Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gregorius, Daniel: Studenten Predigt. Marburg, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Studenten Predigt.

Endtlich weil die Jünglinge den calculum vnnd die rech-IV.
nung jhres alters also anstellen/ das sie meinen/ sie haben noch
20. 30. 40. vnd mehr Jahr zu leben: Haben mit dem todte einen
bund vnd verstand gemacht/ vnd müsse derselbigeviel lenger von
jhnen/ als von den alten/ außbleiben: So dencken sie auch weni-
ger/ denn die alten/ an jhr ende/ sondern singen jhren allen vnd
vorgedachten Gesang: Wol her nun: Last vns vnsers leibes
brauchen/ weil er Jung ist/ etc.

Vnd diß seind die vrsachen/ warumb es so schwer/ das ein
Jüngling seinen weg vnsträfflich gehen/ leichtlich verführet/
vnd verderbet werden könne.



II.

WAnn dan nu dem also/ so ist vors ander die frage/ wie/
vnd durch welche mittel ein Jüngling für der so besörg
lichen gefehrlichkeit bewahret/ seinen weg vnd leben/
rein/ züchtig/ vnd vnsträfflich führen/ vnd zu dem hochgewünschten
zwegk rühmlich gelangen könne/ vnd solle? Hierauff antwortet
David in vorabgelesenen Spruch vnd sagt: So wird ein Jüng-
ling seinen weg vnsträfflich geh[n]/ Wann er sich helt/ Herr
nach deinen worten.
Dieses ist ein kurtzer Spruch/ aber sehr
Geist vnd Lehrreich.

Es haben die hoch weisen vnd gelerte Männer vnder den
Heyden/ Xenophon, Plutarchus, vnd andere/ viel von dieser
frag geschrieben vnd gelehret/ wie ein Jüngling sein leben recht
anstellen solle: Aber hier ist mehr dann Xenophon vnd Plutar-
chus,
hier ist David ein Man durch welchen der Geist deß Her-2. Samuel.
23. v.
2.

ren geredet/ vnd durch desen Zunge die rede deß höchsten gesche-
hen/ der hat in diesem Spruch alle das jenige/ was auff die obge-

setzte
Studenten Predigt.

Endtlich weil die Juͤnglinge den calculum vnnd die rech-IV.
nung jhres alters alſo anſtellen/ das ſie meinen/ ſie haben noch
20. 30. 40. vnd mehr Jahr zu leben: Haben mit dem todte einen
bund vnd verſtand gemacht/ vnd muͤſſe derſelbigeviel lenger von
jhnen/ als von den alten/ außbleiben: So dencken ſie auch weni-
ger/ denn die alten/ an jhr ende/ ſondern ſingen jhren allen vnd
vorgedachten Geſang: Wol her nun: Laſt vns vnſers leibes
brauchen/ weil er Jung iſt/ etc.

Vnd diß ſeind die vrſachen/ warumb es ſo ſchwer/ das ein
Juͤngling ſeinen weg vnſtraͤfflich gehen/ leichtlich verfuͤhret/
vnd verderbet werden koͤnne.



II.

WAnn dan nu dem alſo/ ſo iſt vors ander die frage/ wie/
vnd durch welche mittel ein Juͤngling fuͤr der ſo beſoͤrg
lichen gefehrlichkeit bewahret/ ſeinen weg vnd leben/
rein/ zuͤchtig/ vñ vnſtraͤfflich fuͤhren/ vnd zu dem hochgewuͤnſchtẽ
zwegk ruͤhmlich gelangen koͤnne/ vnd ſolle? Hierauff antwortet
David in vorabgeleſenen Spruch vnd ſagt: So wird ein Juͤng-
ling ſeinen weg vnſtraͤfflich geh[n]/ Wann er ſich helt/ Herr
nach deinen worten.
Dieſes iſt ein kurtzer Spruch/ aber ſehr
Geiſt vnd Lehrreich.

Es haben die hoch weiſen vnd gelerte Maͤnner vnder den
Heyden/ Xenophon, Plutarchus, vnd andere/ viel von dieſer
frag geſchrieben vnd gelehret/ wie ein Juͤngling ſein leben recht
anſtellen ſolle: Aber hier iſt mehr dann Xenophon vnd Plutar-
chus,
hier iſt David ein Man durch welchen der Geiſt deß Her-2. Samuel.
23. v.
2.

ren geredet/ vnd durch deſen Zunge die rede deß hoͤchſten geſche-
hen/ der hat in dieſem Spruch alle das jenige/ was auff die obge-

