Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
jhren groben offentlichen Lastern vnnd Sünden also vmb Gott
vordienet[?] Wenn auff diese Frage die Weltkinder solten das
Vrtel sprechen/ so würden sie antworten vnnd sagen/ es hettens
solche Leute vmb Gott wol vorschuldet vnnd vordienet/ GOtt
müsse sie also straffen/ sie hetten Gott mit jhren groben öffentli-
chen Sünden zu solcher harten Straffe Vrsach gegeben/ etc.
Das ist also das Vrtel der Weltkinder/ welches sie vber die
Gottseligen vnd Gleubigen Christen pflegen zu fellen/ wenn sie
Gott mit dem Creutze heimsuchet/ also vrtheilten des Jobs
Freunde auch/ vnnd meineten nicht anders/ es muste Job also in
Gottes Zorn vnd Vngnade stehen/ weil jhn Gott also vnter die
Creutzpresse legte vnd so harde pressete/ aber das Vrtel ist falsch/
wie Gott selber im 42. Cap. Jobs bezeuget/ da er zu Jobs Freun-
Job. 42.den spricht: Ihr habet nicht recht von mir geredet/ wie
mein Knecht Job.
Denn ob wol auch die Heiligen die Gott
lieb hat arme Sünder seind/ vnd auch der Gerechte des tages sie-
ben mahl fallen kan/ so hat doch Gott auch sonsten viel andere
Vrsachen/ worumb er auch bißweilen denen/ die er wol am aller
liebsten hat/ seinen Creutzbecher vberreiche/ vnd sie ein Drücklein
darauß thun lasse/ von welchen Vrsachen sonsten zu gelegener
zeit weiter gehandelt wird. Vnter diesen Vrsachen wird nun
auch billig diese gerechnet/ daß Gott die seinen auch darumb mit
dem Creutze heimsuche/ auff daß er sie dardurch müge probieren/
Ob sie auch in jhrem Creutze wollen fein geduldig seyn/ vnnd im
Glauben bestendig vorharren/ wie man solches in der Histo-
rien des lieben Jobs genugsam zuersehen hat. Daher sagt der
Tobie 12.Engel Raphael zu dem Alten Tobia: Dieweil du Gott lieb
warest/ so muste es also seyn/ ohne Anfechtunge mu-
stu nicht bleiben/ auff daß du bewehret würdest.

Von

Chriſtliche
jhren groben offentlichen Laſtern vnnd Suͤnden alſo vmb Gott
vordienet[?] Wenn auff dieſe Frage die Weltkinder ſolten das
Vrtel ſprechen/ ſo wuͤrden ſie antworten vnnd ſagen/ es hettens
ſolche Leute vmb Gott wol vorſchuldet vnnd vordienet/ GOtt
muͤſſe ſie alſo ſtraffen/ ſie hetten Gott mit jhren groben oͤffentli-
chen Suͤnden zu ſolcher harten Straffe Vrſach gegeben/ etc.
Das iſt alſo das Vrtel der Weltkinder/ welches ſie vber die
Gottſeligen vnd Gleubigen Chriſten pflegen zu fellen/ wenn ſie
Gott mit dem Creutze heimſuchet/ alſo vrtheilten des Jobs
Freunde auch/ vnnd meineten nicht anders/ es muſte Job alſo in
Gottes Zorn vnd Vngnade ſtehen/ weil jhn Gott alſo vnter die
Creutzpreſſe legte vnd ſo harde preſſete/ aber das Vrtel iſt falſch/
wie Gott ſelber im 42. Cap. Jobs bezeuget/ da er zu Jobs Freun-
Job. 42.den ſpricht: Ihr habet nicht recht von mir geredet/ wie
mein Knecht Job.
