Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reich, Paul: Kreistender Frawen Hertzsterckung. Dresden, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

da er doch eine gantze lange Nacht gelegen: Eben also
ist es mit den verstorbenen Christen auch bewand/ sie
schlaffen auch/ so balde aber die Stimme des Ertzen-
gels klingen/ vnnd die Posaune Gottes ruffen wird/1. Thes. 4.
v.
16.

furgite mortui, stehet auff jhr Todten/ so werden sie
auch hören/ vnd bald auffstehen/ vnd wenn sie gleich
noch so viel Jahr vnter der Erden gelegen/ so wird sie
doch düncken/ als hetten sie nur eine kleine geringe zeit
geruhet/ daher heist GOtt solchen Schlaff selber einen
kleinen Augenblick/ vnd spricht im Propheten Esaia:Esa. 26. v. 20.
Gehe hin mein Volck/ in eine Kammer/ vnnd verbirge
dich einen kleinen Augenblick.

Es vermeldet Hiob auch zugleich die Zeit/Tempus re-
surrectionis.

wenn solches alles geschehen werde/ vnnd brauchet das
wörtlein Hernach/ mit welchem er auff die letzte Zeit
dieser Welt/ oder auff den Jüngsten Tag siehet/ wie es
dann auch in der Lateinischen Sprach heisset in die no-
vissimo:
Denn der Jüngste Tag wird sein dies resti-
tutionis omnium,
ein Tag daran alles widerbrachtAct. 3. v. 21.
werden sol/ wie Petrus in der Apostel Geschicht bezeu-
get.

Nu sehet das ist auch des lieben Hiobs glaubens
bekentnüs von der Aufferstehung der Todten/ damit er
sich in seinem höchsten Creutz erquicket vnd getröstet hat.
Daraus erscheinet daß er so viel habe sagen wollen:
Ob ich schon jetzt in der Aschen sitzen muß/ voller Blat-
tern vnd Geschwär bin/ ob schon mein Fleisch verdor-
ret ist/ daß ich die Zeene nicht bedecken kan/ vnd keinem

Menschen
D iij

da er doch eine gantze lange Nacht gelegen: Eben alſo
iſt es mit den verſtorbenen Chriſten auch bewand/ ſie
ſchlaffen auch/ ſo balde aber die Stimme des Ertzen-
gels klingen/ vnnd die Poſaune Gottes ruffen wird/1. Theſ. 4.
v.
16.

furgite mortui, ſtehet auff jhr Todten/ ſo werden ſie
auch hoͤren/ vnd bald auffſtehen/ vnd wenn ſie gleich
noch ſo viel Jahr vnter der Erden gelegen/ ſo wird ſie
doch duͤncken/ als hetten ſie nur eine kleine geringe zeit
geruhet/ daher heiſt GOtt ſolchen Schlaff ſelber einen
kleinen Augenblick/ vnd ſpricht im Propheten Eſaia:Eſa. 26. v. 20.
Gehe hin mein Volck/ in eine Kammer/ vnnd verbirge
dich einen kleinen Augenblick.

Es vermeldet Hiob auch zugleich die Zeit/Tempus re-
ſurrectionis.

wenn ſolches alles geſchehen werde/ vnnd brauchet das
woͤrtlein Hernach/ mit welchem er auff die letzte Zeit
dieſer Welt/ oder auff den Juͤngſten Tag ſiehet/ wie es
dann auch in der Lateiniſchen Sprach heiſſet in die no-
viſsimo:
Denn der Juͤngſte Tag wird ſein dies reſti-
tutionis omnium,
ein Tag daran alles widerbrachtAct. 3. v. 21.
werden ſol/ wie Petrus in der Apoſtel Geſchicht bezeu-
get.

Nu ſehet das iſt auch des lieben Hiobs glaubens
bekentnuͤs von der Aufferſtehung der Todten/ damit er
ſich in ſeinem hoͤchſten Creutz erquicket vnd getroͤſtet hat.
Daraus erſcheinet daß er ſo viel habe ſagen wollen:
Ob ich ſchon jetzt in der Aſchen ſitzen muß/ voller Blat-
tern vnd Geſchwaͤr bin/ ob ſchon mein Fleiſch verdor-
ret iſt/ daß ich die Zeene nicht bedecken kan/ vnd keinem

