Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raußendorff, Christoph: Desiderabile oculorum Lugentium Dei filiorum Abitum beate defunctorum. Leipzig, 1621.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt/ aus dem
das Wort geredet/ als sie drengen vnd beschwe-
ren helffen: Gegen arme krancke vnd noth-
leidende sich wilfehrig mitleidig freygebig er-
wiesen/ also daß freilich zu wüntschen/ wenn
der allmächtige Gott jhr noch eine lange Zeit
das Leben fristen mögen.

IIII. Weil aber der allweise Gott nach seinem
besten Rath vnd willen ein anders vber sie beschlos-
sen/ als müssen wir beschließlichen auch jres Angst
vnd Todesstandes gedencken. Vnd ist die selige A-
deliche Fraw Elisabeth/ so viel mir wissend/ im Mo-
nat Novembri erstlich mit einem bösen hitzigen
Feber vnd hefftigen Husten angegriffen/ aus wel-
chem hernach/ wie der außgang bezeuget/ die Ma-
sern entsprossen/ an welchen sie sehr gefehrlich etli-
che Tage laborirt vnd kranck gelegen. Weil aber
die Natur so starck nicht gewesen/ daß sie selbige
gar ej[iei]rn vnd außtreiben können/ vnnd sich also
gleichwol maligna materia vmb die Brust vnd
Hertz verhalten/ ists endlich so weit kommen/ daß
eine gefehrliche plevritis vnd entzündung in Seiten
bey steten schweren husten zugeschlagen/ dadurch
sie allerseits dermassen abgemargelt/ biß sie/ weil
auch die adhibirte medicamenta, an denen kein fleiß
gesparet worden/ nichts fruchten wollen/ endlich
gantz vnd gar succumbiren müssen/ zumal weil
der Herr des Lebens biß hieher jhren Lebens-
Lauff determinirt vnd verordnet hatte. Wie löb-
lich vnd Christlich sie sich in jhrem zugeschicktem

Angst-

Chriſtliche Leichpredigt/ aus dem
das Wort geredet/ als ſie drengen vn̄ beſchwe-
ren helffen: Gegen arme krancke vnd noth-
leidende ſich wilfehrig mitleidig freygebig er-
wieſen/ alſo daß freilich zu wuͤntſchen/ wenn
der allmaͤchtige Gott jhr noch eine lange Zeit
das Leben friſten moͤgen.

IIII. Weil aber der allweiſe Gott nach ſeinem
beſten Rath vnd willē ein anders vber ſie beſchloſ-
ſen/ als muͤſſen wir beſchließlichen auch jres Angſt
vnd Todesſtandes gedencken. Vnd iſt die ſelige A-
deliche Fraw Eliſabeth/ ſo viel mir wiſſend/ im Mo-
nat Novembri erſtlich mit einem boͤſen hitzigen
Feber vnd hefftigen Huſten angegriffen/ aus wel-
chem hernach/ wie der außgang bezeuget/ die Ma-
ſern entſproſſen/ an welchen ſie ſehr gefehrlich etli-
che Tage laborirt vnd kranck gelegen. Weil aber
die Natur ſo ſtarck nicht geweſen/ daß ſie ſelbige
gar ej[iei]rn vnd außtreiben koͤnnen/ vnnd ſich alſo
gleichwol maligna materia vmb die Bruſt vnd
Hertz verhalten/ iſts endlich ſo weit kommen/ daß
eine gefehrliche plevritis vnd entzuͤndung in Seiten
bey ſteten ſchweren huſten zugeſchlagen/ dadurch
ſie allerſeits dermaſſen abgemargelt/ biß ſie/ weil
auch die adhibirte medicamenta, an denē kein fleiß
geſparet worden/ nichts fruchten wollen/ endlich
gantz vnd gar ſuccumbiren muͤſſen/ zumal weil
der Herr des Lebens biß hieher jhren Lebens-
Lauff determinirt vnd verordnet hatte. Wie loͤb-
lich vnd Chriſtlich ſie ſich in jhrem zugeſchicktem

