Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Glaubens Prob Bringt sieg und Lob. Brieg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

hat er mir genommen/ nun muß ich auch seines vnnd mei-
nes Sohnes beraubet werden. O elend vber alles elend.

Wann es aber nun nicht kan geändert/ noch der ver-
storbene Jüngling durch vnsere klage wiederumb in diß zeit-
liche leben gebracht werden/ sondern Gottes vnwandelba-Esa 46. v 10
ret wille muß den vorzug behalten vnd fortgehen/ als wollen
wir von vnserer klage ein wenig stille halten/ vnd bey des
Herren wort vns Rathts vnd trosts erholen/ das wird vns
in solchem fall trefflich wol dienen

Damit wir aber an hertz vnd Seel dardurch erquicket vnd
erfrischet werden mögen/ wollen wir alle zusammen setzen/
vnd von grund vnsers hertzens beten/ Vnser Vater/ etc.

Textus Genes. 22. a 1. ad 15. usq;.

NAch diesen Geschiechten versuchte
Gott Abraham/ vnd sprach zu jhm.
Abraham/ vnd er antwortet/ hie bin ich.
Vnd er sprach. Nim Jsaac deinen einigen
Sohn/ den du lieb hast/ vnnd gehe hin inn
das land Morija/ vnd opffere jhn daselbst
zum Brandopffer/ auff einem Berge den
ich dir sagen werde.

Da stund Abraham des morgens früh
auff/ vnd gürtet seinen Esel/ vnd nam mit
sich zween Knaben/ vnd seinen Sohn Jsa-

ac/
A iij

hat er mir genommen/ nun muß ich auch ſeines vnnd mei-
nes Sohnes beraubet werden. O elend vber alles elend.

Wann es aber nun nicht kan geaͤndert/ noch der ver-
ſtorbene Juͤngling durch vnſere klage wiederumb in diß zeit-
liche leben gebracht werden/ ſondern Gottes vnwandelba-Eſa 46. v 10
ret wille muß den vorzug behalten vnd fortgehen/ als wollen
wir von vnſerer klage ein wenig ſtille halten/ vnd bey des
Herren wort vns Rathts vnd troſts erholen/ das wird vns
in ſolchem fall trefflich wol dienen

Damit wir aber an hertz vnd Seel dardurch erquicket vnd
erfriſchet werden moͤgen/ wollen wir alle zuſammen ſetzen/
vnd von grund vnſers hertzens beten/ Vnſer Vater/ ꝛc.

Textus Geneſ. 22. à ꝟ 1. ad 15. usq;.

NAch dieſen Geſchiechten verſuchte
Gott Abraham/ vnd ſprach zu jhm.
Abraham/ vnd er antwortet/ hie bin ich.
Vnd er ſprach. Nim Jſaac deinen einigen
Sohn/ den du lieb haſt/ vnnd gehe hin inn
das land Morija/ vnd opffere jhn daſelbſt
zum Brandopffer/ auff einem Berge den
ich dir ſagen werde.

Da ſtund Abraham des morgens fruͤh
auff/ vnd guͤrtet ſeinen Eſel/ vnd nam mit
ſich zween Knaben/ vnd ſeinen Sohn Jſa-

ac/
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0005" n="[5]"/>
hat er mir genommen/ nun muß ich auch &#x017F;eines vnnd mei-<lb/>
nes Sohnes beraubet werden. O elend vber alles elend.</p><lb/>
          <p>Wann es aber nun nicht kan gea&#x0364;ndert/ noch der ver-<lb/>
&#x017F;torbene Ju&#x0364;ngling durch vn&#x017F;ere klage wiederumb in diß zeit-<lb/>
liche leben gebracht werden/ &#x017F;ondern Gottes vnwandelba-<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a 46. v</hi> 10</note><lb/>
ret wille muß den vorzug behalten vnd fortgehen/ als wollen<lb/>
wir von vn&#x017F;erer klage ein wenig &#x017F;tille halten/ vnd bey des<lb/>
Herren wort vns Rathts vnd tro&#x017F;ts erholen/ das wird vns<lb/>
in &#x017F;olchem fall trefflich wol dienen</p><lb/>
          <p>Damit wir aber an hertz vnd Seel dardurch erquicket vnd<lb/>
erfri&#x017F;chet werden mo&#x0364;gen/ wollen wir alle zu&#x017F;ammen &#x017F;etzen/<lb/>
vnd von grund vn&#x017F;ers hertzens beten/ Vn&#x017F;er Vater/ &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Textus Gene&#x017F;. 22. à &#xA75F; 1. ad 15. usq;.</hi> </head><lb/>
          <cit>
            <quote>
              <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">N</hi>Ach die&#x017F;en Ge&#x017F;chiechten ver&#x017F;uchte<lb/>
Gott Abraham/ vnd &#x017F;prach zu jhm.<lb/>
Abraham/ vnd er antwortet/ hie bin ich.<lb/>
Vnd er &#x017F;prach. Nim J&#x017F;aac deinen einigen<lb/>
Sohn/ den du lieb ha&#x017F;t/ vnnd gehe hin inn<lb/>
das land Morija/ vnd opffere jhn da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zum Brandopffer/ auff einem Berge den<lb/>
ich dir &#x017F;agen werde.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Da &#x017F;tund Abraham des morgens fru&#x0364;h<lb/>
auff/ vnd gu&#x0364;rtet &#x017F;einen E&#x017F;el/ vnd nam mit<lb/>
&#x017F;ich zween Knaben/ vnd &#x017F;einen Sohn J&#x017F;a-</hi><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">A iij</fw>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">ac/</hi> </fw><lb/>
              </p>
            </quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] hat er mir genommen/ nun muß ich auch ſeines vnnd mei- nes Sohnes beraubet werden. O elend vber alles elend. Wann es aber nun nicht kan geaͤndert/ noch der ver- ſtorbene Juͤngling durch vnſere klage wiederumb in diß zeit- liche leben gebracht werden/ ſondern Gottes vnwandelba- ret wille muß den vorzug behalten vnd fortgehen/ als wollen wir von vnſerer klage ein wenig ſtille halten/ vnd bey des Herren wort vns Rathts vnd troſts erholen/ das wird vns in ſolchem fall trefflich wol dienen Eſa 46. v 10 Damit wir aber an hertz vnd Seel dardurch erquicket vnd erfriſchet werden moͤgen/ wollen wir alle zuſammen ſetzen/ vnd von grund vnſers hertzens beten/ Vnſer Vater/ ꝛc. Textus Geneſ. 22. à ꝟ 1. ad 15. usq;. NAch dieſen Geſchiechten verſuchte Gott Abraham/ vnd ſprach zu jhm. Abraham/ vnd er antwortet/ hie bin ich. Vnd er ſprach. Nim Jſaac deinen einigen Sohn/ den du lieb haſt/ vnnd gehe hin inn das land Morija/ vnd opffere jhn daſelbſt zum Brandopffer/ auff einem Berge den ich dir ſagen werde. Da ſtund Abraham des morgens fruͤh auff/ vnd guͤrtet ſeinen Eſel/ vnd nam mit ſich zween Knaben/ vnd ſeinen Sohn Jſa- ac/ A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523923
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523923/5
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Glaubens Prob Bringt sieg und Lob. Brieg, 1616, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523923/5>, abgerufen am 10.05.2021.