Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Glaubens Prob Bringt sieg und Lob. Brieg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Das viertägliche Fieber/ Ach!
Mich jetzo hat gemacht sehr schwach:
Jch darff nicht aussem hauß schreiten:
Wie sol ich dich zu grab gleiten?
Doch wil ich in die Kirchenthür/
Wie sonsten breuchlich ist allhier/
Zum gedechtnüß/ nicht ohn klagen/
Ein grabschrifft lassen anschlagen.
Jch wolte gern/ wenn ich nur künt/
Abmahlen fein/ O fromes Kind/
Dein Ehrnrhum vnd tugendzeichen:
Wenig sind jetzt deines gleichen.
Von der Weltlichen vppigkeit
Warestu abgesondert weit:
Du warst nicht/ wie leider geschicht/
Auff falsch vnd arges abgericht.
Du warst nicht ein Gassenrenner/
Vnd vnnützer Müssiggenger/
Der nur die zeit mit Näscherey
Zubringet/ vnd mit wäscherey.
All dein gedancken vnd tichten
Nur auff Gottes wort thest richten/
Gott zu dienen das war dein will/
Du warst from/ einfeltig/ vnd still.
Deiner Fraw Mutter warestu
Gehorsam/
Das viertaͤgliche Fieber/ Ach!
Mich jetzo hat gemacht ſehr ſchwach:
Jch darff nicht auſſem hauß ſchreiten:
Wie ſol ich dich zu grab gleiten?
Doch wil ich in die Kirchenthuͤr/
Wie ſonſten breuchlich iſt allhier/
Zum gedechtnuͤß/ nicht ohn klagen/
Ein grabſchrifft laſſen anſchlagen.
Jch wolte gern/ wenn ich nur kuͤnt/
Abmahlen fein/ O fromes Kind/
Dein Ehrnrhum vnd tugendzeichen:
Wenig ſind jetzt deines gleichen.
Von der Weltlichen vppigkeit
Wareſtu abgeſondert weit:
Du warſt nicht/ wie leider geſchicht/
Auff falſch vnd arges abgericht.
Du warſt nicht ein Gaſſenrenner/
Vnd vnnuͤtzer Muͤſſiggenger/
Der nur die zeit mit Naͤſcherey
Zubringet/ vnd mit waͤſcherey.
All dein gedancken vnd tichten
Nur auff Gottes wort theſt richten/
Gott zu dienen das war dein will/
Du warſt from/ einfeltig/ vnd ſtill.
Deiner Fraw Mutter wareſtu
Gehorſam/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0054" n="[54]"/>
            <l>Das vierta&#x0364;gliche Fieber/ Ach!</l><lb/>
            <l>Mich jetzo hat gemacht &#x017F;ehr &#x017F;chwach:</l><lb/>
            <l>Jch darff nicht au&#x017F;&#x017F;em hauß &#x017F;chreiten:</l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;ol ich dich zu grab gleiten?</l><lb/>
            <l>Doch wil ich in die Kirchenthu&#x0364;r/</l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;on&#x017F;ten breuchlich i&#x017F;t allhier/</l><lb/>
            <l>Zum gedechtnu&#x0364;ß/ nicht ohn klagen/</l><lb/>
            <l>Ein grab&#x017F;chrifft la&#x017F;&#x017F;en an&#x017F;chlagen.</l><lb/>
            <l>Jch wolte gern/ wenn ich nur ku&#x0364;nt/</l><lb/>
            <l>Abmahlen fein/ O fromes Kind/</l><lb/>
            <l>Dein Ehrnrhum vnd tugendzeichen:</l><lb/>
            <l>Wenig &#x017F;ind jetzt deines gleichen.</l><lb/>
            <l>Von der Weltlichen vppigkeit</l><lb/>
            <l>Ware&#x017F;tu abge&#x017F;ondert weit:</l><lb/>
            <l>Du war&#x017F;t nicht/ wie leider ge&#x017F;chicht/</l><lb/>
            <l>Auff fal&#x017F;ch vnd arges abgericht.</l><lb/>
            <l>Du war&#x017F;t nicht ein Ga&#x017F;&#x017F;enrenner/</l><lb/>
            <l>Vnd vnnu&#x0364;tzer Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggenger/</l><lb/>
            <l>Der nur die zeit mit Na&#x0364;&#x017F;cherey</l><lb/>
            <l>Zubringet/ vnd mit wa&#x0364;&#x017F;cherey.</l><lb/>
            <l>All dein gedancken vnd tichten</l><lb/>
            <l>Nur auff Gottes wort the&#x017F;t richten/</l><lb/>
            <l>Gott zu dienen das war dein will/</l><lb/>
            <l>Du war&#x017F;t from/ einfeltig/ vnd &#x017F;till.</l><lb/>
            <l>Deiner Fraw Mutter ware&#x017F;tu</l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Gehor&#x017F;am/</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[54]/0054] Das viertaͤgliche Fieber/ Ach! Mich jetzo hat gemacht ſehr ſchwach: Jch darff nicht auſſem hauß ſchreiten: Wie ſol ich dich zu grab gleiten? Doch wil ich in die Kirchenthuͤr/ Wie ſonſten breuchlich iſt allhier/ Zum gedechtnuͤß/ nicht ohn klagen/ Ein grabſchrifft laſſen anſchlagen. Jch wolte gern/ wenn ich nur kuͤnt/ Abmahlen fein/ O fromes Kind/ Dein Ehrnrhum vnd tugendzeichen: Wenig ſind jetzt deines gleichen. Von der Weltlichen vppigkeit Wareſtu abgeſondert weit: Du warſt nicht/ wie leider geſchicht/ Auff falſch vnd arges abgericht. Du warſt nicht ein Gaſſenrenner/ Vnd vnnuͤtzer Muͤſſiggenger/ Der nur die zeit mit Naͤſcherey Zubringet/ vnd mit waͤſcherey. All dein gedancken vnd tichten Nur auff Gottes wort theſt richten/ Gott zu dienen das war dein will/ Du warſt from/ einfeltig/ vnd ſtill. Deiner Fraw Mutter wareſtu Gehorſam/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523923
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523923/54
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Glaubens Prob Bringt sieg und Lob. Brieg, 1616, S. [54]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523923/54>, abgerufen am 18.05.2021.