Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Glaubens Prob Bringt sieg und Lob. Brieg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

schleunigem gehorsam/ GOtt seinen Sohn zu schlachten
vnd zu opffern/ weil jhm der befehl von GOTT gegeben
war. Welches er nach art der Göttlichen offenbarung/ vnd
eigenschafft seiner rede/ gantz gewiß war/ darzu das zeug-
nüß seines inwendigen Geistes im hertzen/ jhme diß gewal-
tig confirmirete/ drumb (denckt er) gebühret dir nicht
lange bedenckzeit zunemen/ sondern bist ohne alles mittel
1. Sam. 25.
[unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen].
zugehorsamen schuldig. Denn gehorsam ist besser denn
opffern/ vnnd auffmercken besser/ denn das fette
von Wieddern.

Darnach schreibt Mose/ Abraham habe seinen E-
sel gegürtet/
Er meldet nicht/ das Abraham solches al-
lererst seinem Knecht befohlen/ sondern habe es selbst ver-
richtet/ wie Rabbi. Salomo meldet/ nur das er schleunig/
vnnd vnvorhindert fort kommen möge/ denn den geboten
Gottes/ muß man gehorchen/ vnnd nicht allererst davon
disputiren. Vielleicht hat Abraham den Esel gebraucht/
das er das holtz zum opffer/ vnnd andere sachen so zur reise
gehöreten/ auff jhn laden vnnd desto besser fortbringen
möchte.

Fürs dritte zeiget Mose an/ Er habe mit sich ge-
nommen/ zween seiner Knaben/
oder Knechte/ welche
er für andern sonderlich trew befunden/ darzu auch seinen
Sohn Jsaac/
denn auff jhn war der Göttliche befehl
gerichtet/ drumb konte er jhn nicht daheime lassen/ sondern
muste jhn mit sich führen. So wegert sich dessen Jsaac
gar nichts/ sondern ist willig vnd bereit mit seinem Vater
gehorsamlich fortzuziehen/ wer aber die zween Knechte gewe-

sen/

ſchleunigem gehorſam/ GOtt ſeinen Sohn zu ſchlachten
vnd zu opffern/ weil jhm der befehl von GOTT gegeben
war. Welches er nach art der Goͤttlichen offenbarung/ vnd
eigenſchafft ſeiner rede/ gantz gewiß war/ darzu das zeug-
nuͤß ſeines inwendigen Geiſtes im hertzen/ jhme diß gewal-
tig confirmirete/ drumb (denckt er) gebuͤhret dir nicht
lange bedenckzeit zunemen/ ſondern biſt ohne alles mittel
1. Sam. 25.
[unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen].
zugehorſamen ſchuldig. Denn gehorſam iſt beſſer denn
opffern/ vnnd auffmercken beſſer/ denn das fette
von Wieddern.

Darnach ſchreibt Moſe/ Abraham habe ſeinen E-
ſel geguͤrtet/
Er meldet nicht/ das Abraham ſolches al-
lererſt ſeinem Knecht befohlen/ ſondern habe es ſelbſt ver-
richtet/ wie Rabbi. Salomo meldet/ nur das er ſchleunig/
vnnd vnvorhindert fort kommen moͤge/ denn den geboten
Gottes/ muß man gehorchen/ vnnd nicht allererſt davon
diſputiren. Vielleicht hat Abraham den Eſel gebraucht/
das er das holtz zum opffer/ vnnd andere ſachen ſo zur reiſe
gehoͤreten/ auff jhn laden vnnd deſto beſſer fortbringen
moͤchte.

Fuͤrs dritte zeiget Moſe an/ Er habe mit ſich ge-
nommen/ zween ſeiner Knaben/
oder Knechte/ welche
er fuͤr andern ſonderlich trew befunden/ darzu auch ſeinen
Sohn Jſaac/
denn auff jhn war der Goͤttliche befehl
gerichtet/ drumb konte er jhn nicht daheime laſſen/ ſondern
muſte jhn mit ſich fuͤhren. So wegert ſich deſſen Jſaac
gar nichts/ ſondern iſt willig vnd bereit mit ſeinem Vater
gehorſamlich fortzuziehen/ wer aber die zween Knechte gewe-

