeiner Herrligkeit vnnd das Ebenbilde ſeines Weſens/ Ebr. 1. v. 3. Coloſſ. 1. v. 15. Wie a- ber dieſe Geburt zugegangen/ iſt vns zu hoch/ in dieſer verderbten Natur außzuforſchen. Eſa. 64, 16 Ebr. 1, 3. Coloſ. 1, 15. Vnſer Vatter iſt er/ beyde Leiblicher vnnd Geiſtlicher weiſe. Leiblicher weiſe/ 1. Ratione creationis, wegen der Schepffung/ dahero Moi- ſes ſagt/ Deuter. 32. v. 6. Jſt er nicht dein Vatter vnd dein HErr/ iſt es nit er alleine der dich gemacht vnd bereitet hat/ Pſal. 100. v. 2. Er hat vns ge- macht vnnd nicht wir ſelbeſt zu ſeinem Volcke zu Schaffen ſeiner Weide. Deut. 32, 6 Pſ. 100, 2. 2. Zum andern/ iſt er auch vnſer leiblicher Vatter/ ratione conſervationis, von wegen der vnter-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523883/7
Zitationshilfe: Corfinius, Johannes: Christliche Leich vnd Trostpredigt. Rostock, 1627, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523883/7>, abgerufen am 27.05.2024.