Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Glaubens Prob Bringt sieg und Lob. Brieg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

lange/ er kompt kranck wiederumb aus der Schulen anheim/
dieweil jhn ein Fieber angestossen/ vnd darneben ein gewalti-
ges stechen im heupte/ darüber wiederumb die Fraw Mut-
ter sehr erschrocken/ vnd es Gott geklaget/ vnd gebetet/ dar-
neben abermals eines geübten/ vnd hochgelahrten Medici
Rahts gepflogen/ der dann in gleichem auch an seinem fleis
nichts erwinden lassen. Nach dem aber es anders nit hat sein
können/ sondern was Gott in seinem rahte beschlossen/ hat
müssen erfüllet werden/ hat die kranckheit sich mercklich vor-
mehret. Jn wehrender teglicher schwacheit ist gemelter Knabe/
gar ein gedultiger Creutzträger Christi gewesen/ sich seinem
Erlöser Christo teglich vnd fleissig befohlen/ vnd stets den 17
Psalm Herr erhöre die gerechtigkeit/ merck auff mein geschrey
etc. vnd andere gar schöne gebet vnd Psalmen/ derer er dann ei-
ne zimliche anzahl gekund/ vnd sprüche gebetet. Die mit woch
darvor/ wie er auff den Donnerstag hernacher so sehr schwach
worden/ hat die Fraw Mutter zu jhm gesagt/ je Lucas mein
Sohn/ wirstu mir doch sterben/ darauff er zur antwort gege-
ben/ wie Gott wil/ ich habe meine sache zu GOtt gestelt etc.
vnd solches gar außgebetet biß zu diesem gesetze/ Es seind ge-
zehlt all härlein mein/ es felt keins ohn den willen sein. Jn
summa die Fraw Mutter hat viel schöne gebete jhm vorge-
betet/ wann sie jhn gefragt. Verstehestu es auch/ Lucas gib ein
zeichen/ darauff er hertzlich geseufftzet/ vnd der Fraw Mutter
die hand gedruckt. Den 30. Octobris, zwischen 10. des mor-
gens/ ist er sanfft vnd seliglich entschlaffen/ nach dem er 13 wo-
chen kranck gelegen. Sein alter erstrecket sich auff 13. Jar.

Der allmechtige Gott tröste kräfftiglich die hertzbetrübte
Fraw Mutter/ vnd Geschwister/ vnnd lindere jhr Creutz vnnd
betrübnüß/ helffe auch vns vnsere Reise seliglich beschlies-
sen/ vnd führe vns entlich aus allem kampff vnd streit/
in den Triumph des ewigen lebens/ Amen.

lange/ er kompt kranck wiederumb aus der Schulen anheim/
dieweil jhn ein Fieber angeſtoſſen/ vnd darneben ein gewalti-
ges ſtechen im heupte/ daruͤber wiederumb die Fraw Mut-
ter ſehr erſchrocken/ vnd es Gott geklaget/ vnd gebetet/ dar-
neben abermals eines geuͤbten/ vnd hochgelahrten Medici
Rahts gepflogen/ der dann in gleichem auch an ſeinem fleis
nichts erwinden laſſen. Nach dem aber es anders nit hat ſein
koͤnnen/ ſondern was Gott in ſeinem rahte beſchloſſen/ hat
muͤſſen erfuͤllet werden/ hat die kranckheit ſich mercklich vor-
mehret. Jn wehrender teglicher ſchwacheit iſt gemelter Knabe/
gar ein gedultiger Creutztraͤger Chriſti geweſen/ ſich ſeinem
Erloͤſer Chriſto teglich vnd fleiſſig befohlen/ vnd ſtets den 17
Pſalm Herr erhoͤre die gerechtigkeit/ merck auff mein geſchrey
ꝛc. vnd andere gar ſchoͤne gebet vnd Pſalmen/ derer er dañ ei-
ne zimliche anzahl gekund/ vnd ſpruͤche gebetet. Die mit woch
darvor/ wie er auff den Doñerſtag hernacher ſo ſehr ſchwach
worden/ hat die Fraw Mutter zu jhm geſagt/ je Lucas mein
Sohn/ wirſtu mir doch ſterben/ darauff er zur antwort gege-
ben/ wie Gott wil/ ich habe meine ſache zu GOtt geſtelt ꝛc.
