Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rupelius, Christianus: Christliche Leichpredigt. Marburg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche
I.I.

Zu vnserm vnterricht/ daß wir für dem grawsamen Anblick
deß Todtes/ nicht gar zu sehr erschrecken/ vnnd vns förchten zu ster-
Chrysost.
hom. 50.
ad pop.
Antioch.
Tertull.
August.
Seneca.
Isidorus.
Cypria-
nus.
ben. Vita haec nidus est, ex festucis & luto coagmentatus, diß Leben
ist ein Nest von Balcken vnd Koht zusamen gefügt: Vita haeccar-
cer est,
Diß Leben ist ein stinckender Kärcker/ wans köstlich ist/ so
ists mühe vnd arbeyt/ Psal. 90. Ideo diu vivere est diu torqueri,
Darumb ist lang leben/ so viel als lang gepeyniget werden. Der
Todt ist ein sanffter vnd lieblicher Schlaff: mors omnium dolorum
solutio & finis est,
Der Todt ist ein Aufflösung vnnd Endt aller
Schmertzen: mers omnem calamitatem adimit, Der Todt macht
ein Endt von all[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]m vnserm Trübsal/ mors piorum est finis malo-
rum, janua vitae, qua ad immortalitatem morte transgredimur,

Der Todt ist ein endt alles vbels/ ein Thür zum Leben dadurch wir
eingehen auß der Sterbligkeit in die Vnsterbligkeit/ sterben aber ist
vnd heist so viel als entschlaffen. Warumb wiltu dich denn für dem
Todt fürchten? Warumb solt dir für sterben grawen? Eius mortem
est timere, qui ad Christum nolit ire, ejus est ad Christum nolle ire,
qui se non credit cum Christo velle regnare
;
Der fürchtet den
Serm. 4.
de mort.
Todt/ spricht Cyprianus, der nicht begert bey seinem HErrn Chri-
sto zu sein/ der begert nicht bey Christo zu sein/ der nicht glaubt/ daß
er mit jhm herrschen werde. Sprich vielmehr mit Augustino: Eja
Domine moriar, ut te videam; videam ut hic moriar. Nolo vive-
re, volo mori: cupio dissolvi & esse cum Christo, mori desidero ut vi-
deam Christum, vivere renuo, ut vivam cum Christo,
Das ist: Ey
du lieber GOtt/ laß mich einmal sterben/ daß ich dich sehe/ laß mich
dich sehen/ das ich hie sterbe. Jch will nicht leben/ sondern sterben:
Jch beger auffgelöst zu werden/ vnnd bey meinem HErrn Christo
zu sein: Jch hab verlangen zu sterben daß ich Christum sehe/ mich
verdreust zu leben/ daß ich mit Christo lebe. Bitte deinen Selig-
macher mit dem alten Kirchenlehrer Bernhardo: ut tempestivum

tuum
Chriſtliche
I.I.

Zu vnſerm vnterricht/ daß wir fuͤr dem grawſamen Anblick
deß Todtes/ nicht gar zu ſehr erſchrecken/ vnnd vns foͤrchten zu ſter-
Chryſoſt.
hom. 50.
ad pop.
Antioch.
Tertull.
Auguſt.
Seneca.
Iſidorus.
Cypria-
nus.
ben. Vita hæc nidus eſt, ex feſtucis & luto coagmentatus, diß Leben
iſt ein Neſt von Balcken vnd Koht zuſamen gefuͤgt: Vita hæccar-
cer eſt,
Diß Leben iſt ein ſtinckender Kaͤrcker/ wans koͤſtlich iſt/ ſo
iſts muͤhe vnd arbeyt/ Pſal. 90. Ideoꝙ diu vivere eſt diu torqueri,
Darumb iſt lang leben/ ſo viel als lang gepeyniget werden. Der
Todt iſt ein ſanffter vnd lieblicher Schlaff: mors omnium dolorum
ſolutio & finis eſt,
Der Todt iſt ein Auffloͤſung vnnd Endt aller
Schmertzen: mers omnem calamitatem adimit, Der Todt macht
ein Endt von all[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]m vnſerm Truͤbſal/ mors piorum eſt finis malo-
rum, janua vitæ, quâ ad immortalitatem morte tranſgredimur,

