Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Glaubens Prob Bringt sieg und Lob. Brieg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

ALß zu den zeiten König Salemonis el-1. Regum. [3]
a v
16 usque

28.

ne trewe Mutter hörete/ das jhr Sohn/ wel-
cher jhr bey eit[e]l[e]m schlaffe in der Nacht genom-
men/ vnnd an seine stadt ein todter hingeleget
war/ solte nach des Königes vrtheil/ (damit er auff diesen
weg/ das Natürliche Mutterhertz des lebendigen Kindes
erkennen möchte) mit einem scharffen Schwert in zwey theil
zur hawen/ vnnd den beyden zanckenden Weibern/ je-
derer ein theil desselben zugestellet werden/ wallete der
Rechten vnd Natürlichen Mutter jhr liebreiches hertz gegen
dem Kinde dermassen in jhrem leibe das sie mit weinenden
augen zum Könige saget. Ach mein Herr gebt dieser/
meiner wiedersacherin/ das Kind lebendig/ vnnd
tödtet es nur nicht: Denn jhr Mütterliches hertz
war jhr entbrand über jhrem Sohne/
das sie jhn
nicht kondte also jämmerlich zertheilet sehen. Darauß denn
der König die rechte Mutter des lebendigen Kindes prüfet/
vnd es derselben frisch vnd gesund wiederumb zustellet.

Mit was hertzlichen liebes vnnd leides thränen die fromeLucae 7.
12. 13. 14.

Mutter zu Nain/ jhrem gestorbenen Sohne das geleite
zur Stadt hinauß zu seinem begräbnüß gegeben/ ist E. L.
aus dem Evangelio bekandt/ das auch Christus/ ohne
hertzliches mitleiden vnnd erbarmen sie nicht ansehen kan/
sondern muß sie trösten vnd jhr helffen.

Mit was trawrigem Mutterhertzen heute die betrübte
Fraw Wittib jhrem lieben Sohne sein begräbnüß außrich-

tet/
A ij
Chriſtliche Leichpredigt.

ALß zu den zeiten Koͤnig Salemonis el-1. Regum. [3]
à v
16 usque

28.

ne trewe Mutter hoͤrete/ das jhr Sohn/ wel-
cher jhr bey eit[e]l[e]m ſchlaffe in der Nacht genom-
men/ vnnd an ſeine ſtadt ein todter hingeleget
war/ ſolte nach des Koͤniges vrtheil/ (damit er auff dieſen
weg/ das Natuͤrliche Mutterhertz des lebendigen Kindes
erkennen moͤchte) mit einem ſcharffen Schwert in zwey theil
zur hawen/ vnnd den beyden zanckenden Weibern/ je-
derer ein theil deſſelben zugeſtellet werden/ wallete der
Rechten vnd Natuͤrlichen Mutter jhr liebreiches hertz gegen
dem Kinde dermaſſen in jhrem leibe das ſie mit weinenden
augen zum Koͤnige ſaget. Ach mein Herr gebt dieſer/
meiner wiederſacherin/ das Kind lebendig/ vnnd
toͤdtet es nur nicht: Denn jhr Muͤtterliches hertz
war jhr entbrand uͤber jhrem Sohne/
das ſie jhn
nicht kondte alſo jaͤmmerlich zertheilet ſehen. Darauß denn
der Koͤnig die rechte Mutter des lebendigen Kindes pruͤfet/
vnd es derſelben friſch vnd geſund wiederumb zuſtellet.

Mit was hertzlichen liebes vnnd leides thraͤnen die fromeLucæ 7.
12. 13. 14.

Mutter zu Nain/ jhrem geſtorbenen Sohne das geleite
zur Stadt hinauß zu ſeinem begraͤbnuͤß gegeben/ iſt E. L.
aus dem Evangelio bekandt/ das auch Chriſtus/ ohne
hertzliches mitleiden vnnd erbarmen ſie nicht anſehen kan/
ſondern muß ſie troͤſten vnd jhr helffen.

Mit was trawrigem Mutterhertzen heute die betruͤbte
Fraw Wittib jhrem lieben Sohne ſein begraͤbnuͤß außrich-

