Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Glaubens Prob Bringt sieg und Lob. Brieg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

lassen/ wann es nach seiner eigenen wahl vnnd sinnen hette
gehen sollen. Aber dem befehl Gottes darff er nicht wieder-
streben/ sondern muß gehorsam halten. Also lesset der ge-
rechte GOtt/ nach seiner vnerforschlichen Weißheit noch
manchen bösen buben vnnd mutwilligen strick beim leben/
wenn Er die aller frömesten lesset sterben/ ursach setzt das
Buch der Weißheit. Seine (des fromen) Seele ge-
Sap. 4. v 14felt GOtt wol/ drumb eilet Er mit jhm auß die-
sem bösen leben.

Ein stück solcher versuchung Gottes fühlet heute auch
die betrübte Fraw Mutter/ dieses selig verblichenen Jüng-
lings. Der jhr gewiß auch ein lieber Sohn gewesen/ ein
Spiegel in jhren augen/ vnd ein teurer schatz vund wehrtes
pfand in jhrem hertzen/ den sie jhr inn warheit nicht gerne
jemandes hette nemen lassen/ sie hette eher jhr eigen leben
für jhn eingebüsset/ wenn es bey jhr gestanden: Aber so
Esa. 33. v 6muß es sein GOtt Vater Sohn vnd H. Geist/ sol vnser
Deut. 6. v 5höchster schatz vnnd vnsers hertzens freude sein/ den wir
vber alle ding fürchten lieben vnd jhm vertrawen sollen/ wie
in explicat.
1. precep.
Catechismi

Ezech. 24.
16.
D. Luther redet. Wenn wir aber sehr faul vnd träge sind/
in der liebe Gottes/ vnd haben offters mehr das hertz bey den
Kindern denn bey Gott/ so kompt denn vnser Herre Gott/
reisset vns vnsern Augenspiegel vnd hertzens freude die lieben
Kinder von der Welt hin weg/ vnnd nimbt sie zu sich inn
den Himmel hinein/ auff das er vns vnsere hertzen immer
mehr vnd mehr von der Welt abreisse/ vnd zur Himleschen
Colos. 3. v 1begierde erhebe/ das wir lernen suchen was droben
Rom. 8.
34.
ist/ da Christus sitzet/ zur Rechten hand Gottes

vnd

laſſen/ wann es nach ſeiner eigenen wahl vnnd ſinnen hette
gehen ſollen. Aber dem befehl Gottes darff er nicht wieder-
ſtreben/ ſondern muß gehorſam halten. Alſo leſſet der ge-
rechte GOtt/ nach ſeiner vnerforſchlichen Weißheit noch
manchen boͤſen buben vnnd mutwilligen ſtrick beim leben/
wenn Er die aller froͤmeſten leſſet ſterben/ urſach ſetzt das
Buch der Weißheit. Seine (des fromen) Seele ge-
Sap. 4. v 14felt GOtt wol/ drumb eilet Er mit jhm auß die-
ſem boͤſen leben.

Ein ſtuͤck ſolcher verſuchung Gottes fuͤhlet heute auch
die betruͤbte Fraw Mutter/ dieſes ſelig verblichenen Juͤng-
lings. Der jhr gewiß auch ein lieber Sohn geweſen/ ein
Spiegel in jhren augen/ vnd ein teurer ſchatz vund wehrtes
pfand in jhrem hertzen/ den ſie jhr inn warheit nicht gerne
jemandes hette nemen laſſen/ ſie hette eher jhr eigen leben
fuͤr jhn eingebuͤſſet/ wenn es bey jhr geſtanden: Aber ſo
Eſa. 33. v 6muß es ſein GOtt Vater Sohn vnd H. Geiſt/ ſol vnſer
Deut. 6. v 5hoͤchſter ſchatz vnnd vnſers hertzens freude ſein/ den wir
vber alle ding fuͤrchten lieben vnd jhm vertrawen ſollen/ wie
in explicat.
1. precep.
Catechiſmi

