Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reich, Paul: Kreistender Frawen Hertzsterckung. Dresden, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

derer Mutter eine von Zehmen/ aus dem Hause
Zehmen gewesen.

3. Educatio.Von diesen jhren Christlichen Adelichen Eltern
ist wolgedachte nu mehr in GOtt ruhende Fraw zur
Tauff befödert/ vnd zu allen Adelichen Tugenden/
Gottesfurcht/ Ehr vnd Erbarkeit aufferzogen worden/
wie sie denn auch in jhrer Kindheit vnnd Jungfraw
stande jhnen jederzeit allen Kindlichen gehorsam vnnd
danckbarkeit erzeiget vnd erwiesen hat.

4. Coniugi-
um.
Anno 1598. Da sie das 21. Jahr erreichet/ hat
sie sich mit jhren lieben Junckern nach Gottes willen
vnd Ordnung in Ehestandt begeben/ vnd ist das Bey-
lager am 22. Octobris zum Helffenberge gehalten wor-
den. Mit welchem jhren Junckern/ den sie von her-
tzen geehret vnd geliebet/ 17. Jahr im Ehestande recht
Christlich vnd friedlich gelebet.

5. Liberi.Hat auch durch Gottes Segen 10. lebendige
Kinder vnd einen Todten Sohn zur Welt geboren/
vnd ist jetzt mit dem 12. Todes verblichen/ darunter
7. Söhne vnd 5. Töchter geweseu.

6. Naevorum
agnitio.
Ob sie zwar auch jhre Mängel/ Sünden vnd
Schwachheiten gehabt/ so hat sie doch dieselben erkant/
GOtt vmb vorzeihung fleissig vmb Christi willen ange-
langet/ vnd ist darneben auch mit vielen schönen Tu-
7. Pietas.genden geschmücket gewesen/ Vnter welchen an jhr
die Gottesfurcht geleuchtet/ in dem sie Gottes Wort
vor jhren besten Schatz geachtet/ die Predigten vnd daß
heilige Abendmal fleissig besucht/ im Gebet angehalten

vnd

derer Mutter eine von Zehmen/ aus dem Hauſe
Zehmen geweſen.

3. Educatio.Von dieſen jhren Chriſtlichen Adelichen Eltern
iſt wolgedachte nu mehr in GOtt ruhende Fraw zur
Tauff befoͤdert/ vnd zu allen Adelichen Tugenden/
Gottesfurcht/ Ehr vnd Erbarkeit aufferzogen worden/
wie ſie denn auch in jhrer Kindheit vnnd Jungfraw
ſtande jhnen jederzeit allen Kindlichen gehorſam vnnd
danckbarkeit erzeiget vnd erwieſen hat.

4. Coniugi-
um.
Anno 1598. Da ſie das 21. Jahr erreichet/ hat
ſie ſich mit jhren lieben Junckern nach Gottes willen
vnd Ordnung in Eheſtandt begeben/ vnd iſt das Bey-
lager am 22. Octobris zum Helffenberge gehalten wor-
den. Mit welchem jhren Junckern/ den ſie von her-
tzen geehret vnd geliebet/ 17. Jahr im Eheſtande recht
Chriſtlich vnd friedlich gelebet.

5. Liberi.Hat auch durch Gottes Segen 10. lebendige
Kinder vnd einen Todten Sohn zur Welt geboren/
vnd iſt jetzt mit dem 12. Todes verblichen/ darunter
7. Soͤhne vnd 5. Toͤchter geweſeu.

6. Nævorum
agnitio.
Ob ſie zwar auch jhre Maͤngel/ Suͤnden vnd
Schwachheiten gehabt/ ſo hat ſie doch dieſelben erkant/
GOtt vmb vorzeihung fleiſſig vmb Chriſti willen ange-
langet/ vnd iſt darneben auch mit vielen ſchoͤnen Tu-
7. Pietas.genden geſchmuͤcket geweſen/ Vnter welchen an jhr
die Gottesfurcht geleuchtet/ in dem ſie Gottes Wort
vor jhren beſten Schatz geachtet/ die Predigten vnd daß
heilige Abendmal fleiſſig beſucht/ im Gebet angehalten

