Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reich, Paul: Kreistender Frawen Hertzsterckung. Dresden, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

tigs Tags solcher trawriger Exempel mehr denn zu viel
hat. Vnd das betrifft nicht allein gemeine Bürgers
vnd Bawersweiber/ sondern auch wol Edele vnd Fürst-
liche Personen/ sie haben offt hierinnen wenig vorthel.

Wie sich aber eine fromme Gottselige Kreisterin/
sie sey hohes oder nidriges Standes/ in solchen harten
vnd schweren zustande verhalten vnd wormit sie sich
trösten solle/ das wird jhnen gar artig vnd fein in ab-
gelesenen Spruch gewiesen/ welchen nicht jrgend ein ge-
Aueor huius
dicti.
meiner Mann/ sondern Hiob/ welcher vor GOtt vnd
der Welt ein rechter Edelman/ eines alten löblichen
Geschlechts/ der auch in Königlichen Würden gesessen/
Gen. 36. v. 3gewesen ist/ wie die Gelerten aus dem Ersten Buch
Mosis erweisen wollen: Er ist auch von vielem Vn-
Hiob. 6. v.
1. 2. 3.
glück gepresset worden/ wie er selber klagt: Wenn man
meinen jammer wöge/ vnd mein leiden zusammen in
eine Wage legete/ so würde es schwerer sein/ denn Sand
am Meere. Vnd gleich wie dieser Spruch fast mitten
im Buch Hiobs stehet/ also ist er auch wie das Hertz
vnd der gantze Kern darinne/ daher wündschet auch
Hiob/ daß er in ein Buch gestellet/ mit einen Eysern
Griffel in Bley vnd zum Gedechtnüs in einen Fels ge-
Triplicia cor-
dialia prae-
gnantium.
hawen werden möchte. Es werden aber in solchem
Spruch den Kreistenden Frawen dreyerley Hertzster-
ckungen gewiesen: Die 1. ist:

1. Redem-
ptoris appre-
hensio.
1. Redemptoris apprehensio. Die ergreiffung
jhres Erlösers/ der da lebet.

2. Resuscitationis imaginatio. Die Einbildung
der zukünfftigen Aufferstehung des F[l]eisches.

3. Visi-

tigs Tags ſolcher trawriger Exempel mehr denn zu viel
hat. Vnd das betrifft nicht allein gemeine Buͤrgers
vnd Bawersweiber/ ſondern auch wol Edele vnd Fuͤrſt-
liche Perſonen/ ſie haben offt hierinnen wenig vorthel.

Wie ſich aber eine fromme Gottſelige Kreiſterin/
ſie ſey hohes oder nidriges Standes/ in ſolchen harten
vnd ſchweren zuſtande verhalten vnd wormit ſie ſich
troͤſten ſolle/ das wird jhnen gar artig vnd fein in ab-
geleſenen Spruch gewieſen/ welchen nicht jrgend ein ge-
Aueor huius
dicti.
meiner Mann/ ſondern Hiob/ welcher vor GOtt vnd
der Welt ein rechter Edelman/ eines alten loͤblichen
Geſchlechts/ der auch in Koͤniglichen Wuͤrden geſeſſen/
Gen. 36. v. 3geweſen iſt/ wie die Gelerten aus dem Erſten Buch
Moſis erweiſen wollen: Er iſt auch von vielem Vn-
Hiob. 6. v.
1. 2. 3.
gluͤck gepreſſet worden/ wie er ſelber klagt: Wenn man
meinen jammer woͤge/ vnd mein leiden zuſammen in
eine Wage legete/ ſo wuͤrde es ſchwerer ſein/ denn Sand
am Meere. Vnd gleich wie dieſer Spruch faſt mitten
im Buch Hiobs ſtehet/ alſo iſt er auch wie das Hertz
vnd der gantze Kern darinne/ daher wuͤndſchet auch
Hiob/ daß er in ein Buch geſtellet/ mit einen Eyſern
Griffel in Bley vnd zum Gedechtnuͤs in einen Fels ge-
Triplicia cor-
dialia præ-
gnantium.
hawen werden moͤchte. Es werden aber in ſolchem
Spruch den Kreiſtenden Frawen dreyerley Hertzſter-
ckungen gewieſen: Die 1. iſt:

1. Redem-
ptoris appre-
henſio.
1. Redemptoris apprehenſio. Die ergreiffung
jhres Erloͤſers/ der da lebet.

2. Reſuſcitationis imaginatio. Die Einbildung
der zukuͤnfftigen Aufferſtehung des F[l]eiſches.

3. Viſi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0016" n="[16]"/>
tigs Tags &#x017F;olcher trawriger Exempel mehr denn zu viel<lb/>
hat. Vnd das betrifft nicht allein gemeine Bu&#x0364;rgers<lb/>
vnd Bawersweiber/ &#x017F;ondern auch wol Edele vnd Fu&#x0364;r&#x017F;t-<lb/>
liche Per&#x017F;onen/ &#x017F;ie haben offt hierinnen wenig vorthel.</p><lb/>
          <p>Wie &#x017F;ich aber eine fromme Gott&#x017F;elige Krei&#x017F;terin/<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ey hohes oder nidriges Standes/ in &#x017F;olchen harten<lb/>
vnd &#x017F;chweren zu&#x017F;tande verhalten vnd wormit &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;olle/ das wird jhnen gar artig vnd fein in ab-<lb/>
gele&#x017F;enen Spruch gewie&#x017F;en/ welchen nicht jrgend ein ge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Aueor huius<lb/>
dicti.</hi></note>meiner Mann/ &#x017F;ondern Hiob/ welcher vor GOtt vnd<lb/>
der Welt ein rechter Edelman/ eines alten lo&#x0364;blichen<lb/>
Ge&#x017F;chlechts/ der auch in Ko&#x0364;niglichen Wu&#x0364;rden ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen. 36. v.</hi> 3</note>gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ wie die Gelerten aus dem Er&#x017F;ten Buch<lb/>
Mo&#x017F;is erwei&#x017F;en wollen: Er i&#x017F;t auch von vielem Vn-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Hiob. 6. v.</hi><lb/>
1. 2. 3.</note>glu&#x0364;ck gepre&#x017F;&#x017F;et worden/ wie er &#x017F;elber klagt: Wenn man<lb/>
meinen jammer wo&#x0364;ge/ vnd mein leiden zu&#x017F;ammen in<lb/>
eine Wage legete/ &#x017F;o wu&#x0364;rde es &#x017F;chwerer &#x017F;ein/ denn Sand<lb/>
am Meere. Vnd gleich wie die&#x017F;er Spruch fa&#x017F;t mitten<lb/>
im Buch Hiobs &#x017F;tehet/ al&#x017F;o i&#x017F;t er auch wie das Hertz<lb/>
vnd der gantze Kern darinne/ daher wu&#x0364;nd&#x017F;chet auch<lb/>
Hiob/ daß er in ein Buch ge&#x017F;tellet/ mit einen Ey&#x017F;ern<lb/>
Griffel in Bley vnd zum Gedechtnu&#x0364;s in einen Fels ge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Triplicia cor-<lb/>
dialia præ-<lb/>
gnantium.</hi></note>hawen werden mo&#x0364;chte. Es werden aber in &#x017F;olchem<lb/>
Spruch den Krei&#x017F;tenden Frawen dreyerley Hertz&#x017F;ter-<lb/>
ckungen gewie&#x017F;en: Die 1. i&#x017F;t:</p><lb/>
          <p><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Redem-<lb/>
ptoris appre-<lb/>
hen&#x017F;io.</hi></note>1. <hi rendition="#aq">Redemptoris apprehen&#x017F;io.</hi> Die ergreiffung<lb/>
jhres Erlo&#x0364;&#x017F;ers/ der da lebet.</p><lb/>
          <p>2. <hi rendition="#aq">Re&#x017F;u&#x017F;citationis imaginatio.</hi> Die Einbildung<lb/>
der zuku&#x0364;nfftigen Auffer&#x017F;tehung des F<supplied>l</supplied>ei&#x017F;ches.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">3. <hi rendition="#aq">Vi&#x017F;i-</hi></fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] tigs Tags ſolcher trawriger Exempel mehr denn zu viel hat. Vnd das betrifft nicht allein gemeine Buͤrgers vnd Bawersweiber/ ſondern auch wol Edele vnd Fuͤrſt- liche Perſonen/ ſie haben offt hierinnen wenig vorthel. Wie ſich aber eine fromme Gottſelige Kreiſterin/ ſie ſey hohes oder nidriges Standes/ in ſolchen harten vnd ſchweren zuſtande verhalten vnd wormit ſie ſich troͤſten ſolle/ das wird jhnen gar artig vnd fein in ab- geleſenen Spruch gewieſen/ welchen nicht jrgend ein ge- meiner Mann/ ſondern Hiob/ welcher vor GOtt vnd der Welt ein rechter Edelman/ eines alten loͤblichen Geſchlechts/ der auch in Koͤniglichen Wuͤrden geſeſſen/ geweſen iſt/ wie die Gelerten aus dem Erſten Buch Moſis erweiſen wollen: Er iſt auch von vielem Vn- gluͤck gepreſſet worden/ wie er ſelber klagt: Wenn man meinen jammer woͤge/ vnd mein leiden zuſammen in eine Wage legete/ ſo wuͤrde es ſchwerer ſein/ denn Sand am Meere. Vnd gleich wie dieſer Spruch faſt mitten im Buch Hiobs ſtehet/ alſo iſt er auch wie das Hertz vnd der gantze Kern darinne/ daher wuͤndſchet auch Hiob/ daß er in ein Buch geſtellet/ mit einen Eyſern Griffel in Bley vnd zum Gedechtnuͤs in einen Fels ge- hawen werden moͤchte. Es werden aber in ſolchem Spruch den Kreiſtenden Frawen dreyerley Hertzſter- ckungen gewieſen: Die 1. iſt: Aueor huius dicti. Gen. 36. v. 3 Hiob. 6. v. 1. 2. 3. Triplicia cor- dialia præ- gnantium. 1. Redemptoris apprehenſio. Die ergreiffung jhres Erloͤſers/ der da lebet. 1. Redem- ptoris appre- henſio. 2. Reſuſcitationis imaginatio. Die Einbildung der zukuͤnfftigen Aufferſtehung des Fleiſches. 3. Viſi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523924
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523924/16
Zitationshilfe: Reich, Paul: Kreistender Frawen Hertzsterckung. Dresden, 1615, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523924/16>, abgerufen am 16.04.2021.