Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Glaubens Prob Bringt sieg und Lob. Brieg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd vertrit vns/ vnd wenn auch das nicht geschehe/ so
würden wir offters sehr wenig an den Himlischen Schatz
gedencken/ darumb nimbt vnns Gott vnsere liebe hertzens
schätzlein/ die lieben Kinder zu sich/ in die schoß Christi auff
das also durch vnsere Kinder/ vnsere hertz ins Himlische
wesen in die schoß Christi geführet/ vnd in vns angerichtet
werde/ das/ was Christus sagt/ wo eur schatz ist/ daMatth. 6
21.

ist auch ewer hertz.

Vom andern stück.

NVn die versuchung Gottes greifft dem Abraham
sehr scharff ins hertze/ darob man sich nicht gnung
verwundern kan/ wie vnser HErr GOTT ein
Menschlich hertz das doch voller gebrechligkeit/ ohn-Ierem. 17.
9.

mechtig vnnd verzagt ist/ so hoch kan auff die prob setzen:
Aber nicht weniger ist sich hirob zuverwundern/ wie der
H. Ertz Vater Abraham solche prob so gehorsamlich ange-
nommen/ vnd so Ritterlich außgestanden hat/ davon nun
Mose weitern bericht thut/ vnnd saget. Da stund A-
braham des Morgens früh auff.
Er machte nicht
viel auffzüge/ vnnd vorgebene außflüchte/ wie die jenigen/
die mit vnwillen ein ding verrichten/ sondern so bald er Got-
tes willen vnnd befehl verstanden/ stehet er auff als ein ge-
horsamer fromer Knecht/ seines Herren befehl außzurichten/
bespricht sich gar nichts darüber mit fleisch vnd blut/Gal. 1. 16
oder mit seinem Weib vnnd Gesinde/ die jhn ohne zweiffel
würden zurück gezogen haben/ sondern eilet gleichsam/ in

schleuni-

vnd vertrit vns/ vnd wenn auch das nicht geſchehe/ ſo
wuͤrden wir offters ſehr wenig an den Himliſchen Schatz
gedencken/ darumb nimbt vnns Gott vnſere liebe hertzens
ſchaͤtzlein/ die lieben Kinder zu ſich/ in die ſchoß Chriſti auff
das alſo durch vnſere Kinder/ vnſere hertz ins Himliſche
weſen in die ſchoß Chriſti gefuͤhret/ vnd in vns angerichtet
werde/ das/ was Chriſtus ſagt/ wo eur ſchatz iſt/ daMatth. 6
21.

iſt auch ewer hertz.

Vom andern ſtuͤck.

NVn die verſuchung Gottes greifft dem Abraham
ſehr ſcharff ins hertze/ darob man ſich nicht gnung
verwundern kan/ wie vnſer HErr GOTT ein
Menſchlich hertz das doch voller gebrechligkeit/ ohn-Ierem. 17.
9.

mechtig vnnd verzagt iſt/ ſo hoch kan auff die prob ſetzen:
Aber nicht weniger iſt ſich hirob zuverwundern/ wie der
H. Ertz Vater Abraham ſolche prob ſo gehorſamlich ange-
nommen/ vnd ſo Ritterlich außgeſtanden hat/ davon nun
Moſe weitern bericht thut/ vnnd ſaget. Da ſtund A-
braham des Morgens fruͤh auff.
Er machte nicht
viel auffzuͤge/ vnnd vorgebene außfluͤchte/ wie die jenigen/
die mit vnwillen ein ding verrichten/ ſondern ſo bald er Got-
tes willen vnnd befehl verſtanden/ ſtehet er auff als ein ge-
horſamer fromer Knecht/ ſeines Herrẽ befehl außzurichten/
beſpricht ſich gar nichts daruͤber mit fleiſch vnd blut/Gal. 1. 16
oder mit ſeinem Weib vnnd Geſinde/ die jhn ohne zweiffel
wuͤrden zuruͤck gezogen haben/ ſondern eilet gleichſam/ in

