Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Glaubens Prob Bringt sieg und Lob. Brieg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Luc. 13. v 16die auch Abrahams glaubige Tochter ist. Darumb
sie auch mit jhm etwas von seiner versuchung tragen vnd er-
fahren muß. Meinets doch Gott nicht anders mit jhr/ als
mit dem Abraham/ der war jhm sonderlich lieb/ Er fordert
aber von jhm seinen lieben Sohn zum Brandopffer/ den
kundte jhm Abraham nicht vorhalten/ sondern muste jhm
jhn nur einstellen/ wie schmertzlich wehe es jhm inn seinem
Vaterhertzen gethan/ Also liebet Gott auch in warhafftiger
trewe diese hertzbetrübte Fraw Mutter/ als die auch durch
Christum mit jhm versöhnet ist. Er hat aber jhren Ersten
frömsten vnnd liebsten Sohn abgefodert/ dadurch hat er
zwar jhr einen schmertzlichen Rieß inn jhr trewes Mutter-
Psal. 90. v 3hertz gethan/ Aber wie sol sie jhm thun/ es ist des Herrn
wille also gewesen/
dem muß sie nur weichen/ vnnd
GOtt jhren Sohn willig folgen lassen/ Er ist zwar gewi-
ckelt vnd verbunden in sein todten gerähtlein/ wie der Jsaac
auff dem Altar vnd holtze/ Aber GOtt wil jhm kein leidt
Esa 26. v 20
cap. 56. v
14
wiederfahren lassen/ er ist fürm vnglück vnnd wetter
verborgen/ vnd ruhet in seiner Kammer/
welche ist
Sap 4. v 13.
14.
sein grab durch Christi begräbnüß geheiliget/ Er ist bal-
Act. 3. v 19.
21.
de balde volkommen worden/ darumb hat Gott
mit jhm geeilet aus diesem bösen leben/
Es kompt
aber der tag der erquickung/ da alles wieder sol zu-
recht gebracht werden/
da werden auch diesem fromen/
vnd jetzo durch den zeitlichen todt/ Gott geopfferten Soh-
Psal. 116.
16.
ne die bande des todes vnd Grabes wieder auffgelöset
werden/ daß er/ wie der Jsaac seiner Mutter wird lebendig
wieder geschenckt werden/ da werden sie im Himmelreich in

ewiger

Luc. 13. v 16die auch Abrahams glaubige Tochter iſt. Darumb
ſie auch mit jhm etwas von ſeiner verſuchung tragen vnd er-
fahren muß. Meinets doch Gott nicht anders mit jhr/ als
mit dem Abraham/ der war jhm ſonderlich lieb/ Er fordert
aber von jhm ſeinen lieben Sohn zum Brandopffer/ den
kundte jhm Abraham nicht vorhalten/ ſondern muſte jhm
jhn nur einſtellen/ wie ſchmertzlich wehe es jhm inn ſeinem
Vaterhertzen gethan/ Alſo liebet Gott auch in warhafftiger
trewe dieſe hertzbetruͤbte Fraw Mutter/ als die auch durch
Chriſtum mit jhm verſoͤhnet iſt. Er hat aber jhren Erſten
froͤmſten vnnd liebſten Sohn abgefodert/ dadurch hat er
zwar jhr einen ſchmertzlichen Rieß inn jhr trewes Mutter-
Pſal. 90. v 3hertz gethan/ Aber wie ſol ſie jhm thun/ es iſt des Herrn
wille alſo geweſen/
dem muß ſie nur weichen/ vnnd
GOtt jhren Sohn willig folgen laſſen/ Er iſt zwar gewi-
ckelt vnd verbunden in ſein todten geraͤhtlein/ wie der Jſaac
auff dem Altar vnd holtze/ Aber GOtt wil jhm kein leidt
Eſa 26. v 20
cap. 56. v
14
wiederfahren laſſen/ er iſt fuͤrm vngluͤck vnnd wetter
verborgen/ vnd ruhet in ſeiner Kammer/
welche iſt
Sap 4. v 13.
