Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Glaubens Prob Bringt sieg und Lob. Brieg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

alles zum besten gemeinet. So hat solche disciplin vnnd
Haußzucht dieser Knabe/ mit kindlichem gehorsam ange-
nommen/ vnd seine Fraw Mutter/ gleich wie zuuor seinen
Herrn Vater/ weil er noch im leben in gebührendem re-
spect
allezeit gehalten/ vnd ohne jhr vorwissen sich nicht vn-
terstanden/ da oder dorthin zu gehen. Er ist so Ehrerbietig
gewesen das er seine Fraw Mutter/ offters mündlich/ vmb
eines oder das ander anzusprechen (die jhme doch mit aller
Mutterlichen affection jederzeit wol verwand gewesen)
schew getragen/ sondern hat sie schrifftlich auffs aller demüt-
tigste ersucht/ vnd was jhme hierinnen gewilliget/ oder nicht
gewilliget worden/ jhme Kindlich wolgefallen lassen/ wie seine
briefflein/ mit eigener hand geschrieben/ noch verhanden
sind. Zur Schulen ist er 7. Jahr mit grossen freuden ge-
gangen/ vnd seine Jugend mit lernung der Himlischen weiß-
heit vnd gutter freyer Künste wol zugebracht/ also das er
auch zu hause die Biebel schon vber die helffte durchlesen/ vnd
solchen fleiß darauff geleget/ das er seiner Fraw Mutter
aus allerley Biblischen sprüchen/ einen Trostspiegel inn jh-
rem einsamen Witwenstand zustellen angefangen.

Den 17. Augusti ist er von GOtt dem Allmechtigen
mit kranckheit anheim gesucht worden/ darauff denn die be-
trübte Fraw Mutter/ nechst Gott auch alsbald erfahrne
Doctores, vnd ordentliche mittel der Artzney gebrauchet/ die
denn vnbeschweret sich erzeiget/ den Knaben also bald be-
sucht/ vnd nachmals bey jhme allen möglichen fleis angewen-
det/ vnd es an nichts erwinden lassen/ wie denn durch vorlei-
hung Göttlicher gnaden/ vnd des Herrn Doctoris fleis sichs
mit dem Knaben etlicher massen gebessert/ das er wiederumb
angefangen in der Schul sich einzustellen/ aber es wehret nit

lange/

alles zum beſten gemeinet. So hat ſolche diſciplin vnnd
Haußzucht dieſer Knabe/ mit kindlichem gehorſam ange-
nommen/ vnd ſeine Fraw Mutter/ gleich wie zuuor ſeinen
Herrn Vater/ weil er noch im leben in gebuͤhrendem re-
ſpect
allezeit gehalten/ vnd ohne jhr vorwiſſen ſich nicht vn-
terſtanden/ da oder dorthin zu gehen. Er iſt ſo Ehrerbietig
geweſen das er ſeine Fraw Mutter/ offters muͤndlich/ vmb
eines oder das ander anzuſprechen (die jhme doch mit aller
Mutterlichen affection jederzeit wol verwand geweſen)
ſchew getragen/ ſondern hat ſie ſchrifftlich auffs aller demuͤt-
tigſte erſucht/ vnd was jhme hierinnen gewilliget/ oder nicht
gewilliget worden/ jhme Kindlich wolgefallẽ laſſen/ wie ſeine
briefflein/ mit eigener hand geſchrieben/ noch verhanden
ſind. Zur Schulen iſt er 7. Jahr mit groſſen freuden ge-
gangen/ vnd ſeine Jugend mit lernung der Himliſchen weiß-
heit vnd gutter freyer Kuͤnſte wol zugebracht/ alſo das er
auch zu hauſe die Biebel ſchon vber die helffte durchleſen/ vñ
ſolchen fleiß darauff geleget/ das er ſeiner Fraw Mutter
aus allerley Bibliſchen ſpruͤchen/ einen Troſtſpiegel inn jh-
rem einſamen Witwenſtand zuſtellen angefangen.

Den 17. Auguſti iſt er von GOtt dem Allmechtigen
mit kranckheit anheim geſucht worden/ darauff denn die be-
truͤbte Fraw Mutter/ nechſt Gott auch alsbald erfahrne
Doctores, vñ ordentliche mittel der Artzney gebrauchet/ die
denn vnbeſchweret ſich erzeiget/ den Knaben alſo bald be-
ſucht/ vñ nachmals bey jhme allen moͤglichen fleis angewen-
det/ vnd es an nichts erwinden laſſen/ wie denn durch vorlei-
hung Goͤttlicher gnaden/ vñ des Herrn Doctoris fleis ſichs
mit dem Knaben etlicher maſſen gebeſſert/ das er wiederumb
angefangen in der Schul ſich einzuſtellen/ aber es wehret nit