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="[40]"/>
derer Mutter eine von Zehmen/ aus dem Hau&#x017F;e<lb/>
Zehmen gewe&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><note place="left">3. <hi rendition="#aq">Educatio.</hi></note>Von die&#x017F;en jhren Chri&#x017F;tlichen Adelichen Eltern<lb/>
i&#x017F;t wolgedachte nu mehr in GOtt ruhende Fraw zur<lb/>
Tauff befo&#x0364;dert/ vnd zu allen Adelichen Tugenden/<lb/>
Gottesfurcht/ Ehr vnd Erbarkeit aufferzogen worden/<lb/>
wie &#x017F;ie denn auch in jhrer Kindheit vnnd Jungfraw<lb/>
&#x017F;tande jhnen jederzeit allen Kindlichen gehor&#x017F;am vnnd<lb/>
danckbarkeit erzeiget vnd erwie&#x017F;en hat.</p><lb/>
          <p><note place="left">4. <hi rendition="#aq">Coniugi-<lb/>
um.</hi></note>Anno 1598. Da &#x017F;ie das 21. Jahr erreichet/ hat<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich mit jhren lieben Junckern nach Gottes willen<lb/>
vnd Ordnung in Ehe&#x017F;tandt begeben/ vnd i&#x017F;t das Bey-<lb/>
lager am 22. Octobris zum Helffenberge gehalten wor-<lb/>
den. Mit welchem jhren Junckern/ den &#x017F;ie von her-<lb/>
tzen geehret vnd geliebet/ 17. Jahr im Ehe&#x017F;tande recht<lb/>
Chri&#x017F;tlich vnd friedlich gelebet.</p><lb/>
          <p><note place="left">5. <hi rendition="#aq">Liberi.</hi></note>Hat auch durch Gottes Segen 10. lebendige<lb/>
Kinder vnd einen Todten Sohn zur Welt geboren/<lb/>
vnd i&#x017F;t jetzt mit dem 12. Todes verblichen/ darunter<lb/>
7. So&#x0364;hne vnd 5. To&#x0364;chter gewe&#x017F;eu.</p><lb/>
          <p><note place="left">6. <hi rendition="#aq">Nævorum<lb/>
agnitio.</hi></note>Ob &#x017F;ie zwar auch jhre Ma&#x0364;ngel/ Su&#x0364;nden vnd<lb/>
Schwachheiten gehabt/ &#x017F;o hat &#x017F;ie doch die&#x017F;elben erkant/<lb/>
GOtt vmb vorzeihung flei&#x017F;&#x017F;ig vmb Chri&#x017F;ti willen ange-<lb/>
langet/ vnd i&#x017F;t darneben auch mit vielen &#x017F;cho&#x0364;nen Tu-<lb/><note place="left">7. <hi rendition="#aq">Pietas.</hi></note>genden ge&#x017F;chmu&#x0364;cket gewe&#x017F;en/ Vnter welchen an jhr<lb/>
die Gottesfurcht geleuchtet/ in dem &#x017F;ie Gottes Wort<lb/>
vor jhren be&#x017F;ten Schatz geachtet/ die Predigten vnd daß<lb/>
heilige Abendmal flei&#x017F;&#x017F;ig be&#x017F;ucht/ im Gebet angehalten<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[40]/0040] derer Mutter eine von Zehmen/ aus dem Hauſe Zehmen geweſen. Von dieſen jhren Chriſtlichen Adelichen Eltern iſt wolgedachte nu mehr in GOtt ruhende Fraw zur Tauff befoͤdert/ vnd zu allen Adelichen Tugenden/ Gottesfurcht/ Ehr vnd Erbarkeit aufferzogen worden/ wie ſie denn auch in jhrer Kindheit vnnd Jungfraw ſtande jhnen jederzeit allen Kindlichen gehorſam vnnd danckbarkeit erzeiget vnd erwieſen hat. 3. Educatio. Anno 1598. Da ſie das 21. Jahr erreichet/ hat ſie ſich mit jhren lieben Junckern nach Gottes willen vnd Ordnung in Eheſtandt begeben/ vnd iſt das Bey- lager am 22. Octobris zum Helffenberge gehalten wor- den. Mit welchem jhren Junckern/ den ſie von her- tzen geehret vnd geliebet/ 17. Jahr im Eheſtande recht Chriſtlich vnd friedlich gelebet. 4. Coniugi- um. Hat auch durch Gottes Segen 10. lebendige Kinder vnd einen Todten Sohn zur Welt geboren/ vnd iſt jetzt mit dem 12. Todes verblichen/ darunter 7. Soͤhne vnd 5. Toͤchter geweſeu. 5. Liberi. Ob ſie zwar auch jhre Maͤngel/ Suͤnden vnd Schwachheiten gehabt/ ſo hat ſie doch dieſelben erkant/ GOtt vmb vorzeihung fleiſſig vmb Chriſti willen ange- langet/ vnd iſt darneben auch mit vielen ſchoͤnen Tu- genden geſchmuͤcket geweſen/ Vnter welchen an jhr die Gottesfurcht geleuchtet/ in dem ſie Gottes Wort vor jhren beſten Schatz geachtet/ die Predigten vnd daß heilige Abendmal fleiſſig beſucht/ im Gebet angehalten vnd 6. Nævorum agnitio. 7. Pietas.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523924
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523924/40
Zitationshilfe: Reich, Paul: Kreistender Frawen Hertzsterckung. Dresden, 1615, S. [40]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523924/40>, abgerufen am 29.01.2022.