Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Glaubens Prob Bringt sieg und Lob. Brieg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

furcht/ zucht vnd Christlichen tugenden aufferzogen/ wie
dann solches seinen lieben Praeceptoribus mit mehrem be-
wust/ das er in seinen lectionibus fleissig/ vnd in der Kyr-
chen andechtig gewesen/ inmassen denn solches nu mehr je-
derman kundt vnnd offentlich/ Jch auch selbst mit meinen
augen gesehen/ vnnd von deswegen jhme guttes zeugnüß
geben kan/ wie fleissig er sich des Sontags bey dem Altar/
bey auspendung des hochwürdigen Abendmals hat pflegen
einzustellen/ vnd seine sondere lust vnd freude gehabt/ dem
Ampt auffzuwarten vnnd zu dienen/ das wol viel geringerer
leute Kinder offters nicht gerne doran wollen/ aber jhm
war nichts liebers/ als wann er sein Chorkittelchen anlegen/
vnd zur administration des H. Abendmals dienen solte.

Die gehörten Predigten/ hat er/ so viel jhm nach sel-
nem alter möglich/ fleissig nachgeschrieben/ vnnd zu hause
hernachmals/ nach seiner art/ mit grosser andacht repeti-
ret,
Ja nicht allein hat sich dieser/ in Gott ruhende Kna-
be/ mit grosser lust zur Schulen gehalten/ sondern auch
teglich sich Gott dem Herrn mit gebet befohlen/ seinem an-
dern Geschwister mit guttem Exempel vorgegangen/ A-
bendts vnd Morgens/ vor Tisch vnnd nach Tisch hertzlich
vnd andechtiglich gebetet/ vnnd vnter diesen alle wege auch
dieses eingemischet. Jch gehe aus oder ein/ so stehet der todt
vnnd wartet mein/ hat auch sein Geschwister stets ermah-
net zu beten.

Was die Kinderzucht belanget/ ists gewiß das die be-
trübte Fraw Mutter/ Göttlichem befehl nach/ jhr dieselbige
mit grossem fleiß hat lassen angelegen sein/ vnd solche mit
gutten vnnd scharffen worten fortgepflantzet/ doch aber da-
bey die Mütterliche trew mit nichten sincken lassen/ sondern

alles

furcht/ zucht vnd Chriſtlichen tugenden aufferzogen/ wie
dann ſolches ſeinen lieben Præceptoribus mit mehrem be-
wuſt/ das er in ſeinen lectionibus fleiſſig/ vnd in der Kyr-
chen andechtig geweſen/ inmaſſen denn ſolches nu mehr je-
derman kundt vnnd offentlich/ Jch auch ſelbſt mit meinen
augen geſehen/ vnnd von deswegen jhme guttes zeugnuͤß
geben kan/ wie fleiſſig er ſich des Sontags bey dem Altar/
bey auſpendung des hochwuͤrdigen Abendmals hat pflegen
einzuſtellen/ vnd ſeine ſondere luſt vnd freude gehabt/ dem
Ampt auffzuwarten vnnd zu dienen/ das wol viel geringerer
leute Kinder offters nicht gerne doran wollen/ aber jhm
war nichts liebers/ als wann er ſein Chorkittelchen anlegen/
vnd zur adminiſtration des H. Abendmals dienen ſolte.

Die gehoͤrten Predigten/ hat er/ ſo viel jhm nach ſel-
nem alter moͤglich/ fleiſſig nachgeſchrieben/ vnnd zu hauſe
hernachmals/ nach ſeiner art/ mit groſſer andacht repeti-
ret,
Ja nicht allein hat ſich dieſer/ in Gott ruhende Kna-
be/ mit groſſer luſt zur Schulen gehalten/ ſondern auch
teglich ſich Gott dem Herrn mit gebet befohlen/ ſeinem an-
dern Geſchwiſter mit guttem Exempel vorgegangen/ A-
bendts vnd Morgens/ vor Tiſch vnnd nach Tiſch hertzlich
vnd andechtiglich gebetet/ vnnd vnter dieſen alle wege auch
dieſes eingemiſchet. Jch gehe aus oder ein/ ſo ſtehet der todt
vnnd wartet mein/ hat auch ſein Geſchwiſter ſtets ermah-
net zu beten.

Was die Kinderzucht belanget/ iſts gewiß das die be-
truͤbte Fraw Mutter/ Goͤttlichem befehl nach/ jhr dieſelbige
mit groſſem fleiß hat laſſen angelegen ſein/ vnd ſolche mit
gutten vnnd ſcharffen worten fortgepflantzet/ doch aber da-
bey die Muͤtterliche trew mit nichten ſincken laſſen/ ſondern

