Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Glaubens Prob Bringt sieg und Lob. Brieg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Jsts nicht ein ausserlesen Volck
Aber wer ist? der sagen wolt/
Das alle vber hundert Jahrn
Sie möchten noch jhr leben sparn/
Ja solln jhr sechs noch vbrig sein
So wers gewest ein prophecey.
Aber/ Fraw Wittib/ möcht jhr sprechn/
Man mus aber die Jahr außrechn/
Welchr noch sind gar wenig gewesen/
Hett derwegn wol können genesn/
Vnd mir zu guttem trost vnd frewd
Noch leben eine lange zeit.
War ists: er ist jung weggenomn/
Aber vielem vnglück entkomn.
Denn wen Gott liebet allezeit/
Den nimpt er jung aus diesem leid/
Vnd setzt jhn in ein solche frewd/
Die wehrt in alle ewigkeit.
Weil denn nach seinem gutten Raht/
Gott selber jhn versetzet hat/
Wollet jhr ewern willn drein gebn
Vnd diß zum letzten btrachten eben.
Schand ists allzeit sehr/ schändlich sterbn:
Löblich aber/ den todt erwerbn
Mit
Jſts nicht ein auſſerleſen Volck
Aber wer iſt? der ſagen wolt/
Das alle vber hundert Jahrn
Sie moͤchten noch jhr leben ſparn/
Ja ſolln jhr ſechs noch vbrig ſein
So wers geweſt ein prophecey.
Aber/ Fraw Wittib/ moͤcht jhr ſprechn/
Man mus aber die Jahr außrechn/
Welchr noch ſind gar wenig geweſen/
Hett derwegn wol koͤnnen geneſn/
Vnd mir zu guttem troſt vnd frewd
Noch leben eine lange zeit.
War iſts: er iſt jung weggenomn/
Aber vielem vngluͤck entkomn.
Denn wen Gott liebet allezeit/
Den nimpt er jung aus dieſem leid/
Vnd ſetzt jhn in ein ſolche frewd/
Die wehrt in alle ewigkeit.
Weil denn nach ſeinem gutten Raht/
Gott ſelber jhn verſetzet hat/
Wollet jhr ewern willn drein gebn
Vnd diß zum letzten btrachten eben.
Schand iſts allzeit ſehr/ ſchaͤndlich ſterbn:
Loͤblich aber/ den todt erwerbn
Mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0063" n="[63]"/>
            <l>J&#x017F;ts nicht ein au&#x017F;&#x017F;erle&#x017F;en Volck</l><lb/>
            <l>Aber wer i&#x017F;t? der &#x017F;agen wolt/</l><lb/>
            <l>Das alle vber hundert Jahrn</l><lb/>
            <l>Sie mo&#x0364;chten noch jhr leben &#x017F;parn/</l><lb/>
            <l>Ja &#x017F;olln jhr &#x017F;echs noch vbrig &#x017F;ein</l><lb/>
            <l>So wers gewe&#x017F;t ein prophecey.</l><lb/>
            <l>Aber/ Fraw Wittib/ mo&#x0364;cht jhr &#x017F;prechn/</l><lb/>
            <l>Man mus aber die Jahr außrechn/</l><lb/>
            <l>Welchr noch &#x017F;ind gar wenig gewe&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Hett derwegn wol ko&#x0364;nnen gene&#x017F;n/</l><lb/>
            <l>Vnd mir zu guttem tro&#x017F;t vnd frewd</l><lb/>
            <l>Noch leben eine lange zeit.</l><lb/>
            <l>War i&#x017F;ts: er i&#x017F;t jung weggenomn/</l><lb/>
            <l>Aber vielem vnglu&#x0364;ck entkomn.</l><lb/>
            <l>Denn wen Gott liebet allezeit/</l><lb/>
            <l>Den nimpt er jung aus die&#x017F;em leid/</l><lb/>
            <l>Vnd &#x017F;etzt jhn in ein &#x017F;olche frewd/</l><lb/>
            <l>Die wehrt in alle ewigkeit.</l><lb/>
            <l>Weil denn nach &#x017F;einem gutten Raht/</l><lb/>
            <l>Gott &#x017F;elber jhn ver&#x017F;etzet hat/</l><lb/>
            <l>Wollet jhr ewern willn drein gebn</l><lb/>
            <l>Vnd diß zum letzten btrachten eben.</l><lb/>
            <l>Schand i&#x017F;ts allzeit &#x017F;ehr/ &#x017F;cha&#x0364;ndlich &#x017F;terbn:</l><lb/>
            <l>Lo&#x0364;blich aber/ den todt erwerbn</l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Mit</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[63]/0063] Jſts nicht ein auſſerleſen Volck Aber wer iſt? der ſagen wolt/ Das alle vber hundert Jahrn Sie moͤchten noch jhr leben ſparn/ Ja ſolln jhr ſechs noch vbrig ſein So wers geweſt ein prophecey. Aber/ Fraw Wittib/ moͤcht jhr ſprechn/ Man mus aber die Jahr außrechn/ Welchr noch ſind gar wenig geweſen/ Hett derwegn wol koͤnnen geneſn/ Vnd mir zu guttem troſt vnd frewd Noch leben eine lange zeit. War iſts: er iſt jung weggenomn/ Aber vielem vngluͤck entkomn. Denn wen Gott liebet allezeit/ Den nimpt er jung aus dieſem leid/ Vnd ſetzt jhn in ein ſolche frewd/ Die wehrt in alle ewigkeit. Weil denn nach ſeinem gutten Raht/ Gott ſelber jhn verſetzet hat/ Wollet jhr ewern willn drein gebn Vnd diß zum letzten btrachten eben. Schand iſts allzeit ſehr/ ſchaͤndlich ſterbn: Loͤblich aber/ den todt erwerbn Mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523923
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523923/63
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Glaubens Prob Bringt sieg und Lob. Brieg, 1616, S. [63]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523923/63>, abgerufen am 14.05.2021.