ſetzte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0015" n="15"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Studenten Predigt.</hi> </fw><lb/>
            <p>Endtlich weil die Ju&#x0364;nglinge den <hi rendition="#aq">calculum</hi> vnnd die rech-<note place="right"><hi rendition="#aq">IV.</hi></note><lb/>
nung jhres alters al&#x017F;o an&#x017F;tellen/ das &#x017F;ie meinen/ &#x017F;ie haben noch<lb/>
20. 30. 40. vnd mehr Jahr zu leben: Haben mit dem todte einen<lb/>
bund vnd ver&#x017F;tand gemacht/ vnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der&#x017F;elbigeviel lenger von<lb/>
jhnen/ als von den alten/ außbleiben: So dencken &#x017F;ie auch weni-<lb/>
ger/ denn die alten/ an jhr ende/ &#x017F;ondern &#x017F;ingen jhren allen vnd<lb/>
vorgedachten Ge&#x017F;ang: Wol her nun: La&#x017F;t vns vn&#x017F;ers leibes<lb/>
brauchen/ weil er Jung i&#x017F;t/ etc.</p><lb/>
            <p>Vnd diß &#x017F;eind die vr&#x017F;achen/ warumb es &#x017F;o &#x017F;chwer/ das ein<lb/>
Ju&#x0364;ngling &#x017F;einen weg vn&#x017F;tra&#x0364;fflich gehen/ leichtlich verfu&#x0364;hret/<lb/>
vnd verderbet werden ko&#x0364;nne.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann dan nu dem al&#x017F;o/ &#x017F;o i&#x017F;t vors ander die frage/ wie/<lb/>
vnd durch welche mittel ein Ju&#x0364;ngling fu&#x0364;r der &#x017F;o be&#x017F;o&#x0364;rg<lb/>
lichen gefehrlichkeit bewahret/ &#x017F;einen weg vnd leben/<lb/>
rein/ zu&#x0364;chtig/ vn&#x0303; vn&#x017F;tra&#x0364;fflich fu&#x0364;hren/ vnd zu dem hochgewu&#x0364;n&#x017F;chte&#x0303;<lb/>
zwegk ru&#x0364;hmlich gelangen ko&#x0364;nne/ vnd &#x017F;olle? Hierauff antwortet<lb/>
David in vorabgele&#x017F;enen Spruch vnd &#x017F;agt: So wird ein Ju&#x0364;ng-<lb/>
ling &#x017F;einen weg vn&#x017F;tra&#x0364;fflich geh<supplied>n</supplied>/ <hi rendition="#fr">Wann er &#x017F;ich helt/ Herr<lb/>
nach deinen worten.</hi> Die&#x017F;es i&#x017F;t ein kurtzer Spruch/ aber &#x017F;ehr<lb/>
Gei&#x017F;t vnd Lehrreich.</p><lb/>
            <p>Es haben die hoch wei&#x017F;en vnd gelerte Ma&#x0364;nner vnder den<lb/>
Heyden/ <hi rendition="#aq">Xenophon, Plutarchus,</hi> vnd andere/ viel von die&#x017F;er<lb/>
frag ge&#x017F;chrieben vnd gelehret/ wie ein Ju&#x0364;ngling &#x017F;ein leben recht<lb/>
an&#x017F;tellen &#x017F;olle: Aber hier i&#x017F;t mehr dann <hi rendition="#aq">Xenophon</hi> vnd <hi rendition="#aq">Plutar-<lb/>
chus,</hi> hier i&#x017F;t David ein Man durch welchen der Gei&#x017F;t deß Her-<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Samuel.<lb/>
23. v.</hi> 2.</note><lb/>
ren geredet/ vnd durch de&#x017F;en Zunge die rede deß ho&#x0364;ch&#x017F;ten ge&#x017F;che-<lb/>
hen/ der hat in die&#x017F;em Spruch alle das jenige/ was auff die obge-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;etzte</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0015] Studenten Predigt. Endtlich weil die Juͤnglinge den calculum vnnd die rech- nung jhres alters alſo anſtellen/ das ſie meinen/ ſie haben noch 20. 30. 40. vnd mehr Jahr zu leben: Haben mit dem todte einen bund vnd verſtand gemacht/ vnd muͤſſe derſelbigeviel lenger von jhnen/ als von den alten/ außbleiben: So dencken ſie auch weni- ger/ denn die alten/ an jhr ende/ ſondern ſingen jhren allen vnd vorgedachten Geſang: Wol her nun: Laſt vns vnſers leibes brauchen/ weil er Jung iſt/ etc. IV. Vnd diß ſeind die vrſachen/ warumb es ſo ſchwer/ das ein Juͤngling ſeinen weg vnſtraͤfflich gehen/ leichtlich verfuͤhret/ vnd verderbet werden koͤnne. II. WAnn dan nu dem alſo/ ſo iſt vors ander die frage/ wie/ vnd durch welche mittel ein Juͤngling fuͤr der ſo beſoͤrg lichen gefehrlichkeit bewahret/ ſeinen weg vnd leben/ rein/ zuͤchtig/ vñ vnſtraͤfflich fuͤhren/ vnd zu dem hochgewuͤnſchtẽ zwegk ruͤhmlich gelangen koͤnne/ vnd ſolle? Hierauff antwortet David in vorabgeleſenen Spruch vnd ſagt: So wird ein Juͤng- ling ſeinen weg vnſtraͤfflich gehn/ Wann er ſich helt/ Herr nach deinen worten. Dieſes iſt ein kurtzer Spruch/ aber ſehr Geiſt vnd Lehrreich. Es haben die hoch weiſen vnd gelerte Maͤnner vnder den Heyden/ Xenophon, Plutarchus, vnd andere/ viel von dieſer frag geſchrieben vnd gelehret/ wie ein Juͤngling ſein leben recht anſtellen ſolle: Aber hier iſt mehr dann Xenophon vnd Plutar- chus, hier iſt David ein Man durch welchen der Geiſt deß Her- ren geredet/ vnd durch deſen Zunge die rede deß hoͤchſten geſche- hen/ der hat in dieſem Spruch alle das jenige/ was auff die obge- ſetzte 2. Samuel. 23. v. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523920
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523920/15
Zitationshilfe: Gregorius, Daniel: Studenten Predigt. Marburg, 1615, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523920/15>, abgerufen am 28.11.2021.