Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Faber, Melchior: Christliche Leichpredigt. Oeltzschau, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche

GEliebte in Christo dem HErrn/
vnter den sieben Worten/ die vnser lie-
ber HErr vnd Heyland Christus Jesus jetzt in
seiner Marterwoche am Stamm des heiligen
Creutzes gesprochen hat/ ist diß sein letztes
Wort gewesen/ daß er mit lauter Stimm auß-
geruffen: Vater in deine Hände befehle ich mei-
nen Geist/ vnd als er das gesaget/ hat er sein
Haupt geneigt/ vnd ist verschieden. Diese Wort
aber hat der HErr nicht aus einem Finger ge-
sogen/ sondern dieselbe dem Königlichen Pro-
pheten David abgeborget aus dem 31. Psalm/
do er eben diese Wort gebrauchet/ vnd spricht:
Jn deine Hände befehle ich meinen Geist/ du
hast mich erlöset/ HErr du getrewer Gott. Vnd
wil vns damit der HErr nicht allein das Psal-
terbüchlin des Königlichen Propheten Davids
trewlich commendiret vnd befohlen haben/ daß
wir dasselbige fleissig lesen/ vnd wie Alexander
Magnus
den Poeten Homerum, also auch wir
diß Büchlein zu vnserm steten Hauptküssen ge-
brauchen sollen/ sintemal darinnen medulla to-
tius Scripturae,
der Safft vnd Krafft der gantzen
heiligen Schrifft verfasset ist: Sondern mit den
schönen vnd außerlesenen Worten wil vns auch

der
Chriſtliche

GEliebte in Chriſto dem HErrn/
vnter den ſieben Worten/ die vnſer lie-
ber HErr vnd Heyland Chriſtus Jeſus jetzt in
ſeiner Marterwoche am Stamm des heiligen
Creutzes geſprochen hat/ iſt diß ſein letztes
Wort geweſen/ daß er mit lauter Stimm auß-
geruffen: Vater in deine Haͤnde befehle ich mei-
nen Geiſt/ vnd als er das geſaget/ hat er ſein
Haupt geneigt/ vnd iſt verſchieden. Dieſe Wort
aber hat der HErr nicht aus einem Finger ge-
ſogen/ ſondern dieſelbe dem Koͤniglichen Pro-
pheten David abgeborget aus dem 31. Pſalm/
do er eben dieſe Wort gebrauchet/ vnd ſpricht:
Jn deine Haͤnde befehle ich meinen Geiſt/ du
haſt mich erloͤſet/ HErr du getrewer Gott. Vnd
wil vns damit der HErr nicht allein das Pſal-
terbuͤchlin des Koͤniglichen Propheten Davids
trewlich commendiret vnd befohlen haben/ daß
wir daſſelbige fleiſſig leſen/ vnd wie Alexander
Magnus
den Poeten Homerum, alſo auch wir
diß Buͤchlein zu vnſerm ſteten Hauptkuͤſſen ge-
brauchen ſollen/ ſintemal darinnen medulla to-
tius Scripturæ,
der Safft vnd Krafft der gantzen
heiligen Schrifft verfaſſet iſt: Sondern mit den
ſchoͤnen vnd außerleſenen Worten wil vns auch

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0016" n="[16]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to dem HErrn/</hi><lb/>
vnter den &#x017F;ieben Worten/ die vn&#x017F;er lie-<lb/>
ber HErr vnd Heyland Chri&#x017F;tus Je&#x017F;us jetzt in<lb/>
&#x017F;einer Marterwoche am Stamm des heiligen<lb/>
Creutzes ge&#x017F;prochen hat/ i&#x017F;t diß &#x017F;ein letztes<lb/>
Wort gewe&#x017F;en/ daß er mit lauter Stimm auß-<lb/>
geruffen: Vater in deine Ha&#x0364;nde befehle ich mei-<lb/>
nen Gei&#x017F;t/ vnd als er das ge&#x017F;aget/ hat er &#x017F;ein<lb/>
Haupt geneigt/ vnd i&#x017F;t ver&#x017F;chieden. Die&#x017F;e Wort<lb/>
aber hat der HErr nicht aus einem Finger ge-<lb/>
&#x017F;ogen/ &#x017F;ondern die&#x017F;elbe dem Ko&#x0364;niglichen Pro-<lb/>
pheten David abgeborget aus dem 31. P&#x017F;alm/<lb/>
do er eben die&#x017F;e Wort gebrauchet/ vnd &#x017F;pricht:<lb/>
Jn deine Ha&#x0364;nde befehle ich meinen Gei&#x017F;t/ du<lb/>
ha&#x017F;t mich erlo&#x0364;&#x017F;et/ HErr du getrewer Gott. Vnd<lb/>
wil vns damit der HErr nicht allein das P&#x017F;al-<lb/>
terbu&#x0364;chlin des Ko&#x0364;niglichen Propheten Davids<lb/>
trewlich commendiret vnd befohlen haben/ daß<lb/>
wir da&#x017F;&#x017F;elbige flei&#x017F;&#x017F;ig le&#x017F;en/ vnd wie <hi rendition="#aq">Alexander<lb/>
Magnus</hi> den Poeten <hi rendition="#aq">Homerum,</hi> al&#x017F;o auch wir<lb/>
diß Bu&#x0364;chlein zu vn&#x017F;erm &#x017F;teten Hauptku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
brauchen &#x017F;ollen/ &#x017F;intemal darinnen <hi rendition="#aq">medulla to-<lb/>
tius Scripturæ,</hi> der Safft vnd Krafft der gantzen<lb/>
heiligen Schrifft verfa&#x017F;&#x017F;et i&#x017F;t: Sondern mit den<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen vnd außerle&#x017F;enen Worten wil vns auch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] Chriſtliche GEliebte in Chriſto dem HErrn/ vnter den ſieben Worten/ die vnſer lie- ber HErr vnd Heyland Chriſtus Jeſus jetzt in ſeiner Marterwoche am Stamm des heiligen Creutzes geſprochen hat/ iſt diß ſein letztes Wort geweſen/ daß er mit lauter Stimm auß- geruffen: Vater in deine Haͤnde befehle ich mei- nen Geiſt/ vnd als er das geſaget/ hat er ſein Haupt geneigt/ vnd iſt verſchieden. Dieſe Wort aber hat der HErr nicht aus einem Finger ge- ſogen/ ſondern dieſelbe dem Koͤniglichen Pro- pheten David abgeborget aus dem 31. Pſalm/ do er eben dieſe Wort gebrauchet/ vnd ſpricht: Jn deine Haͤnde befehle ich meinen Geiſt/ du haſt mich erloͤſet/ HErr du getrewer Gott. Vnd wil vns damit der HErr nicht allein das Pſal- terbuͤchlin des Koͤniglichen Propheten Davids trewlich commendiret vnd befohlen haben/ daß wir daſſelbige fleiſſig leſen/ vnd wie Alexander Magnus den Poeten Homerum, alſo auch wir diß Buͤchlein zu vnſerm ſteten Hauptkuͤſſen ge- brauchen ſollen/ ſintemal darinnen medulla to- tius Scripturæ, der Safft vnd Krafft der gantzen heiligen Schrifft verfaſſet iſt: Sondern mit den ſchoͤnen vnd außerleſenen Worten wil vns auch der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523898
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523898/16
Zitationshilfe: Faber, Melchior: Christliche Leichpredigt. Oeltzschau, 1613, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523898/16>, abgerufen am 28.02.2021.