Ezech. 24.
16.
D. Luther redet. Wenn wir aber ſehr faul vnd traͤge ſind/
in der liebe Gottes/ vnd haben offters mehr das hertz bey den
Kindern denn bey Gott/ ſo kompt denn vnſer Herre Gott/
reiſſet vns vnſern Augenſpiegel vnd hertzens freude die lieben
Kinder von der Welt hin weg/ vnnd nimbt ſie zu ſich inn
den Himmel hinein/ auff das er vns vnſere hertzen immer
mehr vnd mehr von der Welt abreiſſe/ vnd zur Himleſchen
Coloſ. 3. v 1begierde erhebe/ das wir lernen ſuchen was droben
Rom. 8.
34.
iſt/ da Chriſtus ſitzet/ zur Rechten hand Gottes

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0022" n="[22]"/>
la&#x017F;&#x017F;en/ wann es nach &#x017F;einer eigenen wahl vnnd &#x017F;innen hette<lb/>
gehen &#x017F;ollen. Aber dem befehl Gottes darff er nicht wieder-<lb/>
&#x017F;treben/ &#x017F;ondern muß gehor&#x017F;am halten. Al&#x017F;o le&#x017F;&#x017F;et der ge-<lb/>
rechte GOtt/ nach &#x017F;einer vnerfor&#x017F;chlichen Weißheit noch<lb/>
manchen bo&#x0364;&#x017F;en buben vnnd mutwilligen &#x017F;trick beim leben/<lb/>
wenn Er die aller fro&#x0364;me&#x017F;ten le&#x017F;&#x017F;et &#x017F;terben/ ur&#x017F;ach &#x017F;etzt das<lb/>
Buch der Weißheit. <hi rendition="#fr">Seine</hi> (des fromen) <hi rendition="#fr">Seele ge-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sap.</hi> 4. <hi rendition="#i">v</hi></hi> 14</note><hi rendition="#fr">felt GOtt wol/ drumb eilet Er mit jhm auß die-<lb/>
&#x017F;em bo&#x0364;&#x017F;en leben.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>in &#x017F;tu&#x0364;ck &#x017F;olcher ver&#x017F;uchung Gottes fu&#x0364;hlet heute auch<lb/>
die betru&#x0364;bte Fraw Mutter/ die&#x017F;es &#x017F;elig verblichenen Ju&#x0364;ng-<lb/>
lings. Der jhr gewiß auch ein lieber Sohn gewe&#x017F;en/ ein<lb/>
Spiegel in jhren augen/ vnd ein teurer &#x017F;chatz vund wehrtes<lb/>
pfand in jhrem hertzen/ den &#x017F;ie jhr inn warheit nicht gerne<lb/>
jemandes hette nemen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie hette eher jhr eigen leben<lb/>
fu&#x0364;r jhn eingebu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ wenn es bey jhr ge&#x017F;tanden: Aber &#x017F;o<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E<hi rendition="#i">&#x017F;a.</hi> 33. <hi rendition="#i">v</hi></hi> 6</note>muß es &#x017F;ein GOtt Vater Sohn vnd H. Gei&#x017F;t/ &#x017F;ol <hi rendition="#fr">vn&#x017F;er</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">D<hi rendition="#i">eut.</hi> 6. <hi rendition="#i">v</hi></hi> 5</note><hi rendition="#fr">ho&#x0364;ch&#x017F;ter &#x017F;chatz</hi> vnnd vn&#x017F;ers hertzens freude &#x017F;ein/ den wir<lb/>
vber alle ding fu&#x0364;rchten lieben vnd jhm vertrawen &#x017F;ollen/ wie<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">in explicat.</hi><lb/>
1. <hi rendition="#i">precep.<lb/>
Catechi&#x017F;mi</hi><lb/>
E<hi rendition="#i">zech.</hi> 24.<lb/><hi rendition="#i">&#xA75F;</hi></hi> 16.</note>D. Luther redet. <choice><sic>Menn</sic><corr>Wenn</corr></choice> wir aber &#x017F;ehr faul vnd tra&#x0364;ge &#x017F;ind/<lb/>