Der Todt iſt ein endt alles vbels/ ein Thuͤr zum Leben dadurch wir
eingehen auß der Sterbligkeit in die Vnſterbligkeit/ ſterben aber iſt
vnd heiſt ſo viel als entſchlaffen. Warumb wiltu dich denn fuͤr dem
Todt fuͤrchten? Warumb ſolt dir fuͤr ſterben grawen? Eius mortem
eſt timere, qui ad Chriſtum nolit ire, ejus eſt ad Chriſtum nolle ire,
qui ſe non credit cum Chriſto velle regnare
;
Der fuͤrchtet den
Serm. 4.
de mort.
Todt/ ſpricht Cyprianus, der nicht begert bey ſeinem HErrn Chri-
ſto zu ſein/ der begert nicht bey Chriſto zu ſein/ der nicht glaubt/ daß
er mit jhm herrſchen werde. Sprich vielmehr mit Auguſtino: Eja
Domine moriar, ut te videam; videam ut hic moriar. Nolo vive-
re, volo mori: cupio diſſolvi & eſſe cum Chriſto, mori deſidero ut vi-
deam Chriſtum, vivere renuo, ut vivam cum Chriſto,
Das iſt: Ey
du lieber GOtt/ laß mich einmal ſterben/ daß ich dich ſehe/ laß mich
dich ſehen/ das ich hie ſterbe. Jch will nicht leben/ ſondern ſterben:
Jch beger auffgeloͤſt zu werden/ vnnd bey meinem HErrn Chriſto
zu ſein: Jch hab verlangen zu ſterben daß ich Chriſtum ſehe/ mich
verdreuſt zu leben/ daß ich mit Chriſto lebe. Bitte deinen Selig-
macher mit dem alten Kirchenlehrer Bernhardo: ut tempeſtivum

