Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Glaubens Prob Bringt sieg und Lob. Brieg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

betrübten zum trost vnd lehre ersprießlichen sein wird/ alß in
den vorgenommenen dreyen stücken wird zuvernemen sein
vnter denen das erste ist. Der gantz wunderliche vnd für aller
vernunfft ärgerliche befehl Gottes/ darinnen Er dem Abra-
ham befihlet vnnd aufferleget/ das er seinen einigen Sohn/
den er lieb hat/ schlachten vnd opffern solle.

Welche vernunfft ist hie so geschieckt/ die solchen befehl
Gottes fassen/ welcher verstand ist so witzig/ der es begreif-
fen möge/ Es streitet wieder alle Natur/ vnnd derselbigen
eigenschafften/ das ein fromer Gottseliger Vater/ seinen lie-
ben vnd einigen Sohn erwürgen/ schlachten vnnd im opffer
ve[r]brennen solle. Dringets doch den Eltern durch Marck
vnd Bein hertz vnd sinnen/ wenn sie jhre Kinder kranck für
jhnen sehen müssen/ das sie im kummer daher gehen/ wissen
nicht was sie thun oder lassen sollen/ vorgessen vor leide auch
wol essens vnd trinckens/ wie in Davids Historien zusehen/2. Sam. 12
16. 17.

da jhm sein kleines Söhnlein todt kranck liegt/ kan er für
leide nirgendt bleiben/ legt sich auff die Erden/ stellet
sich vber alle masse wehmütig vnd traurig/ das er für wei-
nen vnnd thränen weder essen noch trincken kan/ alle
sein hertz stehet jhm nach des krancken Kindes gesundheit vnd
leben/ darumm er so emsig bittet obs GOttes wille sein
möchte/ das es wiederumb gesund würde. Auch über seinen
vngerahtenen bösen vnnd auffrührischen Sohn/ stelt er solch
trauren/ das er sein heupt verhüllet/ gieng hin vnnd2 Sam. 16
4.
cap. 15. v
33

her mit gewundenen henden/ vnd thränenden au-
gen/ rieff vnd schrey laut/ Ach mein Sohn Ab-
solon mein Sohn/ mein Sohn/ wolte Gott ich

muste
B ij

betruͤbten zum troſt vnd lehre erſprießlichen ſein wird/ alß in
den vorgenommenen dreyen ſtuͤcken wird zuvernemen ſein
vnter denen das erſte iſt. Der gantz wunderliche vnd fuͤr aller
vernunfft aͤrgerliche befehl Gottes/ darinnen Er dem Abra-
ham befihlet vnnd aufferleget/ das er ſeinen einigen Sohn/
den er lieb hat/ ſchlachten vnd opffern ſolle.

Welche vernunfft iſt hie ſo geſchieckt/ die ſolchen befehl
Gottes faſſen/ welcher verſtand iſt ſo witzig/ der es begreif-
fen moͤge/ Es ſtreitet wieder alle Natur/ vnnd derſelbigen
eigenſchafften/ das ein fromer Gottſeliger Vater/ ſeinen lie-
ben vnd einigen Sohn erwuͤrgen/ ſchlachten vnnd im opffer
ve[r]brennen ſolle. Dringets doch den Eltern durch Marck
vnd Bein hertz vnd ſinnen/ wenn ſie jhre Kinder kranck fuͤr
jhnen ſehen muͤſſen/ das ſie im kummer daher gehen/ wiſſen
nicht was ſie thun oder laſſen ſollen/ vorgeſſen vor leide auch
wol eſſens vnd trinckens/ wie in Davids Hiſtorien zuſehen/2. Sam. 12
16. 17.

