Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reich, Paul: Kreistender Frawen Hertzsterckung. Dresden, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Er kennet alle meine Wercke/ vnd weis alle meine Trüb-Apoc. 2. v. 9.
Psa. 22. v.
16.

sal/ hat er mich doch von meiner Mutterleibe gezogen/
vnd biß auff diese gegenwertige stunde wunderbarlich er-
halten/ Er hat auch mich mit Leibesfrucht gesegnet/Psa. 1 27. v. 4.
denn Kinder sind ja eine Gabe Gottes vnd ein Geschenck
des allerhöchsten/ derentwegen wird er ja an seim eigen
Werck gedencken/ vnd mich vnd meine Leibesfrucht er-Psa. 30. v. 6.
halten/ denn er hat mehr lust zum leben als zum Tode.
Ja wenn mich der liebe GOtt gleich gar in dieser mei-
ner Noth vnd harten sawren Kreisten sterben liesse/ wenn
er mich schon tödtete/ so wil ich doch von jhme nichtHiob. 13.
lassen/ er sol dennoch mein liebster Erlöser vnd Selig-
macher bleiben/ auff jhn wil ich frölich leben/ auff jhn
wil ich getrost sterben:

Mein Trost vnd Hülff ist GOtt allein/
Jhm [thu] ich mich ergeben/
Jch bin vnd bleib die Dienerin sein/
Jm Tod vnd auch im Leben.
Vnd wenn mir gleich zu wider wer/
Die gantze Welt mit jhrer Ehr/
Von GOtt wil ich doch lassen nicht/
Dieweil mein Zung ein wörtlein spricht/
Welt wie du wilt/
GOtt ist mein Schildt/
Darauff stehet mein vertrawen.

Vnd ob schon der Herr verzeucht/ so wird er
doch nicht aussenbleiben/ sondern gewiß kommen/ wilHabac. 2. v. 3.
derwegen gedult haben vnd sagen:

Ob es
C iij

Er kennet alle meine Wercke/ vnd weis alle meine Truͤb-Apoc. 2. v. 9.
Pſa. 22. v.
16.

ſal/ hat er mich doch von meiner Mutterleibe gezogen/
vnd biß auff dieſe gegenwertige ſtunde wunderbarlich er-
halten/ Er hat auch mich mit Leibesfrucht geſegnet/Pſa. 1 27. v. 4.
denn Kinder ſind ja eine Gabe Gottes vnd ein Geſchenck
des allerhoͤchſten/ derentwegen wird er ja an ſeim eigen
Werck gedencken/ vnd mich vnd meine Leibesfrucht er-Pſa. 30. v. 6.
halten/ denn er hat mehr luſt zum leben als zum Tode.
Ja wenn mich der liebe GOtt gleich gar in dieſer mei-
ner Noth vnd harten ſawren Kreiſten ſterben lieſſe/ wenn
er mich ſchon toͤdtete/ ſo wil ich doch von jhme nichtHiob. 13.
laſſen/ er ſol dennoch mein liebſter Erloͤſer vnd Selig-
macher bleiben/ auff jhn wil ich froͤlich leben/ auff jhn
wil ich getroſt ſterben:

Mein Troſt vnd Huͤlff iſt GOtt allein/
Jhm [thu] ich mich ergeben/
Jch bin vnd bleib die Dienerin ſein/
Jm Tod vnd auch im Leben.
Vnd wenn mir gleich zu wider wer/
Die gantze Welt mit jhrer Ehr/
Von GOtt wil ich doch laſſen nicht/
Dieweil mein Zung ein woͤrtlein ſpricht/
Welt wie du wilt/
GOtt iſt mein Schildt/
Darauff ſtehet mein vertrawen.

Vnd ob ſchon der Herr verzeucht/ ſo wird er
doch nicht auſſenbleiben/ ſondern gewiß kommen/ wilHabac. 2. v. 3.
derwegen gedult haben vnd ſagen:

