Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
gröseste vnnd schwereste Hertzeleid ist/ so seind des Jobs Söhne
vnd Döchter bey einander/ essen vnnd drincken im Hause jhres
Bruders des Erstgebornen/ vnd siehe do kombt ein grosser Wind
von der Wüsteney her/ stost an die vier Ecken des Hauses/ vnnd
wirfft es auff die Jüngelinge daß sie stürben/ etc. Hierauß hat
man nun leichtlich zuermessen/ worher Job diese trawrigkeit sey
kommen/ Warumb er so betrübt vnd bekümmert sey/ Warumb
er seine Kleider zurissen/ Warumb er sein Heubt geraufft/ war-
umb er sich so kleglich angestelt/ nemblich darumb/ denn alle seine
Güter waren jhm genommen/ vnnd das noch das aller gröseste
Hertzeleid ist/ so hören wir hie/ daß jhm auff ein mahl alle seine
Kinder/ sieben Söhne vnd drey Döchter jämmerlich vnd erbarm-
lich vmbkommen seind/ was er auch sonsten vber dieses noch mehr
hat außstehen müssen/ hat man im folgenden Capittel zuersehen.
Hie mochte einer weiter gedencken oder sagen: Lieber was hatte
doch der fromme Job böses gethan/ daß jhn Gott so harde an-
greifft? Hatte er es irgend mit groben Lastern vnd Sünden al-
so vordienet? Ob wol Job ein armer Sünder/ vnd eben so wol
als alle andere Menschen in Sünden empfangen vnnd geborenPsal. 51.
war/ vnd selber spricht: Wer wil einen reinen finden/ bey
denen da Niemand rein ist/
Job 14. So hatte er gleichwolJob. 24
dieses mit groben offentlichen Lastern vnnd Sünden nicht ver-Job. 27.
schuldet/ seine Freunde wollens jhm zwar vberreden/ aber Job
wil sichs keines weges vberreden lassen/ denn er hatte sich von Ju-
gend auff für öffentlichen groben Sünden vnnd Lastern fleissig
gehütet/ vnd sich je vnnd allezeit der Gottseligkeit beflissen/ wie
jhm den Gott selber dessen zeugnisse gibt. Lieber warumb greifft
jhn den Gott mit dem Haußkreutze so hart an? Gott wil den Job
probieren/ ob er auch in seinem Creutze wolle geduldig/ vnnd in
seinem Glauben bestendig bleiben/ wie solches beyde aus vorher-
gehendem vnd nachfolgendem Texte augenscheinlich zuersehen.

Hier-
B ij

Leichpredigt.
groͤſeſte vnnd ſchwereſte Hertzeleid iſt/ ſo ſeind des Jobs Soͤhne
vnd Doͤchter bey einander/ eſſen vnnd drincken im Hauſe jhres
Bruders des Erſtgebornen/ vnd ſiehe do kombt ein groſſer Wind
von der Wuͤſteney her/ ſtoſt an die vier Ecken des Hauſes/ vnnd
wirfft es auff die Juͤngelinge daß ſie ſtuͤrben/ etc. Hierauß hat
man nun leichtlich zuermeſſen/ worher Job dieſe trawrigkeit ſey
kommen/ Warumb er ſo betruͤbt vnd bekuͤmmert ſey/ Warumb
er ſeine Kleider zuriſſen/ Warumb er ſein Heubt geraufft/ war-
umb er ſich ſo kleglich angeſtelt/ nemblich darumb/ denn alle ſeine
Guͤter waren jhm genommen/ vnnd das noch das aller groͤſeſte
Hertzeleid iſt/ ſo hoͤren wir hie/ daß jhm auff ein mahl alle ſeine
Kinder/ ſieben Soͤhne vnd drey Doͤchter jaͤmmerlich vnd erbarm-
lich vmbkommen ſeind/ was er auch ſonſten vber dieſes noch mehr
hat außſtehen muͤſſen/ hat man im folgenden Capittel zuerſehen.
Hie mochte einer weiter gedencken oder ſagen: Lieber was hatte
doch der fromme Job boͤſes gethan/ daß jhn Gott ſo harde an-
greifft? Hatte er es irgend mit groben Laſtern vnd Suͤnden al-
ſo vordienet? Ob wol Job ein armer Suͤnder/ vnd eben ſo wol
als alle andere Menſchen in Suͤnden empfangen vnnd geborenPſal. 51.
war/ vnd ſelber ſpricht: Wer wil einen reinen finden/ bey
denen da Niemand rein iſt/
Job 14. So hatte er gleichwolJob. 24
dieſes mit groben offentlichen Laſtern vnnd Suͤnden nicht ver-Job. 27.