lange/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="[47]"/>
alles zum be&#x017F;ten gemeinet. So hat &#x017F;olche <hi rendition="#aq">di&#x017F;ciplin</hi> vnnd<lb/>
Haußzucht die&#x017F;er Knabe/ mit kindlichem gehor&#x017F;am ange-<lb/>
nommen/ vnd &#x017F;eine Fraw Mutter/ gleich wie zuuor &#x017F;einen<lb/>
Herrn Vater/ weil er noch im leben in gebu&#x0364;hrendem <hi rendition="#aq">re-<lb/>
&#x017F;pect</hi> allezeit gehalten/ vnd ohne jhr vorwi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich nicht vn-<lb/>
ter&#x017F;tanden/ da oder dorthin zu gehen. Er i&#x017F;t &#x017F;o Ehrerbietig<lb/>
gewe&#x017F;en das er &#x017F;eine Fraw Mutter/ offters mu&#x0364;ndlich/ vmb<lb/>
eines oder das ander anzu&#x017F;prechen (die jhme doch mit aller<lb/>
Mutterlichen <hi rendition="#aq">affection</hi> jederzeit wol verwand gewe&#x017F;en)<lb/>
&#x017F;chew getragen/ &#x017F;ondern hat &#x017F;ie &#x017F;chrifftlich auffs aller demu&#x0364;t-<lb/>
tig&#x017F;te er&#x017F;ucht/ vnd was jhme hierinnen gewilliget/ oder nicht<lb/>
gewilliget worden/ jhme Kindlich wolgefalle&#x0303; la&#x017F;&#x017F;en/ wie &#x017F;eine<lb/>
briefflein/ mit eigener hand ge&#x017F;chrieben/ noch verhanden<lb/>
&#x017F;ind. Zur Schulen i&#x017F;t er 7. Jahr mit gro&#x017F;&#x017F;en freuden ge-<lb/>
gangen/ vnd &#x017F;eine Jugend mit lernung der Himli&#x017F;chen weiß-<lb/>
heit vnd gutter freyer Ku&#x0364;n&#x017F;te wol zugebracht/ al&#x017F;o das er<lb/>
auch zu hau&#x017F;e die Biebel &#x017F;chon vber die helffte durchle&#x017F;en/ vn&#x0303;<lb/>
&#x017F;olchen fleiß darauff geleget/ das er &#x017F;einer Fraw Mutter<lb/>
aus allerley Bibli&#x017F;chen &#x017F;pru&#x0364;chen/ einen Tro&#x017F;t&#x017F;piegel inn jh-<lb/>
rem ein&#x017F;amen Witwen&#x017F;tand zu&#x017F;tellen angefangen.</p><lb/>
          <p>Den 17. <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti</hi> i&#x017F;t er von GOtt dem Allmechtigen<lb/>
mit kranckheit anheim ge&#x017F;ucht worden/ darauff denn die be-<lb/>
tru&#x0364;bte Fraw Mutter/ nech&#x017F;t Gott auch alsbald erfahrne<lb/><hi rendition="#aq">Doctores,</hi> vn&#x0303; ordentliche mittel der Artzney gebrauchet/ die<lb/>
denn vnbe&#x017F;chweret &#x017F;ich erzeiget/ den Knaben al&#x017F;o bald be-<lb/>
&#x017F;ucht/ vn&#x0303; nachmals bey jhme allen mo&#x0364;glichen fleis angewen-<lb/>
det/ vnd es an nichts erwinden la&#x017F;&#x017F;en/ wie denn durch vorlei-<lb/>
hung Go&#x0364;ttlicher gnaden/ vn&#x0303; des Herrn <hi rendition="#aq">Doctoris</hi> fleis &#x017F;ichs<lb/>
mit dem Knaben etlicher ma&#x017F;&#x017F;en gebe&#x017F;&#x017F;ert/ das er wiederumb<lb/>
angefangen in der Schul &#x017F;ich einzu&#x017F;tellen/ aber es wehret nit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lange/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[47]/0047] alles zum beſten gemeinet. So hat ſolche diſciplin vnnd Haußzucht dieſer Knabe/ mit kindlichem gehorſam ange- nommen/ vnd ſeine Fraw Mutter/ gleich wie zuuor ſeinen Herrn Vater/ weil er noch im leben in gebuͤhrendem re- ſpect allezeit gehalten/ vnd ohne jhr vorwiſſen ſich nicht vn- terſtanden/ da oder dorthin zu gehen. Er iſt ſo Ehrerbietig geweſen das er ſeine Fraw Mutter/ offters muͤndlich/ vmb eines oder das ander anzuſprechen (die jhme doch mit aller Mutterlichen affection jederzeit wol verwand geweſen) ſchew getragen/ ſondern hat ſie ſchrifftlich auffs aller demuͤt- tigſte erſucht/ vnd was jhme hierinnen gewilliget/ oder nicht gewilliget worden/ jhme Kindlich wolgefallẽ laſſen/ wie ſeine briefflein/ mit eigener hand geſchrieben/ noch verhanden ſind. Zur Schulen iſt er 7. Jahr mit groſſen freuden ge- gangen/ vnd ſeine Jugend mit lernung der Himliſchen weiß- heit vnd gutter freyer Kuͤnſte wol zugebracht/ alſo das er auch zu hauſe die Biebel ſchon vber die helffte durchleſen/ vñ ſolchen fleiß darauff geleget/ das er ſeiner Fraw Mutter aus allerley Bibliſchen ſpruͤchen/ einen Troſtſpiegel inn jh- rem einſamen Witwenſtand zuſtellen angefangen. Den 17. Auguſti iſt er von GOtt dem Allmechtigen mit kranckheit anheim geſucht worden/ darauff denn die be- truͤbte Fraw Mutter/ nechſt Gott auch alsbald erfahrne Doctores, vñ ordentliche mittel der Artzney gebrauchet/ die denn vnbeſchweret ſich erzeiget/ den Knaben alſo bald be- ſucht/ vñ nachmals bey jhme allen moͤglichen fleis angewen- det/ vnd es an nichts erwinden laſſen/ wie denn durch vorlei- hung Goͤttlicher gnaden/ vñ des Herrn Doctoris fleis ſichs mit dem Knaben etlicher maſſen gebeſſert/ das er wiederumb angefangen in der Schul ſich einzuſtellen/ aber es wehret nit lange/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523923
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523923/47
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Glaubens Prob Bringt sieg und Lob. Brieg, 1616, S. [47]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523923/47>, abgerufen am 14.05.2021.