Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Glaubens Prob Bringt sieg und Lob. Brieg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Psal. 111 v 2WAß von den wercken GOttes der Psalm
sagt/ Groß sind die wercke des Herrn/ wer
jhr achtet hat eitel lust daran/
das kan son-
derlich sehr wol vnnd füglich vorstanden werden von diesem
Genes. 22.
1.
werck Gottes dadurch er den glaubigen Abraham ver-
Rom 4. v 18
& seqq.
suchet/ vnd seinen grossen glauben/ alß gewiß vnd be-
werth jederman für die augen stellet/ dadurch er auß aller
angst vnd anfechtung herauß schwimmet/ vnd obsieget:
1. Tim. 6.
12.
Damit wir an jhm lernen auch den gutten kampff des
glaubens
üben/ dadurch wir alles/ was vnns zu wieder
1. Ioh. 4 v 4ist/ von Teuffel vnnd Menschen überwinden mögen/
Marci 9. v
23.
sintemal den glaubigen alle ding möglich sind: Vnd der
1. Ioh. 5 v 4glaube der sieg ist/ der die gantze welt überwindet:
2. Tim. 2.
v
5.
Dem auch entlich die Siegskrone gebühret/ vnnd dem
kämpffenden glaubens Ritter auffgesetzet wird.

Je mehr aber ein Gottfürchtiges hertz solcher grossen
wundergeschicht nach dencket/ je anmuttiger vnnd lieblicher
sie jhm wird/ das es derselben sich nimmer genungsam er-
lustigen kan/ sie giebt jhm immer zu mehr saffts vnd kraffts/
auß der allmechtigen Weißheit vnnd güttigkeit GOttes/
Psal. 4. v 4der seine heiligen wunderlich führet/ Lesset sie er-
Psal. 71.
20.
fahren viel vnnd grosse angst/ holet sie aber auch
1. Sam. 2. v 6wieder auß der tieffe der Erden herauff. Er töd-
tet vnd macht lebendig: Führet in die Helle vnnd

Psal. 73.
24.
wiederumb herauß/ vnd nimbt sie entlich mit Eh-
1. Cor. 10.
13.
ren an/ denn er ist trew/ vnd lesset sie nicht über vor-

mögen

Pſal. 111 v 2WAß von den wercken GOttes der Pſalm
ſagt/ Groß ſind die wercke des Herrn/ wer
jhr achtet hat eitel luſt daran/
das kan ſon-
derlich ſehr wol vnnd fuͤglich vorſtanden werden von dieſem
Geneſ. 22.
1.
werck Gottes dadurch er den glaubigen Abraham ver-
Rom 4. v 18
& ſeqq.
ſuchet/ vnd ſeinen groſſen glauben/ alß gewiß vnd be-
werth jederman fuͤr die augen ſtellet/ dadurch er auß aller
angſt vnd anfechtung herauß ſchwimmet/ vnd obſieget:
1. Tim. 6.
12.
Damit wir an jhm lernen auch den gutten kampff des
glaubens
uͤben/ dadurch wir alles/ was vnns zu wieder
1. Ioh. 4 v 4iſt/ von Teuffel vnnd Menſchen uͤberwinden moͤgen/
Marci 9. v
23.
ſintemal dẽ glaubigẽ alle ding moͤglich ſind: Vñ der
1. Ioh. 5 v 4glaube der ſieg iſt/ der die gantze welt uͤberwindet:
2. Tim. 2.
v
5.
Dem auch entlich die Siegskrone gebuͤhret/ vnnd dem
kaͤmpffenden glaubens Ritter auffgeſetzet wird.