ſchleuni-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0023" n="[23]"/><hi rendition="#fr">vnd vertrit vns/</hi> vnd wenn auch das nicht ge&#x017F;chehe/ &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rden wir offters &#x017F;ehr wenig an den Himli&#x017F;chen Schatz<lb/>
gedencken/ darumb nimbt vnns Gott vn&#x017F;ere liebe hertzens<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;tzlein/ die lieben Kinder zu &#x017F;ich/ in die &#x017F;choß Chri&#x017F;ti auff<lb/>
das al&#x017F;o durch vn&#x017F;ere Kinder/ vn&#x017F;ere hertz ins Himli&#x017F;che<lb/>
we&#x017F;en in die &#x017F;choß Chri&#x017F;ti gefu&#x0364;hret/ vnd in vns angerichtet<lb/>
werde/ das/ was Chri&#x017F;tus &#x017F;agt/ <hi rendition="#fr">wo eur &#x017F;chatz i&#x017F;t/ da</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">M<hi rendition="#i">atth.</hi> 6<lb/><hi rendition="#i">&#xA75F;</hi></hi> 21.</note><lb/><hi rendition="#fr">i&#x017F;t auch ewer hertz.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom andern &#x017F;tu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Vn die ver&#x017F;uchung Gottes greifft dem Abraham<lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;charff ins hertze/ darob man &#x017F;ich nicht gnung<lb/>
verwundern kan/ wie vn&#x017F;er HErr <hi rendition="#g">GOTT</hi> ein<lb/><hi rendition="#fr">Men&#x017F;chlich hertz</hi> das doch voller gebrechligkeit/ ohn-<note place="right"><hi rendition="#aq">I<hi rendition="#i">erem.</hi> 17.<lb/><hi rendition="#i">&#xA75F;</hi></hi> 9.</note><lb/>
mechtig vnnd <hi rendition="#fr">verzagt i&#x017F;t/</hi> &#x017F;o hoch kan auff die prob &#x017F;etzen:<lb/>
Aber nicht weniger i&#x017F;t &#x017F;ich hirob zuverwundern/ wie der<lb/>
H. Ertz Vater Abraham &#x017F;olche prob &#x017F;o gehor&#x017F;amlich ange-<lb/>
nommen/ vnd &#x017F;o Ritterlich außge&#x017F;tanden hat/ davon nun<lb/>
Mo&#x017F;e weitern bericht thut/ vnnd &#x017F;aget. <hi rendition="#fr">Da &#x017F;tund A-<lb/>
braham des Morgens fru&#x0364;h auff.</hi> Er machte nicht<lb/>
viel auffzu&#x0364;ge/ vnnd vorgebene außflu&#x0364;chte/ wie die jenigen/<lb/>
die mit vnwillen ein ding verrichten/ &#x017F;ondern &#x017F;o bald er Got-<lb/>
tes willen vnnd befehl ver&#x017F;tanden/ &#x017F;tehet er auff als ein ge-<lb/>
hor&#x017F;amer fromer Knecht/ &#x017F;eines Herre&#x0303; befehl außzurichten/<lb/><hi rendition="#fr">be&#x017F;pricht</hi> &#x017F;ich gar nichts daru&#x0364;ber <hi rendition="#fr">mit flei&#x017F;ch vnd blut/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">G<hi rendition="#i">al.</hi> 1. <hi rendition="#i">&#xA75F;</hi></hi> 16</note><lb/>
oder mit &#x017F;einem Weib vnnd Ge&#x017F;inde/ die jhn ohne zweiffel<lb/>
wu&#x0364;rden zuru&#x0364;ck gezogen haben/ &#x017F;ondern eilet gleich&#x017F;am/ in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chleuni-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0023] vnd vertrit vns/ vnd wenn auch das nicht geſchehe/ ſo wuͤrden wir offters ſehr wenig an den Himliſchen Schatz gedencken/ darumb nimbt vnns Gott vnſere liebe hertzens ſchaͤtzlein/ die lieben Kinder zu ſich/ in die ſchoß Chriſti auff das alſo durch vnſere Kinder/ vnſere hertz ins Himliſche weſen in die ſchoß Chriſti gefuͤhret/ vnd in vns angerichtet werde/ das/ was Chriſtus ſagt/ wo eur ſchatz iſt/ da iſt auch ewer hertz. Matth. 6 ꝟ 21. Vom andern ſtuͤck. NVn die verſuchung Gottes greifft dem Abraham ſehr ſcharff ins hertze/ darob man ſich nicht gnung verwundern kan/ wie vnſer HErr GOTT ein Menſchlich hertz das doch voller gebrechligkeit/ ohn- mechtig vnnd verzagt iſt/ ſo hoch kan auff die prob ſetzen: Aber nicht weniger iſt ſich hirob zuverwundern/ wie der H. Ertz Vater Abraham ſolche prob ſo gehorſamlich ange- nommen/ vnd ſo Ritterlich außgeſtanden hat/ davon nun Moſe weitern bericht thut/ vnnd ſaget. Da ſtund A- braham des Morgens fruͤh auff. Er machte nicht viel auffzuͤge/ vnnd vorgebene außfluͤchte/ wie die jenigen/ die mit vnwillen ein ding verrichten/ ſondern ſo bald er Got- tes willen vnnd befehl verſtanden/ ſtehet er auff als ein ge- horſamer fromer Knecht/ ſeines Herrẽ befehl außzurichten/ beſpricht ſich gar nichts daruͤber mit fleiſch vnd blut/ oder mit ſeinem Weib vnnd Geſinde/ die jhn ohne zweiffel wuͤrden zuruͤck gezogen haben/ ſondern eilet gleichſam/ in ſchleuni- Ierem. 17. ꝟ 9. Gal. 1. ꝟ 16

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523923
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523923/23
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Glaubens Prob Bringt sieg und Lob. Brieg, 1616, S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523923/23>, abgerufen am 06.05.2021.