Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reich, Paul: Kreistender Frawen Hertzsterckung. Dresden, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

werden/ damit er denn anzeigen wil/ daß GOtt nicht
jrgend newe Leiber schaffen werde/ sondern eben die sub-
stan[t]z
vnd der Leib/ welchen der Mensch hie gehabt/
sol mit allen seinen Gliedmassen aufferwecket werden/
da sol von vnserer Haut/ von vnserm Fleisch vnnd
Bein/ kein Stäublein dahinden bleiben/ wie auch im
Propheten Esaia geschrieben stehet: Deine TodtenEsa. 26. v. 19.
werden leben vnd mit jhrem Leichnam aufferstehen/ vn-
angesehen daß sie wol vor viel Tausent Jahren in der
Erden vermodert vnd verfaulet/ zu Staub vnd Aschen
werden worden sein/ dennoch wird sie Christus wieder
aufferwecken/ wenn es gleich vor vnser Vernunfft nochIoh. 11. v. 39
so vnmüglich zu sein scheinet. Daher bringet Lazarus
eben den Leib mit aus dem Grabe hervor/ mit welchem
er allbereit vier Tage im Grabe gelegen vnd stinckend
worden war: Christus stehet eben mit dem Leibe auff/
in welchem er zuuor am Creutz gehangen/ welchen die
Gottlosen Kriegsknechte gegeisselt/ durchstochen vnnd
ans Creutz genagelt hatten: Daher sagt er auch zuIoh. 20. v. 20.
Luc. 24. v.
39

seinen Jüngern/ Sehet meine Hände vnd meine Füsse
ich bins selber/ fühlet mich vnd sehet/ denn ein Geist
hat nicht Fleisch noch Beine/ wie jhr sehet/ daß ich
habe.

Doch ist hie gar wol zu mercken/ daß vnsere Lei-Corporum
clarificatio.

ber nicht mehr so schwach vnd gebrechlich sein werden/
wie in diesem Leben/ sondern sie sollen vorkleret werden/
es sollen alle mängel von jhnen genommen werden/ wie
auch der Außerwehlte Rüstzeug Gottes der Apostel1. Cor. 15. v.
43. &
44.

Paulus an die Corinther schreibet/ Es wird geseet ver-

weßlich/
D ij

werden/ damit er denn anzeigen wil/ daß GOtt nicht
jrgend newe Leiber ſchaffen werde/ ſondern eben die ſub-
ſtan[t]z
vnd der Leib/ welchen der Menſch hie gehabt/
ſol mit allen ſeinen Gliedmaſſen aufferwecket werden/
da ſol von vnſerer Haut/ von vnſerm Fleiſch vnnd
Bein/ kein Staͤublein dahinden bleiben/ wie auch im
Propheten Eſaia geſchrieben ſtehet: Deine TodtenEſa. 26. v. 19.
werden leben vnd mit jhrem Leichnam aufferſtehen/ vn-
angeſehen daß ſie wol vor viel Tauſent Jahren in der
Erden vermodert vnd verfaulet/ zu Staub vnd Aſchen
werden worden ſein/ dennoch wird ſie Chriſtus wieder
aufferwecken/ wenn es gleich vor vnſer Vernunfft nochIoh. 11. v. 39
ſo vnmuͤglich zu ſein ſcheinet. Daher bringet Lazarus
eben den Leib mit aus dem Grabe hervor/ mit welchem
er allbereit vier Tage im Grabe gelegen vnd ſtinckend
worden war: Chriſtus ſtehet eben mit dem Leibe auff/
in welchem er zuuor am Creutz gehangen/ welchen die
Gottloſen Kriegsknechte gegeiſſelt/ durchſtochen vnnd
ans Creutz genagelt hatten: Daher ſagt er auch zuIoh. 20. v. 20.
Luc. 24. v.
39

ſeinen Juͤngern/ Sehet meine Haͤnde vnd meine Fuͤſſe
ich bins ſelber/ fuͤhlet mich vnd ſehet/ denn ein Geiſt
hat nicht Fleiſch noch Beine/ wie jhr ſehet/ daß ich
habe.

Doch iſt hie gar wol zu mercken/ daß vnſere Lei-Corporum
clarificatio.

ber nicht mehr ſo ſchwach vnd gebrechlich ſein werden/
wie in dieſem Leben/ ſondern ſie ſollen vorkleret werden/
es ſollen alle maͤngel von jhnen genommen werden/ wie
auch der Außerwehlte Ruͤſtzeug Gottes der Apoſtel1. Cor. 15. v.
43. &
44.