Denn ob wol auch die Heiligen die Gott
lieb hat arme Suͤnder ſeind/ vnd auch der Gerechte des tages ſie-
ben mahl fallen kan/ ſo hat doch Gott auch ſonſten viel andere
Vrſachen/ worumb er auch bißweilen denen/ die er wol am aller
liebſten hat/ ſeinen Creutzbecher vberreiche/ vnd ſie ein Druͤcklein
darauß thun laſſe/ von welchen Vrſachen ſonſten zu gelegener
zeit weiter gehandelt wird. Vnter dieſen Vrſachen wird nun
auch billig dieſe gerechnet/ daß Gott die ſeinen auch darumb mit
dem Creutze heimſuche/ auff daß er ſie dardurch muͤge probieren/
Ob ſie auch in jhrem Creutze wollen fein geduldig ſeyn/ vnnd im
Glauben beſtendig vorharren/ wie man ſolches in der Hiſto-
rien des lieben Jobs genugſam zuerſehen hat. Daher ſagt der
Tobie 12.Engel Raphael zu dem Alten Tobia: Dieweil du Gott lieb
wareſt/ ſo muſte es alſo ſeyn/ ohne Anfechtunge mu-
ſtu nicht bleiben/ auff daß du bewehret wuͤrdeſt.

Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0014" n="[14]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
jhren groben offentlichen La&#x017F;tern vnnd Su&#x0364;nden al&#x017F;o vmb Gott<lb/>
vordienet<supplied>?</supplied> Wenn auff die&#x017F;e Frage die Weltkinder &#x017F;olten das<lb/>
Vrtel &#x017F;prechen/ &#x017F;o wu&#x0364;rden &#x017F;ie antworten vnnd &#x017F;agen/ es hettens<lb/>
&#x017F;olche Leute vmb Gott wol vor&#x017F;chuldet vnnd vordienet/ GOtt<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie al&#x017F;o &#x017F;traffen/ &#x017F;ie hetten Gott mit jhren groben o&#x0364;ffentli-<lb/>
chen Su&#x0364;nden zu &#x017F;olcher harten Straffe Vr&#x017F;ach gegeben/ etc.<lb/>
Das i&#x017F;t al&#x017F;o das Vrtel der Weltkinder/ welches &#x017F;ie vber die<lb/>
Gott&#x017F;eligen vnd Gleubigen Chri&#x017F;ten pflegen zu fellen/ wenn &#x017F;ie<lb/>
Gott mit dem Creutze heim&#x017F;uchet/ al&#x017F;o vrtheilten des Jobs<lb/>
Freunde auch/ vnnd meineten nicht anders/ es mu&#x017F;te Job al&#x017F;o in<lb/>
Gottes Zorn vnd Vngnade &#x017F;tehen/ weil jhn Gott al&#x017F;o vnter die<lb/>
Creutzpre&#x017F;&#x017F;e legte vnd &#x017F;o harde pre&#x017F;&#x017F;ete/ aber das Vrtel i&#x017F;t fal&#x017F;ch/<lb/>
wie Gott &#x017F;elber im 42. Cap. Jobs bezeuget/ da er zu Jobs Freun-<lb/><note place="left">Job. 42.</note>den &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Ihr habet nicht recht von mir geredet/ wie<lb/>
mein Knecht Job.</hi> Denn ob wol auch die Heiligen die Gott<lb/>
lieb hat arme Su&#x0364;nder &#x017F;eind/ vnd auch der Gerechte des tages &#x017F;ie-<lb/>
ben mahl fallen kan/ &#x017F;o hat doch Gott auch &#x017F;on&#x017F;ten viel andere<lb/>
Vr&#x017F;achen/ worumb er auch bißweilen denen/ die er wol am aller<lb/>
lieb&#x017F;ten hat/ &#x017F;einen Creutzbecher vberreiche/ vnd &#x017F;ie ein Dru&#x0364;cklein<lb/>
darauß thun la&#x017F;&#x017F;e/ von welchen Vr&#x017F;achen &#x017F;on&#x017F;ten zu gelegener<lb/>