ſen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0024" n="[24]"/>
&#x017F;chleunigem gehor&#x017F;am/ GOtt &#x017F;einen Sohn zu &#x017F;chlachten<lb/>
vnd zu opffern/ weil jhm der befehl von GOTT gegeben<lb/>
war. Welches er nach art der Go&#x0364;ttlichen offenbarung/ vnd<lb/>
eigen&#x017F;chafft &#x017F;einer rede/ gantz gewiß war/ darzu das zeug-<lb/>
nu&#x0364;ß &#x017F;eines inwendigen Gei&#x017F;tes im hertzen/ jhme diß gewal-<lb/>
tig <hi rendition="#aq">confirmirete/</hi> drumb (denckt er) gebu&#x0364;hret dir nicht<lb/>
lange bedenckzeit zunemen/ &#x017F;ondern bi&#x017F;t ohne alles mittel<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">S<hi rendition="#i">am.</hi></hi> 25.<lb/><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/>.</note>zugehor&#x017F;amen &#x017F;chuldig. Denn <hi rendition="#fr">gehor&#x017F;am i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er denn<lb/>
opffern/ vnnd auffmercken be&#x017F;&#x017F;er/ denn das fette<lb/>
von Wieddern.</hi></p><lb/>
            <p>Darnach &#x017F;chreibt Mo&#x017F;e/ <hi rendition="#fr">Abraham habe &#x017F;einen E-<lb/>
&#x017F;el gegu&#x0364;rtet/</hi> Er meldet nicht/ das Abraham &#x017F;olches al-<lb/>
lerer&#x017F;t &#x017F;einem Knecht befohlen/ &#x017F;ondern habe es &#x017F;elb&#x017F;t ver-<lb/>
richtet/ wie <hi rendition="#aq">Rabbi.</hi> Salomo meldet/ nur das er &#x017F;chleunig/<lb/>
vnnd vnvorhindert fort kommen mo&#x0364;ge/ denn den geboten<lb/>
Gottes/ muß man gehorchen/ vnnd nicht allerer&#x017F;t davon<lb/><hi rendition="#aq">di&#x017F;putiren.</hi> Vielleicht hat Abraham den E&#x017F;el gebraucht/<lb/>
das er das holtz zum opffer/ vnnd andere &#x017F;achen &#x017F;o zur rei&#x017F;e<lb/>
geho&#x0364;reten/ auff jhn laden vnnd de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er fortbringen<lb/>
mo&#x0364;chte.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;rs dritte zeiget Mo&#x017F;e an/ <hi rendition="#fr">Er habe mit &#x017F;ich ge-<lb/>
nommen/ zween &#x017F;einer Knaben/</hi> oder Knechte/ welche<lb/>
er fu&#x0364;r andern &#x017F;onderlich trew befunden/ darzu auch <hi rendition="#fr">&#x017F;einen<lb/>
Sohn J&#x017F;aac/</hi> denn auff jhn war der Go&#x0364;ttliche befehl<lb/>
gerichtet/ drumb konte er jhn nicht daheime la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern<lb/>
mu&#x017F;te jhn mit &#x017F;ich fu&#x0364;hren. So wegert &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en J&#x017F;aac<lb/>
gar nichts/ &#x017F;ondern i&#x017F;t willig vnd bereit mit &#x017F;einem Vater<lb/>
gehor&#x017F;amlich fortzuziehen/ wer aber die zween Knechte gewe-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;en/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] ſchleunigem gehorſam/ GOtt ſeinen Sohn zu ſchlachten vnd zu opffern/ weil jhm der befehl von GOTT gegeben war. Welches er nach art der Goͤttlichen offenbarung/ vnd eigenſchafft ſeiner rede/ gantz gewiß war/ darzu das zeug- nuͤß ſeines inwendigen Geiſtes im hertzen/ jhme diß gewal- tig confirmirete/ drumb (denckt er) gebuͤhret dir nicht lange bedenckzeit zunemen/ ſondern biſt ohne alles mittel zugehorſamen ſchuldig. Denn gehorſam iſt beſſer denn opffern/ vnnd auffmercken beſſer/ denn das fette von Wieddern. 1. Sam. 25. __. Darnach ſchreibt Moſe/ Abraham habe ſeinen E- ſel geguͤrtet/ Er meldet nicht/ das Abraham ſolches al- lererſt ſeinem Knecht befohlen/ ſondern habe es ſelbſt ver- richtet/ wie Rabbi. Salomo meldet/ nur das er ſchleunig/ vnnd vnvorhindert fort kommen moͤge/ denn den geboten Gottes/ muß man gehorchen/ vnnd nicht allererſt davon diſputiren. Vielleicht hat Abraham den Eſel gebraucht/ das er das holtz zum opffer/ vnnd andere ſachen ſo zur reiſe gehoͤreten/ auff jhn laden vnnd deſto beſſer fortbringen moͤchte. Fuͤrs dritte zeiget Moſe an/ Er habe mit ſich ge- nommen/ zween ſeiner Knaben/ oder Knechte/ welche er fuͤr andern ſonderlich trew befunden/ darzu auch ſeinen Sohn Jſaac/ denn auff jhn war der Goͤttliche befehl gerichtet/ drumb konte er jhn nicht daheime laſſen/ ſondern muſte jhn mit ſich fuͤhren. So wegert ſich deſſen Jſaac gar nichts/ ſondern iſt willig vnd bereit mit ſeinem Vater gehorſamlich fortzuziehen/ wer aber die zween Knechte gewe- ſen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523923
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523923/24
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Glaubens Prob Bringt sieg und Lob. Brieg, 1616, S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523923/24>, abgerufen am 16.05.2021.