Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Glaubens Prob Bringt sieg und Lob. Brieg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

tet/ vnnd jhn todt auff der Bahre da sehen müsse/ bedencke/
wer ein trewes redliches aufftichtiges Vater vnnd Mutter-
hertz hat gegen seine liebe Kinder. Ach Kinder sterben lest
sich nicht so schlecht vnd leicht vorschmürtzen/ wie vnbesunne-
ne Leute meinen/ sondern es greifft ins inwendige hienein/
in die geheimesten Kammern des hertzens/ da es den Eltern
wehe thut/ vnd suchet den schmertzen wo er am hefftigsten
ist/ das das gantze hertz voller angst/ das gantze angesicht
voller thränen/ vnd der gantze Mensch mit allen seinen ge-
berden voller leides vnd traurigkeit gesehen wird. Zumahl/
wann sich der Sohn wol angelassen/ des Vaters Nahmen
getragen/ vnd von sich nichts anders/ denn allen kindlichen
gehorsam mit Christlichen gutten tugenden hat blicken las-
sen/ wie allhie bey diesem selig vorblichenen Knaben gesche-
hen. Da wird warlich/ der hertzbetrübten Fraw Mutter/
das leid vnd hertzens angst vernewert/ die kaum für dreyen
Jahren/ jhren lieben Herrn vnd Eheliches haupt/ als jhr
trewes hertz vnd teuersten schatz zugrabe beleitet. Nun die
verflossene zeit den Jammer ein wenig gestillet/ vnd sie vor-
meinet/ an diesem jhrem Eltesten Sohne einen andern
Vater (der auch feinen Namen geführet/ vnd sich sehr wol
angelassen/ an dem sie einen rechten Augenspiegel vnnd her-
tzensfreude gehabt) auffzuziehen/ so kompt nach des gerech-
ten Gottes vntadelichem gericht vnnd Rath/ der todt auch
über denselbigen/ reisset jhn inn seiner besten blütte der Ju-
gend dahin/ das er seine Seele außblasen vnd zur leich ewer-
den muß. Wie könte sie sich der schmertzlichen liebesthränen
enthalten/ das sie nicht klagen solte wie die Naemi. Ach
Ruth. v 20der Herr hat mich sehr betrübt/ meinen lieben Mann

hat

tet/ vnnd jhn todt auff der Bahre da ſehen muͤſſe/ bedencke/
wer ein trewes redliches aufftichtiges Vater vnnd Mutter-
hertz hat gegen ſeine liebe Kinder. Ach Kinder ſterben leſt
ſich nicht ſo ſchlecht vnd leicht vorſchmuͤrtzen/ wie vnbeſunne-
ne Leute meinen/ ſondern es greifft ins inwendige hienein/
in die geheimeſten Kammern des hertzens/ da es den Eltern
wehe thut/ vnd ſuchet den ſchmertzen wo er am hefftigſten
iſt/ das das gantze hertz voller angſt/ das gantze angeſicht
voller thraͤnen/ vnd der gantze Menſch mit allen ſeinen ge-
berden voller leides vnd traurigkeit geſehen wird. Zumahl/
wann ſich der Sohn wol angelaſſen/ des Vaters Nahmen
getragen/ vnd von ſich nichts anders/ denn allen kindlichen
gehorſam mit Chriſtlichen gutten tugenden hat blicken laſ-
ſen/ wie allhie bey dieſem ſelig vorblichenen Knaben geſche-
hen. Da wird warlich/ der hertzbetruͤbten Fraw Mutter/
das leid vnd hertzens angſt vernewert/ die kaum fuͤr dreyen
Jahren/ jhren lieben Herrn vnd Eheliches haupt/ als jhr
trewes hertz vnd teuerſten ſchatz zugrabe beleitet. Nun die
verfloſſene zeit den Jammer ein wenig geſtillet/ vnd ſie vor-
meinet/ an dieſem jhrem Elteſten Sohne einen andern
Vater (der auch feinen Namen gefuͤhret/ vnd ſich ſehr wol
angelaſſen/ an dem ſie einen rechten Augenſpiegel vnnd her-
tzensfreude gehabt) auffzuziehen/ ſo kompt nach des gerech-
ten Gottes vntadelichem gericht vnnd Rath/ der todt auch
uͤber denſelbigen/ reiſſet jhn inn ſeiner beſten bluͤtte der Ju-
gend dahin/ das er ſeine Seele außblaſen vnd zur leich ewer-
den muß. Wie koͤnte ſie ſich der ſchmertzlichen liebesthraͤnen
enthalten/ das ſie nicht klagen ſolte wie die Naemi. Ach
Ruth. v 20der Herr hat mich ſehr betruͤbt/ meinen lieben Mañ