vnd ſolches gar außgebetet biß zu dieſem geſetze/ Es ſeind ge-
zehlt all haͤrlein mein/ es felt keins ohn den willen ſein. Jn
ſumma die Fraw Mutter hat viel ſchoͤne gebete jhm vorge-
betet/ wañ ſie jhn gefragt. Verſteheſtu es auch/ Lucas gib ein
zeichen/ darauff er hertzlich geſeufftzet/ vnd der Fraw Mutter
die hand gedruckt. Den 30. Octobris, zwiſchen 10. des mor-
gens/ iſt er ſanfft vñ ſeliglich entſchlaffen/ nach dem er 13 wo-
chen kranck gelegen. Sein alter erſtrecket ſich auff 13. Jar.

Der allmechtige Gott troͤſte kraͤfftiglich die hertzbetruͤbte
Fraw Mutter/ vnd Geſchwiſter/ vnnd lindere jhr Creutz vnnd
betruͤbnuͤſz/ helffe auch vns vnſere Reiſe ſeliglich beſchlieſ-
ſen/ vnd fuͤhre vns entlich aus allem kampff vñ ſtreit/
in den Triumph des ewigen lebens/ Amen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="[48]"/>
lange/ er kompt kranck wiederumb aus der Schulen anheim/<lb/>
dieweil jhn ein Fieber ange&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ vnd darneben ein gewalti-<lb/>
ges &#x017F;techen im heupte/ daru&#x0364;ber wiederumb die Fraw Mut-<lb/>
ter &#x017F;ehr er&#x017F;chrocken/ vnd es Gott geklaget/ vnd gebetet/ dar-<lb/>
neben abermals eines geu&#x0364;bten/ vnd hochgelahrten <hi rendition="#aq">Medici</hi><lb/>
Rahts gepflogen/ der dann in gleichem auch an &#x017F;einem fleis<lb/>
nichts erwinden la&#x017F;&#x017F;en. Nach dem aber es anders nit hat &#x017F;ein<lb/>
ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern was Gott in &#x017F;einem rahte be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ hat<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en erfu&#x0364;llet werden/ hat die kranckheit &#x017F;ich mercklich vor-<lb/>
mehret. Jn wehrender teglicher &#x017F;chwacheit i&#x017F;t gemelter Knabe/<lb/>
gar ein gedultiger Creutztra&#x0364;ger Chri&#x017F;ti gewe&#x017F;en/ &#x017F;ich &#x017F;einem<lb/>
Erlo&#x0364;&#x017F;er Chri&#x017F;to teglich vnd flei&#x017F;&#x017F;ig befohlen/ vnd &#x017F;tets den 17<lb/>
P&#x017F;alm Herr erho&#x0364;re die gerechtigkeit/ merck auff mein ge&#x017F;chrey<lb/>
&#xA75B;c. vnd andere gar &#x017F;cho&#x0364;ne gebet vnd P&#x017F;almen/ derer er dan&#x0303; ei-<lb/>
ne zimliche anzahl gekund/ vnd &#x017F;pru&#x0364;che gebetet. Die mit woch<lb/>
darvor/ wie er auff den Don&#x0303;er&#x017F;tag hernacher &#x017F;o &#x017F;ehr &#x017F;chwach<lb/>
worden/ hat die Fraw Mutter zu jhm ge&#x017F;agt/ je <hi rendition="#aq">Lucas</hi> mein<lb/>
Sohn/ wir&#x017F;tu mir doch &#x017F;terben/ darauff er zur antwort gege-<lb/>
ben/ wie Gott wil/ ich habe meine &#x017F;ache zu GOtt ge&#x017F;telt &#xA75B;c.<lb/>
vnd &#x017F;olches gar außgebetet biß zu die&#x017F;em ge&#x017F;etze/ Es &#x017F;eind ge-<lb/>
zehlt all ha&#x0364;rlein mein/ es felt keins ohn den willen &#x017F;ein. Jn<lb/>
&#x017F;umma die Fraw Mutter hat viel &#x017F;cho&#x0364;ne gebete jhm vorge-<lb/>
betet/ wan&#x0303; &#x017F;ie jhn gefragt. Ver&#x017F;tehe&#x017F;tu es auch/ Lucas gib ein<lb/>
zeichen/ darauff er hertzlich ge&#x017F;eufftzet/ vnd der Fraw Mutter<lb/>