14.
ſein grab durch Chriſti begraͤbnuͤß geheiliget/ Er iſt bal-
Act. 3. v 19.
21.
de balde volkommen worden/ darumb hat Gott
mit jhm geeilet aus dieſem boͤſen leben/
Es kompt
aber der tag der erquickung/ da alles wieder ſol zu-
recht gebracht werden/
da werden auch dieſem fromen/
vnd jetzo durch den zeitlichen todt/ Gott geopfferten Soh-
Pſal. 116.
16.
ne die bande des todes vnd Grabes wieder auffgeloͤſet
werden/ daß er/ wie der Jſaac ſeiner Mutter wird lebendig
wieder geſchenckt werden/ da werden ſie im Himmelreich in

ewiger
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0044" n="[44]"/><note place="left"><hi rendition="#aq">L<hi rendition="#i">uc.</hi> 13. <hi rendition="#i">v</hi></hi> 16</note><hi rendition="#fr">die auch Abrahams</hi> glaubige <hi rendition="#fr">Tochter i&#x017F;t.</hi> Darumb<lb/>
&#x017F;ie auch mit jhm etwas von &#x017F;einer ver&#x017F;uchung tragen vnd er-<lb/>
fahren muß. Meinets doch Gott nicht anders mit jhr/ als<lb/>
mit dem Abraham/ der war jhm &#x017F;onderlich lieb/ Er fordert<lb/>
aber von jhm &#x017F;einen lieben Sohn zum Brandopffer/ den<lb/>
kundte jhm Abraham nicht vorhalten/ &#x017F;ondern mu&#x017F;te jhm<lb/>
jhn nur ein&#x017F;tellen/ wie &#x017F;chmertzlich wehe es jhm inn &#x017F;einem<lb/>
Vaterhertzen gethan/ Al&#x017F;o liebet Gott auch in warhafftiger<lb/>
trewe die&#x017F;e hertzbetru&#x0364;bte Fraw Mutter/ als die auch durch<lb/>
Chri&#x017F;tum mit jhm ver&#x017F;o&#x0364;hnet i&#x017F;t. Er hat aber jhren Er&#x017F;ten<lb/>
fro&#x0364;m&#x017F;ten vnnd lieb&#x017F;ten Sohn abgefodert/ dadurch hat er<lb/>
zwar jhr einen &#x017F;chmertzlichen Rieß inn jhr trewes Mutter-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P<hi rendition="#i">&#x017F;al.</hi> 90. <hi rendition="#i">v</hi></hi> 3</note>hertz gethan/ Aber wie &#x017F;ol &#x017F;ie jhm thun/ <hi rendition="#fr">es i&#x017F;t des Herrn<lb/>
wille al&#x017F;o gewe&#x017F;en/</hi> dem muß &#x017F;ie nur weichen/ vnnd<lb/>
GOtt jhren Sohn willig folgen la&#x017F;&#x017F;en/ Er i&#x017F;t zwar gewi-<lb/>
ckelt vnd verbunden in &#x017F;ein todten gera&#x0364;htlein/ wie der J&#x017F;aac<lb/>
auff dem Altar vnd holtze/ Aber GOtt wil jhm kein leidt<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E<hi rendition="#i">&#x017F;a</hi> 26. <hi rendition="#i">v</hi> 20<lb/><hi rendition="#i">cap.</hi> 56. <hi rendition="#i">v</hi></hi> 14</note>wiederfahren la&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#fr">er i&#x017F;t fu&#x0364;rm vnglu&#x0364;ck vnnd wetter<lb/>
verborgen/ vnd ruhet in &#x017F;einer Kammer/</hi> welche i&#x017F;t<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">S<hi rendition="#i">ap</hi> 4. <hi rendition="#i">v</hi></hi> 13.<lb/>
14.</note>&#x017F;ein grab durch Chri&#x017F;ti begra&#x0364;bnu&#x0364;ß geheiliget/ <hi rendition="#fr">Er i&#x017F;t bal-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">A<hi rendition="#i">ct.</hi> 3. <hi rendition="#i">v</hi></hi> 19.<lb/>