zeit weiter gehandelt wird. Vnter die&#x017F;en Vr&#x017F;achen wird nun<lb/>
auch billig die&#x017F;e gerechnet/ daß Gott die &#x017F;einen auch darumb mit<lb/>
dem Creutze heim&#x017F;uche/ auff daß er &#x017F;ie dardurch mu&#x0364;ge probieren/<lb/>
Ob &#x017F;ie auch in jhrem Creutze wollen fein geduldig &#x017F;eyn/ vnnd im<lb/>
Glauben be&#x017F;tendig vorharren/ wie man &#x017F;olches in der Hi&#x017F;to-<lb/>
rien des lieben Jobs genug&#x017F;am zuer&#x017F;ehen hat. Daher &#x017F;agt der<lb/><note place="left">Tobie 12.</note>Engel Raphael zu dem Alten Tobia: <hi rendition="#fr">Dieweil du Gott lieb<lb/>
ware&#x017F;t/ &#x017F;o mu&#x017F;te es al&#x017F;o &#x017F;eyn/ ohne Anfechtunge mu-<lb/>
&#x017F;tu nicht bleiben/ auff daß du bewehret wu&#x0364;rde&#x017F;t.</hi></p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Von</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] Chriſtliche jhren groben offentlichen Laſtern vnnd Suͤnden alſo vmb Gott vordienet? Wenn auff dieſe Frage die Weltkinder ſolten das Vrtel ſprechen/ ſo wuͤrden ſie antworten vnnd ſagen/ es hettens ſolche Leute vmb Gott wol vorſchuldet vnnd vordienet/ GOtt muͤſſe ſie alſo ſtraffen/ ſie hetten Gott mit jhren groben oͤffentli- chen Suͤnden zu ſolcher harten Straffe Vrſach gegeben/ etc. Das iſt alſo das Vrtel der Weltkinder/ welches ſie vber die Gottſeligen vnd Gleubigen Chriſten pflegen zu fellen/ wenn ſie Gott mit dem Creutze heimſuchet/ alſo vrtheilten des Jobs Freunde auch/ vnnd meineten nicht anders/ es muſte Job alſo in Gottes Zorn vnd Vngnade ſtehen/ weil jhn Gott alſo vnter die Creutzpreſſe legte vnd ſo harde preſſete/ aber das Vrtel iſt falſch/ wie Gott ſelber im 42. Cap. Jobs bezeuget/ da er zu Jobs Freun- den ſpricht: Ihr habet nicht recht von mir geredet/ wie mein Knecht Job. Denn ob wol auch die Heiligen die Gott lieb hat arme Suͤnder ſeind/ vnd auch der Gerechte des tages ſie- ben mahl fallen kan/ ſo hat doch Gott auch ſonſten viel andere Vrſachen/ worumb er auch bißweilen denen/ die er wol am aller liebſten hat/ ſeinen Creutzbecher vberreiche/ vnd ſie ein Druͤcklein darauß thun laſſe/ von welchen Vrſachen ſonſten zu gelegener zeit weiter gehandelt wird. Vnter dieſen Vrſachen wird nun auch billig dieſe gerechnet/ daß Gott die ſeinen auch darumb mit dem Creutze heimſuche/ auff daß er ſie dardurch muͤge probieren/ Ob ſie auch in jhrem Creutze wollen fein geduldig ſeyn/ vnnd im Glauben beſtendig vorharren/ wie man ſolches in der Hiſto- rien des lieben Jobs genugſam zuerſehen hat. Daher ſagt der Engel Raphael zu dem Alten Tobia: Dieweil du Gott lieb wareſt/ ſo muſte es alſo ſeyn/ ohne Anfechtunge mu- ſtu nicht bleiben/ auff daß du bewehret wuͤrdeſt. Job. 42. Tobie 12. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523943
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523943/14
Zitationshilfe: Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523943/14>, abgerufen am 25.02.2021.