Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reich, Paul: Kreistender Frawen Hertzsterckung. Dresden, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

ander Bette begerte/ vnd es jhr zugelassen worde/ be-
gerte sie/ man wolte sie doch ein wenig schlaffen lassen/
darnach wolte sie gern weiter reden/ vnd mittel brau-
19. Mors pla-
cida.
chen lassen/ vnd da sie sich auff die seiten wandte/ vor-
schiede sie/ ohn alle vngeberde vnd schmertzen/ als ein
recht mattes/ müdes/ Christlichs/ seligsterbendes Hertze.
20. Actas.Vnd ist jhr Alter noch nicht vollkömlich 38. Jahr ge-
wesen.

Sehet/ daß ist dieser Adelichen Frawen Leben/
Wandel vnd seliger Abschied/ daraus man erkennet/
Matth. 10.
v.
daß sie ein Christliches Weib gewesen/ vnd daß sie auch/
weil sie im wahren glauben an Christum bestendig biß
Apoc. 2. v. 10.ans ende vorblieben/ gewiß selig sey/ vnd wohne allbe-
Sap. 3. v.reit der Seelen nach in der Hand GOttes im ewigen
Leben/ darzu auch jhr Leichnam/ sampt der Leibesfrucht
am Jüngsten Tage/ welches auch jhr hochster Trost
gewesen/ aufferwecket werden sol.

Sol demnach jhr hochbetrübter Juncker den gne-
digen Willen GOttes erkennen. Die Kinder sollen
auch jhr trawren messigen vnd sich frewen/ daß sie die
liebe Fraw Mutter im ewigen Leben wider sehen wer-
den/ bevoraus die/ welche sie noch nicht gekent haben/
welche auch/ wenn sie zum vorstande kommen werden/
den heutigen Tag erst recht beseufftzen vnd sagen wer-
den/ ach daß vnsere liebe Mutter vns so zeitlich verstor-
ben ist/ ach wenn wir sie nur gekant/ vnd einmal mit
jhr hetten reden sollen/ Ey die werden sie im ewigen le-

ben

ander Bette begerte/ vnd es jhr zugelaſſen worde/ be-
gerte ſie/ man wolte ſie doch ein wenig ſchlaffen laſſen/
darnach wolte ſie gern weiter reden/ vnd mittel brau-
19. Mors pla-
cida.
chen laſſen/ vnd da ſie ſich auff die ſeiten wandte/ vor-
ſchiede ſie/ ohn alle vngeberde vnd ſchmertzen/ als ein
recht mattes/ muͤdes/ Chriſtlichs/ ſeligſterbendes Hertze.
20. Actas.Vnd iſt jhr Alter noch nicht vollkoͤmlich 38. Jahr ge-
weſen.

Sehet/ daß iſt dieſer Adelichen Frawen Leben/
Wandel vnd ſeliger Abſchied/ daraus man erkennet/
Matth. 10.
v.
daß ſie ein Chriſtliches Weib geweſen/ vnd daß ſie auch/
weil ſie im wahren glauben an Chriſtum beſtendig biß
Apoc. 2. v. 10.ans ende vorblieben/ gewiß ſelig ſey/ vnd wohne allbe-
Sap. 3. v.reit der Seelen nach in der Hand GOttes im ewigen
Leben/ darzu auch jhr Leichnam/ ſampt der Leibesfrucht
am Juͤngſten Tage/ welches auch jhr hochſter Troſt
geweſen/ aufferwecket werden ſol.

Sol demnach jhr hochbetruͤbter Juncker den gne-
digen Willen GOttes erkennen. Die Kinder ſollen
auch jhr trawren meſſigen vnd ſich frewen/ daß ſie die
liebe Fraw Mutter im ewigen Leben wider ſehen wer-
den/ bevoraus die/ welche ſie noch nicht gekent haben/
welche auch/ wenn ſie zum vorſtande kommen werden/
den heutigen Tag erſt recht beſeufftzen vnd ſagen wer-
den/ ach daß vnſere liebe Mutter vns ſo zeitlich verſtor-
ben iſt/ ach wenn wir ſie nur gekant/ vnd einmal mit
jhr hetten reden ſollen/ Ey die werden ſie im ewigen le-