21.</note><hi rendition="#fr">de balde volkommen worden/ darumb hat Gott<lb/>
mit jhm geeilet aus die&#x017F;em bo&#x0364;&#x017F;en leben/</hi> Es kompt<lb/>
aber <hi rendition="#fr">der tag der erquickung/ da alles wieder &#x017F;ol zu-<lb/>
recht gebracht werden/</hi> da werden auch die&#x017F;em fromen/<lb/>
vnd jetzo durch den zeitlichen todt/ Gott geopfferten Soh-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P<hi rendition="#i">&#x017F;al.</hi> 116. <hi rendition="#i">&#xA75F;</hi></hi><lb/>
16.</note>ne die <hi rendition="#fr">bande des todes vnd Grabes</hi> wieder auffgelo&#x0364;&#x017F;et<lb/>
werden/ daß er/ wie der J&#x017F;aac &#x017F;einer Mutter wird lebendig<lb/>
wieder ge&#x017F;chenckt werden/ da werden &#x017F;ie im Himmelreich in<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ewiger</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[44]/0044] die auch Abrahams glaubige Tochter iſt. Darumb ſie auch mit jhm etwas von ſeiner verſuchung tragen vnd er- fahren muß. Meinets doch Gott nicht anders mit jhr/ als mit dem Abraham/ der war jhm ſonderlich lieb/ Er fordert aber von jhm ſeinen lieben Sohn zum Brandopffer/ den kundte jhm Abraham nicht vorhalten/ ſondern muſte jhm jhn nur einſtellen/ wie ſchmertzlich wehe es jhm inn ſeinem Vaterhertzen gethan/ Alſo liebet Gott auch in warhafftiger trewe dieſe hertzbetruͤbte Fraw Mutter/ als die auch durch Chriſtum mit jhm verſoͤhnet iſt. Er hat aber jhren Erſten froͤmſten vnnd liebſten Sohn abgefodert/ dadurch hat er zwar jhr einen ſchmertzlichen Rieß inn jhr trewes Mutter- hertz gethan/ Aber wie ſol ſie jhm thun/ es iſt des Herrn wille alſo geweſen/ dem muß ſie nur weichen/ vnnd GOtt jhren Sohn willig folgen laſſen/ Er iſt zwar gewi- ckelt vnd verbunden in ſein todten geraͤhtlein/ wie der Jſaac auff dem Altar vnd holtze/ Aber GOtt wil jhm kein leidt wiederfahren laſſen/ er iſt fuͤrm vngluͤck vnnd wetter verborgen/ vnd ruhet in ſeiner Kammer/ welche iſt ſein grab durch Chriſti begraͤbnuͤß geheiliget/ Er iſt bal- de balde volkommen worden/ darumb hat Gott mit jhm geeilet aus dieſem boͤſen leben/ Es kompt aber der tag der erquickung/ da alles wieder ſol zu- recht gebracht werden/ da werden auch dieſem fromen/ vnd jetzo durch den zeitlichen todt/ Gott geopfferten Soh- ne die bande des todes vnd Grabes wieder auffgeloͤſet werden/ daß er/ wie der Jſaac ſeiner Mutter wird lebendig wieder geſchenckt werden/ da werden ſie im Himmelreich in ewiger Luc. 13. v 16 Pſal. 90. v 3 Eſa 26. v 20 cap. 56. v 14 Sap 4. v 13. 14. Act. 3. v 19. 21. Pſal. 116. ꝟ 16.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523923
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523923/44
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Glaubens Prob Bringt sieg und Lob. Brieg, 1616, S. [44]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523923/44>, abgerufen am 18.05.2021.