Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Glaubens Prob Bringt sieg und Lob. Brieg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Aus Erden war ein Mensch gemacht/
Der vns vom leben zum Todt bracht/
Jn dem Er abbrach/ aß die Frucht
Welche von Gott jhm war verflucht.
Dannher der Mensch ist vberall
Vnterworffen Creutz vnd Trübsal
Also das noth mit großt gefahr/
Weit vbertrifft der Sternen schar/
Dannherr der todt wehn er trifft an/
Frist/ kein Alter nicht helffen kan/
Alln nur das leben gliehen ist/
Fleucht schnell dahin hat kleine frist.
Welch Elend/ Furcht/ Trübsal/ vnd leid/
Der bösen welt in gschwinder zeit/
Reinhard/ zu letzt auch todes noth/
Jn seinr Jugend erfahren hat/
Dann dieser hett noch lange zeit
Können leben ohne schwacheit/
Dieweil sein Leib vnd Gliedr fürwar
Jn stärck vnd Jugend blüten gar.
Abr Er vorgehet gleicher mas
Wie ein kraut oder grünes Gras/
Das bald welckt/ obs frü schöne blüt
Zabend gemeit vordorren thut.
Drumb all so dieser fall betrübt/
Betrachtet doch welche Gott liebt/
Die rafft er weg aus dem Elend/
Vnd nimbt jhr Seel in seine hend.
Nun legt den Leib ins Grab hinein/
Vnd richtet auff ein schönen Stein/
u[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
Aus Erden war ein Menſch gemacht/
Der vns vom leben zum Todt bracht/
Jn dem Er abbrach/ aß die Frucht
Welche von Gott jhm war verflucht.
Dannher der Menſch iſt vberall
Vnterworffen Creutz vnd Truͤbſal
Alſo das noth mit großt gefahr/
Weit vbertrifft der Sternen ſchar/
Dannherr der todt wehn er trifft an/
Friſt/ kein Alter nicht helffen kan/
Alln nur das leben gliehen iſt/
Fleucht ſchnell dahin hat kleine friſt.
Welch Elend/ Furcht/ Truͤbſal/ vnd leid/
Der boͤſen welt in gſchwinder zeit/
Reinhard/ zu letzt auch todes noth/
Jn ſeinr Jugend erfahren hat/
Dann dieſer hett noch lange zeit
Koͤnnen leben ohne ſchwacheit/
Dieweil ſein Leib vnd Gliedr fuͤrwar
Jn ſtaͤrck vnd Jugend bluͤten gar.
Abr Er vorgehet gleicher mas
Wie ein kraut oder gruͤnes Gras/
Das bald welckt/ obs fruͤ ſchoͤne bluͤt
Zabend gemeit vordorren thut.
Drumb all ſo dieſer fall betruͤbt/
Betrachtet doch welche Gott liebt/
Die rafft er weg aus dem Elend/
Vnd nimbt jhr Seel in ſeine hend.
Nun legt den Leib ins Grab hinein/
Vnd richtet auff ein ſchoͤnen Stein/
u[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0067" n="[67]"/>
            <l>Aus Erden war ein Men&#x017F;ch gemacht/</l><lb/>
            <l>Der vns vom leben zum Todt bracht/</l><lb/>
            <l>Jn dem Er abbrach/ aß die Frucht</l><lb/>
            <l>Welche von Gott jhm war verflucht.</l><lb/>
            <l>Dannher der Men&#x017F;ch i&#x017F;t vberall</l><lb/>
            <l>Vnterworffen Creutz vnd Tru&#x0364;b&#x017F;al</l><lb/>
            <l>Al&#x017F;o das noth mit großt gefahr/</l><lb/>
            <l>Weit vbertrifft der Sternen &#x017F;char/</l><lb/>
            <l>Dannherr der todt wehn er trifft an/</l><lb/>
            <l>Fri&#x017F;t/ kein Alter nicht helffen kan/</l><lb/>
            <l>Alln nur das leben gliehen i&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Fleucht &#x017F;chnell dahin hat kleine fri&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Welch Elend/ Furcht/ Tru&#x0364;b&#x017F;al/ vnd leid/</l><lb/>
            <l>Der bo&#x0364;&#x017F;en welt in g&#x017F;chwinder zeit/</l><lb/>
            <l>Reinhard/ zu letzt auch todes noth/</l><lb/>
            <l>Jn &#x017F;einr Jugend erfahren hat/</l><lb/>
            <l>Dann die&#x017F;er hett noch lange zeit</l><lb/>
            <l>Ko&#x0364;nnen leben ohne &#x017F;chwacheit/</l><lb/>
            <l>Dieweil &#x017F;ein Leib vnd Gliedr fu&#x0364;rwar</l><lb/>
            <l>Jn &#x017F;ta&#x0364;rck vnd Jugend blu&#x0364;ten gar.</l><lb/>
            <l>Abr Er vorgehet gleicher mas</l><lb/>
            <l>Wie ein kraut oder gru&#x0364;nes Gras/</l><lb/>
            <l>Das bald welckt/ obs fru&#x0364; &#x017F;cho&#x0364;ne blu&#x0364;t</l><lb/>
            <l>Zabend gemeit vordorren thut.</l><lb/>
            <l>Drumb all &#x017F;o die&#x017F;er fall betru&#x0364;bt/</l><lb/>
            <l>Betrachtet doch welche Gott liebt/</l><lb/>
            <l>Die rafft er weg aus dem Elend/</l><lb/>
            <l>Vnd nimbt jhr Seel in &#x017F;eine hend.</l><lb/>
            <l>Nun legt den Leib ins Grab hinein/</l><lb/>
            <l>Vnd richtet auff ein &#x017F;cho&#x0364;nen Stein/</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">u<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[67]/0067] Aus Erden war ein Menſch gemacht/ Der vns vom leben zum Todt bracht/ Jn dem Er abbrach/ aß die Frucht Welche von Gott jhm war verflucht. Dannher der Menſch iſt vberall Vnterworffen Creutz vnd Truͤbſal Alſo das noth mit großt gefahr/ Weit vbertrifft der Sternen ſchar/ Dannherr der todt wehn er trifft an/ Friſt/ kein Alter nicht helffen kan/ Alln nur das leben gliehen iſt/ Fleucht ſchnell dahin hat kleine friſt. Welch Elend/ Furcht/ Truͤbſal/ vnd leid/ Der boͤſen welt in gſchwinder zeit/ Reinhard/ zu letzt auch todes noth/ Jn ſeinr Jugend erfahren hat/ Dann dieſer hett noch lange zeit Koͤnnen leben ohne ſchwacheit/ Dieweil ſein Leib vnd Gliedr fuͤrwar Jn ſtaͤrck vnd Jugend bluͤten gar. Abr Er vorgehet gleicher mas Wie ein kraut oder gruͤnes Gras/ Das bald welckt/ obs fruͤ ſchoͤne bluͤt Zabend gemeit vordorren thut. Drumb all ſo dieſer fall betruͤbt/ Betrachtet doch welche Gott liebt/ Die rafft er weg aus dem Elend/ Vnd nimbt jhr Seel in ſeine hend. Nun legt den Leib ins Grab hinein/ Vnd richtet auff ein ſchoͤnen Stein/ u_

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523923
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523923/67
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Glaubens Prob Bringt sieg und Lob. Brieg, 1616, S. [67]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523923/67>, abgerufen am 16.05.2021.