hat
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/>
tet/ vnnd jhn todt auff der Bahre da &#x017F;ehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ bedencke/<lb/>
wer ein trewes redliches aufftichtiges Vater vnnd Mutter-<lb/>
hertz hat gegen &#x017F;eine liebe Kinder. Ach Kinder &#x017F;terben le&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ich nicht &#x017F;o &#x017F;chlecht vnd leicht vor&#x017F;chmu&#x0364;rtzen/ wie vnbe&#x017F;unne-<lb/>
ne Leute meinen/ &#x017F;ondern es greifft ins inwendige hienein/<lb/>
in die geheime&#x017F;ten Kammern des hertzens/ da es den Eltern<lb/>
wehe thut/ vnd &#x017F;uchet den &#x017F;chmertzen wo er am hefftig&#x017F;ten<lb/>
i&#x017F;t/ das das gantze hertz voller ang&#x017F;t/ das gantze ange&#x017F;icht<lb/>
voller thra&#x0364;nen/ vnd der gantze Men&#x017F;ch mit allen &#x017F;einen ge-<lb/>
berden voller leides vnd traurigkeit ge&#x017F;ehen wird. Zumahl/<lb/>
wann &#x017F;ich der Sohn wol angela&#x017F;&#x017F;en/ des Vaters Nahmen<lb/>
getragen/ vnd von &#x017F;ich nichts anders/ denn allen kindlichen<lb/>
gehor&#x017F;am mit Chri&#x017F;tlichen gutten tugenden hat blicken la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ wie allhie bey die&#x017F;em &#x017F;elig vorblichenen Knaben ge&#x017F;che-<lb/>
hen. Da wird warlich/ der hertzbetru&#x0364;bten Fraw Mutter/<lb/>
das leid vnd hertzens ang&#x017F;t vernewert/ die kaum fu&#x0364;r dreyen<lb/>
Jahren/ jhren lieben Herrn vnd Eheliches haupt/ als jhr<lb/>
trewes hertz vnd teuer&#x017F;ten &#x017F;chatz zugrabe beleitet. Nun die<lb/>
verflo&#x017F;&#x017F;ene zeit den Jammer ein wenig ge&#x017F;tillet/ vnd &#x017F;ie vor-<lb/>
meinet/ an die&#x017F;em jhrem Elte&#x017F;ten Sohne einen andern<lb/>
Vater (der auch feinen Namen gefu&#x0364;hret/ vnd &#x017F;ich &#x017F;ehr wol<lb/>
angela&#x017F;&#x017F;en/ an dem &#x017F;ie einen rechten Augen&#x017F;piegel vnnd her-<lb/>
tzensfreude gehabt) auffzuziehen/ &#x017F;o kompt nach des gerech-<lb/>
ten Gottes vntadelichem gericht vnnd Rath/ der todt auch<lb/>
u&#x0364;ber den&#x017F;elbigen/ rei&#x017F;&#x017F;et jhn inn &#x017F;einer be&#x017F;ten blu&#x0364;tte der Ju-<lb/>
gend dahin/ das er &#x017F;eine Seele außbla&#x017F;en vnd zur leich ewer-<lb/>
den muß. Wie ko&#x0364;nte &#x017F;ie &#x017F;ich der &#x017F;chmertzlichen liebesthra&#x0364;nen<lb/>
enthalten/ das &#x017F;ie nicht klagen &#x017F;olte wie die Naemi. <hi rendition="#fr">Ach</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">R<hi rendition="#i">uth. v</hi></hi> 20</note><hi rendition="#fr">der Herr hat mich &#x017F;ehr betru&#x0364;bt/</hi> meinen lieben Man&#x0303;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hat</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] tet/ vnnd jhn todt auff der Bahre da ſehen muͤſſe/ bedencke/ wer ein trewes redliches aufftichtiges Vater vnnd Mutter- hertz hat gegen ſeine liebe Kinder. Ach Kinder ſterben leſt ſich nicht ſo ſchlecht vnd leicht vorſchmuͤrtzen/ wie vnbeſunne- ne Leute meinen/ ſondern es greifft ins inwendige hienein/ in die geheimeſten Kammern des hertzens/ da es den Eltern wehe thut/ vnd ſuchet den ſchmertzen wo er am hefftigſten iſt/ das das gantze hertz voller angſt/ das gantze angeſicht voller thraͤnen/ vnd der gantze Menſch mit allen ſeinen ge- berden voller leides vnd traurigkeit geſehen wird. Zumahl/ wann ſich der Sohn wol angelaſſen/ des Vaters Nahmen getragen/ vnd von ſich nichts anders/ denn allen kindlichen gehorſam mit Chriſtlichen gutten tugenden hat blicken laſ- ſen/ wie allhie bey dieſem ſelig vorblichenen Knaben geſche- hen. Da wird warlich/ der hertzbetruͤbten Fraw Mutter/ das leid vnd hertzens angſt vernewert/ die kaum fuͤr dreyen Jahren/ jhren lieben Herrn vnd Eheliches haupt/ als jhr trewes hertz vnd teuerſten ſchatz zugrabe beleitet. Nun die verfloſſene zeit den Jammer ein wenig geſtillet/ vnd ſie vor- meinet/ an dieſem jhrem Elteſten Sohne einen andern Vater (der auch feinen Namen gefuͤhret/ vnd ſich ſehr wol angelaſſen/ an dem ſie einen rechten Augenſpiegel vnnd her- tzensfreude gehabt) auffzuziehen/ ſo kompt nach des gerech- ten Gottes vntadelichem gericht vnnd Rath/ der todt auch uͤber denſelbigen/ reiſſet jhn inn ſeiner beſten bluͤtte der Ju- gend dahin/ das er ſeine Seele außblaſen vnd zur leich ewer- den muß. Wie koͤnte ſie ſich der ſchmertzlichen liebesthraͤnen enthalten/ das ſie nicht klagen ſolte wie die Naemi. Ach der Herr hat mich ſehr betruͤbt/ meinen lieben Mañ hat Ruth. v 20

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523923
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523923/4
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Glaubens Prob Bringt sieg und Lob. Brieg, 1616, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523923/4>, abgerufen am 16.05.2021.