tuum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0010" n="[10]"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I.</hi></hi></note>I.</hi> </hi> </head><lb/>
              <p>Zu vn&#x017F;erm vnterricht/ daß wir fu&#x0364;r dem graw&#x017F;amen Anblick<lb/>
deß Todtes/ nicht gar zu &#x017F;ehr er&#x017F;chrecken/ vnnd vns fo&#x0364;rchten zu &#x017F;ter-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Chry&#x017F;o&#x017F;t.<lb/>
hom. 50.<lb/>
ad pop.<lb/>
Antioch.<lb/>
Tertull.<lb/>
Augu&#x017F;t.<lb/>
Seneca.<lb/>
I&#x017F;idorus.<lb/>
Cypria-<lb/>
nus.</hi></hi></note>ben. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vita hæc nidus e&#x017F;t, ex fe&#x017F;tucis &amp; luto coagmentatus,</hi></hi> diß Leben<lb/>
i&#x017F;t ein Ne&#x017F;t von Balcken vnd Koht zu&#x017F;amen gefu&#x0364;gt: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vita hæccar-<lb/>
cer e&#x017F;t,</hi></hi> Diß Leben i&#x017F;t ein &#x017F;tinckender Ka&#x0364;rcker/ wans ko&#x0364;&#x017F;tlich i&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;ts mu&#x0364;he vnd arbeyt/ P&#x017F;al. 90. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ideo&#xA759; diu vivere e&#x017F;t diu torqueri,</hi></hi><lb/>
Darumb i&#x017F;t lang leben/ &#x017F;o viel als lang gepeyniget werden. Der<lb/>
Todt i&#x017F;t ein &#x017F;anffter vnd lieblicher Schlaff: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">mors omnium dolorum<lb/>
&#x017F;olutio &amp; finis e&#x017F;t,</hi></hi> Der Todt i&#x017F;t ein Aufflo&#x0364;&#x017F;ung vnnd Endt aller<lb/>
Schmertzen: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">mers omnem calamitatem adimit,</hi></hi> Der Todt macht<lb/>
ein Endt von all<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>m vn&#x017F;erm Tru&#x0364;b&#x017F;al/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">mors piorum e&#x017F;t finis malo-<lb/>
rum, janua vitæ, quâ ad immortalitatem morte tran&#x017F;gredimur,</hi></hi><lb/>
Der Todt i&#x017F;t ein endt alles vbels/ ein Thu&#x0364;r zum Leben dadurch wir<lb/>
eingehen auß der Sterbligkeit in die Vn&#x017F;terbligkeit/ &#x017F;terben aber i&#x017F;t<lb/>
vnd hei&#x017F;t &#x017F;o viel als ent&#x017F;chlaffen. Warumb wiltu dich denn fu&#x0364;r dem<lb/>
Todt fu&#x0364;rchten? Warumb &#x017F;olt dir fu&#x0364;r &#x017F;terben grawen? <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Eius mortem<lb/>
e&#x017F;t timere, qui ad Chri&#x017F;tum nolit ire, ejus e&#x017F;t ad Chri&#x017F;tum nolle ire,<lb/>
qui &#x017F;e non credit cum Chri&#x017F;to velle regnare</hi>;</hi> Der fu&#x0364;rchtet den<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Serm. 4.<lb/>
de mort.</hi></hi></note>Todt/ &#x017F;pricht <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cyprianus,</hi></hi> der nicht begert bey &#x017F;einem HErrn Chri-<lb/>
&#x017F;to zu &#x017F;ein/ der begert nicht bey Chri&#x017F;to zu &#x017F;ein/ der nicht glaubt/ daß<lb/>
er mit jhm herr&#x017F;chen werde. Sprich vielmehr mit <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Augu&#x017F;tino: Eja<lb/>
Domine moriar, ut te videam; videam ut hic moriar. Nolo vive-<lb/>
re, volo mori: cupio di&#x017F;&#x017F;olvi &amp; e&#x017F;&#x017F;e cum Chri&#x017F;to, mori de&#x017F;idero ut vi-<lb/>
deam Chri&#x017F;tum, vivere renuo, ut vivam cum Chri&#x017F;to,</hi></hi> Das i&#x017F;t: Ey<lb/>
du lieber GOtt/ laß mich einmal &#x017F;terben/ daß ich dich &#x017F;ehe/ laß mich<lb/>
dich &#x017F;ehen/ das ich hie &#x017F;terbe. Jch will nicht leben/ &#x017F;ondern &#x017F;terben:<lb/>
Jch beger auffgelo&#x0364;&#x017F;t zu werden/ vnnd bey meinem HErrn Chri&#x017F;to<lb/>
zu &#x017F;ein: Jch hab verlangen zu &#x017F;terben daß ich Chri&#x017F;tum &#x017F;ehe/ mich<lb/>
verdreu&#x017F;t zu leben/ daß ich mit Chri&#x017F;to lebe. Bitte deinen Selig-<lb/>
macher mit dem alten Kirchenlehrer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bernhardo: ut tempe&#x017F;tivum</hi></hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">tuum</hi></hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] Chriſtliche I. Zu vnſerm vnterricht/ daß wir fuͤr dem grawſamen Anblick deß Todtes/ nicht gar zu ſehr erſchrecken/ vnnd vns foͤrchten zu ſter- ben. Vita hæc nidus eſt, ex feſtucis & luto coagmentatus, diß Leben iſt ein Neſt von Balcken vnd Koht zuſamen gefuͤgt: Vita hæccar- cer eſt, Diß Leben iſt ein ſtinckender Kaͤrcker/ wans koͤſtlich iſt/ ſo iſts muͤhe vnd arbeyt/ Pſal. 90. Ideoꝙ diu vivere eſt diu torqueri, Darumb iſt lang leben/ ſo viel als lang gepeyniget werden. Der Todt iſt ein ſanffter vnd lieblicher Schlaff: mors omnium dolorum ſolutio & finis eſt, Der Todt iſt ein Auffloͤſung vnnd Endt aller Schmertzen: mers omnem calamitatem adimit, Der Todt macht ein Endt von all_m vnſerm Truͤbſal/ mors piorum eſt finis malo- rum, janua vitæ, quâ ad immortalitatem morte tranſgredimur, Der Todt iſt ein endt alles vbels/ ein Thuͤr zum Leben dadurch wir eingehen auß der Sterbligkeit in die Vnſterbligkeit/ ſterben aber iſt vnd heiſt ſo viel als entſchlaffen. Warumb wiltu dich denn fuͤr dem Todt fuͤrchten? Warumb ſolt dir fuͤr ſterben grawen? Eius mortem eſt timere, qui ad Chriſtum nolit ire, ejus eſt ad Chriſtum nolle ire, qui ſe non credit cum Chriſto velle regnare; Der fuͤrchtet den Todt/ ſpricht Cyprianus, der nicht begert bey ſeinem HErrn Chri- ſto zu ſein/ der begert nicht bey Chriſto zu ſein/ der nicht glaubt/ daß er mit jhm herrſchen werde. Sprich vielmehr mit Auguſtino: Eja Domine moriar, ut te videam; videam ut hic moriar. Nolo vive- re, volo mori: cupio diſſolvi & eſſe cum Chriſto, mori deſidero ut vi- deam Chriſtum, vivere renuo, ut vivam cum Chriſto, Das iſt: Ey du lieber GOtt/ laß mich einmal ſterben/ daß ich dich ſehe/ laß mich dich ſehen/ das ich hie ſterbe. Jch will nicht leben/ ſondern ſterben: Jch beger auffgeloͤſt zu werden/ vnnd bey meinem HErrn Chriſto zu ſein: Jch hab verlangen zu ſterben daß ich Chriſtum ſehe/ mich verdreuſt zu leben/ daß ich mit Chriſto lebe. Bitte deinen Selig- macher mit dem alten Kirchenlehrer Bernhardo: ut tempeſtivum tuum Chryſoſt. hom. 50. ad pop. Antioch. Tertull. Auguſt. Seneca. Iſidorus. Cypria- nus. Serm. 4. de mort.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523929
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523929/10
Zitationshilfe: Rupelius, Christianus: Christliche Leichpredigt. Marburg, 1616, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523929/10>, abgerufen am 22.10.2021.