Paulus an die Corinther ſchreibet/ Es wird geſeet ver-

weßlich/
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0027" n="[27]"/>
werden/ damit er denn anzeigen wil/ daß GOtt nicht<lb/>
jrgend newe Leiber &#x017F;chaffen werde/ &#x017F;ondern eben die <hi rendition="#aq">&#x017F;ub-<lb/>
&#x017F;tan<supplied>t</supplied>z</hi> vnd der Leib/ welchen der Men&#x017F;ch hie gehabt/<lb/>
&#x017F;ol mit allen &#x017F;einen Gliedma&#x017F;&#x017F;en aufferwecket werden/<lb/>
da &#x017F;ol von vn&#x017F;erer Haut/ von vn&#x017F;erm Flei&#x017F;ch vnnd<lb/>
Bein/ kein Sta&#x0364;ublein dahinden bleiben/ wie auch im<lb/>
Propheten E&#x017F;aia ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet: Deine Todten<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 26. v.</hi> 19.</note><lb/>
werden leben vnd mit jhrem Leichnam auffer&#x017F;tehen/ vn-<lb/>
ange&#x017F;ehen daß &#x017F;ie wol vor viel Tau&#x017F;ent Jahren in der<lb/>
Erden vermodert vnd verfaulet/ zu Staub vnd A&#x017F;chen<lb/>
werden worden &#x017F;ein/ dennoch wird &#x017F;ie Chri&#x017F;tus wieder<lb/>
aufferwecken/ wenn es gleich vor vn&#x017F;er Vernunfft noch<note place="right"><hi rendition="#aq">Ioh. 11. v.</hi> 39</note><lb/>
&#x017F;o vnmu&#x0364;glich zu &#x017F;ein &#x017F;cheinet. Daher bringet Lazarus<lb/>
eben den Leib mit aus dem Grabe hervor/ mit welchem<lb/>
er allbereit vier Tage im Grabe gelegen vnd &#x017F;tinckend<lb/>
worden war: Chri&#x017F;tus &#x017F;tehet eben mit dem Leibe auff/<lb/>
in welchem er zuuor am Creutz gehangen/ welchen die<lb/>
Gottlo&#x017F;en Kriegsknechte gegei&#x017F;&#x017F;elt/ durch&#x017F;tochen vnnd<lb/>
ans Creutz genagelt hatten: Daher &#x017F;agt er auch zu<note place="right"><hi rendition="#aq">Ioh. 20. v. 20.<lb/>
Luc. 24. v.</hi> 39</note><lb/>
&#x017F;einen Ju&#x0364;ngern/ Sehet meine Ha&#x0364;nde vnd meine Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
ich bins &#x017F;elber/ fu&#x0364;hlet mich vnd &#x017F;ehet/ denn ein Gei&#x017F;t<lb/>
hat nicht Flei&#x017F;ch noch Beine/ wie jhr &#x017F;ehet/ daß ich<lb/>
habe.</p><lb/>
              <p>Doch i&#x017F;t hie gar wol zu mercken/ daß vn&#x017F;ere Lei-<note place="right"><hi rendition="#aq">Corporum<lb/>
clarificatio.</hi></note><lb/>
ber nicht mehr &#x017F;o &#x017F;chwach vnd gebrechlich &#x017F;ein werden/<lb/>
wie in die&#x017F;em Leben/ &#x017F;ondern &#x017F;ie &#x017F;ollen vorkleret werden/<lb/>
es &#x017F;ollen alle ma&#x0364;ngel von jhnen genommen werden/ wie<lb/>
auch der Außerwehlte Ru&#x0364;&#x017F;tzeug Gottes der Apo&#x017F;tel<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Cor. 15. v.<lb/>
43. &amp;</hi> 44.</note><lb/>
Paulus an die Corinther &#x017F;chreibet/ Es wird ge&#x017F;eet ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch">weßlich/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] werden/ damit er denn anzeigen wil/ daß GOtt nicht jrgend newe Leiber ſchaffen werde/ ſondern eben die ſub- ſtantz vnd der Leib/ welchen der Menſch hie gehabt/ ſol mit allen ſeinen Gliedmaſſen aufferwecket werden/ da ſol von vnſerer Haut/ von vnſerm Fleiſch vnnd Bein/ kein Staͤublein dahinden bleiben/ wie auch im Propheten Eſaia geſchrieben ſtehet: Deine Todten werden leben vnd mit jhrem Leichnam aufferſtehen/ vn- angeſehen daß ſie wol vor viel Tauſent Jahren in der Erden vermodert vnd verfaulet/ zu Staub vnd Aſchen werden worden ſein/ dennoch wird ſie Chriſtus wieder aufferwecken/ wenn es gleich vor vnſer Vernunfft noch ſo vnmuͤglich zu ſein ſcheinet. Daher bringet Lazarus eben den Leib mit aus dem Grabe hervor/ mit welchem er allbereit vier Tage im Grabe gelegen vnd ſtinckend worden war: Chriſtus ſtehet eben mit dem Leibe auff/ in welchem er zuuor am Creutz gehangen/ welchen die Gottloſen Kriegsknechte gegeiſſelt/ durchſtochen vnnd ans Creutz genagelt hatten: Daher ſagt er auch zu ſeinen Juͤngern/ Sehet meine Haͤnde vnd meine Fuͤſſe ich bins ſelber/ fuͤhlet mich vnd ſehet/ denn ein Geiſt hat nicht Fleiſch noch Beine/ wie jhr ſehet/ daß ich habe. Eſa. 26. v. 19. Ioh. 11. v. 39 Ioh. 20. v. 20. Luc. 24. v. 39 Doch iſt hie gar wol zu mercken/ daß vnſere Lei- ber nicht mehr ſo ſchwach vnd gebrechlich ſein werden/ wie in dieſem Leben/ ſondern ſie ſollen vorkleret werden/ es ſollen alle maͤngel von jhnen genommen werden/ wie auch der Außerwehlte Ruͤſtzeug Gottes der Apoſtel Paulus an die Corinther ſchreibet/ Es wird geſeet ver- weßlich/ Corporum clarificatio. 1. Cor. 15. v. 43. & 44. D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523924
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523924/27
Zitationshilfe: Reich, Paul: Kreistender Frawen Hertzsterckung. Dresden, 1615, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523924/27>, abgerufen am 23.01.2022.