die hand gedruckt. Den 30. <hi rendition="#aq">Octobris,</hi> zwi&#x017F;chen 10. des mor-<lb/>
gens/ i&#x017F;t er &#x017F;anfft vn&#x0303; &#x017F;eliglich ent&#x017F;chlaffen/ nach dem er 13 wo-<lb/>
chen kranck gelegen. Sein alter er&#x017F;trecket &#x017F;ich auff 13. Jar.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Der allmechtige Gott tro&#x0364;&#x017F;te kra&#x0364;fftiglich die hertzbetru&#x0364;bte<lb/>
Fraw Mutter/ vnd Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter/ vnnd lindere jhr Creutz vnnd<lb/>
betru&#x0364;bnu&#x0364;&#x017F;z/ helffe auch vns vn&#x017F;ere Rei&#x017F;e &#x017F;eliglich be&#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ vnd fu&#x0364;hre vns entlich aus allem kampff vn&#x0303; &#x017F;treit/<lb/>
in den Triumph des ewigen lebens/ Amen.</hi> </hi> </p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[48]/0048] lange/ er kompt kranck wiederumb aus der Schulen anheim/ dieweil jhn ein Fieber angeſtoſſen/ vnd darneben ein gewalti- ges ſtechen im heupte/ daruͤber wiederumb die Fraw Mut- ter ſehr erſchrocken/ vnd es Gott geklaget/ vnd gebetet/ dar- neben abermals eines geuͤbten/ vnd hochgelahrten Medici Rahts gepflogen/ der dann in gleichem auch an ſeinem fleis nichts erwinden laſſen. Nach dem aber es anders nit hat ſein koͤnnen/ ſondern was Gott in ſeinem rahte beſchloſſen/ hat muͤſſen erfuͤllet werden/ hat die kranckheit ſich mercklich vor- mehret. Jn wehrender teglicher ſchwacheit iſt gemelter Knabe/ gar ein gedultiger Creutztraͤger Chriſti geweſen/ ſich ſeinem Erloͤſer Chriſto teglich vnd fleiſſig befohlen/ vnd ſtets den 17 Pſalm Herr erhoͤre die gerechtigkeit/ merck auff mein geſchrey ꝛc. vnd andere gar ſchoͤne gebet vnd Pſalmen/ derer er dañ ei- ne zimliche anzahl gekund/ vnd ſpruͤche gebetet. Die mit woch darvor/ wie er auff den Doñerſtag hernacher ſo ſehr ſchwach worden/ hat die Fraw Mutter zu jhm geſagt/ je Lucas mein Sohn/ wirſtu mir doch ſterben/ darauff er zur antwort gege- ben/ wie Gott wil/ ich habe meine ſache zu GOtt geſtelt ꝛc. vnd ſolches gar außgebetet biß zu dieſem geſetze/ Es ſeind ge- zehlt all haͤrlein mein/ es felt keins ohn den willen ſein. Jn ſumma die Fraw Mutter hat viel ſchoͤne gebete jhm vorge- betet/ wañ ſie jhn gefragt. Verſteheſtu es auch/ Lucas gib ein zeichen/ darauff er hertzlich geſeufftzet/ vnd der Fraw Mutter die hand gedruckt. Den 30. Octobris, zwiſchen 10. des mor- gens/ iſt er ſanfft vñ ſeliglich entſchlaffen/ nach dem er 13 wo- chen kranck gelegen. Sein alter erſtrecket ſich auff 13. Jar. Der allmechtige Gott troͤſte kraͤfftiglich die hertzbetruͤbte Fraw Mutter/ vnd Geſchwiſter/ vnnd lindere jhr Creutz vnnd betruͤbnuͤſz/ helffe auch vns vnſere Reiſe ſeliglich beſchlieſ- ſen/ vnd fuͤhre vns entlich aus allem kampff vñ ſtreit/ in den Triumph des ewigen lebens/ Amen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523923
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523923/48
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Glaubens Prob Bringt sieg und Lob. Brieg, 1616, S. [48]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523923/48>, abgerufen am 16.05.2021.