Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Tröstlicher Gegensatz der Leiden dieser zeit und zukünfftigen Herrligkeit. Liegnitz, 1621.

Bild:
<< vorherige Seite

Johannes der Apostel schreibet auch; Wir wissen
wenns erscheinen wird/ das wir jhm gleich sein wer-
den. Wir sollen theilhafftig werden der Göttlichen
2. Pet. 1.
v.
4.

Natur/ spricht Petrus. Diese Sprüche alle vnd jede
beweisen klar/ das wir im Ewigen Leben sollen gleich
sein dem HErren Christo; Nicht zwar das wir mit
Gott solten Persönlich vereiniget werden/ wie Chri-
stus/ auch nicht/ das wir zur rechten Hand Gottes
solten gesetzet werden/ wie Christus/ Nein/ diese ehre
wiederfähret keinem Menschen/ auch keinem Engel
nimmermehr; Denn zu welchem Engel hat GOtt
jemahln gesaget: Setze dich zu meiner Rech-Heb. 1. v. 13.
ten? schreibet der Hebreer Apostel: Sondern die
gleichförmigkeit vnserer vnd des HErrn Christi wird
bestehen/ wie gesaget/ in Corporum animarumq;
glorificatione,
Jn der verklärung vnserer Leiber
vnd Seelen. Die Gerechten werden leuchten wieMatth. 13.
v.
43.

die Sonne in jhres Vaters reich. Sie werden leuch-
ten wie des Himmels glantz/ vnd wie die Sternen am
Dan. 12. v. 3.
Himmel jmmer vnd ewiglich. Wir werden sein gleichMatth. 22.
v.
30.

wie die Engel Gottes im Himmel. Sollen nu vn-
sere Leiber mit so grosser klarheit angethan werden/
mit was für einen wundern glantz werden denn ange-
than werden der Außerwehlten jhre Seelen? Qvalis
erit splendor animarum, quando solis splendo
rem habebit lux corporum?
An der Seelen wer-
den wir weise sein/ wie die Weißheit eines Engels Got-
tes/ sagte das kluge Weib von Thekoa zum Könige2. Sam. 14.
v.
20.

David. Endlich bestehet die Herrligkeit/ so an vns sol

offen-
C iij

Johannes der Apoſtel ſchreibet auch; Wir wiſſen
wenns erſcheinen wird/ das wir jhm gleich ſein wer-
den. Wir ſollen theilhafftig werden der Goͤttlichen
2. Pet. 1.
v.
4.

Natur/ ſpricht Petrus. Dieſe Spruͤche alle vnd jede
beweiſen klar/ das wir im Ewigen Leben ſollen gleich
ſein dem HErren Chriſto; Nicht zwar das wir mit
Gott ſolten Perſoͤnlich vereiniget werden/ wie Chri-
ſtus/ auch nicht/ das wir zur rechten Hand Gottes
ſolten geſetzet werden/ wie Chriſtus/ Nein/ dieſe ehre
wiederfaͤhret keinem Menſchen/ auch keinem Engel
nimmermehr; Denn zu welchem Engel hat GOtt
jemahln geſaget: Setze dich zu meiner Rech-Heb. 1. v. 13.
ten? ſchreibet der Hebreer Apoſtel: Sondern die
gleichfoͤrmigkeit vnſerer vnd des HErrn Chriſti wird
beſtehen/ wie geſaget/ in Corporum animarumq̀;
glorificatione,
Jn der verklaͤrung vnſerer Leiber
vnd Seelen. Die Gerechten werden leuchten wieMatth. 13.
v.
43.

die Sonne in jhres Vaters reich. Sie werden leuch-
ten wie des Himmels glantz/ vnd wie die Sternen am
Dan. 12. v. 3.
Himmel jmmer vnd ewiglich. Wir werden ſein gleichMatth. 22.
v.
30.

wie die Engel Gottes im Himmel. Sollen nu vn-
ſere Leiber mit ſo groſſer klarheit angethan werden/
mit was fuͤr einen wundern glantz werden denn ange-
than werden der Außerwehlten jhre Seelen? Qvalis
erit ſplendor animarum, quando ſolis ſplendo
rem habebit lux corporum?
An der Seelen wer-
den wir weiſe ſein/ wie die Weißheit eines Engels Got-
tes/ ſagte das kluge Weib von Thekoa zum Koͤnige2. Sam. 14.
v.
20.