Angſt-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0054" n="[54]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt/ aus dem</fw><lb/>
das Wort geredet/ als &#x017F;ie drengen vn&#x0304; be&#x017F;chwe-<lb/>
ren helffen: Gegen arme krancke vnd noth-<lb/>
leidende &#x017F;ich wilfehrig mitleidig freygebig er-<lb/>
wie&#x017F;en/ al&#x017F;o daß freilich zu wu&#x0364;nt&#x017F;chen/ wenn<lb/>
der allma&#x0364;chtige Gott jhr noch eine lange Zeit<lb/>
das Leben fri&#x017F;ten mo&#x0364;gen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">IIII.</hi></note>   Weil aber der allwei&#x017F;e Gott nach &#x017F;einem<lb/>
be&#x017F;ten Rath vnd wille&#x0304; ein anders vber &#x017F;ie be&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ als mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir be&#x017F;chließlichen auch jres Ang&#x017F;t<lb/>
vnd Todes&#x017F;tandes gedencken. Vnd i&#x017F;t die &#x017F;elige A-<lb/>
deliche Fraw Eli&#x017F;abeth/ &#x017F;o viel mir wi&#x017F;&#x017F;end/ im Mo-<lb/>
nat Novembri er&#x017F;tlich mit einem bo&#x0364;&#x017F;en hitzigen<lb/>
Feber vnd hefftigen Hu&#x017F;ten angegriffen/ aus wel-<lb/>
chem hernach/ wie der außgang bezeuget/ die Ma-<lb/>
&#x017F;ern ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en/ an welchen &#x017F;ie &#x017F;ehr gefehrlich etli-<lb/>
che Tage laborirt vnd kranck gelegen. Weil aber<lb/>
die Natur &#x017F;o &#x017F;tarck nicht gewe&#x017F;en/ daß &#x017F;ie &#x017F;elbige<lb/>
gar ej<supplied>iei</supplied>rn vnd außtreiben ko&#x0364;nnen/ vnnd &#x017F;ich al&#x017F;o<lb/>
gleichwol <hi rendition="#aq">maligna materia</hi> vmb die Bru&#x017F;t vnd<lb/>
Hertz verhalten/ i&#x017F;ts endlich &#x017F;o weit kommen/ daß<lb/>
eine gefehrliche <hi rendition="#aq">plevritis</hi> vnd entzu&#x0364;ndung in Seiten<lb/>
bey &#x017F;teten &#x017F;chweren hu&#x017F;ten zuge&#x017F;chlagen/ dadurch<lb/>
&#x017F;ie aller&#x017F;eits derma&#x017F;&#x017F;en abgemargelt/ biß &#x017F;ie/ weil<lb/>
auch die <hi rendition="#aq">adhibirte medicamenta,</hi> an dene&#x0304; kein fleiß<lb/>
ge&#x017F;paret worden/ nichts fruchten wollen/ endlich<lb/>
gantz vnd gar <hi rendition="#aq">&#x017F;uccumbiren</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ zumal weil<lb/>
der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> des Lebens biß hieher jhren Lebens-<lb/>
Lauff <hi rendition="#aq">determinirt</hi> vnd verordnet hatte. Wie lo&#x0364;b-<lb/>
lich vnd Chri&#x017F;tlich &#x017F;ie &#x017F;ich in jhrem zuge&#x017F;chicktem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ang&#x017F;t-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[54]/0054] Chriſtliche Leichpredigt/ aus dem das Wort geredet/ als ſie drengen vn̄ beſchwe- ren helffen: Gegen arme krancke vnd noth- leidende ſich wilfehrig mitleidig freygebig er- wieſen/ alſo daß freilich zu wuͤntſchen/ wenn der allmaͤchtige Gott jhr noch eine lange Zeit das Leben friſten moͤgen. Weil aber der allweiſe Gott nach ſeinem beſten Rath vnd willē ein anders vber ſie beſchloſ- ſen/ als muͤſſen wir beſchließlichen auch jres Angſt vnd Todesſtandes gedencken. Vnd iſt die ſelige A- deliche Fraw Eliſabeth/ ſo viel mir wiſſend/ im Mo- nat Novembri erſtlich mit einem boͤſen hitzigen Feber vnd hefftigen Huſten angegriffen/ aus wel- chem hernach/ wie der außgang bezeuget/ die Ma- ſern entſproſſen/ an welchen ſie ſehr gefehrlich etli- che Tage laborirt vnd kranck gelegen. Weil aber die Natur ſo ſtarck nicht geweſen/ daß ſie ſelbige gar ejieirn vnd außtreiben koͤnnen/ vnnd ſich alſo gleichwol maligna materia vmb die Bruſt vnd Hertz verhalten/ iſts endlich ſo weit kommen/ daß eine gefehrliche plevritis vnd entzuͤndung in Seiten bey ſteten ſchweren huſten zugeſchlagen/ dadurch ſie allerſeits dermaſſen abgemargelt/ biß ſie/ weil auch die adhibirte medicamenta, an denē kein fleiß geſparet worden/ nichts fruchten wollen/ endlich gantz vnd gar ſuccumbiren muͤſſen/ zumal weil der Herr des Lebens biß hieher jhren Lebens- Lauff determinirt vnd verordnet hatte. Wie loͤb- lich vnd Chriſtlich ſie ſich in jhrem zugeſchicktem Angſt- IIII.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523939
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523939/54
Zitationshilfe: Raußendorff, Christoph: Desiderabile oculorum Lugentium Dei filiorum Abitum beate defunctorum. Leipzig, 1621, S. [54]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523939/54>, abgerufen am 02.07.2022.