Menſchen
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0029" n="[29]"/>
da er doch eine gantze lange Nacht gelegen: Eben al&#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t es mit den ver&#x017F;torbenen Chri&#x017F;ten auch bewand/ &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chlaffen auch/ &#x017F;o balde aber die Stimme des Ertzen-<lb/>
gels klingen/ vnnd die Po&#x017F;aune Gottes ruffen wird/<note place="right">1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;. 4.<lb/>
v.</hi> 16.</note><lb/><hi rendition="#aq">furgite mortui,</hi> &#x017F;tehet auff jhr Todten/ &#x017F;o werden &#x017F;ie<lb/>
auch ho&#x0364;ren/ vnd bald auff&#x017F;tehen/ vnd wenn &#x017F;ie gleich<lb/>
noch &#x017F;o viel Jahr vnter der Erden gelegen/ &#x017F;o wird &#x017F;ie<lb/>
doch du&#x0364;ncken/ als hetten &#x017F;ie nur eine kleine geringe zeit<lb/>
geruhet/ daher hei&#x017F;t GOtt &#x017F;olchen Schlaff &#x017F;elber einen<lb/>
kleinen Augenblick/ vnd &#x017F;pricht im Propheten E&#x017F;aia:<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 26. v.</hi> 20.</note><lb/>
Gehe hin mein Volck/ in eine Kammer/ vnnd verbirge<lb/>
dich einen kleinen Augenblick.</p><lb/>
              <p>Es vermeldet Hiob auch zugleich die Zeit/<note place="right"><hi rendition="#aq">Tempus re-<lb/>
&#x017F;urrectionis.</hi></note><lb/>
wenn &#x017F;olches alles ge&#x017F;chehen werde/ vnnd brauchet das<lb/>
wo&#x0364;rtlein Hernach/ mit welchem er auff die letzte Zeit<lb/>
die&#x017F;er Welt/ oder auff den Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag &#x017F;iehet/ wie es<lb/>
dann auch in der Lateini&#x017F;chen Sprach hei&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#aq">in die no-<lb/>
vi&#x017F;simo:</hi> Denn der Ju&#x0364;ng&#x017F;te Tag wird &#x017F;ein <hi rendition="#aq">dies re&#x017F;ti-<lb/>
tutionis omnium,</hi> ein Tag daran alles widerbracht<note place="right"><hi rendition="#aq">Act. 3. v.</hi> 21.</note><lb/>
werden &#x017F;ol/ wie Petrus in der Apo&#x017F;tel Ge&#x017F;chicht bezeu-<lb/>
get.</p><lb/>
              <p>Nu &#x017F;ehet das i&#x017F;t auch des lieben Hiobs glaubens<lb/>
bekentnu&#x0364;s von der Auffer&#x017F;tehung der Todten/ damit er<lb/>
&#x017F;ich in &#x017F;einem ho&#x0364;ch&#x017F;ten Creutz erquicket vnd getro&#x0364;&#x017F;tet hat.<lb/>
Daraus er&#x017F;cheinet daß er &#x017F;o viel habe &#x017F;agen wollen:<lb/>
Ob ich &#x017F;chon jetzt in der A&#x017F;chen &#x017F;itzen muß/ voller Blat-<lb/>
tern vnd Ge&#x017F;chwa&#x0364;r bin/ ob &#x017F;chon mein Flei&#x017F;ch verdor-<lb/>
ret i&#x017F;t/ daß ich die Zeene nicht bedecken kan/ vnd keinem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Men&#x017F;chen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0029] da er doch eine gantze lange Nacht gelegen: Eben alſo iſt es mit den verſtorbenen Chriſten auch bewand/ ſie ſchlaffen auch/ ſo balde aber die Stimme des Ertzen- gels klingen/ vnnd die Poſaune Gottes ruffen wird/ furgite mortui, ſtehet auff jhr Todten/ ſo werden ſie auch hoͤren/ vnd bald auffſtehen/ vnd wenn ſie gleich noch ſo viel Jahr vnter der Erden gelegen/ ſo wird ſie doch duͤncken/ als hetten ſie nur eine kleine geringe zeit geruhet/ daher heiſt GOtt ſolchen Schlaff ſelber einen kleinen Augenblick/ vnd ſpricht im Propheten Eſaia: Gehe hin mein Volck/ in eine Kammer/ vnnd verbirge dich einen kleinen Augenblick. 1. Theſ. 4. v. 16. Eſa. 26. v. 20. Es vermeldet Hiob auch zugleich die Zeit/ wenn ſolches alles geſchehen werde/ vnnd brauchet das woͤrtlein Hernach/ mit welchem er auff die letzte Zeit dieſer Welt/ oder auff den Juͤngſten Tag ſiehet/ wie es dann auch in der Lateiniſchen Sprach heiſſet in die no- viſsimo: Denn der Juͤngſte Tag wird ſein dies reſti- tutionis omnium, ein Tag daran alles widerbracht werden ſol/ wie Petrus in der Apoſtel Geſchicht bezeu- get. Tempus re- ſurrectionis. Act. 3. v. 21. Nu ſehet das iſt auch des lieben Hiobs glaubens bekentnuͤs von der Aufferſtehung der Todten/ damit er ſich in ſeinem hoͤchſten Creutz erquicket vnd getroͤſtet hat. Daraus erſcheinet daß er ſo viel habe ſagen wollen: Ob ich ſchon jetzt in der Aſchen ſitzen muß/ voller Blat- tern vnd Geſchwaͤr bin/ ob ſchon mein Fleiſch verdor- ret iſt/ daß ich die Zeene nicht bedecken kan/ vnd keinem Menſchen D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523924
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523924/29
Zitationshilfe: Reich, Paul: Kreistender Frawen Hertzsterckung. Dresden, 1615, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523924/29>, abgerufen am 29.01.2022.