Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Tröstlicher Gegensatz der Leiden dieser zeit und zukünfftigen Herrligkeit. Liegnitz, 1621.

Bild:
<< vorherige Seite

zur Lignitz in diese Weld gebohren/ bald darauff vnd
nach desselbigen Tages/ durchs Sacrament der Hei-
ligen Tauffe/ neben einem andächtigen Gebete/ dem
HErrn Christo vnd seiner Kirchen einvorleibet/ vnd
1. Pet. 3.
v.
21.
deß Bundes eines gutten Gewissens mit Gotte vor-
gewissert worden; Da sie denn auch einen Christli-
chen Namen bekommen vnd genennet worden Doro-
thea,
auff Deutsch Gottes Gabe; Jnmassen dann
Ps. 127. v. 4.Kinder ins gemein/ sind eine Gabe Gottes/ vnd Lei-
bes frucht ist ein geschenck/ Ja/ an dieser Dorothea/
Jnsonderheit/ als an einer Gabe Gotes/ haben bey-
des jhre Eltern/ wie auch jhre damahls Hochjährige
Grossemutter von der Mutter/ Fraw Dorothea/
Gebohrne Göckeritzin/ Schmidin genandt/ jhre be-
sondere Freude gehabet.

Bald von Jugend auff/ ist sie von bemeldeten jhren
Eltern im Lutherischen Catechismo/ in allerhand schö-
nen Bibelsprüchlin/ Christlichen Gebetlin/ zu Hause
fleißig vnterrichtet vnd geübet/ folgends auch als jhr
Kindliches Alter solches ertragen mögen/ in die Jung-
frawen Schulen geschicket worden/ da sie gelernet
Lesen/ Schreiben/ die Sontags Evangelia sambt et-
lichen Psalmen auswendig zusagen/ Jst beyneben zu
offentlicher Kirchen versamlung vnd anhörung deß
gepredigten Worts Gottes/ wie nichts weniger zu al-
ler Zucht/ Tugend vnd Ehrbarkeit gebührlich an-
gehalten worden/ Jn welchem allen sie/ durch Gött-
lichen Segen so weit/ mit vieler verwunderung kom-
men/ vnd zugenommen/ das sie auch dannenhero den
Namen einer Gottes gabe/ mit der that wol geführet.

Nach

zur Lignitz in dieſe Weld gebohren/ bald darauff vnd
nach deſſelbigen Tages/ durchs Sacrament der Hei-
ligen Tauffe/ neben einem andaͤchtigen Gebete/ dem
HErrn Chriſto vnd ſeiner Kirchen einvorleibet/ vnd
1. Pet. 3.
v.
21.
deß Bundes eines gutten Gewiſſens mit Gotte vor-
gewiſſert worden; Da ſie denn auch einen Chriſtli-
chen Namen bekommen vnd genennet worden Doro-
thea,
auff Deutſch Gottes Gabe; Jnmaſſen dann
Pſ. 127. v. 4.Kinder ins gemein/ ſind eine Gabe Gottes/ vnd Lei-
bes frucht iſt ein geſchenck/ Ja/ an dieſer Dorothea/
Jnſonderheit/ als an einer Gabe Gotes/ haben bey-
des jhre Eltern/ wie auch jhre damahls Hochjaͤhrige
Groſſemutter von der Mutter/ Fraw Dorothea/
Gebohrne Goͤckeritzin/ Schmidin genandt/ jhre be-
ſondere Freude gehabet.

Bald von Jugend auff/ iſt ſie von bemeldeten jhren
Eltern im Lutheriſchen Catechiſmo/ in allerhand ſchoͤ-
nen Bibelſpruͤchlin/ Chriſtlichen Gebetlin/ zu Hauſe
fleißig vnterrichtet vnd geuͤbet/ folgends auch als jhr
Kindliches Alter ſolches ertragen moͤgen/ in die Jung-
frawen Schulen geſchicket worden/ da ſie gelernet
Leſen/ Schreiben/ die Sontags Evangelia ſambt et-
lichen Pſalmen auswendig zuſagen/ Jſt beyneben zu
offentlicher Kirchen verſamlung vnd anhoͤrung deß
gepredigten Worts Gottes/ wie nichts weniger zu al-
ler Zucht/ Tugend vnd Ehrbarkeit gebuͤhrlich an-
gehalten worden/ Jn welchem allen ſie/ durch Goͤtt-
lichen Segen ſo weit/ mit vieler verwunderung kom-
men/ vnd zugenommen/ das ſie auch dannenhero den
Namen einer Gottes gabe/ mit der that wol gefuͤhret.