alles
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0046" n="[46]"/>
furcht/ zucht vnd Chri&#x017F;tlichen tugenden aufferzogen/ wie<lb/>
dann &#x017F;olches &#x017F;einen lieben <hi rendition="#aq">Præceptoribus</hi> mit mehrem be-<lb/>
wu&#x017F;t/ das er in &#x017F;einen <hi rendition="#aq">lectionibus</hi> flei&#x017F;&#x017F;ig/ vnd in der Kyr-<lb/>
chen andechtig gewe&#x017F;en/ inma&#x017F;&#x017F;en denn &#x017F;olches nu mehr je-<lb/>
derman kundt vnnd offentlich/ Jch auch &#x017F;elb&#x017F;t mit meinen<lb/>
augen ge&#x017F;ehen/ vnnd von deswegen jhme guttes zeugnu&#x0364;ß<lb/>
geben kan/ wie flei&#x017F;&#x017F;ig er &#x017F;ich des Sontags bey dem Altar/<lb/>
bey au&#x017F;pendung des hochwu&#x0364;rdigen Abendmals hat pflegen<lb/>
einzu&#x017F;tellen/ vnd &#x017F;eine &#x017F;ondere lu&#x017F;t vnd freude gehabt/ dem<lb/>
Ampt auffzuwarten vnnd zu dienen/ das wol viel geringerer<lb/>
leute Kinder offters nicht gerne doran wollen/ aber jhm<lb/>
war nichts liebers/ als wann er &#x017F;ein Chorkittelchen anlegen/<lb/>
vnd zur <hi rendition="#aq">admini&#x017F;tration</hi> des H. Abendmals dienen &#x017F;olte.</p><lb/>
          <p>Die geho&#x0364;rten Predigten/ hat er/ &#x017F;o viel jhm nach &#x017F;el-<lb/>
nem alter mo&#x0364;glich/ flei&#x017F;&#x017F;ig nachge&#x017F;chrieben/ vnnd zu hau&#x017F;e<lb/>
hernachmals/ nach &#x017F;einer art/ mit gro&#x017F;&#x017F;er andacht <hi rendition="#aq">repeti-<lb/>
ret,</hi> Ja nicht allein hat &#x017F;ich die&#x017F;er/ in Gott ruhende Kna-<lb/>
be/ mit gro&#x017F;&#x017F;er lu&#x017F;t zur Schulen gehalten/ &#x017F;ondern auch<lb/>
teglich &#x017F;ich Gott dem Herrn mit gebet befohlen/ &#x017F;einem an-<lb/>
dern Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter mit guttem Exempel vorgegangen/ A-<lb/>
bendts vnd Morgens/ vor Ti&#x017F;ch vnnd nach Ti&#x017F;ch hertzlich<lb/>
vnd andechtiglich gebetet/ vnnd vnter die&#x017F;en alle wege auch<lb/>
die&#x017F;es eingemi&#x017F;chet. Jch gehe aus oder ein/ &#x017F;o &#x017F;tehet der todt<lb/>
vnnd wartet mein/ hat auch &#x017F;ein Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter &#x017F;tets ermah-<lb/>
net zu beten.</p><lb/>
          <p>Was die Kinderzucht belanget/ i&#x017F;ts gewiß das die be-<lb/>
tru&#x0364;bte Fraw Mutter/ Go&#x0364;ttlichem befehl nach/ jhr die&#x017F;elbige<lb/>
mit gro&#x017F;&#x017F;em fleiß hat la&#x017F;&#x017F;en angelegen &#x017F;ein/ vnd &#x017F;olche mit<lb/>
gutten vnnd &#x017F;charffen worten fortgepflantzet/ doch aber da-<lb/>
bey die Mu&#x0364;tterliche trew mit nichten &#x017F;incken la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">alles</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[46]/0046] furcht/ zucht vnd Chriſtlichen tugenden aufferzogen/ wie dann ſolches ſeinen lieben Præceptoribus mit mehrem be- wuſt/ das er in ſeinen lectionibus fleiſſig/ vnd in der Kyr- chen andechtig geweſen/ inmaſſen denn ſolches nu mehr je- derman kundt vnnd offentlich/ Jch auch ſelbſt mit meinen augen geſehen/ vnnd von deswegen jhme guttes zeugnuͤß geben kan/ wie fleiſſig er ſich des Sontags bey dem Altar/ bey auſpendung des hochwuͤrdigen Abendmals hat pflegen einzuſtellen/ vnd ſeine ſondere luſt vnd freude gehabt/ dem Ampt auffzuwarten vnnd zu dienen/ das wol viel geringerer leute Kinder offters nicht gerne doran wollen/ aber jhm war nichts liebers/ als wann er ſein Chorkittelchen anlegen/ vnd zur adminiſtration des H. Abendmals dienen ſolte. Die gehoͤrten Predigten/ hat er/ ſo viel jhm nach ſel- nem alter moͤglich/ fleiſſig nachgeſchrieben/ vnnd zu hauſe hernachmals/ nach ſeiner art/ mit groſſer andacht repeti- ret, Ja nicht allein hat ſich dieſer/ in Gott ruhende Kna- be/ mit groſſer luſt zur Schulen gehalten/ ſondern auch teglich ſich Gott dem Herrn mit gebet befohlen/ ſeinem an- dern Geſchwiſter mit guttem Exempel vorgegangen/ A- bendts vnd Morgens/ vor Tiſch vnnd nach Tiſch hertzlich vnd andechtiglich gebetet/ vnnd vnter dieſen alle wege auch dieſes eingemiſchet. Jch gehe aus oder ein/ ſo ſtehet der todt vnnd wartet mein/ hat auch ſein Geſchwiſter ſtets ermah- net zu beten. Was die Kinderzucht belanget/ iſts gewiß das die be- truͤbte Fraw Mutter/ Goͤttlichem befehl nach/ jhr dieſelbige mit groſſem fleiß hat laſſen angelegen ſein/ vnd ſolche mit gutten vnnd ſcharffen worten fortgepflantzet/ doch aber da- bey die Muͤtterliche trew mit nichten ſincken laſſen/ ſondern alles

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523923
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523923/46
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Glaubens Prob Bringt sieg und Lob. Brieg, 1616, S. [46]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523923/46>, abgerufen am 16.05.2021.