ſchuldet/ ſeine Freunde wollens jhm zwar vberreden/ aber Job
wil ſichs keines weges vberreden laſſen/ denn er hatte ſich von Ju-
gend auff fuͤr oͤffentlichen groben Suͤnden vnnd Laſtern fleiſſig
gehuͤtet/ vnd ſich je vnnd allezeit der Gottſeligkeit befliſſen/ wie
jhm den Gott ſelber deſſen zeugniſſe gibt. Lieber warumb greifft
jhn den Gott mit dem Haußkreutze ſo hart an? Gott wil den Job
probieren/ ob er auch in ſeinem Creutze wolle geduldig/ vnnd in
ſeinem Glauben beſtendig bleiben/ wie ſolches beyde aus vorher-
gehendem vnd nachfolgendem Texte augenſcheinlich zuerſehen.

Hier-
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
gro&#x0364;&#x017F;e&#x017F;te vnnd &#x017F;chwere&#x017F;te Hertzeleid i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;eind des Jobs So&#x0364;hne<lb/>
vnd Do&#x0364;chter bey einander/ e&#x017F;&#x017F;en vnnd drincken im Hau&#x017F;e jhres<lb/>
Bruders des Er&#x017F;tgebornen/ vnd &#x017F;iehe do kombt ein gro&#x017F;&#x017F;er Wind<lb/>
von der Wu&#x0364;&#x017F;teney her/ &#x017F;to&#x017F;t an die vier Ecken des Hau&#x017F;es/ vnnd<lb/>
wirfft es auff die Ju&#x0364;ngelinge daß &#x017F;ie &#x017F;tu&#x0364;rben/ etc. Hierauß hat<lb/>
man nun leichtlich zuerme&#x017F;&#x017F;en/ worher Job die&#x017F;e trawrigkeit &#x017F;ey<lb/>
kommen/ Warumb er &#x017F;o betru&#x0364;bt vnd beku&#x0364;mmert &#x017F;ey/ Warumb<lb/>
er &#x017F;eine Kleider zuri&#x017F;&#x017F;en/ Warumb er &#x017F;ein Heubt geraufft/ war-<lb/>
umb er &#x017F;ich &#x017F;o kleglich ange&#x017F;telt/ nemblich darumb/ denn alle &#x017F;eine<lb/>
Gu&#x0364;ter waren jhm genommen/ vnnd das noch das aller gro&#x0364;&#x017F;e&#x017F;te<lb/>
Hertzeleid i&#x017F;t/ &#x017F;o ho&#x0364;ren wir hie/ daß jhm auff ein mahl alle &#x017F;eine<lb/>
Kinder/ &#x017F;ieben So&#x0364;hne vnd drey Do&#x0364;chter ja&#x0364;mmerlich vnd erbarm-<lb/>
lich vmbkommen &#x017F;eind/ was er auch &#x017F;on&#x017F;ten vber die&#x017F;es noch mehr<lb/>
hat auß&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ hat man im folgenden Capittel zuer&#x017F;ehen.<lb/>
Hie mochte einer weiter gedencken oder &#x017F;agen: Lieber was hatte<lb/>
doch der fromme Job bo&#x0364;&#x017F;es gethan/ daß jhn Gott &#x017F;o harde an-<lb/>
greifft<hi rendition="#i">?</hi> Hatte er es irgend mit groben La&#x017F;tern vnd Su&#x0364;nden al-<lb/>
&#x017F;o vordienet<hi rendition="#i">?</hi> Ob wol Job ein armer Su&#x0364;nder/ vnd eben &#x017F;o wol<lb/>
als alle andere Men&#x017F;chen in Su&#x0364;nden empfangen vnnd geboren<note place="right">P&#x017F;al. 51.</note><lb/>
war/ vnd &#x017F;elber &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Wer wil einen reinen finden/ bey<lb/>
denen da Niemand rein i&#x017F;t/</hi> Job 14. So hatte er gleichwol<note place="right">Job. 24</note><lb/>
die&#x017F;es mit groben offentlichen La&#x017F;tern vnnd Su&#x0364;nden nicht ver-<note place="right">Job. 27.</note><lb/>
&#x017F;chuldet/ &#x017F;eine Freunde wollens jhm zwar vberreden/ aber Job<lb/>