Nach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0024" n="[24]"/>
zur Lignitz in die&#x017F;e Weld gebohren/ bald darauff vnd<lb/>
nach de&#x017F;&#x017F;elbigen Tages/ durchs Sacrament der Hei-<lb/>
ligen Tauffe/ neben einem anda&#x0364;chtigen Gebete/ dem<lb/>
HErrn Chri&#x017F;to vnd &#x017F;einer Kirchen einvorleibet/ vnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Pet. 3.<lb/>
v.</hi> 21.</hi></note>deß Bundes eines gutten Gewi&#x017F;&#x017F;ens mit Gotte vor-<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;ert worden; Da &#x017F;ie denn auch einen Chri&#x017F;tli-<lb/>
chen Namen bekommen vnd genennet worden <hi rendition="#aq">Doro-<lb/>
thea,</hi> auff Deut&#x017F;ch Gottes Gabe; Jnma&#x017F;&#x017F;en dann<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 127. v.</hi> 4.</hi></note>Kinder ins gemein/ &#x017F;ind eine Gabe Gottes/ vnd Lei-<lb/>
bes frucht i&#x017F;t ein ge&#x017F;chenck/ Ja/ an die&#x017F;er Dorothea/<lb/>
Jn&#x017F;onderheit/ als an einer Gabe Gotes/ haben bey-<lb/>
des jhre Eltern/ wie auch jhre damahls Hochja&#x0364;hrige<lb/>
Gro&#x017F;&#x017F;emutter von der Mutter/ Fraw Dorothea/<lb/>
Gebohrne Go&#x0364;ckeritzin/ Schmidin genandt/ jhre be-<lb/>
&#x017F;ondere Freude gehabet.</p><lb/>
          <p>Bald von Jugend auff/ i&#x017F;t &#x017F;ie von bemeldeten jhren<lb/>
Eltern im Lutheri&#x017F;chen Catechi&#x017F;mo/ in allerhand &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen Bibel&#x017F;pru&#x0364;chlin/ Chri&#x017F;tlichen Gebetlin/ zu Hau&#x017F;e<lb/>
fleißig vnterrichtet vnd geu&#x0364;bet/ folgends auch als jhr<lb/>
Kindliches Alter &#x017F;olches ertragen mo&#x0364;gen/ in die Jung-<lb/>
frawen Schulen ge&#x017F;chicket worden/ da &#x017F;ie gelernet<lb/>
Le&#x017F;en/ Schreiben/ die Sontags Evangelia &#x017F;ambt et-<lb/>
lichen P&#x017F;almen auswendig zu&#x017F;agen/ J&#x017F;t beyneben zu<lb/>
offentlicher Kirchen ver&#x017F;amlung vnd anho&#x0364;rung deß<lb/>
gepredigten Worts Gottes/ wie nichts weniger zu al-<lb/>
ler Zucht/ Tugend vnd Ehrbarkeit gebu&#x0364;hrlich an-<lb/>
gehalten worden/ Jn welchem allen &#x017F;ie/ durch Go&#x0364;tt-<lb/>
lichen Segen &#x017F;o weit/ mit vieler verwunderung kom-<lb/>
men/ vnd zugenommen/ das &#x017F;ie auch dannenhero den<lb/>
Namen einer Gottes gabe/ mit der that wol gefu&#x0364;hret.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Nach</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] zur Lignitz in dieſe Weld gebohren/ bald darauff vnd nach deſſelbigen Tages/ durchs Sacrament der Hei- ligen Tauffe/ neben einem andaͤchtigen Gebete/ dem HErrn Chriſto vnd ſeiner Kirchen einvorleibet/ vnd deß Bundes eines gutten Gewiſſens mit Gotte vor- gewiſſert worden; Da ſie denn auch einen Chriſtli- chen Namen bekommen vnd genennet worden Doro- thea, auff Deutſch Gottes Gabe; Jnmaſſen dann Kinder ins gemein/ ſind eine Gabe Gottes/ vnd Lei- bes frucht iſt ein geſchenck/ Ja/ an dieſer Dorothea/ Jnſonderheit/ als an einer Gabe Gotes/ haben bey- des jhre Eltern/ wie auch jhre damahls Hochjaͤhrige Groſſemutter von der Mutter/ Fraw Dorothea/ Gebohrne Goͤckeritzin/ Schmidin genandt/ jhre be- ſondere Freude gehabet. 1. Pet. 3. v. 21. Pſ. 127. v. 4. Bald von Jugend auff/ iſt ſie von bemeldeten jhren Eltern im Lutheriſchen Catechiſmo/ in allerhand ſchoͤ- nen Bibelſpruͤchlin/ Chriſtlichen Gebetlin/ zu Hauſe fleißig vnterrichtet vnd geuͤbet/ folgends auch als jhr Kindliches Alter ſolches ertragen moͤgen/ in die Jung- frawen Schulen geſchicket worden/ da ſie gelernet Leſen/ Schreiben/ die Sontags Evangelia ſambt et- lichen Pſalmen auswendig zuſagen/ Jſt beyneben zu offentlicher Kirchen verſamlung vnd anhoͤrung deß gepredigten Worts Gottes/ wie nichts weniger zu al- ler Zucht/ Tugend vnd Ehrbarkeit gebuͤhrlich an- gehalten worden/ Jn welchem allen ſie/ durch Goͤtt- lichen Segen ſo weit/ mit vieler verwunderung kom- men/ vnd zugenommen/ das ſie auch dannenhero den Namen einer Gottes gabe/ mit der that wol gefuͤhret. Nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523942
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523942/24
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Tröstlicher Gegensatz der Leiden dieser zeit und zukünfftigen Herrligkeit. Liegnitz, 1621, S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523942/24>, abgerufen am 22.09.2021.