da jhm ſein kleines Soͤhnlein todt kranck liegt/ kan er fuͤr
leide nirgendt bleiben/ legt ſich auff die Erden/ ſtellet
ſich vber alle maſſe wehmuͤtig vnd traurig/ das er fuͤr wei-
nen vnnd thraͤnen weder eſſen noch trincken kan/ alle
ſein hertz ſtehet jhm nach des krancken Kindes geſundheit vñ
leben/ darum̃ er ſo emſig bittet obs GOttes wille ſein
moͤchte/ das es wiederumb geſund wuͤrde. Auch uͤber ſeinen
vngerahtenen boͤſen vnnd auffruͤhriſchen Sohn/ ſtelt er ſolch
trauren/ das er ſein heupt verhuͤllet/ gieng hin vnnd2 Sam. 16
4.
cap. 15. v
33

her mit gewundenen henden/ vnd thraͤnenden au-
gen/ rieff vnd ſchrey laut/ Ach mein Sohn Ab-
ſolon mein Sohn/ mein Sohn/ wolte Gott ich

muſte
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/>
betru&#x0364;bten zum tro&#x017F;t vnd lehre er&#x017F;prießlichen &#x017F;ein wird/ alß in<lb/>
den vorgenommenen dreyen &#x017F;tu&#x0364;cken wird zuvernemen &#x017F;ein<lb/>
vnter denen das er&#x017F;te i&#x017F;t. Der gantz wunderliche vnd fu&#x0364;r aller<lb/>
vernunfft a&#x0364;rgerliche befehl Gottes/ darinnen Er dem Abra-<lb/>
ham befihlet vnnd aufferleget/ das er &#x017F;einen einigen Sohn/<lb/>
den er lieb hat/ &#x017F;chlachten vnd opffern &#x017F;olle.</p><lb/>
            <p>Welche vernunfft i&#x017F;t hie &#x017F;o ge&#x017F;chieckt/ die &#x017F;olchen befehl<lb/>
Gottes fa&#x017F;&#x017F;en/ welcher ver&#x017F;tand i&#x017F;t &#x017F;o witzig/ der es begreif-<lb/>
fen mo&#x0364;ge/ Es &#x017F;treitet wieder alle Natur/ vnnd der&#x017F;elbigen<lb/>
eigen&#x017F;chafften/ das ein fromer Gott&#x017F;eliger Vater/ &#x017F;einen lie-<lb/>
ben vnd einigen Sohn erwu&#x0364;rgen/ &#x017F;chlachten vnnd im opffer<lb/>
ve<supplied>r</supplied>brennen &#x017F;olle. Dringets doch den Eltern durch Marck<lb/>
vnd Bein hertz vnd &#x017F;innen/ wenn &#x017F;ie jhre Kinder kranck fu&#x0364;r<lb/>
jhnen &#x017F;ehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ das &#x017F;ie im kummer daher gehen/ wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
nicht was &#x017F;ie thun oder la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen/ vorge&#x017F;&#x017F;en vor leide auch<lb/>
wol e&#x017F;&#x017F;ens vnd trinckens/ wie in Davids Hi&#x017F;torien zu&#x017F;ehen/<note place="right">2. <hi rendition="#aq">S<hi rendition="#i">am.</hi> 12<lb/><hi rendition="#i">&#xA75F;</hi></hi> 16. 17.</note><lb/>
da jhm &#x017F;ein kleines So&#x0364;hnlein todt kranck liegt/ kan er fu&#x0364;r<lb/>
leide nirgendt bleiben/ <hi rendition="#fr">legt &#x017F;ich auff die Erden/</hi> &#x017F;tellet<lb/>
&#x017F;ich vber alle ma&#x017F;&#x017F;e wehmu&#x0364;tig vnd traurig/ das er fu&#x0364;r wei-<lb/>
nen vnnd thra&#x0364;nen weder <hi rendition="#fr">e&#x017F;&#x017F;en noch trincken kan/</hi> alle<lb/>
&#x017F;ein hertz &#x017F;tehet jhm nach des krancken Kindes ge&#x017F;undheit vn&#x0303;<lb/>