in der liebe Gottes/ vnd haben offters mehr das hertz bey den<lb/>
Kindern denn bey Gott/ &#x017F;o kompt denn vn&#x017F;er Herre Gott/<lb/>
rei&#x017F;&#x017F;et vns vn&#x017F;ern Augen&#x017F;piegel vnd hertzens freude die lieben<lb/>
Kinder von der Welt hin weg/ vnnd nimbt &#x017F;ie zu &#x017F;ich inn<lb/>
den Himmel hinein/ auff das er vns vn&#x017F;ere hertzen immer<lb/>
mehr vnd mehr von der Welt abrei&#x017F;&#x017F;e/ vnd zur Himle&#x017F;chen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">C<hi rendition="#i">olo&#x017F;.</hi> 3. <hi rendition="#i">v</hi></hi> 1</note>begierde erhebe/ <hi rendition="#fr">das wir lernen &#x017F;uchen was droben</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">R<hi rendition="#i">om.</hi> 8. <hi rendition="#i">&#xA75F;</hi></hi><lb/>
34.</note><hi rendition="#fr">i&#x017F;t/ da Chri&#x017F;tus &#x017F;itzet/ zur Rechten hand Gottes</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">vnd</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] laſſen/ wann es nach ſeiner eigenen wahl vnnd ſinnen hette gehen ſollen. Aber dem befehl Gottes darff er nicht wieder- ſtreben/ ſondern muß gehorſam halten. Alſo leſſet der ge- rechte GOtt/ nach ſeiner vnerforſchlichen Weißheit noch manchen boͤſen buben vnnd mutwilligen ſtrick beim leben/ wenn Er die aller froͤmeſten leſſet ſterben/ urſach ſetzt das Buch der Weißheit. Seine (des fromen) Seele ge- felt GOtt wol/ drumb eilet Er mit jhm auß die- ſem boͤſen leben. Sap. 4. v 14 Ein ſtuͤck ſolcher verſuchung Gottes fuͤhlet heute auch die betruͤbte Fraw Mutter/ dieſes ſelig verblichenen Juͤng- lings. Der jhr gewiß auch ein lieber Sohn geweſen/ ein Spiegel in jhren augen/ vnd ein teurer ſchatz vund wehrtes pfand in jhrem hertzen/ den ſie jhr inn warheit nicht gerne jemandes hette nemen laſſen/ ſie hette eher jhr eigen leben fuͤr jhn eingebuͤſſet/ wenn es bey jhr geſtanden: Aber ſo muß es ſein GOtt Vater Sohn vnd H. Geiſt/ ſol vnſer hoͤchſter ſchatz vnnd vnſers hertzens freude ſein/ den wir vber alle ding fuͤrchten lieben vnd jhm vertrawen ſollen/ wie D. Luther redet. Wenn wir aber ſehr faul vnd traͤge ſind/ in der liebe Gottes/ vnd haben offters mehr das hertz bey den Kindern denn bey Gott/ ſo kompt denn vnſer Herre Gott/ reiſſet vns vnſern Augenſpiegel vnd hertzens freude die lieben Kinder von der Welt hin weg/ vnnd nimbt ſie zu ſich inn den Himmel hinein/ auff das er vns vnſere hertzen immer mehr vnd mehr von der Welt abreiſſe/ vnd zur Himleſchen begierde erhebe/ das wir lernen ſuchen was droben iſt/ da Chriſtus ſitzet/ zur Rechten hand Gottes vnd Eſa. 33. v 6 Deut. 6. v 5 in explicat. 1. precep. Catechiſmi Ezech. 24. ꝟ 16. Coloſ. 3. v 1 Rom. 8. ꝟ 34.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523923
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523923/22
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Glaubens Prob Bringt sieg und Lob. Brieg, 1616, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523923/22>, abgerufen am 16.05.2021.