wil &#x017F;ichs keines weges vberreden la&#x017F;&#x017F;en/ denn er hatte &#x017F;ich von Ju-<lb/>
gend auff fu&#x0364;r o&#x0364;ffentlichen groben Su&#x0364;nden vnnd La&#x017F;tern flei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
gehu&#x0364;tet/ vnd &#x017F;ich je vnnd allezeit der Gott&#x017F;eligkeit befli&#x017F;&#x017F;en/ wie<lb/>
jhm den Gott &#x017F;elber de&#x017F;&#x017F;en zeugni&#x017F;&#x017F;e gibt. Lieber warumb greifft<lb/>
jhn den Gott mit dem Haußkreutze &#x017F;o hart an? Gott wil den Job<lb/>
probieren/ ob er auch in &#x017F;einem Creutze wolle geduldig/ vnnd in<lb/>
&#x017F;einem Glauben be&#x017F;tendig bleiben/ wie &#x017F;olches beyde aus vorher-<lb/>
gehendem vnd nachfolgendem Texte augen&#x017F;cheinlich zuer&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Hier-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] Leichpredigt. groͤſeſte vnnd ſchwereſte Hertzeleid iſt/ ſo ſeind des Jobs Soͤhne vnd Doͤchter bey einander/ eſſen vnnd drincken im Hauſe jhres Bruders des Erſtgebornen/ vnd ſiehe do kombt ein groſſer Wind von der Wuͤſteney her/ ſtoſt an die vier Ecken des Hauſes/ vnnd wirfft es auff die Juͤngelinge daß ſie ſtuͤrben/ etc. Hierauß hat man nun leichtlich zuermeſſen/ worher Job dieſe trawrigkeit ſey kommen/ Warumb er ſo betruͤbt vnd bekuͤmmert ſey/ Warumb er ſeine Kleider zuriſſen/ Warumb er ſein Heubt geraufft/ war- umb er ſich ſo kleglich angeſtelt/ nemblich darumb/ denn alle ſeine Guͤter waren jhm genommen/ vnnd das noch das aller groͤſeſte Hertzeleid iſt/ ſo hoͤren wir hie/ daß jhm auff ein mahl alle ſeine Kinder/ ſieben Soͤhne vnd drey Doͤchter jaͤmmerlich vnd erbarm- lich vmbkommen ſeind/ was er auch ſonſten vber dieſes noch mehr hat außſtehen muͤſſen/ hat man im folgenden Capittel zuerſehen. Hie mochte einer weiter gedencken oder ſagen: Lieber was hatte doch der fromme Job boͤſes gethan/ daß jhn Gott ſo harde an- greifft? Hatte er es irgend mit groben Laſtern vnd Suͤnden al- ſo vordienet? Ob wol Job ein armer Suͤnder/ vnd eben ſo wol als alle andere Menſchen in Suͤnden empfangen vnnd geboren war/ vnd ſelber ſpricht: Wer wil einen reinen finden/ bey denen da Niemand rein iſt/ Job 14. So hatte er gleichwol dieſes mit groben offentlichen Laſtern vnnd Suͤnden nicht ver- ſchuldet/ ſeine Freunde wollens jhm zwar vberreden/ aber Job wil ſichs keines weges vberreden laſſen/ denn er hatte ſich von Ju- gend auff fuͤr oͤffentlichen groben Suͤnden vnnd Laſtern fleiſſig gehuͤtet/ vnd ſich je vnnd allezeit der Gottſeligkeit befliſſen/ wie jhm den Gott ſelber deſſen zeugniſſe gibt. Lieber warumb greifft jhn den Gott mit dem Haußkreutze ſo hart an? Gott wil den Job probieren/ ob er auch in ſeinem Creutze wolle geduldig/ vnnd in ſeinem Glauben beſtendig bleiben/ wie ſolches beyde aus vorher- gehendem vnd nachfolgendem Texte augenſcheinlich zuerſehen. Pſal. 51. Job. 24 Job. 27. Hier- B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523943
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523943/11
Zitationshilfe: Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523943/11>, abgerufen am 25.02.2021.