Ob es
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0021" n="[21]"/>
Er kennet alle meine Wercke/ vnd weis alle meine Tru&#x0364;b-<note place="right"><hi rendition="#aq">Apoc. 2. v. 9.<lb/>
P&#x017F;a. 22. v.</hi> 16.</note><lb/>
&#x017F;al/ hat er mich doch von meiner Mutterleibe gezogen/<lb/>
vnd biß auff die&#x017F;e gegenwertige &#x017F;tunde wunderbarlich er-<lb/>
halten/ Er hat auch mich mit Leibesfrucht ge&#x017F;egnet/<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;a. 1 27. v.</hi> 4.</note><lb/>
denn Kinder &#x017F;ind ja eine Gabe Gottes vnd ein Ge&#x017F;chenck<lb/>
des allerho&#x0364;ch&#x017F;ten/ derentwegen wird er ja an &#x017F;eim eigen<lb/>
Werck gedencken/ vnd mich vnd meine Leibesfrucht er-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;a. 30. v.</hi> 6.</note><lb/>
halten/ denn er hat mehr lu&#x017F;t zum leben als zum Tode.<lb/>
Ja wenn mich der liebe GOtt gleich gar in die&#x017F;er mei-<lb/>
ner Noth vnd harten &#x017F;awren Krei&#x017F;ten &#x017F;terben lie&#x017F;&#x017F;e/ wenn<lb/>
er mich &#x017F;chon to&#x0364;dtete/ &#x017F;o wil ich doch von jhme nicht<note place="right"><hi rendition="#aq">Hiob.</hi> 13.</note><lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ er &#x017F;ol dennoch mein lieb&#x017F;ter Erlo&#x0364;&#x017F;er vnd Selig-<lb/>
macher bleiben/ auff jhn wil ich fro&#x0364;lich leben/ auff jhn<lb/>
wil ich getro&#x017F;t &#x017F;terben:</p><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Mein Tro&#x017F;t vnd Hu&#x0364;lff i&#x017F;t GOtt allein/</l><lb/>
                <l>Jhm <supplied>thu</supplied> ich mich ergeben/</l><lb/>
                <l>Jch bin vnd bleib die Dienerin &#x017F;ein/</l><lb/>
                <l>Jm Tod vnd auch im Leben.</l><lb/>
                <l>Vnd wenn mir gleich zu wider wer/</l><lb/>
                <l>Die gantze Welt mit jhrer Ehr/</l><lb/>
                <l>Von GOtt wil ich doch la&#x017F;&#x017F;en nicht/</l><lb/>
                <l>Dieweil mein Zung ein wo&#x0364;rtlein &#x017F;pricht/</l><lb/>
                <l>Welt wie du wilt/</l><lb/>
                <l>GOtt i&#x017F;t mein Schildt/</l><lb/>
                <l>Darauff &#x017F;tehet mein vertrawen.</l>
              </lg><lb/>
              <p>Vnd ob &#x017F;chon der <hi rendition="#k">Herr</hi> verzeucht/ &#x017F;o wird er<lb/>
doch nicht au&#x017F;&#x017F;enbleiben/ &#x017F;ondern gewiß kommen/ wil<note place="right"><hi rendition="#aq">Habac. 2. v.</hi> 3.</note><lb/>
derwegen gedult haben vnd &#x017F;agen:</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">C iij</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Ob es</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] Er kennet alle meine Wercke/ vnd weis alle meine Truͤb- ſal/ hat er mich doch von meiner Mutterleibe gezogen/ vnd biß auff dieſe gegenwertige ſtunde wunderbarlich er- halten/ Er hat auch mich mit Leibesfrucht geſegnet/ denn Kinder ſind ja eine Gabe Gottes vnd ein Geſchenck des allerhoͤchſten/ derentwegen wird er ja an ſeim eigen Werck gedencken/ vnd mich vnd meine Leibesfrucht er- halten/ denn er hat mehr luſt zum leben als zum Tode. Ja wenn mich der liebe GOtt gleich gar in dieſer mei- ner Noth vnd harten ſawren Kreiſten ſterben lieſſe/ wenn er mich ſchon toͤdtete/ ſo wil ich doch von jhme nicht laſſen/ er ſol dennoch mein liebſter Erloͤſer vnd Selig- macher bleiben/ auff jhn wil ich froͤlich leben/ auff jhn wil ich getroſt ſterben: Apoc. 2. v. 9. Pſa. 22. v. 16. Pſa. 1 27. v. 4. Pſa. 30. v. 6. Hiob. 13. Mein Troſt vnd Huͤlff iſt GOtt allein/ Jhm thu ich mich ergeben/ Jch bin vnd bleib die Dienerin ſein/ Jm Tod vnd auch im Leben. Vnd wenn mir gleich zu wider wer/ Die gantze Welt mit jhrer Ehr/ Von GOtt wil ich doch laſſen nicht/ Dieweil mein Zung ein woͤrtlein ſpricht/ Welt wie du wilt/ GOtt iſt mein Schildt/ Darauff ſtehet mein vertrawen. Vnd ob ſchon der Herr verzeucht/ ſo wird er doch nicht auſſenbleiben/ ſondern gewiß kommen/ wil derwegen gedult haben vnd ſagen: Habac. 2. v. 3. Ob es C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523924
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523924/21
Zitationshilfe: Reich, Paul: Kreistender Frawen Hertzsterckung. Dresden, 1615, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523924/21>, abgerufen am 23.01.2022.