ben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0046" n="[46]"/>
ander Bette begerte/ vnd es jhr zugela&#x017F;&#x017F;en worde/ be-<lb/>
gerte &#x017F;ie/ man wolte &#x017F;ie doch ein wenig &#x017F;chlaffen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
darnach wolte &#x017F;ie gern weiter reden/ vnd mittel brau-<lb/><note place="left">19. <hi rendition="#aq">Mors pla-<lb/>
cida.</hi></note>chen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd da &#x017F;ie &#x017F;ich auff die &#x017F;eiten wandte/ vor-<lb/>
&#x017F;chiede &#x017F;ie/ ohn alle vngeberde vnd &#x017F;chmertzen/ als ein<lb/>
recht mattes/ mu&#x0364;des/ Chri&#x017F;tlichs/ &#x017F;elig&#x017F;terbendes Hertze.<lb/><note place="left">20. <hi rendition="#aq">Actas.</hi></note>Vnd i&#x017F;t jhr Alter noch nicht vollko&#x0364;mlich 38. Jahr ge-<lb/>
we&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Sehet/ daß i&#x017F;t die&#x017F;er Adelichen Frawen Leben/<lb/>
Wandel vnd &#x017F;eliger Ab&#x017F;chied/ daraus man erkennet/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth. 10.<lb/>
v.</hi></note>daß &#x017F;ie ein Chri&#x017F;tliches Weib gewe&#x017F;en/ vnd daß &#x017F;ie auch/<lb/>
weil &#x017F;ie im wahren glauben an Chri&#x017F;tum be&#x017F;tendig biß<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Apoc. 2. v.</hi> 10.</note>ans ende vorblieben/ gewiß &#x017F;elig &#x017F;ey/ vnd wohne allbe-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Sap. 3. v.</hi></note>reit der Seelen nach in der Hand GOttes im ewigen<lb/>
Leben/ darzu auch jhr Leichnam/ &#x017F;ampt der Leibesfrucht<lb/>
am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage/ welches auch jhr hoch&#x017F;ter Tro&#x017F;t<lb/>
gewe&#x017F;en/ aufferwecket werden &#x017F;ol.</p><lb/>
          <p>Sol demnach jhr hochbetru&#x0364;bter Juncker den gne-<lb/>
digen Willen GOttes erkennen. Die Kinder &#x017F;ollen<lb/>
auch jhr trawren me&#x017F;&#x017F;igen vnd &#x017F;ich frewen/ daß &#x017F;ie die<lb/>
liebe Fraw Mutter im ewigen Leben wider &#x017F;ehen wer-<lb/>
den/ bevoraus die/ welche &#x017F;ie noch nicht gekent haben/<lb/>
welche auch/ wenn &#x017F;ie zum vor&#x017F;tande kommen werden/<lb/>
den heutigen Tag er&#x017F;t recht be&#x017F;eufftzen vnd &#x017F;agen wer-<lb/>
den/ ach daß vn&#x017F;ere liebe Mutter vns &#x017F;o zeitlich ver&#x017F;tor-<lb/>
ben i&#x017F;t/ ach wenn wir &#x017F;ie nur gekant/ vnd einmal mit<lb/>
jhr hetten reden &#x017F;ollen/ Ey die werden &#x017F;ie im ewigen le-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ben</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[46]/0046] ander Bette begerte/ vnd es jhr zugelaſſen worde/ be- gerte ſie/ man wolte ſie doch ein wenig ſchlaffen laſſen/ darnach wolte ſie gern weiter reden/ vnd mittel brau- chen laſſen/ vnd da ſie ſich auff die ſeiten wandte/ vor- ſchiede ſie/ ohn alle vngeberde vnd ſchmertzen/ als ein recht mattes/ muͤdes/ Chriſtlichs/ ſeligſterbendes Hertze. Vnd iſt jhr Alter noch nicht vollkoͤmlich 38. Jahr ge- weſen. 19. Mors pla- cida. 20. Actas. Sehet/ daß iſt dieſer Adelichen Frawen Leben/ Wandel vnd ſeliger Abſchied/ daraus man erkennet/ daß ſie ein Chriſtliches Weib geweſen/ vnd daß ſie auch/ weil ſie im wahren glauben an Chriſtum beſtendig biß ans ende vorblieben/ gewiß ſelig ſey/ vnd wohne allbe- reit der Seelen nach in der Hand GOttes im ewigen Leben/ darzu auch jhr Leichnam/ ſampt der Leibesfrucht am Juͤngſten Tage/ welches auch jhr hochſter Troſt geweſen/ aufferwecket werden ſol. Matth. 10. v. Apoc. 2. v. 10. Sap. 3. v. Sol demnach jhr hochbetruͤbter Juncker den gne- digen Willen GOttes erkennen. Die Kinder ſollen auch jhr trawren meſſigen vnd ſich frewen/ daß ſie die liebe Fraw Mutter im ewigen Leben wider ſehen wer- den/ bevoraus die/ welche ſie noch nicht gekent haben/ welche auch/ wenn ſie zum vorſtande kommen werden/ den heutigen Tag erſt recht beſeufftzen vnd ſagen wer- den/ ach daß vnſere liebe Mutter vns ſo zeitlich verſtor- ben iſt/ ach wenn wir ſie nur gekant/ vnd einmal mit jhr hetten reden ſollen/ Ey die werden ſie im ewigen le- ben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523924
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523924/46
Zitationshilfe: Reich, Paul: Kreistender Frawen Hertzsterckung. Dresden, 1615, S. [46]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523924/46>, abgerufen am 27.02.2024.