Je mehr aber ein Gottfuͤrchtiges hertz ſolcher groſſen
wundergeſchicht nach dencket/ je anmuttiger vnnd lieblicher
ſie jhm wird/ das es derſelben ſich nimmer genungſam er-
luſtigen kan/ ſie giebt jhm immer zu mehr ſaffts vñ kraffts/
auß der allmechtigen Weißheit vnnd guͤttigkeit GOttes/
Pſal. 4. v 4der ſeine heiligen wunderlich fuͤhret/ Leſſet ſie er-
Pſal. 71.
20.
fahren viel vnnd groſſe angſt/ holet ſie aber auch
1. Sam. 2. v 6wieder auß der tieffe der Erden herauff. Er toͤd-
tet vnd macht lebendig: Fuͤhret in die Helle vnnd

Pſal. 73.
24.
wiederumb herauß/ vnd nimbt ſie entlich mit Eh-
1. Cor. 10.
13.
ren an/ denn er iſt trew/ vnd leſſet ſie nicht uͤber vor-

moͤgen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <pb facs="#f0008" n="[8]"/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq">P<hi rendition="#i">&#x017F;al.</hi> 111 <hi rendition="#i">v</hi></hi> 2</note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Aß von den wercken GOttes der P&#x017F;alm</hi><lb/>
&#x017F;agt/ <hi rendition="#fr">Groß &#x017F;ind die wercke des Herrn/ wer<lb/>
jhr achtet hat eitel lu&#x017F;t daran/</hi> das kan &#x017F;on-<lb/>
derlich &#x017F;ehr wol vnnd fu&#x0364;glich vor&#x017F;tanden werden von die&#x017F;em<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">G<hi rendition="#i">ene&#x017F;.</hi> 22.<lb/><hi rendition="#i">&#xA75F;</hi></hi> 1.</note>werck <hi rendition="#fr">Gottes</hi> dadurch er den glaubigen <hi rendition="#fr">Abraham ver-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">R<hi rendition="#i">om</hi> 4. <hi rendition="#i">v</hi> 18<lb/><hi rendition="#i">&amp; &#x017F;eqq.</hi></hi></note><hi rendition="#fr">&#x017F;uchet/</hi> vnd &#x017F;einen <hi rendition="#fr">gro&#x017F;&#x017F;en glauben/</hi> alß gewiß vnd be-<lb/>
werth jederman fu&#x0364;r die augen &#x017F;tellet/ dadurch er auß aller<lb/>
ang&#x017F;t vnd anfechtung herauß &#x017F;chwimmet/ vnd ob&#x017F;ieget:<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">T<hi rendition="#i">im.</hi> 6. <hi rendition="#i">&#xA75F;</hi></hi><lb/>
12.</note>Damit wir an jhm lernen auch <hi rendition="#fr">den gutten kampff des<lb/>
glaubens</hi> u&#x0364;ben/ dadurch wir <hi rendition="#fr">alles/</hi> was vnns zu wieder<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">I<hi rendition="#i">oh.</hi> 4 <hi rendition="#i">v</hi></hi> 4</note>i&#x017F;t/ von Teuffel vnnd Men&#x017F;chen <hi rendition="#fr">u&#x0364;berwinden mo&#x0364;gen/</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">M<hi rendition="#i">arci</hi> 9. <hi rendition="#i">v</hi></hi><lb/>
23.</note>&#x017F;intemal de&#x0303; <hi rendition="#fr">glaubige&#x0303; alle ding mo&#x0364;glich &#x017F;ind:</hi> Vn&#x0303; der<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">I<hi rendition="#i">oh.</hi> 5 <hi rendition="#i">v</hi></hi> 4</note><hi rendition="#fr">glaube der &#x017F;ieg i&#x017F;t/ der die gantze welt u&#x0364;berwindet:</hi><lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">T<hi rendition="#i">im.</hi> 2.<lb/><hi rendition="#i">v</hi></hi> 5.</note>Dem auch entlich die <hi rendition="#fr">Siegskrone</hi> gebu&#x0364;hret/ vnnd dem<lb/>
ka&#x0364;mpffenden glaubens Ritter auffge&#x017F;etzet wird.</p><lb/>
          <p>Je mehr aber ein Gottfu&#x0364;rchtiges hertz &#x017F;olcher gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wunderge&#x017F;chicht nach dencket/ je anmuttiger vnnd lieblicher<lb/>
&#x017F;ie jhm wird/ das es der&#x017F;elben &#x017F;ich nimmer genung&#x017F;am er-<lb/>