David. Endlich beſtehet die Herrligkeit/ ſo an vns ſol

offen-
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="[21]"/>
Johannes der Apo&#x017F;tel &#x017F;chreibet auch; <hi rendition="#fr">Wir wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wenns er&#x017F;cheinen wird/ das wir jhm gleich &#x017F;ein wer-<lb/>
den. Wir &#x017F;ollen theilhafftig werden der Go&#x0364;ttlichen</hi><note place="right"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Pet. 1.<lb/>
v.</hi> 4.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">Natur/</hi> &#x017F;pricht Petrus. Die&#x017F;e Spru&#x0364;che alle vnd jede<lb/>
bewei&#x017F;en klar/ das wir im Ewigen Leben &#x017F;ollen gleich<lb/>
&#x017F;ein dem HErren Chri&#x017F;to; Nicht zwar das wir mit<lb/>
Gott &#x017F;olten Per&#x017F;o&#x0364;nlich vereiniget werden/ wie Chri-<lb/>
&#x017F;tus/ auch nicht/ das wir zur rechten Hand Gottes<lb/>
&#x017F;olten ge&#x017F;etzet werden/ wie Chri&#x017F;tus/ Nein/ die&#x017F;e ehre<lb/>
wiederfa&#x0364;hret keinem Men&#x017F;chen/ auch keinem Engel<lb/>
nimmermehr; Denn zu welchem Engel hat GOtt<lb/>
jemahln ge&#x017F;aget: <hi rendition="#fr">Setze dich zu meiner Rech-</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Heb. 1. v.</hi> 13.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">ten?</hi> &#x017F;chreibet der Hebreer Apo&#x017F;tel: Sondern die<lb/>
gleichfo&#x0364;rmigkeit vn&#x017F;erer vnd des HErrn Chri&#x017F;ti wird<lb/>
be&#x017F;tehen/ wie ge&#x017F;aget/ <hi rendition="#aq">in Corporum animarumq&#x0300;;<lb/>
glorificatione,</hi> Jn der verkla&#x0364;rung vn&#x017F;erer Leiber<lb/>
vnd Seelen. <hi rendition="#fr">Die Gerechten werden leuchten wie</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth. 13.<lb/>
v.</hi> 43.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">die Sonne in jhres Vaters reich. Sie werden leuch-<lb/>
ten wie des Himmels glantz/ vnd wie die Sternen am</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Dan. 12. v.</hi> 3.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">Himmel jmmer vnd ewiglich. Wir werden &#x017F;ein gleich</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth. 22.<lb/>
v.</hi> 30.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">wie die Engel Gottes im Himmel.</hi> Sollen nu vn-<lb/>
&#x017F;ere Leiber mit &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er klarheit angethan werden/<lb/>
mit was fu&#x0364;r einen wundern glantz werden denn ange-<lb/>
than werden der Außerwehlten jhre Seelen? <hi rendition="#aq">Qvalis<lb/>
erit &#x017F;plendor animarum, quando &#x017F;olis &#x017F;plendo<lb/>
rem habebit lux corporum?</hi> An der Seelen wer-<lb/>
den wir wei&#x017F;e &#x017F;ein/ wie die Weißheit eines Engels Got-<lb/>
tes/ &#x017F;agte das kluge Weib von Thekoa zum Ko&#x0364;nige<note place="right"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Sam. 14.<lb/>
v.</hi> 20.</hi></note><lb/>
David. Endlich be&#x017F;tehet die Herrligkeit/ &#x017F;o an vns &#x017F;ol<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C iij</fw><fw type="catch" place="bottom">offen-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] Johannes der Apoſtel ſchreibet auch; Wir wiſſen wenns erſcheinen wird/ das wir jhm gleich ſein wer- den. Wir ſollen theilhafftig werden der Goͤttlichen Natur/ ſpricht Petrus. Dieſe Spruͤche alle vnd jede beweiſen klar/ das wir im Ewigen Leben ſollen gleich ſein dem HErren Chriſto; Nicht zwar das wir mit Gott ſolten Perſoͤnlich vereiniget werden/ wie Chri- ſtus/ auch nicht/ das wir zur rechten Hand Gottes ſolten geſetzet werden/ wie Chriſtus/ Nein/ dieſe ehre wiederfaͤhret keinem Menſchen/ auch keinem Engel nimmermehr; Denn zu welchem Engel hat GOtt jemahln geſaget: Setze dich zu meiner Rech- ten? ſchreibet der Hebreer Apoſtel: Sondern die gleichfoͤrmigkeit vnſerer vnd des HErrn Chriſti wird beſtehen/ wie geſaget/ in Corporum animarumq̀; glorificatione, Jn der verklaͤrung vnſerer Leiber vnd Seelen. Die Gerechten werden leuchten wie die Sonne in jhres Vaters reich. Sie werden leuch- ten wie des Himmels glantz/ vnd wie die Sternen am Himmel jmmer vnd ewiglich. Wir werden ſein gleich wie die Engel Gottes im Himmel. Sollen nu vn- ſere Leiber mit ſo groſſer klarheit angethan werden/ mit was fuͤr einen wundern glantz werden denn ange- than werden der Außerwehlten jhre Seelen? Qvalis erit ſplendor animarum, quando ſolis ſplendo rem habebit lux corporum? An der Seelen wer- den wir weiſe ſein/ wie die Weißheit eines Engels Got- tes/ ſagte das kluge Weib von Thekoa zum Koͤnige David. Endlich beſtehet die Herrligkeit/ ſo an vns ſol offen- 2. Pet. 1. v. 4. Heb. 1. v. 13. Matth. 13. v. 43. Dan. 12. v. 3. Matth. 22. v. 30. 2. Sam. 14. v. 20. C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523942
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523942/21
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Tröstlicher Gegensatz der Leiden dieser zeit und zukünfftigen Herrligkeit. Liegnitz, 1621, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523942/21>, abgerufen am 21.10.2021.