tet/
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </head><lb/>
        <div type="preface" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Lß zu den zeiten Ko&#x0364;nig Salemonis el-</hi><note place="right">1. <hi rendition="#aq">R<hi rendition="#i">egum. <supplied>3</supplied><lb/>
à v</hi> 16 <hi rendition="#i">us<choice><abbr>q&#x0301;;</abbr><expan>que</expan></choice></hi></hi><lb/>
28.</note><lb/>
ne trewe Mutter ho&#x0364;rete/ das jhr Sohn/ wel-<lb/>
cher jhr bey eit<supplied>e</supplied>l<supplied>e</supplied>m &#x017F;chlaffe in der Nacht genom-<lb/>
men/ vnnd an &#x017F;eine &#x017F;tadt ein todter hingeleget<lb/>
war/ &#x017F;olte nach des Ko&#x0364;niges vrtheil/ (damit er auff die&#x017F;en<lb/>
weg/ das Natu&#x0364;rliche Mutterhertz des lebendigen Kindes<lb/>
erkennen mo&#x0364;chte) mit einem &#x017F;charffen Schwert in zwey theil<lb/>
zur hawen/ vnnd den beyden zanckenden Weibern/ je-<lb/>
derer ein theil de&#x017F;&#x017F;elben zuge&#x017F;tellet werden/ wallete der<lb/>
Rechten vnd Natu&#x0364;rlichen Mutter jhr liebreiches hertz gegen<lb/>
dem Kinde derma&#x017F;&#x017F;en in jhrem leibe das &#x017F;ie mit weinenden<lb/>
augen zum Ko&#x0364;nige &#x017F;aget. <hi rendition="#fr">Ach mein Herr gebt die&#x017F;er/</hi><lb/>
meiner wieder&#x017F;acherin/ <hi rendition="#fr">das Kind lebendig/ vnnd<lb/>
to&#x0364;dtet es nur nicht: Denn jhr Mu&#x0364;tterliches hertz<lb/>
war jhr entbrand u&#x0364;ber jhrem Sohne/</hi> das &#x017F;ie jhn<lb/>
nicht kondte al&#x017F;o ja&#x0364;mmerlich zertheilet &#x017F;ehen. Darauß denn<lb/>
der Ko&#x0364;nig die rechte Mutter des lebendigen Kindes pru&#x0364;fet/<lb/>
vnd es der&#x017F;elben fri&#x017F;ch vnd ge&#x017F;und wiederumb zu&#x017F;tellet.</p><lb/>
          <p>Mit was hertzlichen liebes vnnd leides thra&#x0364;nen die frome<note place="right"><hi rendition="#aq">L<hi rendition="#i">ucæ</hi> 7. <hi rendition="#i">&#xA75F;</hi></hi><lb/>
12. 13. 14.</note><lb/><hi rendition="#fr">Mutter zu Nain/</hi> jhrem ge&#x017F;torbenen Sohne das geleite<lb/>
zur Stadt hinauß zu &#x017F;einem begra&#x0364;bnu&#x0364;ß gegeben/ i&#x017F;t E. L.<lb/>
aus dem Evangelio bekandt/ das auch Chri&#x017F;tus/ ohne<lb/>
hertzliches mitleiden vnnd erbarmen &#x017F;ie nicht an&#x017F;ehen kan/<lb/>
&#x017F;ondern muß &#x017F;ie tro&#x0364;&#x017F;ten vnd jhr helffen.</p><lb/>
          <p>Mit was trawrigem Mutterhertzen heute die betru&#x0364;bte<lb/>
Fraw Wittib jhrem lieben Sohne &#x017F;ein begra&#x0364;bnu&#x0364;ß außrich-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw><fw type="catch" place="bottom">tet/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Chriſtliche Leichpredigt. ALß zu den zeiten Koͤnig Salemonis el- ne trewe Mutter hoͤrete/ das jhr Sohn/ wel- cher jhr bey eitelem ſchlaffe in der Nacht genom- men/ vnnd an ſeine ſtadt ein todter hingeleget war/ ſolte nach des Koͤniges vrtheil/ (damit er auff dieſen weg/ das Natuͤrliche Mutterhertz des lebendigen Kindes erkennen moͤchte) mit einem ſcharffen Schwert in zwey theil zur hawen/ vnnd den beyden zanckenden Weibern/ je- derer ein theil deſſelben zugeſtellet werden/ wallete der Rechten vnd Natuͤrlichen Mutter jhr liebreiches hertz gegen dem Kinde dermaſſen in jhrem leibe das ſie mit weinenden augen zum Koͤnige ſaget. Ach mein Herr gebt dieſer/ meiner wiederſacherin/ das Kind lebendig/ vnnd toͤdtet es nur nicht: Denn jhr Muͤtterliches hertz war jhr entbrand uͤber jhrem Sohne/ das ſie jhn nicht kondte alſo jaͤmmerlich zertheilet ſehen. Darauß denn der Koͤnig die rechte Mutter des lebendigen Kindes pruͤfet/ vnd es derſelben friſch vnd geſund wiederumb zuſtellet. 1. Regum. 3 à v 16 usq́; 28. Mit was hertzlichen liebes vnnd leides thraͤnen die frome Mutter zu Nain/ jhrem geſtorbenen Sohne das geleite zur Stadt hinauß zu ſeinem begraͤbnuͤß gegeben/ iſt E. L. aus dem Evangelio bekandt/ das auch Chriſtus/ ohne hertzliches mitleiden vnnd erbarmen ſie nicht anſehen kan/ ſondern muß ſie troͤſten vnd jhr helffen. Lucæ 7. ꝟ 12. 13. 14. Mit was trawrigem Mutterhertzen heute die betruͤbte Fraw Wittib jhrem lieben Sohne ſein begraͤbnuͤß außrich- tet/ A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523923
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523923/3
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Glaubens Prob Bringt sieg und Lob. Brieg, 1616, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523923/3>, abgerufen am 06.05.2021.