lu&#x017F;tigen kan/ &#x017F;ie giebt jhm immer zu mehr &#x017F;affts vn&#x0303; kraffts/<lb/>
auß der allmechtigen Weißheit vnnd gu&#x0364;ttigkeit GOttes/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P<hi rendition="#i">&#x017F;al.</hi> 4. <hi rendition="#i">v</hi></hi> 4</note><hi rendition="#fr">der &#x017F;eine heiligen wunderlich fu&#x0364;hret/ Le&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie er-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P<hi rendition="#i">&#x017F;al.</hi> 71. <hi rendition="#i">&#xA75F;</hi></hi><lb/>
20.</note><hi rendition="#fr">fahren viel vnnd gro&#x017F;&#x017F;e ang&#x017F;t/ holet &#x017F;ie aber auch</hi><lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">S<hi rendition="#i">am.</hi> 2. <hi rendition="#i">v</hi></hi> 6</note><hi rendition="#fr">wieder auß der tieffe der Erden herauff. Er to&#x0364;d-<lb/>
tet vnd macht lebendig: Fu&#x0364;hret in die Helle vnnd</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P<hi rendition="#i">&#x017F;al.</hi> 73. <hi rendition="#i">&#xA75F;</hi></hi><lb/>
24.</note><hi rendition="#fr">wiederumb herauß/ vnd nimbt &#x017F;ie entlich mit Eh-</hi><lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">C<hi rendition="#i">or.</hi> 10. <hi rendition="#i">&#xA75F;</hi></hi><lb/>
13.</note><hi rendition="#fr">ren an/</hi> denn <hi rendition="#fr">er i&#x017F;t trew/ vnd le&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie nicht u&#x0364;ber vor-</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">mo&#x0364;gen</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] WAß von den wercken GOttes der Pſalm ſagt/ Groß ſind die wercke des Herrn/ wer jhr achtet hat eitel luſt daran/ das kan ſon- derlich ſehr wol vnnd fuͤglich vorſtanden werden von dieſem werck Gottes dadurch er den glaubigen Abraham ver- ſuchet/ vnd ſeinen groſſen glauben/ alß gewiß vnd be- werth jederman fuͤr die augen ſtellet/ dadurch er auß aller angſt vnd anfechtung herauß ſchwimmet/ vnd obſieget: Damit wir an jhm lernen auch den gutten kampff des glaubens uͤben/ dadurch wir alles/ was vnns zu wieder iſt/ von Teuffel vnnd Menſchen uͤberwinden moͤgen/ ſintemal dẽ glaubigẽ alle ding moͤglich ſind: Vñ der glaube der ſieg iſt/ der die gantze welt uͤberwindet: Dem auch entlich die Siegskrone gebuͤhret/ vnnd dem kaͤmpffenden glaubens Ritter auffgeſetzet wird. Pſal. 111 v 2 Geneſ. 22. ꝟ 1. Rom 4. v 18 & ſeqq. 1. Tim. 6. ꝟ 12. 1. Ioh. 4 v 4 Marci 9. v 23. 1. Ioh. 5 v 4 2. Tim. 2. v 5. Je mehr aber ein Gottfuͤrchtiges hertz ſolcher groſſen wundergeſchicht nach dencket/ je anmuttiger vnnd lieblicher ſie jhm wird/ das es derſelben ſich nimmer genungſam er- luſtigen kan/ ſie giebt jhm immer zu mehr ſaffts vñ kraffts/ auß der allmechtigen Weißheit vnnd guͤttigkeit GOttes/ der ſeine heiligen wunderlich fuͤhret/ Leſſet ſie er- fahren viel vnnd groſſe angſt/ holet ſie aber auch wieder auß der tieffe der Erden herauff. Er toͤd- tet vnd macht lebendig: Fuͤhret in die Helle vnnd wiederumb herauß/ vnd nimbt ſie entlich mit Eh- ren an/ denn er iſt trew/ vnd leſſet ſie nicht uͤber vor- moͤgen Pſal. 4. v 4 Pſal. 71. ꝟ 20. 1. Sam. 2. v 6 Pſal. 73. ꝟ 24. 1. Cor. 10. ꝟ 13.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523923
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523923/8
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Glaubens Prob Bringt sieg und Lob. Brieg, 1616, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523923/8>, abgerufen am 14.05.2021.