leben/ <hi rendition="#fr">darum&#x0303; er &#x017F;o em&#x017F;ig bittet</hi> obs GOttes wille &#x017F;ein<lb/>
mo&#x0364;chte/ das es wiederumb ge&#x017F;und wu&#x0364;rde. Auch u&#x0364;ber &#x017F;einen<lb/>
vngerahtenen bo&#x0364;&#x017F;en vnnd auffru&#x0364;hri&#x017F;chen Sohn/ &#x017F;telt er &#x017F;olch<lb/>
trauren/ das er <hi rendition="#fr">&#x017F;ein heupt verhu&#x0364;llet/ gieng hin vnnd</hi><note place="right">2 <hi rendition="#aq">S<hi rendition="#i">am.</hi> 16<lb/><hi rendition="#i">&#xA75F;</hi> 4.<lb/><hi rendition="#i">cap.</hi> 15. <hi rendition="#i">v</hi></hi> 33</note><lb/><hi rendition="#fr">her mit gewundenen henden/ vnd thra&#x0364;nenden au-<lb/>
gen/ rieff vnd &#x017F;chrey laut/ Ach mein Sohn Ab-<lb/>
&#x017F;olon mein Sohn/ mein Sohn/ wolte Gott ich</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B ij</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">mu&#x017F;te</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] betruͤbten zum troſt vnd lehre erſprießlichen ſein wird/ alß in den vorgenommenen dreyen ſtuͤcken wird zuvernemen ſein vnter denen das erſte iſt. Der gantz wunderliche vnd fuͤr aller vernunfft aͤrgerliche befehl Gottes/ darinnen Er dem Abra- ham befihlet vnnd aufferleget/ das er ſeinen einigen Sohn/ den er lieb hat/ ſchlachten vnd opffern ſolle. Welche vernunfft iſt hie ſo geſchieckt/ die ſolchen befehl Gottes faſſen/ welcher verſtand iſt ſo witzig/ der es begreif- fen moͤge/ Es ſtreitet wieder alle Natur/ vnnd derſelbigen eigenſchafften/ das ein fromer Gottſeliger Vater/ ſeinen lie- ben vnd einigen Sohn erwuͤrgen/ ſchlachten vnnd im opffer verbrennen ſolle. Dringets doch den Eltern durch Marck vnd Bein hertz vnd ſinnen/ wenn ſie jhre Kinder kranck fuͤr jhnen ſehen muͤſſen/ das ſie im kummer daher gehen/ wiſſen nicht was ſie thun oder laſſen ſollen/ vorgeſſen vor leide auch wol eſſens vnd trinckens/ wie in Davids Hiſtorien zuſehen/ da jhm ſein kleines Soͤhnlein todt kranck liegt/ kan er fuͤr leide nirgendt bleiben/ legt ſich auff die Erden/ ſtellet ſich vber alle maſſe wehmuͤtig vnd traurig/ das er fuͤr wei- nen vnnd thraͤnen weder eſſen noch trincken kan/ alle ſein hertz ſtehet jhm nach des krancken Kindes geſundheit vñ leben/ darum̃ er ſo emſig bittet obs GOttes wille ſein moͤchte/ das es wiederumb geſund wuͤrde. Auch uͤber ſeinen vngerahtenen boͤſen vnnd auffruͤhriſchen Sohn/ ſtelt er ſolch trauren/ das er ſein heupt verhuͤllet/ gieng hin vnnd her mit gewundenen henden/ vnd thraͤnenden au- gen/ rieff vnd ſchrey laut/ Ach mein Sohn Ab- ſolon mein Sohn/ mein Sohn/ wolte Gott ich muſte 2. Sam. 12 ꝟ 16. 17. 2 Sam. 16 ꝟ 4. cap. 15. v 33 B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523923
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523923/11
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Glaubens Prob Bringt sieg und Lob. Brieg, 1616, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523923/11>, abgerufen am 08.05.2021.